Advertisement

„Une civilisation qui ne crée pas décline et meurt“

Musikpolitik als Künstlerpolitik in Frankreich von 1960 bis 1980
  • Dorothea Trebesius
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

In den 1960er Jahren debattierten Komponisten, staatliche Kulturadministrateure, Musikjournalisten und musikalische Interessengruppen in Frankreich lebhaft darüber, wie eine zukünftige Musikpolitik zu etablieren und inhaltlich auszugestalten sei. Auf die Frage, was sich Komponisten von der musikpolitischen Rolle des Staates erwarteten, fiel die Antwort durchaus verschieden aus. So plädierte der Komponist Pierre Schaeffer dafür, die Künstler und ihre Werke stärker dem Publikum und der Öffentlichkeit „auszusetzen“ und es nicht zuzulassen, dass sie ihre individuelle Verantwortung für das künstlerische Schaffen dem Staat aufluden. Kunst und Musik seien eben dadurch gekennzeichnet, dass sie nach ihrer Entstehung nicht von sofortigem Erfolg gekrönt seien. Wichtig sei der enge Kontakt zum Publikum, die Verbindung von Schaffen, Vermittlung und Rezeption sowie die ständige Diskussion der Werke. Demgegenüber betonte der Komponist Henri Dutilleux, der Staat müsse die Verbreitung der neuen Werke fördern. Er müsse sie aber auch von ökonomischen Ansprüchen abschirmen und deren unbehelligtes Reifen der Werke ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amy, Gilbert (1990): La transgression et la règle, in: Inharmoniques 6, S. 219–225.Google Scholar
  2. Chimènes, Myriam (1991): Le budget de la musique sous la IIIe République, in: Dufourt, Hugues/Fauquet, Joël-Marie (Hrsg.), La Musique. Du théorique au politique, Paris: Aux Amateurs de Livres, S. 261–312.Google Scholar
  3. Durney, Daniel (2001): Conservatoires et écoles de musique, in: Waresquiel, Emmanuel de (Hrsg.), Dictionnaire des politiques culturelles de la France depuis 1959, Paris: Larousse, S. 155–157.Google Scholar
  4. Eling, Kim (1999): The Politics of Cultural Policy in France, New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fleuret, Maurice (1985): La musique dans tous ses états, in: Silences Vol. 1 (1985), S. 18.Google Scholar
  6. Höpel, Thomas (2007): Geschichte der Kulturpolitik in Europa. Vom nationalen zum europäischen Modell, in: Middell, Matthias (Hrsg.), Dimensionen der Kultur- und Gesellschaftsgeschichte. Festschrift für Hannes Siegrist zum 60. Geburtstag, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, S. 184–205.Google Scholar
  7. Menger, Pierre-Michel (1989): Les laboratoires de la création musicale. Acteurs, organisations et politique de la recherche musicale, Paris: La Documentation Française.Google Scholar
  8. Menger, Pierre-Michel (2001): Le Paradoxe du Musicien. Le compositeur, le mélomane et l'État dans la société contemporaine, Paris: L’Harmattan.Google Scholar
  9. Trebesius, Dorothea (2012): Komponieren als Beruf. Frankreich und die DDR im Vergleich (1950–1980), Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  10. Urfalino, Philippe (1989): Les politiques culturelles. Mécénat caché et académies invisibles, in: L'année sociologique, Vol 39, S. 81–109.Google Scholar
  11. Urfalino, Philippe (1999): L’invention de la politique culturelle, Paris: Hachette.Google Scholar
  12. Veitl, Anne (1997): Politiques de la musique contemporaine. Le compositeur, la „recherche musicale“ et l’État en France de 1958 à 1991, Paris: L’Harmattan.Google Scholar
  13. Veitl, Anne/Duchemin, Noémi (2000): Maurice Fleuret. Une politique démocratique de la musique, 1981–1986, Paris: La Documentation Française.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Dorothea Trebesius

There are no affiliations available

Personalised recommendations