Advertisement

Subjektbezogene Berufsorientierung – Individueller Lernprozess und kooperative Aufgabe

Chapter
  • 7.5k Downloads
Part of the Beiträge zur Sozialen Arbeit an Schulen book series (BSSA, volume 3)

Zusammenfassung

„Immer noch brechen zu viele ihre Lehre ab und bleiben später ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Eine frühzeitige und professionelle Berufsorientierung kann hier wirksam gegensteuern, weil sie den Jugendlichen Perspektiven aufzeigt und Mut macht“, so BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser anlässlich der ersten Berufsorientierungstagung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) im Dezember 2011 in Berlin. Was aber gehört zu einer professionellen Berufsorientierung?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) (2008): Welche Jugendlichen bleiben ohne Berufsausbildung? BIBB-Report Ausgabe 6/08. Verfügbar unter: http://www.bibb.de/de/49930.htm (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  2. Butz, Bert (2008): Grundlegende Qualitätsmerkmale einer ganzheitlichen Berufsorientierung. In: Wissenschaftliche Begleitung des Programms „Schule – Wirtschaft/Arbeitsleben“ (Hrsg.) (2008): Berufsorientierung als Prozess. Persönlichkeit fördern, Schule entwickeln, Übergang sichern. Schlussbericht des SWA-Programms, S. 42–62.Google Scholar
  3. Butz, Bert (2007): Von der Berufsorientierung zum Übergangsmanagement. Vortrag auf der Fachtagung „Zwischen Qualifikationswandel und Marktenge. Konzepte und Strategien einer zeitgemäßen Berufsorientierung“ der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe am 10. 10. 2007 in Karlsruhe.Google Scholar
  4. Butz, Bert (2006): Berufsorientierung an Schulen mit Ganztagsangebot. Eine Expertise im Auftrag des BLK-Verbundprojekts „Lernen für den Ganztag“. Brandenburg. Verfügbar unter: http://www.ganztag-blk.de/cms/upload/pdf/brandenburg/Butz_Berufsorientierung.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  5. Dedering, Heinz (2002): Entwicklung der schulischen Berufsorientierung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Schudy, Jörg (Hrsg.) (2002): Berufsorientierung in der Schule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag, S. 17–32.Google Scholar
  6. Deeken, Sven, & Butz, Bert (2010): Berufsorientierung – Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung. Expertise im Auftrag des Good-Practice-Centers des BIBB. Verfügbar unter: http://www.good-practice.de/expertise_berufsorientierung_web.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  7. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e. V. (Hrsg.) (2009): Neue Arbeitsmarktpolitische Instrumente für Jugendliche. Expertise. Berlin. Verfügbar unter: http://www.der-paritaetische.de/uploads/tx_pdforder/expertise_arbeitsmarktpolitik_web.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  8. Expertenkreis Ausbildungsreife (2006): Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland. Kriterienkatalog zur Ausbildungsreife. Verfügbar unter: http://www.bibb.de/dokumente/pdf/a21_PaktfAusb-riterienkatalog-AusbReife.pdf (letzter Zugriff: 22. 02. 2012).
  9. Famulla, Gerd-E. (2008): Berufsorientierung im Strukturwandel von Arbeitsmarkt und Beruf. In: Wissenschaftliche Begleitung des Programms „Schule – Wirtschaft/Arbeitsleben“ (Hrsg.) (2008): Berufsorientierung als Prozess. Persönlichkeit fördern, Schule entwickeln, Übergang sichern. Schlussbericht des SWA-Programms, S. 26–41.Google Scholar
  10. Famulla , Gerd-E. & Butz, Bert (2005): Berufsorientierung. Stichwort im SWA-Glossar auf der Homepage des Programms „Schule – Wirtschaft/Arbeitsleben“. Verfügbar unter: http://www.swa-programm.de/texte_material/glossar/index_html_stichwort=Berufsorientierung.html (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  11. Forum Bildung (2002): Empfehlungen und Einzelergebnisse des Forum Bildung II, Bonn.Google Scholar
  12. IRIS e. V. (2009): Studie „Professionalisierung des Systems der Berufsorientierung im Freistaat Sachsen“. Konzept für ein System der Berufsorientierung im Freistaat Sachsen. Dresden. Verfügbar unter: http://www.good-practice.de/konzept_bo_sachsen.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  13. Lippegaus-Grünau, Petra (2009): Kompetenzen entdecken und entwickeln. Sozialpädagogisch orientierte Kompetenzfeststellung im Übergang Schule – Beruf, dargestellt am Beispiel einer Diagnose- und Trainingseinheit für benachteiligte Jugendliche. Offenbach am Main.Google Scholar
