Advertisement

„Sera un opéra moderne et populaire“

Der Bau der Opéra de la Bastille als Prozess der Neuverhandlung des kulturellen Selbstverständnisses von Staat und Nation
  • Sarah Zalfen
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Am 9. März 1982 trat der knapp ein Jahr zuvor gewählte, erste sozialistische Präsident Frankreichs, François Mitterrand, vor die Presse und verkündete: „Eine neue – moderne und populäre – Oper wird auf dem Gelände der Bastille erbaut.“ Der Präsident zeigte sich überzeugt, dass diese Oper „Paris die internationale Bedeutung zurückgeben wird, die es in diesem Gebiet verdient“ (Communiqué des Präsidenten vom 09.03.1982, in Charlet 1989: 34, alle Übersetzungen d. Verf.). Am Vorabend des 14. Juli 1989, zur Zweihundertjahrfeier der Revolution, sollte die feierliche Eröffnung stattfinden. Die nationale und internationale Bedeutung, die Mitterrand für die Oper proklamierte, erhob sie bereits im Zuge dieser Ankündigung zu einer kulturellen Repräsentation der französischen Kulturnation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbing, Hans (2002): Why are Artists Poor? The Exceptional Economy of the Arts, Amsterdam: University Press.Google Scholar
  2. Abélès, Marc (1990), Anthropologie de l’État, Paris: Payot.Google Scholar
  3. Agid, Philippe/Tarondeau, Jean-Claude (2006): L’Opéra de Paris. Gouverner une grande institution culturelle, Paris: Vaibert.Google Scholar
  4. Andrault, Marianne/Dressayre, Philippe (1987): Government and the Arts in France, in: Cummings, Milton C. Jr./Katz, Richard (Hrsg.): The Patron State. Government and the Art in Europe, North America and Japan, New York/Oxford: University Press, S. 17–44.Google Scholar
  5. Asholt, Wolfgang (1999) Kultur und Kulturpolitik, in: Christadler, Marieluise/Uterwedde, Henrik (Hrsg.): Länderbericht Frankreich. Geschichte. Politik. Wirtschaft. Gesellschaft, Opladen: Leske & Budrich, S. 181–197.Google Scholar
  6. Baumol, Willam J./Bowen, William G. (1966): Performing Arts – The Economic Dilemma. A Study of Problems Common to Theatre, Opera, Music and Dance, New York: MIT Press.Google Scholar
  7. Bereson, Ruth (2002): The Operatic State. Cultural Policy and the Opera House, London: Routledge Chapman & Hall.CrossRefGoogle Scholar
  8. Binder, Beate (2001): Eine Hauptstadt wird gebaut, in: Fischer-Lichte, Erika (Hrsg.): Wahrnehmung und Medialität, Tübingen/Basel: Francke, S. 177–196.Google Scholar
  9. Bogumil, Jörg (2001): Staatsaufgaben im Wandel, in: Politische Bildung, 3, S. 28–41.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1991): Sozialer Raum und „Klassen“. Leçon pour leçon, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Candé, Roland de (1988): ‚Opéra furia‘. Vie et meurs des théâtres lyriques européens, in: Le Monde de la Musique, Vol. 110, S. 30–39.Google Scholar
  12. Charlet, Gérard (1989): L’Opéra de la Bastille, Genèse et Réalisation, Paris: Electa Moniteur.Google Scholar
  13. Chaslin, François (1985): Les Paris de François Mitterrand. Histoire des grands projets architecturaux, Paris: Gallimard.Google Scholar
  14. D’Angelo, Mario/Vespérini, Paul (1999): Cultural Policies in Europe. Method and Evaluation, Straßburg (hrsg. vom Council of Europe).Google Scholar
  15. Dijan, Jean-Michel (2005): Politique culturelle. La fin d’un mythe, Paris: Gallimard.Google Scholar
  16. Doublet, Gérard (2004): Opéra. Nouveaux publics. Nouveau pratiques, Paris: BDT.Google Scholar
  17. Dubois, Vincent (1999): La politique culturelle. Genèse d’une catégorie d’intervention publique, Paris: Belin.Google Scholar
  18. Evans, David T. (1999): Phantasmagoria. A Sociology of Opera, Brookfield: Ashgate Publishing.Google Scholar
  19. Fumaroli, Marc (1992): L’État culturel. Essai sur une religion moderne, Paris: LGF-Livre de Poche.Google Scholar
  20. Genschel, Philipp/Zangl, Bernhard (2007): Die Zerfaserung von Staatlichkeit und die Zentralität des Staates, in: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 20–21.Google Scholar
  21. Gourret, Jean (1984): Ces hommes qui ont fait l’Opéra, Paris: Albatros.Google Scholar
  22. Herdlein, Hans (2001): Theater im Arbeitslicht. Kulturpolitische Kommentare zur Realitäten deutschen Bühnen 1980–2000, Hamburg: Bühnenschriften-Vertriebs GmbH (2 Bde.).Google Scholar
  23. Hoegl, Clemens (2006): Das ökonomische Dilemma. Musik um welchen Preis?, in: Jacobshagen, Arnold/Reininghaus, Frieder (Hrsg.): Musik und Kulturbetriebe, Medien, Märkte, Institutionen, Laaber: Laaber-Verlag, S. 166–177 (Handbuch der Musik im 20. Jahrhundert, 10).Google Scholar
  24. Hoffmann, Marhild (1999): Der Reichstag: Ein Zeichen – wofür? Zeichentheoretische Betrachtungen über ein deutsches Symbol, in: Klein, Ansgar (Hrsg.): Kunst, Symbolik und Politik, Berlin: Leske & Budrich, S. 259–270.Google Scholar
  25. Jourdaa, Fréderique (2004): A l’opéra aujourd’hui. De Garnier à Bastille, Paris: Hachette.Google Scholar
  26. Krafft, Nathalie (1994): „Opéra de Paris. La révolution Hugues Gall“, in: Le Monde de la Musique, Vol. 173, Nr. 1, S. 56–58.Google Scholar
  27. Lamantia, Frédéric (2005): L’opéra dans l’espace français, Paris: Soleils.Google Scholar
  28. Leibfried, Stephan; Zürn, Michael (2006) Transformationen des Staates? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Meyrick, Alexander (1993): Le Basson en France Aujourd’hui, in: Double Reed News, 24, S. 12–16.Google Scholar
  30. Mirza, Munira (2005): The Therapeutic State. Addressing the emotional needs of the citizen through the arts, in: International Journal of Cultural Policy, Vol. 11, N° 3, S. 261–273.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ory, Pascal (2002): L’État et la culture, de la Révolution à 1959, in: Institutions et vie culturelle, Paris: La Documentation Française, S. 7–12.Google Scholar
  32. Patureau, Frédérique (1991a): Le Palais Garnier dans la société parisienne, 1975–1914, Paris: Mardaga.Google Scholar
  33. Patureau, Frédérique (1991b): Les pratiquants de l’art lyrique aujourd’hui. Une étude du public actuel de L’Opéra de Paris, Paris: MSH.Google Scholar
  34. Patureau, Frédérique (1986): L’Opéra de Paris ou les ambiguïtés de l’enjeu culturel, in: Moulin, Raymonde (Hrsg.): Sociologie de l’art. Colloque international, Marseille 13./14.6.1985, Paris: l’Harmattan, S. 83–93.Google Scholar
  35. Poirrier, Philippe (2000): L’État et la Culture en France au XXe siècle, Paris: Le livre de Poche.Google Scholar
  36. Rémy, Pierre-Jean (1989): Bastille – Rêver un Opéra, Paris: Plon.Google Scholar
  37. Ruzicka, Peter (1993): Administrative Probleme des Musiktheaterbetriebs, in: Bermbach, Udo/Kunold, Ulf (Hrsg.): Oper von Innen. Produktionsbedingungen des Musiktheaters, Berlin/Hamburg: Reimer, S. 257–288.Google Scholar
  38. Schreiber, Ulrich (1992): Staatstheater oder unmoralische Anstalt? Zum Wandel der Wechselbeziehung zwischen Oper und Gesellschaft, in: Bermbach, Udo/Kunold, Ulf (Hrsg.): Gesungene Welten. Aspekte der Oper, Berlin: Reimer, S. 9–30.Google Scholar
  39. Schulze, Gerhard (2005): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  40. Storey, John (2003): The Social Life of Opera, in: European Journal of Cultural Studies, Vol. 6, Nr. 1, S. 5–35.CrossRefGoogle Scholar
  41. Urfalino, Philippe (1996): L’invention de la politique culturelle, Paris: La Documentation française.Google Scholar
  42. Walter, Michael (1997): Die Oper ist ein Irrenhaus – Sozialgeschichte der Oper im 19. Jahrhundert, Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  43. Wangermée, Robert (1988): La Politique Culturelle de la France. Programme Européen d’évaluation, Paris (hrsg. für den Europarat, Conseil de la Cooperation Culturelle).Google Scholar
  44. Zalfen, Sarah (2011): Staats-Opern? Der Wandel von Staatlichkeit und die Opernkrisen in Berlin, London und Paris am Ende des 20. Jahrhunderts, Wien: Böhlau.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Sarah Zalfen

There are no affiliations available

Personalised recommendations