Advertisement

Bosnien und Herzegowinas wechselhafte Geschichte: Ein Überblick

  • Nicolas MollEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Um die Entstehung und Ausformung des heute bestehenden Bosnien und Herzegowina besser zu verstehen, werden in diesem Überblickstext die wichtigsten Entwicklungsetappen in der Geschichte des Landes nachgezeichnet. Der Schwerpunkt liegt auf der Zeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts bis zum Krieg von 1992 bis 1995. Die neueste Geschichte Bosnien und Herzegowinas ist dabei vor allem durch die Debatte um zwei Fragen bestimmt, die eng miteinander verwoben sind, immer wieder neue Antworten erhalten haben und auch heute weiter aktuell sind: Was ist die (staats-)politische Identität Bosnien und Herzegowinas bzw. wie sollte diese aussehen? Und wie definiert sich die Bevölkerung von Bosnien und Herzegowina und wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen?

Schlagwörter

Bosnien und Herzegowina Geschichte Osmanisches Reich Österreich-Ungarn Königreich Jugoslawien Zweiter Weltkrieg Sozialistisches Jugoslawien Bosnien-Krieg 1992-1995 Geschichtsdiskurse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bougarel, X. (1996). Bosnie, anatomie d’un conflit. Paris: La Découverte.Google Scholar
  2. Bringa, T. (1995). Being Muslim the Bosnian way. Identity and community in a central Bosnian village. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Broz, S. (2005). Good people in an evil time: Portraits of complicity and resistance in the Bosnian war. New York: Other Press.Google Scholar
  4. Burić, F. (2012). Becoming mixed: Mixed marriages of Bosnia and Herzegovina during the life and death of Yugoslavia. Unveröffentlichte Dissertation, University of Illinois.Google Scholar
  5. Calic, M.-J. (1996). Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina (erw. Neuausg.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Calic, M.-J. (2010). Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  7. Carmichael, C. (2015). A concise history of Bosnia. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Dizdarević, R. (2009). From the death of Tito to the death of Yugoslavia. Sarajevo: Sahinpasic.Google Scholar
  9. Džaja, S. M. (2002). Die politische Realität des Jugoslawismus (1918 – 1991). Mit besonderer Berücksichtigung Bosnien-Herzegowinas. München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Džaja, S. M. (1994). Bosnien und Herzegowina in der österreichisch-ungarischen Epoche (1878 – 1918). München: Oldenbourg.Google Scholar
  11. Donia, R. J. (2006). Sarajevo. A biography. London: Hurst.Google Scholar
  12. Fink, M. (2015). Srebrenica. Chronologie eines Völkermords oder Was geschah mit Mirnes Osmanović. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  13. Galijaš, A. (2011). Eine bosnische Stadt im Zeichen des Krieges. Ethnopolitik und Alltag in Banja Luka (1990 – 1995). München: Oldenbourg.Google Scholar
  14. Glaurdic, J. (2011). The hour of Europe. Western powers and the breakup of Yugoslavia. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  15. Grandits, H. (2015). Herzegowina. In O. J. Schmitt, & M. Metzeltin (Hrsg.), Das Südosteuropa der Regionen (S. 133 – 175). Wien: Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  16. Gratz, D. (1997). Elitozid in Bosnien und Herzegovina 1992 – 1995. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Greble, E. (2011). Sarajevo 1941 – 1945. Muslims, Christians, and Jews in Hitler’s Europe. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  18. Hausleitner, M. (Hrsg.). (2008). Vom Faschismus zum Stalinismus. Deutsche und andere Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1941 – 1953. München: IKGS.Google Scholar
  19. Hoare, M. A. (2007). The history of Bosnia. From the Middle Ages to the present day. London: Saqi.Google Scholar
  20. Hoare, M. A. (2014). The Bosnian Muslims in the Second World War. A history. Cary: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Horel, C. (Hrsg.). (2011). 1908, l’annexion de la Bosnie-Herzégovine, cent ans après. Brüssel: Peter Lang.Google Scholar
  22. Jergović, M. (1995). Requiem für Bosnien. Die Zeit, 48/1995.Google Scholar
  23. Kesselring, A. (Hrsg.). (2005). Wegweiser zur Geschichte: Bosnien und Herzegowina. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  24. Köbsch, W. (2013). Die Juden im Vielvölkerstaat Jugoslawien 1918 – 1941. Berlin: LIT.Google Scholar
  25. Komšić, I. (2013). The survived country. Dividing Bosnia and Hercegovina: Who, when, where. Sarajevo: Synopsis.Google Scholar
  26. Korb, A. (2013). Im Schatten des Weltkriegs. Massengewalt der Ustaša gegen Serben, Juden und Roma in Kroatien 1941 – 1945. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  27. Landesregierung für Bosnien und die Hercegowina. (Hrsg.). (1912). Die Ergebnisse der Volkzählung in Bosnien und der Hercegowina vom 10. Oktober 1910. Sarajevo: Landesdruckerei.Google Scholar
  28. Lasić, M. (2014). Branko Mikulić. Zaboravljeni „Sarajlija“, čovjek i državnik. In Ž. Ivanković (Hrsg.), Sarajevo moj grad (Bd. 2) (S. 91 – 102). Sarajevo: Rabić.Google Scholar
  29. Lockwood, W. G. (1977). European Muslims: Economy and ethnicity in western Bosnia. London: Academic Press.Google Scholar
  30. Lovrenović, I. (1999). Bosnien und Herzegowina. Eine Kulturgeschichte. Wien: Folio.Google Scholar
  31. Lučić, I. (2016). Im Namen der Nation. Der politische Aufwertungsprozess der Muslime im sozialistischen Jugoslawien (1956 – 1971). Uppsala: Acta Universitatis Upsaliensis.Google Scholar
  32. Malcolm, N. (1996). Bosnia. A short history. London: Pan Books.Google Scholar
  33. Mayer, G. (2014). Verschwörung in Sarajevo. Triumph und Tod des Attentäters Gavrilo Princip. St. Pölten: Residenz.Google Scholar
  34. Moll, N. (2013). Fragmented memories in a fragmented country: Memory competition and political identity-building in today’s Bosnia and Herzegovina. Nationalities Papers, 41, 910 – 935.Google Scholar
  35. Moll, N. (2015). Division and Denial and Nothing Else? Culture of History and Memory Politics in Bosnia and Herzegovina. Imre Kertész Kolleg Universität Jena – Cultures of History Forum. http://www.cultures-of-history.uni-jena.de/index.php?id=67. Zugegriffen: 30. September 2017
  36. Mudry, T. (1999). Histoire de la Bosnie-Herzégovine. Faits et controversies. Paris: Ellipses.Google Scholar
  37. Okey, R. (2007). Taming Balkan nationalism. The Habsburg ‚civilizing mission‘ in Bosnia. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Sundhaussen, H. (2012). Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943 – 2011. Eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  39. Sundhaussen, H. (2014). Sarajevo. Die Geschichte einer Stadt. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  40. Wieland, C. (2000). Nationalstaat wider Willen. Politisierung von Ethnien und Ethnisierung der Politik: Bosnien, Indien, Pakistan. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SarajevoBosnien-Herzegowina

Personalised recommendations