  14. Meier, Bernd (2002): Biographisch orientierte Berufswahlvorbereitung. In: Schudy, Jörg (Hrsg.) (2002): Berufsorientierung in der Schule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag, S. 143–156.Google Scholar
  15. Partner des Nationalen Pakts für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland/ Bundesagentur für Arbeit/Kultusministerkonferenz/Wirtschaftsministerkonferenz (2009): Berufswegeplanung ist Lebensplanung. Partnerschaft für eine kompetente Berufsorientierung von und mit Jugendlichen. Verfügbar unter: http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/Ohne_Datum/00_00_00-Erklaerung-Berufswegeplanung.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  16. Pfahl, Lisa (2004): Stigma-Management im Job-Coaching. Berufsorientierungen benachteiligter Jugendlicher. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Selbständige Nachwuchsgruppe, Working Paper 1/2004. Verfügbar unter: http://www.mpibberlin.mpg.de/volltexte/institut/dok/full/nwg/NWG_dipl_pfahl.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  17. Rademacker, Hermann (2002): Schule vor neuen Herausforderungen. Orientierung für Übergänge in eine sich wandelnde Arbeitswelt. In: Schudy, Jörg (Hrsg.) (2002): Berufsorientierung in der Schule. Grundlagen und Praxisbeispiele. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag, S. 51–68.Google Scholar
  18. Schober, Karen (2001): Berufsorientierung im Wandel – Vorbereitung auf eine veränderte Arbeitswelt. Vortrag auf der 2. SWA-Fachtagung in Bielefeld am 30./31. 05. 2001. Verfügbar unter: http://www.swa-programm.de/tagungen/bielefeld.html (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  19. Schreier, Claudia (2006): Modul 3. Kooperation mit abgebenden Schulen. In: Professionell Kooperieren – ProKop: 4. Zwischenbericht. Flensburg, S. 45–55. Verfügbar unter: http://www.biat.uni-flensburg.de/biat/index_projekte.htm (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  20. Schudy, Jörg (2002): Berufsorientierung als schulstufen- und fächerübergreifende Aufgabe. In: Schudy, Jörg (Hrsg.) (2002): Berufsorientierung in der Schule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag, S. 9–16.Google Scholar
  21. Seibert, Holger, & Kleinert, Corinna (2009): Duale Berufsausbildung. Ungelöste Probleme trotz Entspannung. IAB-Kurzbericht 10. Verfügbar unter: http://doku.iab.de/kurzber/2009/kb1009.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  22. Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) (Hrsg.) (2009): Memorandum zur Professionalisierung des pädagogischen Personals in der Integrationsförderung aus berufsbildungswissenschaftlicher Sicht. Bonn.Google Scholar
  23. Ulrich, Joachim Gerd u. a. (2009): Im Zeichen von Wirtschaftskrise und demografischem Einbruch: die Entwicklung des Ausbildungsmarktes im Jahr 2009. BIBB-Erhebung über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30. September 2009. Verfügbar unter: http://www.bibb.de/de/53060.htm (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  24. Ulrich, Joachim Gerd (2007): Leerlauf, Vorlauf oder Sprungbrett?: Der verlängerte Anlauf bis zum Berufseinstieg, seine Ursachen und Auswirkungen. Vortrag auf dem 1. Bildungsforum Schleswig-Holstein „Eine Generation in der Warteschleife? Herausforderungen für die berufliche Bildung“. Kiel. Verfügbar unter: http://www.bibb.de/dokumente/pdf/a21_wirueberuns_vortraege2007_ulrich_berufseinstieg_IQSH_Kiel_20070906.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).
  25. Von Wensierski, Hans-Jürgen, Schützler, Christoph & Schütt, Sabine (2005): Berufsorientierende Jugendbildung. Grundlagen, empirische Befunde, Konzepte. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  26. Weinheimer Initiative (2008): Position der Arbeitsgemeinschaft zum Thema: Schulische Berufsorientierung & Kommunale Koordinierung. Dortmund. Verfügbar unter: http://www.good-practice.de/positionen_berufsorientierung_agwi.pdf (letzter Zugriff: 29. 12. 2011).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland
  2. 2.OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations