Advertisement

Training von Schlüsselkompetenzen vor dem Hintergrund von Internationalität und Diversität im Studium

  • Gundula Gwenn Hiller
Part of the Key Competences for Higher Education and Employability book series (KCHEE)

Zusambenfassung

Im Bildungs- und Begegnungsbereich gibt es kaum ein internationales Projekt, das nicht als Nebeneffekt den Erwerb „interkultureller Kompetenz“ verspricht. Der Begriff wird in diesen Kontexten inflationär gebraucht und ist in seiner Bedeutung abgeflacht, nach wie vor wird interkulturelle Kompetenz mit Sprachkenntnissen gleichgesetzt, oder es wird davon ausgegangen, dass alleine die Tatsache, im Ausland gewesen zu sein oder sich im internationalen Umfeld zu bewegen, interkulturell kompetent macht. Dabei handelt es sich hierbei um ein hochkomplexes Konstrukt, das viele wichtige Einzelkompetenzen aus dem Bereich der sozialen und kommunikativen Fähigkeiten bündelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bojanowska, J. (2010): Sprachanimation. In: Hiller, G. G./Vogler-Lipp, S. (Hg.): Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz an Hochschulen. Grundlagen, Konzepte, Methoden. Wiesbaden: VS Verlag: 222–230CrossRefGoogle Scholar
  2. Bolten, J. (2007): Einführung in die interkulturelle Wirtschaftskommunikation. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  3. Bolten, J. (2011): Unschärfe und Mehrwertigkeit: „Interkulturelle Kompetenz“ vor dem Hintergrund eines offenen Kulturbegriffs. In: Hößler, U./Dreyer, W. (Hg.): Perspektiven interkultureller Kompetenz. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht: 55–70Google Scholar
  4. Bosse, E. (2010): Vielfalt erkunden – ein Konzept für ein interkulturelles Training an Hochschulen. In: In Hiller, G. G./Vogler-Lipp, S. (Hg.): Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz an Hochschulen. Grundlagen, Konzepte, Methoden. Wiesbaden: VS Verlag: 35–56Google Scholar
  5. Bosse, E. (2011a): Kulturelle und sprachliche Diversität an Hochschulen: Herausforderungen, Interventionsmöglichkeiten und Perspektiven. In: Mondial 2 (11). 19–25Google Scholar
  6. Bosse, E. (2011b): Qualifizierung für interkulturelle Kommunikation: Trainingskonzeption und -evaluation. München: IudiciumGoogle Scholar
  7. Chen, G. M./Starosta, W. J. (1996): Intercultural Communication Competence: A Synthesis. In: Communication Yearbook 19. 353–383Google Scholar
  8. Clyne, M. (1987): Cultural Differences in the Organization of Academic Texts. In: Journal of Pragmatics 11. 211–241CrossRefGoogle Scholar
  9. Crowther, P./Joris, M./Otten, M./Nilsson, B./Teekens H./Wächter, B. (2000): Internationalisation at Home. A Position Paper. Amsterdam: EAIE. Verfügbar unter: http://www.eaie.nl/IaH/IAHPositionPaper.pdf (12. 11. 2011)
  10. Deardorff, D. K. (2006): Intercultural Competence – The Key Competence in the 21st Century? Theses by the Bertelsmann Stiftung based on the Models of Intercultural Competence. Verfügbar unter: http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_18255_18256_2.pdf (08. 11. 2011)
  11. Doleschal, U./Gruber, H. (2007): Wissenschaftliches Schreiben abseits des englischen Mainstreams/Academic Writing in Languages Other Than English. Frankfurt (Main): Peter LangGoogle Scholar
  12. Ehnert, I. (2004): Die Effektivität von interkulturellen Trainings. Überblick über den aktuellen Forschungsstand. Hamburg: Verlag Dr. KovacGoogle Scholar
  13. Girgensohn, K. (2007): Neue Wege zur Schlüsselqualifikation Schreiben. Autonome Schreibgruppen an der Hochschule. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  14. Girgensohn, K. (2010): Kompetent zum Doktortitel. Konzepte zur Förderung Promovierender. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  15. Gröppel-Klein, A./Germelmann, C. C./Glaum, M. (2005): Polnische und Deutsche Studierende an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina: Ein Längsschnittvergleich 1998–2004. Discussion Paper No. 244, Frankfurt (Oder)Google Scholar
  16. Grosch, H./Leenen, W. R. (2000): Bausteine zur Grundlegung interkulturellen Lernens. In: Interkulturelles Lernen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung: 29–46Google Scholar
  17. Hiller, G. G. (2007): Interkulturelle Kommunikation zwischen Deutschen und Polen an der Europa-Universität Viadrina. Eine empirische Analyse von Critical Incidents. Frankfurt (Main): IKO-VerlagGoogle Scholar
  18. Hiller, G. G. (2010b): Interkulturelle Wissenschaftskompetenz für Promovierende. In: Girgensohn, K. (Hg.): Kompetent zum Doktortitel. Wiesbaden: VS Verlag: 121–136Google Scholar
  19. Hiller, G. G./Vogler-Lipp, S. (2010) (Hg.): Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz an Hochschulen. Grundlagen, Konzepte, Methoden. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  20. Isserstedt, W./Kandulla M. (2011): Internationalisierung des Studiums – Ausländische Studierende in Deutschland – Deutsche Studierende im Ausland. Ergebnisse der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System, Bonn: HIS. Online Dokument. Verfügbar unter: http://www.studentenwerke.de/se/2010/Internationalisierungbericht.pdf (17. 11. 2011)
  21. Kammhuber, S. (2010): Interkulturelles Lernen und Lehren an der Hochschule. In: Hiller, G. G./Vogler-Lipp, S. (Hg.): Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz an Hochschulen. Grundlagen, Konzepte, Methoden. Wiesbaden: VS Verlag: 57–72CrossRefGoogle Scholar
  22. Knapp, A. (2008): Ingenieurwissenschaftliche Lehrveranstaltungen – kulturneutrales Terrain? In: Knapp, A./Schumann, A. (Hg.): Mehrsprachigkeit und Multikulturalität im Studium. Frankfurt (Main): Peter Lang: 137–153Google Scholar
  23. Leenen, W. R./Groß, A. (2007): Internationalisierung aus interkultureller Sicht: Diversitätspotentiale der Hochschule. In: Otten, M. et al. (Hg.): Interkulturelle Kompetenz im Wandel. Bd. 2: Ausbildung, Training und Beratung. Frankfurt (Main): IKO-Verlag: 185–214Google Scholar
  24. Mehlhorn, G. (2005): Studienbegleitung für ausländische Studierende an deutschen Hochschulen. München: IudiciumGoogle Scholar
  25. Moosmüller, A. (2004): Das Kulturkonzept in der Interkulturellen Kommunikation aus ethnologischer Sicht. In: Lüsebrink, H.-J. (Hg.): Konzepte der Interkulturellen Kommunikation. Theorieansätze und Praxisbezüge in interdisziplinärere Perspektive. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag: 45–67Google Scholar
  26. MuMiS (2011): Critical Incidents in der Kommunikation an Hochschulen. Verfügbar unter: http://www.mumis.uni-siegen.de (09. 11. 2011)
  27. Otten, M. (2010): Funktionen und Organisationsformen interkulturell ausgerichteter Studienangebote. In: Weidemann, A./Straub, J./Nothnagel S. (2010) (Hg.): Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz? Bielefeld: transcript: 163–186Google Scholar
  28. Prechtl, E./Davidson Lund, A. (2007): Intercultural Competence and Assessment: Perspectives from the INCA Project. In: Kotthoff, H./Spencer-Oatey, E. (Hg.): Handbook of Intercultural Communication. Berlin: Mouton De GruyterGoogle Scholar
  29. Queis, D. v. (2009): Interkulturelle Kompetenz. Praxis-Ratgeber zum Umgang mit internationalen Studierenden. Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  30. Scheitza, A. (2007): Interkulturelle Kompetenz: Forschungsansätze, Trends und Implikationen für interkulturelle Trainings. In: Otten, M./Scheitza, A./Cnyrim, A. (Hg.): Interkulturelle Kompetenz im Wandel. Bd. 1: Grundlegungen, Konzepte und Diskurse. Frankfurt (Main): IKO-Verlag: 91–117Google Scholar
  31. Schumann, A. (2008): Interkulturelle Freiheitserfahrungen ausländischer Studierender an einer deutschen Hochschule. In: Knapp, A./Schumann, A. (Hg.): Mehrsprachigkeit und Multikulturalität im Studium. Frankfurt (Main): Peter Lang: 29–50Google Scholar
  32. Straub, J. (2007): Kompetenz. In: Straub, J./Weidemann, A./Weidemann, D. (Hg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Stuttgart: Metzler: 35–46Google Scholar
  33. Straub, J./Nothnagel, S./Weidemann, A. (2010): Interkulturelle Kompetenz lehren: Begriffliche und theoretische Voraussetzungen. In: Weidemann, A./Straub, J./Nothnagel, S. (2010) (Hg.): Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz? Bielefeld: transcript: 15–27Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Gundula Gwenn Hiller

There are no affiliations available

Personalised recommendations