Advertisement

300 Jahre Rousseau: Der Gesellschaftsvertrag in der Staats- und Politikwissenschaft

  • Oliver HidalgoEmail author
Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Kurz nach Rousseaus 300. Geburtstag im Juni und dem 250-jährigen Jubiläum des Contrat social im April dieses Jahres steht das Politische im Zeichen der Krise der demokratischen Repräsentativsysteme. Politiker- und Parteienverdrossenheit, die Legitimitätseinbußen des Parlaments infolge seiner schleichenden Entmachtung durch Expertenkommissionen bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Quellen

  1. Argenson, René Louis de: Considérations sur le gouvernement de la France (CGF), Amsterdam 1764.Google Scholar
  2. Burke, Edmund: Betrachtungen über die Französische Revolution, 3. Aufl., Münster 2006.Google Scholar
  3. Fichte, Johann Gottlieb: Grundlage des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaft slehre (GdN) (1796/1797), in: Sämmtliche Werke Bd. 3. Zur Rechts- und Sittenlehre 1, Berlin 1965: 1 – 385.Google Scholar
  4. Hobbes, Thomas: Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates (Lev.), hg. von Iring Fetscher, Frankfurt/Main 1984.Google Scholar
  5. Kant, Immanuel: Über den Gemeinspruch (ÜdG). Das mag in der Th eorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis/Zum ewigen Frieden (ZeF), hg. von Holger Klemme, Hamburg 1992.Google Scholar
  6. Kant, Immanuel: Metaphysik der Sitten (MS). Werkausgabe Bd. VIII, hg. von Wilhelm Weischedel, 11. Aufl., Frankfurt/Main 1997: 309 – 634.Google Scholar
  7. Locke, John: Zwei Abhandlungen über die Regierung (ST), Frankfurt/Main 1977.Google Scholar
  8. Mill, John Stuart: Betrachtungen über die repräsentative Demokratie (RD), hg. von Kurt L. Shell, Paderborn 1971.Google Scholar
  9. Montesquieu, Charles de: Vom Geist der Gesetze (EL), 2 Bde, Tübingen 1992.Google Scholar
  10. Paine, Thomas: Die Rechte des Menschen (1791/1792) (RM), hg. von Th eo Stemmler, Frankfurt/Main 1973.Google Scholar
  11. Rawls, John: Eine Th eorie der Gerechtigkeit (TdG), Frankfurt/Main 1979.Google Scholar
  12. Rousseau, Jean-Jacques: Vom Gesellschaft svertrag oder Grundsätze des Staatsrechts (CS) (1762), in: Sozialphilosophische und Politische Schrift en, 2. Aufl., Düsseldorf/Zürich: 267 – 418.Google Scholar
  13. Rousseau, Jean-Jacques: Emil oder über die Erziehung (1762), Paderborn 1998.Google Scholar
  14. Schumpeter, Joseph: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (KSD), 7. Aufl., Tübingen/ Basel 1993.Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Baczko, Bronislaw (1970): Rousseau. Einsamkeit und Gemeinschaft, Wien.Google Scholar
  2. Barber, Benjamin (1994): Starke Demokratie. Über die Teilhabe am Politischen, Hamburg.Google Scholar
  3. Cohen, Joshua (2010): Rousseau. A Free Community of Equals, Oxford.Google Scholar
  4. Crouch, Colin (2008): Postdemokratie, Frankfurt/Main.Google Scholar
  5. Fetscher, Iring (1999): Rousseaus politische Philosophie. Zur Geschichte des demokratischen Freiheitsbegriff s, Frankfurt/Main.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (1994): Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates, Frankfurt/Main.Google Scholar
  7. Held, David (1995): Democracy and the Global Order. From the Modern State to Cosmopolitan Governance, Cambridge.Google Scholar
  8. Herb, Karlfriedrich (2001): Licht und Schatten. Zum Republikideal bei Jean-Jacques Rousseau und Hannah Arendt, in: Jahrbuch Politisches Denken: 59 – 68.Google Scholar
  9. Hirschman, Albert O. (1984): Engagement und Enttäuschung. Über das Schwanken der Bürger zwischen Privatwohl und Gemeinwohl, Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Inston, Kevin (2010): Rousseau and Radical Democracy, London.Google Scholar
  11. Kersting, Wolfgang (1994): Die politische Philosophie des Gesellschaft svertrags, Darmstadt.Google Scholar
  12. Kielmansegg, Peter Graf (1977): Volkssouveränität. Eine Untersuchung der Bedingungen demokratischer Legitimität, StuttgartGoogle Scholar
  13. Kuster, Friederike (2005): Rousseau – Die Konstitution des Privaten. Zur Genese der bürgerlichen Familie, Berlin.Google Scholar
  14. Löwith, Karl (1995): Von Hegel zu Nietzsche. Der revolutionäre Bruch im Denken des neunzehnten Jahrhunderts, Hamburg.Google Scholar
  15. Manin, Bernard (2007): Kritik der repräsentativen Demokratie, Berlin.Google Scholar
  16. Maus, Ingeborg (2011): Über Volkssouveränität. Elemente einer Demokratietheorie, Frankfurt/Main.Google Scholar
  17. Meier, Heinrich (2011): Über das Glück des philosophischen Lebens. Refl exionen zu Rousseaus Rêveries, München.Google Scholar
  18. Neuhouser, Frederick (2010): Rousseau’s Th eodicy of Self-Love. Evil, Rationality, and the Drive for Recogniction, Oxford.Google Scholar
  19. Off e, Claus (Hg.) (2003): Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge, Frankurt/New York.Google Scholar
  20. Palmer, R. R. (1953): Notes on the Use of the Word Democracy 1789 – 1799, in: Political Science Quarterly 68: 203–226.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rancière, Jacques (1996): Demokratie und Postdemokratie, in: Riha, Rado (Hg.): Politik der Wahrheit, Wien: 94 – 122.Google Scholar
  22. Scharpf, Fritz (1999): Regieren in Europa, Frankfurt/New York.Google Scholar
  23. Stein, Tine (2007): Peter Graf Kielmansegg: Volkssouveränität. Eine Untersuchung der Bedingungen demokratischer Legitimität, in: Kailitz, Steff en (Hg.): Schlüsselwerke der Politikwissenschaft, Wiesbaden: 210 – 214.Google Scholar
  24. Urbinati, Nadia (2006): Representative Democracy. Principles and Genealogy, Chicago.Google Scholar
  25. Young, Iris Marion (2000): Inclusion and Democracy, Oxford/New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations