Advertisement

Rousseau und die Krise der repräsentativen Demokratie

  • Urs Marti
Chapter
  • 2.8k Downloads
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Könnten Wahlen etwas verändern, wären sie längst verboten, so lautet eine prägnante Kritik der repräsentativen Demokratie. Zu ihrer Bekräftigung wird Rousseau zitiert: Das englische Volk ist nur während der Wahl der Parlamentsmitglieder frei; sind diese gewählt, ist es Sklave, ist es nichts (OC III: 430; CS III 15). Werden heute Krisen der repräsentativen oder liberalen Demokratie diagnostiziert und Forderungen nach mehr direkter oder radikaler Demokratie erhoben, liegt die Rückbesinnung auf Rousseaus Werk nahe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barber, Benjamin (1974): Th e Death of Communal Liberty. A History of Freedom in a Swiss Mountain Canton. PrincetonGoogle Scholar
  2. Barber, Benjamin (1994): Starke Demokratie. Über die Teilhabe am Politischen, Hamburg.Google Scholar
  3. Barber, Benjamin (1985): How Swiss is Rousseau, in: Political Theory 13.4: 475–495.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bernardi, Bruno/Guénard, Florent/Silvestrini, Gabriella (2005): Religion, Liberté, Justice. Sur les Lettres écrites de la montagne, Paris.Google Scholar
  5. Castoriadis, Cornelius (1990): Le Monde morcelé, Paris.Google Scholar
  6. Cohen, Joshua (2010): Rousseau. A Free Community of Equals, Oxford.Google Scholar
  7. Constant, Benjamin (1972): Über die Freiheit der Alten im Vergleich zu der der Heutigen, in: Werke in vier Bänden, Bd. IV, Berlin: 365 – 396.Google Scholar
  8. Fetscher, Iring (1975): Rousseaus politische Philosophie. Zur Geschichte des demokratischen Freiheitsbegriff s, Frankfurt/Main.Google Scholar
  9. Fralin, Richard (1978): Rousseau and Representation, New York.Google Scholar
  10. Herb, Karlfriedrich (2000): Verweigerte Moderne. Das Problem der Repräsentation, in: Brandt, Reinhard/Herb, Karlfriedrich (Hg.): Jean-Jacques Rousseau, Vom Gesellschaft svertrag oder Prinzipien des Staatsrechts, Berlin: 167 –188.Google Scholar
  11. Locke, John (1977): Zwei Abhandlungen über die Regierung, Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Macpherson, Crawford Brough (1983): Nachruf auf die liberale Demokratie, Frankfurt/ Main.Google Scholar
  13. Manin, Bernard (1996): Rousseau, in: Furet, François/Ozouf, Mona (Hg.): Kritisches Wörterbuch der Französischen Revolution, Bd. II, Frankfurt/Main: 1308 – 1331.Google Scholar
  14. Manin, Bernard (2007): Kritik der repräsentativen Demokratie, Berlin.Google Scholar
  15. Marti, Urs (2006): Demokratie – das uneingelöste Versprechen, Zürich.Google Scholar
  16. Marx, Karl/Engels, Friedrich (1956ff.): Werke (MEW), Berlin.Google Scholar
  17. Pateman, Carole (1970): Participation and Democratic Theory, Cambridge.Google Scholar
  18. Rousseau, Jean-Jacques (1959ff.): OEuvres Complètes (OC), édition publiée sous la direction de B. Gagnebin et M. Raymond, Paris (verwendete Siglen: C: Confessions; CS: Du contrat social; DI: Discours sur l’inégalité; EP: Discours sur l’économie politique; GP: Considérations sur le gouvernement de Pologne; LA: Lettre à D’Alembert; LM: Lettres écrites de la montagne; PC: Projet de constitution pour la Corse; RJ: Rousseau juge de Jean-Jacques).Google Scholar
  19. Tocqueville, Alexis de(1951ff.): OEuvres complètes (OCT), édition publiée sous la direction de J. P. Mayer, Paris.Google Scholar
  20. Urbinati, Nadia (2006): Representative Democracy. Principles and Genealogy, Chicago.Google Scholar
  21. Young, Iris Marion (2002): Inclusion and Democracy, Oxford.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Urs Marti
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations