Advertisement

Bosnien und Herzegowina: Annäherungen an das politische System eines „unfertigen Landes“

  • Tobias FlessenkemperEmail author
  • Nicolas Moll
Chapter

Zusammenfassung

“Das politische System Bosnien und Herzegowinas. Herausforderungen zwischen Dayton-Friedensabkommen und EU-Annäherung” ist die erste Überblicksdarstellung in Buchform in deutscher Sprache, die Grundelemente des politischen Systems des Landes analysiert. Diese Einführung gliedert sich in vier Teile: 1. Warum es wichtig ist, sich mit Bosnien-Herzegowina zu beschäftigen. 2. Die verschiedene Phasen in der Beschäftigung mit Bosnien und Herzegowina in der deutschsprachigen Öffentlichkeit und Literatur. 3. Die thematischen Schwerpunkte des Sammelbandes: Geschichte, Verfassung, Föderalismus, politische Parteien, Religion, Bildung, Kultur, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und EU-Integration. 4. Übergreifende Fragenkomplexe und zentrale Herausforderungen dieser Transitions- und Nachkriegsgesellschaft.

Schlagwörter

Bosnien und Herzegowina Bosnienkrieg Dayton-Friedensabkommen EU-Integration Kriegsfolgen Transition Ethnonationalismus Nachkriegsgesellschaft 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agency for Statistics of Bosnia and Herzegovina. (2013). Census of population, households and dwellings in Bosnia and Herzegovina, 2013. Final results. Sarajevo: Autor.Google Scholar
  2. Altmann, F.-L. (2005). EU und Westlicher Balkan. Von Dayton nach Brüssel: ein allzu langer Weg? Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  3. Arsenijević, D. (2015). Unbribable Bosnia and Herzegovina. The fight for the commons. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Baer, F. (2009). Zwischen Anlehnung und Abgrenzung: die Jugoslawienpolitik der DDR 1946 bis 1968. Köln: Böhlau.Google Scholar
  5. Bendiek, A. (2004). Der Konflikt im ehemaligen Jugoslawien und die europäische Integration: eine Analyse ausgewählter Politikfelder. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bennett, C. (2016). Bosnia’s paralysed peace. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Bethke, C., & Rathfelder, E. (Hrsg.). (2010). Bosnien im Fokus. Die zweite politische Herausforderung des Christian Schwarz-Schilling. Berlin: Schiler.Google Scholar
  8. Bieber, F. (1999). Consociationalism – prerequisite or hurdle for democratisation in Bosnia? The case of Belgium as a possible example. South-East Europe Review for Labor and Social Affairs, 2(3), 79 – 94.Google Scholar
  9. Bieber, F. (2006). Post-war Bosnia: Ethnicity, inequality and public sector governance. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  10. Bliesemann de Guevara, B., & Kühn, F. P. (2010). Illusion Statebuilding. Warum sich der westliche Staat so schwer exportieren lässt. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  11. Brkan, D. (2016). Ergebnisse der Volkszählung – wie geht es weiter? Heinrich-Böll-Stiftung. https://ba.boell.org/de/2016/07/22/ergebnisse-der-volkszaehlung-wiegeht-es-weiter. Zugegriffen: 26. September 2017.
  12. Calic, M.-J. (1996). Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina (erw. Neuausg.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Clewing, K. (2005). Deutsche und Italiener als Besatzungsmacht 1941 – 1945. In A. Kesselring (Hrsg.), Wegweiser zur Geschichte Bosnien-Herzegowina (S. 39 – 51). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  14. Domm, R. (2007). Europeanisation with democratisation. Critique of the international community peace building strategy in Bosnia and Herzegovina. South East European and Black Sea Studies, 7(1), 156 – 176.Google Scholar
  15. Engelberg, A. (2017). „Was uns heute fehlt, ist Zuversicht“ [Interview mit Dževad Karahasan]. Neue Zürcher Zeitung. https://www.nzz.ch/feuilleton/aktuell/gespraech-mit-devad-karahasan-ueber-die-utopie-was-uns-heute-fehlt-ist-zuversicht-ld.1086038. Zugegriffen: 26. September 2017.
  16. Fischer, M. (2006). Peacebuilding and civil society in Bosnia-Herzegovina: Ten Years after Dayton. Berlin: LIT.Google Scholar
  17. Fischer, M., & Simić, O. (Hrsg.). (2016). Transitional justice and reconciliation: Lessons from the Balkans. New York: Routledge.Google Scholar
  18. Flessenkemper, T. (2012). Bosnien und Herzegowina und die Europäische Union: Zwanzig schwierige Jahre. Südosteuropa Mitteilungen, 52, 46 – 65.Google Scholar
  19. Flessenkemper, T. (2016). Constitutional politics in Bosnia and Herzegovina. In A. Fruhstorfer, & M. Hein (Hrsg.), Constitutional politics in Central and Eastern Europe: from post-socialist transition to the reform of political systems (S. 243 – 266). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Fritzler, M. (1994). Stichwort: Bosnien. München: Heyne.Google Scholar
  21. Glaurdic, J. (2011). The hour of Europe. Western powers and the breakup of Yugoslavia. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  22. Grewe, C. (2010). Territorialität und Ethnizität in Bosnien-Herzegowina oder wie unmöglich ist die Demokratie? In Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung (Hrsg.), Jahrbuch des Föderalismus 2010 (S. 329 – 340). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Gromes, T. (2007). Demokratisierung nach Bürgerkriegen: das Beispiel Bosnien und Herzegowina. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  24. Heeskens, J. (2014). Bosnien und Herzegowina auf der Hand: Alles Wissenswerte für Ihre Reise nach Bosnien und Herzegowina. Belgrad: Komshe.Google Scholar
  25. Heider, T. (2010). Die Wirksamkeit von EPZ- und GASP-Krisenmanagement in Bosnien-Herzegowina 1991 – 1994. Freie Universität Berlin: Dissertation online.Google Scholar
  26. Hodge, C. (2006). Britain and the Balkans: 1991 until the present. New York: Routledge.Google Scholar
  27. Hoernes, M. (1894). Dinarische Wanderungen: Cultur- und Landschaftsbilder aus Bosnien und der Hercegovina. Wien: C. Graeser.Google Scholar
  28. Kudo, K. (2016). Europäisierung und Islam in Bosnien-Herzegowina. Netzwerke und Identitätsdiskurse. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Laudes, W. (2009). Der Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina: Der Vertreter der Internationalen Gemeinschaft – eine Bilanz des Amtes. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  30. Lijphart, A. (1977). Democracy in plural societies: A comparative exploration. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  31. Lučić, I. (2016). Im Namen der Nation. Der politische Aufwertungsprozess der Muslime im sozialistischen Jugoslawien (1956 – 1971). Uppsala: Acta Universitatis Upsaliensis.Google Scholar
  32. Mappes-Niedeck, N. (2005). Die Ethno-Falle. Der Balkan-Konflikt und was Europa daraus lernen kann. Berlin: Ch. Links.Google Scholar
  33. Memić, N. (2014). Rječnik germanizama i austrijacizama u bosanskome jeziku. Sarajevo: Connectum.Google Scholar
  34. Moll, N. (2013). Fragmented memories in a fragmented country: Memory competition and political identity-building in today’s Bosnia and Herzegovina. Nationalities Papers, 41, 910 – 935.Google Scholar
  35. Nardelli, A., Dzidic D., & Jukic, E. (2014). Bosnia and Herzegovina: the world’s most complicated system of government? The Guardian. https://www.theguardian.com/news/datablog/2014/oct/08/bosnia-herzegovina-elections-the-worldsmost-complicated-system-of-government. Zugegriffen: 26. September 2017.
  36. Neumann, H. (1984). Sarajevo 1984. Das F. A. Z.-Olympiabuch. Limpert: Bad Homburg.Google Scholar
  37. Office of the High Representative vom 21. 10. 2016: Special report on a referendum in Republika Srpska against Bosnia and Herzegovina state Constitutional Court decisions. http://www.ohr.int/?p=96479. Zugegriffen: 26. September 2017.
  38. Oschlies, W. (2004). Das politische System Bosnien-Hercegovinas. In W. Ismayr (Hrsg.), Die politischen Systeme Osteuropas im Vergleich (2. Aufl.) (S. 739 – 768). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Österreichisches Institut für Menschenrechte. (2010). Newsletter Menschenrechte 1/2010. Wien: Jan Sramek.Google Scholar
  40. Palmberger, M. (2016). How generations remember: Contested memories in post-war Bosnia and Herzegovina. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  41. Plesnik, M. (2007). Bosnien und Herzegowina entdecken: Unterwegs zwischen Save und Adria. Berlin: Trescher.Google Scholar
  42. Pojman, J. (1913). Illustrierter Führer durch Bosnien und die Herzegowina (4. Aufl.). Wien: Hartleben.Google Scholar
  43. Preljević, V., & Ruthner, C. (Hrsg.). (2016). „The Long Shots of Sarajevo“ 1914: Ereignis – Narrativ – Gedächtnis. Tübingen: Narr.Google Scholar
  44. Rathfelder, E. (2013). Schnittpunkt Sarajevo (2. Aufl.). Berlin: Schieler.Google Scholar
  45. Rathfelder, E. (2016). Durchbruch dank Merkel. Taz. http://www.taz.de/!5319822. Zugegriffen: 25. September 2017.
  46. Reichel, S. (2010). Anspruch und Wirklichkeit der EU-Krisenbewältigung: Testfall Balkan. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Reiter, E. (Hrsg.). (2005). Bosnien und Herzegowina: Europas Balkanpolitik auf dem Prüfstand. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Renner, H. (1896). Durch Bosnien und die Hercegovina kreuz und quer. Berlin: D. Reimer.Google Scholar
  49. Richter, S. (2009). Zur Effektivität externer Demokratisierung: die OSZE in Südosteuropa als Partner, Mahner, Besserwisser? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Richter, S., & Gavrić, S. (2010). Das politische System Bosnien und Hercegovinas. In W. Ismayr (Hrsg.), Die politischen Systeme Osteuropas (3. Aufl.) (S. 837 – 895). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Rossig, R. (2008). Ex-Yugos: Junge MigrantInnen aus Jugoslawien und seinen Nachfolgestaaten in Deutschland. Berlin: Archiv der Jugendkulturen.Google Scholar
  52. Ruthner, C., Reynolds Cordileone, D., Reber, U., & Detrez, R. (Hrsg.). (2015). WechselWirkungen, Austria-Hungary, Bosnia-Herzegovina, and the Western Balkans, 1878 – 1918. New York: Peter Lang.Google Scholar
  53. Schneider, P., Thony, K., & Müller, E. (Hrsg.). (2003). Frieden durch Recht: Friedenssicherung durch internationale Rechtsprechung und Rechtsdurchsetzung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Simms, B. (2001). Unfinest hour: Britain and the destruction of Bosnia. London: Penguin.Google Scholar
  55. Steiner, C., & Ademović, N. (Hrsg.). (2010). Verfassung von Bosnien und Herzegowina. Kommentar. Sarajevo: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  56. Sundhaussen, H. (1989). Jugoslawisch-deutsche Beziehungen zwischen Normalisierung, Bruch und erneuter Normalisierung. In O. N. Haberl, & H. Hecker (Hrsg.), Unfertige Nachbarschaften: die Staaten Osteuropas und die Bundesrepublik Deutschland (S. 133 – 151). Essen: Hobbing.Google Scholar
  57. Sundhaussen, H. (2014). Sarajevo. Die Geschichte einer Stadt. Wien: Böhlau.Google Scholar
  58. Toal, G., & Dahlman, C. T. (2011). Bosnia remade: Ethnic cleansing and its reversal. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  59. Tolksdorf, D. (2012). Die EU und Bosnien-Herzegowina. Außenpolitik auf der Suche nach Kohärenz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  60. Wieland, C. (2000). Nationalstaat wider Willen. Politisierung von Ethnien und Ethnisierung der Politik: Bosnien, Indien, Pakistan. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  61. Woelk, J. (2009). Stagnation oder Integration: die Verfassung Bosnien-Herzegowinas. In Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung (Hrsg.), Jahrbuch des Föderalismus 2009 (S. 353 – 366). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.CIFENizzaFrankreich
  2. 2.SarajevoBosnien-Herzegowina

Personalised recommendations