Advertisement

Überlegungen zur osteuropäischen Frankophonie

  • Timo Obergöker
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Seit dem Sommet de la Francophonie auf Mauritius im Jahre 1993 nimmt die Organisation Internationale de la Francophonie (OIF) Länder auf, in denen Französisch weder offizielle Amtssprache ist, noch deren geographische Nähe zu einem offiziell frankophonen Land eine Mitgliedschaft rechtfertigen könnte. Nach der Aufnahme Bulgariens und Rumäniens 1993 kamen in den 1990er Jahren und 2000er Jahren beinahe sämtliche Länder des ostmitteleuropäischen Raums hinzu, sodass im Jahre 2011 beinahe sämtliche Staaten Ost- und Mitteleuropas Mitgliedsstaaten der OIF sind. Dieser Umstand wurde in den letzten Jahren kritisiert, Ingo Kolboom spricht mit Jack Batho von „mit politischem Optimismus geprägte[r] Großzügigkeit, mit der neue Mitglieder aufgenommen wurden und werden, [die] die Frankophonie von ihren sprachlichen und kulturellen Wurzeln entfernt, ohne ihr eine neue politsche Geschäftsgrundlage zu geben“. (Kolboom 2002: 466/Batho).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonym, Gehört Bulgarien zur Frankophonie in Rumänien?, (http://www.cosmiq.de/qa/show/2571961/Gehoert-Bulgarien-zur-Frankophonie-in-Europa/), Zugriff 13. Mai 2011.
  2. Batho, Jack (2010): Le français, la Francophonie et les autres, in Politique étrangère, Jg. 1, Nr. 66, S. 169–183.Google Scholar
  3. Boia, Lucian (2001): România ţara de frontiera a Europei, Bukarest: Humanitas.Google Scholar
  4. De Gaulle, Charles (1970): Allocution prononcée devant l’Assemblée Nationale de la République Socialiste de Roumanie, in: Id., Discours et messages, t.4, 1965–1969, Paris: Plon, 1970, S. 156–158.Google Scholar
  5. Erfurt, Jürgen (2006): Qu’est-ce que l’OIF?, in Grenzgänge 13. Jg, Nr. 16, S. 10–22.Google Scholar
  6. Erfurt, Jürgen (2005): Frankophonie. Sprache-Diskurs-Politik, Tübingen: Narr, 2005.Google Scholar
  7. Kolboom, Ingo (2001): Francophonie internationale: plaidoyer pour une réflexion et un réflexe franco-allemands, Politique étrangère, Jg. 1, Nr. 66, 157–168.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kolboom, Ingo (2002): „Francophonie: Von der kulturellen zur politischen Frankophonie“, in: Kolboom/Reichelt, Edward et al: Handbuch Französisch, Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2002.Google Scholar
  9. Middell, Matthias (2003): Kann man die Frankophonie als Weltregion auffassen?, in Grenzgänge, Jg. 10, Nr. 19, S. 7–29.Google Scholar
  10. Middell, Matthias (2008): „Frankophonie jenseits des Französischen“, in Grenzgänge, Jg. 13, Nr. 26, 2008, S. 3–9.Google Scholar
  11. Mihail, Constantin Viorel (2008): „Le Sommet de la Francophonie tel qu’il a été – la Roumanie“, in Synergies Roumanie, 2 Jg., Nr. 2, S. 123–136.Google Scholar
  12. Organisation Internationale de la Francophonie (2006/2010): Statuts et modalités d’adhésion, Zugriff 19. Juni 2011.Google Scholar
  13. Organisation Internationale de la Francophonie (2011): Cartes des pays adhérents de la Francophonie, 2011, Zugriff 20. Juni 2011.Google Scholar
  14. Posner, Vessela (2003): „Francophonie de prédilection. Un essai sur le passé et l’état actuel de la francophonie en Bulgarie“, in Grenzgänge, Jg. 10, Nr. 19, 2003, S. 86–99.Google Scholar
  15. Rosillon, Jean Pierre (1995): Atlas de la langue française, Paris: Bordas.Google Scholar
  16. Sénat de la République Française (2009): „Rapport d’information fait au nom de la commission de la culture, de l’éducation et de la communication à la suite d’une mission effectuée en Roumanie du 3 au 7 mai 2009“, Zugriff 21. Juni 2011. (http://www.senat.fr/rap/r08-614/r08-6141.pdf) .
  17. Todorova, Maria (1994): „The Balkans. From Discovery to Invention“, in: Slavic Review, Nr. 4, 1994, S. 453–482.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ziolkowski Marek (2004): „La francophonie en Pologne“, Hermès Nr. 40, 2004 (Sondernummer Francophonie), S. 58–60.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Timo Obergöker

There are no affiliations available

Personalised recommendations