Advertisement

Schreibgruppen für internationale Studierende – ein Plädoyer

  • Ulrike Lange
Part of the Key Competences for Higher Education and Employability book series (KCHEE)

Zusambenfassung

Die Anzahl der Studierenden an Hochschulen in Deutschland, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, wird voraussichtlich in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Dies liegt einerseits an der wachsenden individuellen Mobilität, andererseits aber auch an der Internationalisierungspolitik vieler deutscher Hochschulen, die v. a. für die Master- und Promotionsphase internationale Programme anbieten und im Ausland gezielt für sie werben.Was in den Leitbildern der Universitäten als kultureller Reichtum und Vielfalt dargestellt wird, erweist sich für die Studierenden nicht immer als einfache Situation. Ob umworbene und angeworbene Studierende aus dem Ausland oder Studierende, die mit Deutsch als Zweitsprache aufgewachsen sind – für sie alle gilt, dass es zu wenige Angebote gibt, die sie dabei unterstützen, sich erfolgreich in das Studium an deutschen Hochschulen zu integrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bräuer, G. (2000): Schreiben als reflexive Praxis. Tagebuch, Arbeitsjournal, Portfolio. Freiburg im Breisgau: Fillibach VerlagGoogle Scholar
  2. Büker, S. (1998): Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben in der Fremdsprache Deutsch. Eine empirische Studie zu Problem-Lösungsstrategien ausländischer Studierender. Hohengehren: Schneider Verlag (Perspektiven Deutsch als Fremdsprache, Bd. 11)Google Scholar
  3. Girgensohn, K. (2007): Neue Wege zur Schlüsselqualifikation Schreiben. Autonome Schreibgruppen an der Hochschule. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  4. Internationalisierungsstrategie der Ruhr-Universität Bochum von 2010. Verfügbar unter: http://international.rub.de/mam/content/intoff/profil/strategie/internationalisierungsstrategie_deutsch.pdf (16. 11. 2011)
  5. Kaiser, D. (2003): „Nachprüfbarkeit“ versus „Originalität“ – Fremdes und Eigenes in studentischen Texten aus Venezuela und Deutschland. In: Ehlich, K./Steets, A. (Hg.): Wissenschaftlich schreiben – lehren und lernen. Berlin/New York: de Gruyter: 303–324Google Scholar
  6. Keseling, G. (2002): Die Einsamkeit des Schreibers. Wie Schreibblockaden entstehen und erfolgreich bearbeitet werden können. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  7. Kruse, O. (2006): Prozessorientierte Schreibdidaktik an der Hochschule. Was Hochschulen tun können, um wissenschaftliches Schreiben besser anzuleiten. In: Kruse, O./Berger, K./Ulmi, M. (Hg.): Prozessorientierte Schreibdidaktik. Schreibtraining für Schule, Studium und Beruf. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt: 151–173Google Scholar
  8. Lange, I./Lange, U. (2010): Regelmäßigen Austausch fördern. Online-Schreibgruppe für Promovierende. In: Girgensohn, Katrin (Hg.): Kompetent zum Doktortitel. Konzepte zur Förderung Promovierender. Wiesbaden: VS Verlag: 199–218Google Scholar
  9. Lange, U. (2010): Das autonom geführte akademische Journal. Konzept und Praxisbericht. In: Saxalber, A./Esterl U. (Hg.): Schreibprozesse begleiten. Vom schulischen zum universitären Schreiben. Innsbruck/Wien/Bozen: Studien Verlag (ide-extra 17): 229–246Google Scholar
  10. Lange, U. (2011): Schreibgruppen für Studierende der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. In: Ricken, J. (Hg.): lehrreich – Ausgezeichnete Lehrideen zum Nachmachen. Bielefeld: Universitätsverlag Webler: 82–90Google Scholar
  11. Rüdiger, A. P. de M. (2003): Wissenschaftssprachliche Erfahrungen von brasilianischen Studierenden beim Studium in Deutschland. In: Ehlich, K./Steets, A. (Hg.): Wissenschaftlich schreiben – lehren und lernen. Berlin/New York: Walter de Gruyter: 325–346Google Scholar
  12. Ruhmann, G. (2000): Keine Angst vor dem ganzen Satz. Zur Schreibförderung am Studienbeginn. In: Deutschunterricht 53 (1). 43–50Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Ulrike Lange

There are no affiliations available

Personalised recommendations