Advertisement

Frankreichs soft power im 21. Jahrhundert

  • Volker Steinkamp
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Der Begriff soft power erfreut sich in den Debatten über die internationale Politik schon seit einigen Jahren weltweit großer Beliebtheit, nicht nur bei Beobachtern und Kommentatoren, sondern zunehmend auch bei den Politikern selbst. Dabei hatte der amerikanische Politologe Joseph S. Nye, als er den Begriff im Jahre 1990 prägte, zunächst nur sein eigenes Land im Blick. Entgegen der vom britischen Historiker Paul Kennedy kurz zuvor aufgestellten These vom drohenden Niedergang der USA vertrat Nye in seinem Buch Bound to Lead: The Changing Nature of American Power die Ansicht, dass die weltweite amerikanische Hegemonie in absehbarer Zeit nicht ernsthaft in Gefahr sei. Denn die Führungsposition der USA beruhe nicht nur auf den konventionellen Formen politischer, militärischer und ökonomischer Macht, sogenannter hard power, sondern verdanke sich ebenso sehr auch der universellen Ausstrahlung ihrer Kultur und der – kurz nach Ende des Ostblocks und des Kalten Krieges – weitgehend ungebrochenen Anziehungskraft ihres politischen Systems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bitar, Karim Émile (2007): De la crise existentielle au renouveau français, in: Bitar, Karim Émile/Fadel, Robert (Hrsg.): Regards sur la France, Paris: Seuil, S. 17–33.Google Scholar
  2. Fumaroli, Marc (2001): Quand l´Europe parlait français, Paris: Fallois.Google Scholar
  3. Furet, François (1988): La France unie, in: Furet, François/Julliard, Jacques/Rosanvallon, Pierre (Hrsg.): La République du centre. La fin de l´exception française, Paris: Calmann- Lévy, S.13–66.Google Scholar
  4. Kissinger, Henry (161994): Diplomacy, New York: Simon&Schuster.Google Scholar
  5. Morrison, Donald (2008): Que reste-t-il de la culture française, suivi de Antoine Compagnon: Le souci de la grandeur, Paris: Denoël.Google Scholar
  6. Münkler, Herfried (2006): Die selbstbewusste Mittelmacht. Außenpolitik im souveränen Staat, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, 9/10, S. 847–858.Google Scholar
  7. Nietzsche, Friedrich: Unzeitgemäße Betrachtungen I, in: Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe, hg. v. Giorgio Colli und Massimo Montinari, Berlin-New York: Dtv/de Gruyter 1980, Bd. I, S. 157–242.Google Scholar
  8. Nye, Joseph S. (2004): Soft Power. The Means to Success in World Politics, New York: Public Affairs.Google Scholar
  9. Nye, Joseph S. (2010): The future of soft power in US foreign policy, in: Parmar, Inderjeet (Hrsg.): Soft power and US foreign policy: theoretical, historical and contemporary perspectives, New York: Routledge, S. 4–11.Google Scholar
  10. Nye, Joseph S. (2011): The future of power, New York: Public Affairs.Google Scholar
  11. Saint-Pulgent, Maryvonne de (2007): La France, puissance culturelle? Communication 17.9.2007 à Bâles, (http://www.sef-bale.ch/telechargement/Saint_Pulgent.pdf).
  12. Steinkamp, Volker (2003): L’ Europe éclairée. Das Europa-Bild der französischen Aufklärung, Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  13. Steinkamp, Volker (2009): „Die Auswärtige Kulturpolitik als Instrument der französischen Außenpolitik“, Berlin: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik: Analyse Frankreich, 2009/5 (auch erschienen in: Demesmay, Claire/Sold, Katrin (Hrsg.) (2010): Frankreich-Themen 2010, Baden-Baden: Nomos, S. 73–82).Google Scholar
  14. Védrine, Hubert (2008): Continuer l’histoire, Paris: Flammarion.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Volker Steinkamp

There are no affiliations available

Personalised recommendations