Advertisement

Der Begriff des Volkes bei Rousseau zwischen Mitgliedschaft und Zugehörigkeit

  • Marcus Llanque
Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Jean-Jacques Rousseau ist in der Politischen Ideengeschichte einer der wichtigsten Referenzautoren der Demokratietheorie, seine Vorbildlichkeit und heutige Anschlussfähigkeit bleiben freilich umstritten. Einerseits wird bezweifelt, Rousseaus politische Theorie könne in einem modernen Sinne demokratisch genannt werden (Cohen 2010), andererseits gilt er immer noch als Vater der radikalen Demokratie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Quellen

  1. Montesquieu, Charles de: De l’esprit des lois (EL), Genf 1748 (dt.: Vom Geist der Gesetze, hg. von Ernst Forsthoff [1951], Tübingen 1992).Google Scholar
  2. Rousseau, Jean-Jacques: OEuvres complètes (OC), Bd. 3, Écrits politiques, ed. Bernard Gagnebin et al. (Pléiade), Paris 1964.Google Scholar
  3. Rousseau, Jean-Jacques: Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter der Menschen (= Discours II), in: Sozialphilosophische und politische Schrift en, 2. Aufl., Düsseldorf/Zürich 1996: 37 – 161Google Scholar
  4. Rousseau, Jean-Jacques: Abhandlung über die Politische Ökonomie (PÖ), in: Sozialphilosophische und Politische Schrift en, 2. Aufl., Düsseldorf/Zürich 1996: 223 – 265.Google Scholar
  5. Rousseau, Jean-Jacques: Vom Gesellschaft svertrag oder Grundsätze des Staatsrechts (CS), in: Sozialphilosophische und Politische Schrift en, 2. Aufl., Düsseldorf/Zürich: 267 – 418.Google Scholar
  6. Rousseau, Jean-Jacques: Briefe vom Berge (Zweiter Teil), in: Sozialphilosophische und Politische Schrift en, 2. Aufl., Düsseldorf/Zürich 1996: 421 – 506.Google Scholar
  7. Rousseau, Jean-Jacques: Entwurf einer Verfassung für Korsika (= Korsika), in: Sozialphilosophische und Politische Schrift en, 2. Aufl.,Düsseldorf/Zürich: 507 – 561.Google Scholar
  8. Rousseau, Jean-Jacques: Betrachtungen über die Regierung Polens und über deren vorgeschlagene Reform (= Polen), in: Sozialphilosophische und Politische Schrift en, 2. Aufl.,Düsseldorf/Zürich: 563 – 655.Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Angeli, Oliviero (2004): Volk und Nation als „Zukunftsbegriffe“. Politische Leitbilder im begriff sgeschichtlichen Kontext der Aufk lärung, Münster u. a.Google Scholar
  2. Cohen, Joshua (2010): Rousseau. A Free Community of Equals, Oxford.Google Scholar
  3. Dippel, Horst (1986): Artikel Démocratie, Démocrates, in: Rolf Reichardt/Eberhard Schmitt (Hg.): Handbuch politisch-sozialer Grundbegriff e in Frankreich 1680 – 1820, Heft 6, München: 57 – 97. Google Scholar
  4. Fehrenbach, Elisabeth (1986): Artikel Nation, in: Rolf Reichardt/Eberhard Schmitt (Hg.): Handbuch politisch-sozialer Grundbegriff e in Frankreich 1680 – 1820, Heft 7, München: 75 – 107.Google Scholar
  5. Inston, Kevin (2010): Rousseau and Radical Democracy, London.Google Scholar
  6. Jaucourt, Louis Chevalier de (1754): Démocratie, in: Enyclopédie ou Dictionnaire raisonné des Sciences, des Arts et des Métiers, Bd. 4 Paris/Neuchâtel (ND Stuttgart 1966/1967: 816 – 818). Google Scholar
  7. Kersting, Wolfgang (1994): Die politische Philosophie des Gesellschaft svertrags, Darmstadt.Google Scholar
  8. Kielmansegg, Peter Graf (1977): Volkssouveränität. Eine Untersuchung der Bedingungen demokratischer Legitimität, Stuttgart.Google Scholar
  9. Koselleck, Reinhart/Gschnitzer, Fritz u. a. (1992): Volk, Nation, Nationalismus, Masse, in: Otto Brunner/Werner Conze/Reinhart Koselleck (Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 7, Stuttgart: 141 – 431.Google Scholar
  10. Kylmäkoski, Merja (2001): Th e Virtue of the Citizen. Jean-Jacques Rousseau’s Republicanism in the 18th Century French Context, Frankfurt/Main u. a.Google Scholar
  11. Llanque, Marcus (2010): On Constitutional Membership, in: Petra Dobner/Martin Loughlin (Hg.): The Twilight of Constitutionalism: Demise or Transmutation?, London: 162 – 178.Google Scholar
  12. Llanque, Marcus (2011): Populus und Multitudo: das Problem von Mitgliedschaft und Zugehörigkeit in der Genealogie der Demokratietheorie, in: Harald Bluhm/Karsten Fischer/ Marcus Llanque (Hg.): Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konfl ikte, Berlin: 19 – 38. Google Scholar
  13. Llanque, Marcus (2012a): Liebe in der Politik und der Liberalismus, in: Gary S. Schaal/ Felix Heidenreich (Hg.): Politische Th eorie und Emotionen, Baden-Baden: 105 – 134.Google Scholar
  14. Llanque, Marcus (2012b): Geschichte der politischen Ideen. Von der Antike bis zur Gegenwart, München.Google Scholar
  15. Richter, Emanuel (1994): Die Expansion der Herrschaft. Eine demokratietheoretische Studie, Opladen.Google Scholar
  16. Silvestrini, Gabriella (2008): Neither Ancient nor Modern: Rousseau’s Th eory of Democracy, in: Kari Palonen/Tuija Pulkkinen/José Maria Rosales (Hg.): Th e Ashgate Research Companion to the Politics of Democratization in Europe. Concepts and Histories, Aldershot: 55 – 74.Google Scholar
  17. Spitz, Jean-Fabien (1995): La liberté politique: Essai de génealogie conceptuelle, Paris.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Marcus Llanque
    • 1
  1. 1.AugsburgDeutschland

Personalised recommendations