Advertisement

Verwaltung und Kreativität: Wie kann eine Behörde künstlerische Innovation und neue Kulturformen erkennen?

Das Beispiel des französischen Kulturministeriums
  • Jean Carabalona
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Seit seiner Gründung erhob das für die Kultur zuständige Ministerium in Frankreich den Anspruch, eine wichtige Rolle bei der Unterstützung künstlerischen Schaffens im Lande zu spielen. Dabei setzte es in direkter Linie die Tradition des Staatsmäzenatentums, der Protektion der Künste durch den König und der Direktion für Schöne Künste der Dritten Republik fort. Dies geschah allerdings zunächst mit einer gewissen Bescheidenheit (es handelte sich um ein Staatssekretariat oder ein Ministerium für „kulturelle Angelegenheiten“) und ohne den Anspruch, alle Ausdrucksformen zu berücksichtigen: Vielmehr beschränkte ein gewisser Akademismus seine Tätigkeitsfelder auf die Förderung bereits etablierter Schulen oder Repertoires.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Jean Carabalona

There are no affiliations available

Personalised recommendations