Advertisement

Die Exekutive in Südafrika

  • Albert VenterEmail author
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Verfassung Südafrikas und die von ihr festgelegte Exekutivgewalt ist ein Produkt der Rechtsgeschichte seit der Staatsgründung im Jahr 1910 sowie der politischen Kompromisse zwischen weißen und schwarzen Machtblöcken, die zwischen 1990 und 1994 erzielt wurden. Das Wesentliche der politischen Kompromisslösung von 1994 war, dass Südafrika ein nicht-rassistischer, einheitlicher Staat sein sollte und dass die parlamentarische Hoheit zugunsten einer konstitutionellen Hoheit aufgegeben werden sollte. Die Verfassung legt ein allgemeines Stimmrecht für Erwachsene, eine Liste von Grundrechten, Gleichheit vor dem Gesetz, ein Verfassungsgericht sowie neun Provinzregierungen fest. Sie bestimmt zudem die Existenz eines Zweikammerparlaments, bestehend aus der Nationalversammlung (National Assembly) mit 400 Parlamentsmitgliedern (MdP), die per Verhältniswahlsystem aus geschlossenen Parteilisten gewählt werden und dem Nationalen Rat der Provinzen (National Council of Provinces) mit 90 Mitgliedern, der sich aus zehn VertreterInnen aus jeder Provinz zusammensetzt (dazu siehe auch Schmidt in diesem Band).

Literatur

  1. Calland, R. (2006): Anatomy of South Africa. Cape Town: Zebra.Google Scholar
  2. Cotta, M. (1988): Italy. In: Blondel, J./Mueller-Rommel, F. (1988): Cabinets in Western Europe. London: Macmillan.Google Scholar
  3. February, J. (2006): More than a law-making production line: Parliament and its oversight role. In: Buhlungu, S./Daniel, J./Southall, R./Lutchman J. (Hrsg.) (2006): State of the Nation: South Africa 2005–2006. Cape Town: HSRC Press, 123–142.Google Scholar
  4. Frognier, A-P. (1989): Belgium. In: Blondel, J./Mueller-Rommel, F. (1988): Cabinets in Western Europe. London: Macmillan.Google Scholar
  5. Gevisser, M. (2008): Thabo Mbeki. The dream deferred. Cape Town: Jonathan Ball.Google Scholar
  6. Gumede, V. (2011): Policy making in South Africa. In: Venter, A. J./Landsberg, C. (2011). South African Government and Politics. Pretoria: Van Schaik.Google Scholar
  7. Judge, D. (1993): The parliamentary state. London Sage.Google Scholar
  8. Landsberg, C. (2011): South Africa’s Foreign Policy. In: Venter, A. J./Landsberg, C. (2011). South African Government and Politics. Pretoria: Van Schaik.Google Scholar
  9. Mackintosh, J. P. (1968): The British Cabinet. London: Stevens.Google Scholar
  10. Rautenbach, I. M./Malherbe, E. F. J. (1996): Constitutional Law, 2nd ed. Durban: Butterworths.Google Scholar
  11. Southall, R./Daniel, J. (Hrsg.) (2009): Zunami: The 2009 South African Elections. Johannesburg: Jacana Media.Google Scholar
  12. Venter A. J./Landsberg, C. (2011): South African Government and Politics. Pretoria: Van Schaik.Google Scholar

Gesetze und Verfassungen

  1. Act on State Liability, Act 20 of 1957.Google Scholar
  2. Constitution of France 1958.Google Scholar
  3. Constitution (“Basic Law”) of the Federal Republic of Germany 1949.Google Scholar
  4. Republic of South Africa Constitution Act 1993.Google Scholar
  5. Republic of South Africa Constitution Act 1996.Google Scholar

Reden

  1. Response to the State of the Nation debate by His Excellency Mr JG Zuma, President of the Republic of South Africa; National Assembly, 16. Februar 2010.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KokanjeSüdafrika

Personalised recommendations