Advertisement

Fukushima mon amour – neue und alte Aspekte des Streits um die Kernkraft

  • Sandra Tauer
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Der von der Bundesregierung am 6. Juni 2011 beschlossene Atomausstieg ist in Frankreich als Belastungsprobe für das deutsch-französische Verhältnis bewertet worden. Energieminister Éric Besson gab sich Ende Mai gegenüber der Presse kaum Mühe, seinen Ärger über den, wie er sagte, „deutschen Alleingang“ in der europäischen Energiepolitik zu verbergen. Zuvor hatte die noch zu diesem Zeitpunkt amtierende Direktorin des französischen Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon, Deutschland als „blinden Passagier“ der Atomenergie bezeichnet. Die französische Regierung hält weiterhin unvermindert an der Atomkraft fest. Erst Ende Juni 2011 präsentierte Staatspräsident Nicolas Sarkozy sein Programm der großen Staatsanleihe unter dem Titel Zukunfts-Investitionen. Die Kernenergie, speziell die Atomkraftwerke der vierten Generation, spielen eine zentrale Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Literatur

Quellen

  1. Bundesarchiv, Koblenz (BA).Google Scholar
  2. B 136 (Bundeskanzleramt, BKAmt).Google Scholar
  3. B 106 (Bundesinnenministerium, BMI).Google Scholar
  4. Politisches Archiv des Auswärtigen Amts (PA AA). Zwischenarchiv.Google Scholar
  5. Archives Nationales, Site de Fontainebleau (AN).Google Scholar
  6. Industrie: Direction Générale Energie, Matières Premières.Google Scholar
  7. Premier Ministre: Organismes rattachés directement, Comité Interministériel de la Sécurité Nucléaire.Google Scholar
  8. Bielefelder Malville-Kollektiv (Hrsg.) [1979?]: Malville Dokumentation, Bielefeld.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Forschung und Technologie, Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit (Hrsg.) [1973]: Viertes Atomprogramm der Bundesrepublik Deutschland für die Jahre 1973 bis 1976, [Bonn 1973].Google Scholar
  10. Bundesminister für Forschung und Technologie (Hrsg.) (1975): Kernenergie. Eine Bürgerinformation, Bonn.Google Scholar
  11. Bundesminister für Forschung und Technologie (Hrsg.) (1978): Programm Energieforschung und Energietechnologien 1977–1980, Bonn.Google Scholar
  12. Pressestelle der Landesregierung Baden-Württemberg (Hrsg.) [1976?]: Energie: Kernkraftwerk Wyhl, Entwicklung und Leben für Land und Landschaft.Google Scholar

Literatur

  1. Berg, Axel (1992): Frankreichs Institutionen im Atomkonflikt. Rahmenbedingungen und Interessenlagen der nichtmilitärischen Atompolitik, München: Fischer.Google Scholar
  2. Bienvenu, Claude (1999): Superphénix: le nucléaire à la française, Paris, Montréal: l’Harmattan.Google Scholar
  3. Bohnen, Ulrich (1980): Zukunftsperspektiven der französischen Energiepolitik: die Entwicklung Schneller Brutreaktoren, in: Energiewirtschaft, N° 3, S. 190–197.Google Scholar
  4. Boiteux, Marcel (2009): ‚Grand témoin‘, in: Berstein Serge/Sirinelli, Jean-François (Hrsg.), Les années Giscard, Bd. 4, La politique économique 1974–1981, Paris: Armand Colin.Google Scholar
  5. Deubner, Christian (1977): Die Atompolitik der westdeutschen Industrie und die Gründung von Euratom, Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  6. Ehrenstein, Dieter von (1985): Das militärische Interesse am Schnellen Brüter und die besondere militärische Bedeutung von Kriegseinwirkungen auf das Brüterkraftwerk Kalkar, in: Meyer-Abich, Klaus/Ueberhorst, Klaus M. (Hrsg.), AUSgebrütet – Argumente zur Brutreaktorpolitik, Basel, Boston, Stuttgart: Birkhäuser.Google Scholar
  7. Engels, Jens Ivo (2006): Naturpolitik in der Bundesrepublik: Ideenwelt und politische Verhaltensstile in Naturschutz und Umweltbewegung 1950–1980, Paderborn: Schoeningh Ferdinand.Google Scholar
  8. Filhol, Elisabeth (2010): La Centrale, Paris: POL.Google Scholar
  9. Kitschelt, Herbert (1980): Kernenergiepolitik. Arena eines gesellschaftlichen Konflikts, Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  10. Kramer, Heinz (1976): Nuklearpolitik in Westeuropa und die Forschungspolitik der Euratom, Köln et al.: Heymanns.Google Scholar
  11. Krause, Susanne (1992): Rote Karte für Superphenix: Wandel in der französischen Atompolitik? In: Dokumente, Vol. 48, N° 6, S. 493–496.Google Scholar
  12. Lucas, Nigel John Dallas (1979): Energy in France: planning, politics and policy, London: Europa Publications.Google Scholar
  13. Radkau, Joachim (1983): Aufstieg und Krise der deutschen Atomwirtschaft. Verdrängte Alternativen in der Kerntechnik und der Ursprung der nuklearen Kontroverse, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Roulet, Daniel de (2011): Tu n’as rien vu à Fukushima, Paris: Buchet Chastel.Google Scholar
  15. Rudolf, Florence (2005): Umwelt und politisches Weltbild: Bisherige Wahrnehmung und künftige Rolle des Umweltgedankens in Frankreichs Soziologie und Gesellschaft, in: Brüggemeier, Franz Josef/Engels Jens Ivo (Hrsg.), Natur- und Umweltschutz nach 1945. Konzepte, Konflikte, Kompetenzen, Frankfurt am Main: Campus, S. 356–368.Google Scholar
  16. Rusinek, Bernd-A. (2003): Wyhl, in: François, Étienne/Schulze, Hagen (Hrsg.), Deutsche Erinnerungsorte, München: Beck, S. 652–667.Google Scholar
  17. Schwarz, Hans-Peter (2000): Willy Brandt, Georges Pompidou und die Ostpolitik, in: Mieck, Ilja/Guillen, Pierre (Hrsg.), Deutschland – Frankreich – Rußland: Begegnungen und Konfrontationen, München: Oldenburg, S. 155–167.Google Scholar
  18. Winkler, Heinrich-August (2005): Der lange Weg nach Westen II. Deutsche Geschichte 1933–1990, Bonn: BpB.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Sandra Tauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations