Advertisement

Das Erbe der Apartheid

  • Christoph MarxEmail author
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Als am 2. Februar 1990 der damalige südafrikanische Präsident F.W. de Klerk die Legalisierung der wichtigsten Oppositionsbewegungen gegen die Apartheid ankündigte, nachdem sie fast 30 Jahre lang verboten gewesen waren, läutete er damit das Ende der Apartheid ein. Dieser Umstand ist für ein Verständnis der weiteren Entwicklung wichtig, denn die Apartheid endete nicht durch einen eindeutigen Sieg der „Befreiungsbewegung“ Afrikanischer Nationalkongress (African National Congress, ANC), die seit 1994 ununterbrochen die Regierung Südafrikas stellt, sondern die Politik der Rassentrennung wurde nach fast einem halben Jahrhundert auf dem Verhandlungsweg abgeschafft. Darum trugen zahlreiche Maßnahmen einen unübersehbaren Kompromisscharakter, nicht zuletzt die Wahrheits- und Versöhnungskommission, die auf Beschluss des ersten demokratisch gewählten Parlaments im Jahr 1996 eingerichtet wurde, um die Verbrechen der Apartheid zu untersuchen und gleichzeitig die ehemaligen Gegner miteinander zu versöhnen. Dadurch – so erhoffte man sich – würde die Kommission in entscheidender Weise zur Nationsbildung beitragen, wobei die Frage, warum Nationsbildung so wichtig sei und ob es nicht dringlichere Probleme gäbe, kaum gestellt und nie beantwortet wurde (Marx 2007b, S. 80 f. und zur Situation von Frauen in diesem Kontext siehe Schäfer in diesem Band).

Literatur

  1. Adam, Heribert; Moodley, Kogila (1993): The Negotiated Revolution. Society and Politics in Post-Apartheid South Africa, Johannesburg: Jonathan Ball.Google Scholar
  2. Beavon, Keith (2004): Johannesburg. The Making and Shaping of the City, Pretoria – Leiden: University of South Africa Press – Brill.Google Scholar
  3. Berg, Manfred; Wendt, Simon (Hrsg.) (2011): Racism in the Modern World. Historical Perspektives on Cultural Transfer and Adaptation, New York – Oxford: Berghahn.Google Scholar
  4. Bonner, Philip; Segal, Lauren (1998): Soweto. A History, Johannesburg: Maskew Miller Longman.Google Scholar
  5. Bonner, Philip; Nieftagodien, Noor (2008): Alexandra. A History, Johannesburg: Witwatersrand U.P.Google Scholar
  6. Breckenridge, Keith (2005): Verwoerd’s Bureau of Proof: Total Information in the Making of Apartheid. In: History Workshop Journal 59, 83–108.Google Scholar
  7. Burschel, Peter; Distelrath, Götz; Lembke, Sven (Hrsg.) (2000): Das Quälen des Körpers. Eine historische Anthropologie der Folter, Köln – Weimar – Wien: Böhlau.Google Scholar
  8. Davenport, T.R.H. (1998): The Transfer of Power in South Africa, Cape Town: David Philip.Google Scholar
  9. Ellis, Stephen; Sechaba, Tsepo (1992): Comrades against Apartheid. The ANC and the South African Communist Party in Exile, London – Bloomington – Indianapolis: James Currey – Indiana U.P.Google Scholar
  10. Evans, Ivan (1997): Bureaucracy and Race. Native Administration in South Africa, Berkeley – Los Angeles – London: University of California Press.Google Scholar
  11. Gevisser, Mark (2009): Thabo Mbeki. The Dream Deferred, Johannesburg – Cape Town: Jonathan Ball.Google Scholar
  12. Heinemann, Isabel; Wagner, Patrick (Hrsg.) (2006): Wissenschaft – Planung – Vertreibung. Neuordnungskonzepte und Umsiedlungspolitik im 20. Jahrhundert (Beiträge zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bd. 1), Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  13. Johnson, Richard W. (2009): South Africa's brave new world. The beloved country since the end of apartheid, London: Allen Lane.Google Scholar
  14. Knecht, Annette (2006): Ein Geheimbund als Akteur des Wandels. Der Afrikaner Broederbond und seine Rolle im Transformationsprozess Südafrikas, Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  15. Lodge, Tom (2002): Politics in South Africa. From Mandela to Mbeki, Cape Town – Oxford: David Philip – James Currey.Google Scholar
  16. Marx, Christoph (2000): Folter und Rassismus. Südafrika während der Apartheid, In: Burschel et al. (2000), 257–279.Google Scholar
  17. Marx, Christoph (2004): Von der Versöhnung zur Entsorgung? Die Wahrheitskommission und der Umgang mit der Vergangenheit im „neuen“ Südafrika. In: Comparativ 14.5/6, 107–123.Google Scholar
  18. Marx, Christoph (2006a): Zwangsumsiedlungen in Südafrika während der Apartheid. In: Heinemann & Wagner (2006), 173–195.Google Scholar
  19. Marx, Christoph (2006b): Gedenken, Geschichte und Versöhnung in Südafrika und Zimbabwe. In: Africa Spectrum 41. 2, 155–174.Google Scholar
  20. Marx, Christoph (Hrsg.) (2007a): Bilder nach dem Sturm. Wahrheitskommissionen und historische Identitätsstiftung zwischen Staat und Zivilgesellschaft, Münster: Lit.Google Scholar
  21. Marx, Christoph (2007b): Die Wahrheit über die Apartheid? Geschichtswissenschaft und Wahrheitskommission in Südafrika, in: Marx (2007), 74–101.Google Scholar
  22. Marx, Christoph (2011): Hendrik Verwoerd’s Long March to Apartheid: Nationalism and Racism in South Africa, in: Berg & Wendt (2011), 281–302.Google Scholar
  23. Marx, Christoph (2012): Südafrika. Geschichte und Gegenwart, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Platzky, Laurine; Walker, Cherryl (1985): The Surplus People. Forced Removals in South Africa, Johannesburg: Ravan.Google Scholar
  25. Posel, Deborah (1991): The Making of Apartheid 1948–1961. Conflict and Compromise, Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  26. Pottinger, Brian (1988): The Imperial Presidency. P.W. Botha the first 10 years, Johannesburg: Southern Book Publishers.Google Scholar
  27. Republic of South Africa Parliament – Government Gazette (1994): White Paper on Reconstruction and Development: Cape Town.Google Scholar
  28. Ripken, Peter; Wellmer, Gottfried (Hrsg.) (1976): Wanderarbeit im Südlichen Afrika. Ein Reader (ISSA Wissenschaftliche Reihe, Bd. 5), Bonn: Informationsstelle Südliches Afrika.Google Scholar
  29. Sanders, James (2006): Apartheid’s Friends. The Rise and Fall of South Africa’s Secret Service, London: John Murray.Google Scholar
  30. Seekings, Jeremy; Nattrass, Nicoli (2006): Class, Race, and Inequality in South Africa, Pietermaritzburg: University of KwaZulu-Natal Press.Google Scholar
  31. Shell, Robert C.-H. (1994): Children of Bondage. A Social History of the Slave Society at the Cape of Good Hope, 1652–1838, Johannesburg: Witwatersrand U.P.Google Scholar
  32. Stultz, Newell M. (1980): Transkei’s Half Loaf. Race Separatism in South Africa, Cape Town: David Philip.Google Scholar
  33. Terreblanche, Sampie (2002): A History of Inequality in South Africa 1652–2002, Pietermaritzburg: University of KwaZulu-Natal Press.Google Scholar
  34. Unterhalter, Elaine (1987): Forced Removal. The Division, Segregation and Control of the People of South Africa, London: International Aid and Defence Fund.Google Scholar
  35. Wilson, Francis (1976): Wanderarbeit in Südafrika. In: Ripken & Wellmer 1976, 75–97.Google Scholar
  36. Wilson, Francis; Ramphele, Mamphela (1989): Uprooting Poverty. The South African Challenge. Report for the Second Carnegie Inquiry into Poverty and Development in Southern Africa, Cape Town – Johannesburg: David Philip.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Historisches InstitutUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations