Advertisement

Medienethik und die „Anderen“ – Einführung mit praktischen Beispielen

Chapter
  • 5.5k Downloads

Zusammenfassung

Die Welt der Medien ist in einem Umbruch begriffen – nicht nur die Technologien, sondern auch die vermittelten Inhalte müssen an gesellschaftliche Veränderungen angepasst werden. Medienschaffende in der demokratischen Vielfaltsgesellschaft benötigen eine neue Schlüsselkompetenz: die Fähigkeit, multiperspektivisch zu berichten, d. h. Sensibilität dafür zu entwickeln, dass Unterscheidungen nach Geschlecht, ethnischer oder sozialer Herkunft gesellschaftliche Ursachen und Folgen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, Rupert/Knödler-Bunte, Eberhard (Hrsg.) (2003): Public Relations in der öffentlichen Diskussion. Die Affäre Hunzinger – Ein PR-Missverständnis. BerlinGoogle Scholar
  2. Avenarius, Horst/Bentele, Günter (2009) (Hrsg.): Selbstkontrolle im Berufsfeld Public Relations: Reflexionen und Dokumentation. WiesbadenGoogle Scholar
  3. Bentele, Günter (2008): Ethik der Public Relations – Grundlagen und Probleme, in: Ders./ Fröhlich, Romy/Szyszka, Peter (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon, 2. korrigierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: 565–577Google Scholar
  4. Bentele, Günter/Seidenglanz, René (2004): Das Image der Image-Macher. Eine repräsentative Studie zum Image der PR-Branche in der Bevölkerung und eine Journalistenbefragung. LeipzigGoogle Scholar
  5. bir (Verf.kürzel) (2007): Saure Nierchen, holländische Art. Organspende als Medien-Fake. In: epd medien Nr. 44 vom 6. Juni: 2Google Scholar
  6. Buchwald, Manfred (1995): Ethische Aspekte der journalistischen Praxis. In: Winterhoff- Spurk, Peter/Hilpert, Konrad (Hrsg.): Medien und Ethik. St. Ingbert: 151–174Google Scholar
  7. Decker, Jan-Oliver (2011): „Germany’s Next Topmodel“ – Initiation durch Domestikation. Zur Konzeption der Person in Castingsshows. In: Grimm, Petra/Zöllner, Oliver (Hrsg.): Medien – Rituale – Jugend. Perspektiven auf Medienkommunikation im Alltag junger Menschen. Stuttgart: 135–156Google Scholar
  8. Deutscher Presserat (2011) (Hrsg.): Jahrbuch. Mit der Spruchpraxis 2010. Recherche – ohne Grenzen? KonstanzGoogle Scholar
  9. Götz, Maya/Gather, Johanna (2010): Deutschland sucht den Superstar und Germany’s Next Topmodel. Castingshows und ihre Bedeutung für Kinder und Jugendliche. In: Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (Hrsg.): IZI Aktuell: 1–7. Online unter: http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/castingshows_bedeutung.pdf, abgerufen am 25. 2. 2012
  10. Gottberg, Joachim von/Prommer, Elisabeth (2008): Einleitung. In: Dies. (Hrsg.): Verlorene Werte? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral. Konstanz: 7–14Google Scholar
  11. Grimm, Markus/Kesici, Martin (2009): Sex, Drugs & Castingshows. Die Wahrheit über DSDS, Popstars & Co. MünchenGoogle Scholar
  12. Kazmierczak, Ludger (2007); Der große Bluff. In: Journalist Nr. 7: 50–53Google Scholar
  13. Lünenborg, Margreth (2011): Gezielte Grenzverletzungen – Castingshows und Werteempfinden. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Heft 3 vom 17. Januar: 35–41Google Scholar
  14. Pöttker, Horst (1999): Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. In: Funiok, Rüdiger/ Schmätzle, Udo F./Werth, Christoph H (Hrsg.): Medienethik – eine Frage der Verantwortung. Bonn: 215–233Google Scholar
  15. Rühl, Wolf-Dieter (2007): Nieren-Bingo. In: PR-Magazin Nr. 7: 64–68Google Scholar
  16. Weischenberg, Siegfried (2004): Journalistik. Bd. 1: Mediensysteme – Medienethik – Medieninstitutionen. Wiesbaden (3. Auflage)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.AttendornDeutschland

Personalised recommendations