Advertisement

Die volonté générale: Funktionale Harmonisierung von Staat und Demokratie?

  • Daniel Hildebrand
Chapter
  • 2.9k Downloads
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Die volonté générale ist im Gegensatz zur volonté de tous durch eine Art allgemeiner Vernünftigkeit gekennzeichnet. Sie ist der Wille zum „allgemeinen Besten“. Die volonté générale ist damit also niemals allein die Summe von Einzelwillen, sondern sie steht zum Einzelwillen, der volonté particulière, insofern im Gegensatz, als es niemals um ein konkretes privates Einzelanliegen geht, sondern immer um den Gesamtnutzen und die Optimierung eines ganzheitlichen Zustandes, also letztlich um das Gemeinwohl.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura, Peter (1988): Parlamentarische Gesetzgebung und gesellschaft liche Autonomie, in: Das Recht in einer freiheitlichen Industriegesellschaft. Veröff entlichungen der Walter- Raymond-Stift ung, Bd. 26, Köln: 115–135.Google Scholar
  2. Becker, Florian (2005): Kooperative und konsensuale Strukturen in der Normsetzung, Tübingen.Google Scholar
  3. Fetscher, Iring (1990): Rousseaus politische Philosophie. Zur Geschichte des demokratischen Freiheitsbegriff s, Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Fraenkel, Ernst (1973): Möglichkeiten und Grenzen politischer Mitarbeit der Bürger in der modernen parlamentarischen Demokratie, in: Falk Esche/Frank Grube (Hg.): Ernst Fraenkel, Reformismus und Pluralismus, Hamburg.Google Scholar
  5. Günther, Frieder (2004): Denken vom Staat her. Die bundesdeutsche Staatsrechtslehre zwischen Dezision und Integration 1949 – 1970, München.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (1973): Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Frankfurt/Main 1973.Google Scholar
  7. Hildebrand, Daniel (2011): Rationalisierung durch Kollektivierung. Die Überwindung des Gefangenendilemmas als Code moderner Staatlichkeit, Berlin.Google Scholar
  8. Isensee, Josef (1968): Subsidiaritätsprinzip und Verfassungsrecht. Eine Studie über das Regulativ des Verhältnisses von Staat und Gesetz, München.Google Scholar
  9. Isensee, Josef (1988): Gemeinwohl und Staatsaufgaben, in: ders./ Paul Kirchhof: Handbuch des Staatsrechts, Bd. III, Heidelberg.Google Scholar
  10. Kant, Immanuel (1794): Beantwortung der Fragen über das Verhältnis der Politik zur Moral, o. O.Google Scholar
  11. Kant, Immanuel (1960): Kritik der Urteilskraft, in: Werke in sechs Bänden, Bd. 4, Darmstadt.Google Scholar
  12. Kronenberg, Volker/Mayer, Tilman (Hg.) (2009): Volksparteien. Erfolgsmodell für die Zukunft ? Konzepte, Konkurrenzen und Konstellationen, Freiburg/Br.Google Scholar
  13. Krüger, Herbert (1966): Allgemeine Staatslehre, Stuttgart.Google Scholar
  14. Laak, Dirk van (1993): Gespräche in der Sicherheit des Schweigens. Carl Schmitt in der politischen Geistesgeschichte der frühen Bundesrepublik, Berlin.Google Scholar
  15. Maus, Ingeborg (1994): Zur Aufk lärung der Demokratietheorie. Rechts- und demokratietheoretische Überlegungen im Anschluss an Kant, Frankfurt/Main.Google Scholar
  16. Niedermayer, Oskar (2012): Die Piratenpartei, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Rohe, Karl (1994): Politik: Begriffe und Wirklichkeiten, Stuttgart/Berlin/Köln.Google Scholar
  18. Rousseau, Jean-Jacques (2011): Vom Gesellschaft svertrag oder Grundsätze des Staatsrechts (CS), hg. von Hans Brockard, Stuttgart.Google Scholar
  19. Schmitt, Carl (1996): Der Begriff des Politischen, Berlin.Google Scholar
  20. Talmon, Jacob (1961): Die Ursprünge der totalitären Demokratie, Köln.Google Scholar
  21. Wiesendahl, Elmar (2011): Volksparteien. Aufstieg, Krise, Zukunft, Opladen/Berlin/Farmington Hills.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Daniel Hildebrand
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations