Advertisement

Frankreich – Staatsnation oder Kulturnation?

  • Joseph Jurt
Chapter
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Jede Nation bestimmt selber die Kriterien ihrer Begründung. Der deutsche Historiker Meinecke unterschied 1908 in idealtypischer Weise zwischen zwei Typen der Begründung der Nationen, der ‚Staatsnation‘ und der ‚Kulturnation‘ (Meinecke 1908). Man hat Deutschland im Gefolge von Meinecke dem letzteren Typus zugeordnet, während Frankreich spontan als perfekte Verkörperung der ‚Staatsnation‘ galt. Auf den ersten Blick erscheint es als paradox, dass sich in dem Land, in dem Schriftsteller und Intellektuelle die Grundlage der Nation beschrieben – in Deutschland –, sich diese kaum für die Politik interessierten, während in Frankreich, wo die Nation sich in und durch ihre politischen Strukturen definierte, die Literatur viel stärker in den gesellschaftlichen Kontext integriert ist. Die Idee liegt uns fern, einen ontologischen Gegensatz zwischen den beiden Nationen-Konzeptionen und dem jeweiligen Status der Literatur zu postulieren. Es geht vielmehr darum, diesen Gegensatz über eine historische Analyse zu erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *** (1996): Un Guide des lieux d’écriture, in: Le Monde, 13. September.Google Scholar
  2. Assouline, Pierre (2008): Le Président veut-il la peau de Mme de La Fayette?, in: La République des livres, 16. April.Google Scholar
  3. Böckenförde, Ernst-Wolfgang (1995): Die Nation. Identität in Differenz, in: Universitas, 592, S. 974–991.Google Scholar
  4. Bös, Mathias (1993): Ethnisierung des Rechts? Staatsbürgerschaft in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den U.S.A., in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 45, S. 619–643.Google Scholar
  5. Burke, Peter (1995): Ludwig XIV. Die Inszenierung des Sonnenkönigs, Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  6. Casanova, Pascale (1999): La République mondiale des lettres, Paris: Seuil.Google Scholar
  7. Charle, Christophe (1997): Vordenker der Moderne. Die Intellektuellen im 19. Jahrhundert, Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  8. Compagnon, Antoine, Donald Morrison, Olivier Poivre d’Arvor (2008): En déclin, la culture française?, in: Le Figaro, 14. Oktober.Google Scholar
  9. Curtius, Ernst Robert (1975): Die französische Kultur, Bern: Francke.Google Scholar
  10. Cusset, François (2005): French Theory. Foucault, Deleuze & Cie et les mutations de la vie intellectuelle aux Etats-Unis, Paris: La Découverte.Google Scholar
  11. Diaz-Bone, Rainer (2011): Ein neuer pragmatischer Institutionalismus, in: Soziologische Revue, 34, S. 263–269.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gilmore, Richard (1973): France’s postwar cultural policies and activities in Germany: 1945–1956, Washington: Balmar.Google Scholar
  13. Guary, Isabelle/Leudet, Marie-Françoise/Vinas, Agnès (2010): Les Mémoires de guerre au baccalauréat: un ‚salut‘ pour la littérature?, in: Les Temps Modernes, 661, S. 18–32.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (1978): Strukturwandel der Öffentlichkeit, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Huret, Jean-Etienne (2001): Guide Nicaise des Associations d’Amis d’Auteurs, Paris: Librairie Nicaise.Google Scholar
  16. Joyeux-Prunel, Béatrice (2007): L’internationalisation de la peinture avant-gardiste, de Courbet à Picasso: un transfert culturel et ses quiproquos, in: Revue historique, Nr. 644, S. 857–885.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jurt, Joseph (1996): Allemagne-France: débat sur la nation. Les Français vus d’Allemagne, in: Commentaire, Nr. 4, S. 335–339.Google Scholar
  18. Jurt, Joseph (1998): Die Intellektuellen und die Dreyfus-Affäre, in: Miething, Christoph (Hrsg.): Jüdischer Republikanismus in Frankreich, Tübingen: Niemeyer, S. 18–30.Google Scholar
  19. Jurt, Joseph (1999): L’‚intraduction‘ de la littérature française en Allemagne, in: Actes de la recherche en sciences sociales, 130, S. 86–89.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jurt, Joseph (2000): ‚Les intellectuels‘: ein französisches Modell, in: Hanuschek, Sven/Hörnigk, Therese/Malende, Christine (Hrsg.): Schriftsteller als Intellektuelle, Tübingen: Niemeyer, S. 103–133.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jurt, Joseph (2004): Französisches Denken nach Sartre, in: Jurt, Joseph/Renner, Rolf G. (Hrsg.): Wahrnehmungsformen/Diskursformen: Deutschland und Frankreich, Berlin: BWV, S. 65–81.Google Scholar
  22. Jurt, Joseph (2008): L’autobiographie de la nation. La constitution de l’identité narrative des Etats-nations, in: Keller, Thomas, Lüdi, Georges (Hrsg.), Biographien und Staatlichkeit. Biographies et pratiques de l’Etat, Berlin: BWV, S.11–29.Google Scholar
  23. Jurt, Joseph (2012): Frankreichs engagierte Intellektuelle. Von Zola bis Bourdieu, Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  24. Krüger, Reinhard (1989): Der Kampf der literarischen Moderne in Frankreich (1548–1554), in: Garber, Klaus (Hrsg.), Nation und Literatur im Europa der frühen Neuzeit, Tübingen: Niemeyer, S. 344–380.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lanzmann, Claude (2010): 1970, un soir de novembre, en Méditerranée, in: Les Temps Modernes, 661, S. 1–2.Google Scholar
  26. Lepenies, Wolf (1995): Notizen zu Ernst Jüngers Säkulum, in: Neue Zürcher Zeitung, 71, 25./26. März, S. 51–52.Google Scholar
  27. Meinecke, Friedrich (1908): Weltbürgertum und Nationalstaat, München: Oldenbourg.Google Scholar
  28. Méneux, Béatrice (Hrsg.) (1997): La France des écrivains, Paris: Gallimard.Google Scholar
  29. Morrison, Donald (2007): „In Search of Lost Time“, Time Magazine, 21. November.Google Scholar
  30. Münkler, Herfried (1989): Nation als politische Idee, in: Garber, Klaus (Hrsg.), Nation und Literatur im Europa der frühen Neuzeit, Tübingen: Niemeyer, S. 56–86.CrossRefGoogle Scholar
  31. Nies, Fritz (1988): Literatur als Lebensmittel. Literarisches im Alltag, in: Kolboom, Ingo/Neyer, Hans Joachim (Hrsg.), Frankreich: Menschen, Landschaften, Berlin: Elefanten Press, S. 64–69.Google Scholar
  32. Nies, Fritz (1989): Victor Hugo, in: Leenhardt, Jacques/Picht, Robert (Hrsg.), Esprit/Geist. 100 Schlüsselbegriffe für Deutsche und Franzosen, München/Zürich: Piper, S. 72–76.Google Scholar
  33. Nora, Pierre (Hrsg. 1984): Les lieux de mémoire, Vol. 1: La République, Paris: Gallimard.Google Scholar
  34. Parkhurst Ferguson, Priscilla (1991): La France, nation littéraire, Bruxelles: Labor.Google Scholar
  35. Philippe, Gilles (2010): De Gaulle, une certaine idée de la langue, in: Les Temps Modernes, 661, S. 48–59.Google Scholar
  36. Pierre-Brossolette, Sylvie (1991): La France est-elle encore une grande puissance?, in: L’Express, 1. März, S. 28–33.Google Scholar
  37. Poisson, Georges (1997): Les Maisons d’écrivain, Paris: P.U.F.Google Scholar
  38. Poivre d’Arvor, Olivier (2008): Living Proof of a Vibrant Culture, in: Time Magazine, 2. Januar.Google Scholar
  39. Renan, Ernest (1992): Qu’est-ce qu’une nation? Et autres essais politiques, Paris: Pocket.Google Scholar
  40. Sapiro, Gisèle (Hrsg.) (2008): Translatio. Le marché de la traduction en France à l’heure de la mondialisation, Paris: CNRS Editions.Google Scholar
  41. Sapiro, Gisèle (Hrsg.) (2009): L’espace intellectuel en Europe. De la formation des Etatsnations à la Mondialisation XIXe-XXIe siècle, Paris: La Découverte.Google Scholar
  42. Sapiro, Gisèle, Bustamante, Mauricio (2009):Translation as a measure of international consecration: mapping the world distribution of Bourdieu’s books in translation, in: Sociologica, 2–3, www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/31374.
  43. Schlocker, Georges (1984): Staatspräsidentenprosa oder die Erhöhung der Macht durch Literatur, in: Neue deutsche Hefte, 31, S. 330–336.Google Scholar
  44. Serroy, Jean, Hrsg. (1991): De Gaulle et les écrivains, Grenoble: Presses universitaires de Grenoble.Google Scholar
  45. Tocqueville, Alexis de (1967): L’ancien régime et la Révolution, Paris: Gallimard.Google Scholar
  46. Tocqueville, Alexis de (2006): Über die Demokratie in Amerika, Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  47. Tombs, Robert (1994): Was there a French Sonderweg?, in: European Review of History/Revue européenne d’Histoire, vol. 1, Nr. 2, S. 169–177.Google Scholar
  48. Viala, Alain (1985): Naissance de l’écrivain, Paris: Editions de Minuit.Google Scholar
  49. Werner, Michael (1994): La place relative du champ littéraire dans les cultures nationales. Quelques remarques à propos de l’exemple franco-allemand, in: Espagne, Michel/Werner, Michael (Hrsg.): Philogogiques III, Paris: Editions de la Maison des Sciences de l’Homme, S. 15–30.Google Scholar
  50. Werner, Michael (1995): La nation revisée en 1870–1871. Visions et redéfinitions de la nation en France pendant le conflit franco-allemand, in: Revue germanique internationale, 4, S. 181–200.Google Scholar
  51. Wiedemann, Conrad (1993): Deutsche Klassik und nationale Identität. Eine Revision der Sonderwegs-Frage, in: Vosskamp, Wilhelm (Hrsg.): Klassik im Vergleich. Normativität und Historizität europäischer Klassiker, Stuttgart: Metzler, S. 541–569.Google Scholar
  52. Zitzmann, Marc (2011): 1 Milliarde Euro mehr für die Künste. Welche Kulturpolitik für Frankreich nach der nächsten Präsidentenwahl?, in: Neue Zürcher Zeitung, 11. August 2011.Google Scholar
  53. Znined-Brand, Victoria (1999): Deutsche und französische auswärtige Kulturpolitik. Eine vergleichende Analyse. Das Beispiel der Goethe-Institute in Frankreich sowie der Centres Culturels Français in Deutschland seit 1945, Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Joseph Jurt

There are no affiliations available

Personalised recommendations