Advertisement

„Weil man sich selbst oft drin wiederfindet“ – Jungen im popkulturellen Sozialraum (Gangsta)Rap

  • Michael Herschelmann

Zusammenfassung

HipHop ist mit seinen Elementen Graffiti, Breakdance, DJing und Rap die aktuell größte Jugendkultur weltweit: „Mit keinem anderen Musikgenre wird so viel Umsatz bei Unter-Zwanzigjährigen gemacht, in jeder Stadt in Deutschland – sei sie noch so klein – existieren HipHop-Kids“ (Farin 2011; S. 16). Auch wenn nur etwa 20 % der Jugendlichen aktiv und engagiert einer Jugendkultur angehören, orientieren sich doch rund 70% der übrigen Jugendlichen an ihnen: „Jeder Szene- Kern wird so von einem mehr oder weniger großen Mitläuferschwarm umkreist, der zum Beispiel im Falle von Techno I elektronischer Musik und HipHop mehrere Millionen Jugendliche umfassen kann“ (ebd.; S. 11). Insofern ist HipHop eine populäre Inszenierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergemann, Malte (2006): HipHop (Rap)& Gewalt. In: Sieber, Samuel Felix (Hrsg.): Zur Archäologie der medialen Gewalt. Marburg, S. 86-101Google Scholar
  2. Bock, Karin/Meier, Stefan/Süß, Gunter (2007a): HipHop meets Academia: Positionen und Perspektiven auf die HipHop-Forschung. In: Bock, K. et al. (2007) (Hrsg.): HipHop meets Academia. Bielefeld, S. 11-15Google Scholar
  3. Bock, Karin/Meier, Stefan/Süß, Gunter (2007b): HipHop als Phänomen kulturellen Wandels. In: Bock, K. et al. (2007) (Hrsg.): HipHop meets Academia. Bielefeld, S. 313-324Google Scholar
  4. Bütow, Birgit (2011): Gender trotz(t) Entgrenzungen? Analysen zu Jugend, Alter und Geschlecht. In: Kleinau, Elke/Maurer, Susanne/Messerschmidt, Astrid (Hrsg.): Ambivalente Erfahrungen – (Re-)politisierung der Geschlechter. Opladen und Farmington Hills, S. 31-44Google Scholar
  5. Connell, Robert W. (2006): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 3.Auflage. WiesbadenGoogle Scholar
  6. Farin, Klaus (2011): Jugendkulturen heute. Ein Essay. In: Psychologie&Gesellschaftskritik, 35. Jg., Nr. 135, Heft 2/11, S. 9-26Google Scholar
  7. George, Nelson (2002): XXX. Drei Jahrzehnte HipHop. Freiburg: orange-pressGoogle Scholar
  8. Hajir, Nadja (2006): Shake it! – Frauenbild und Sexismus in der Jugendkultur des HipHop. München und RavensburgGoogle Scholar
  9. Herschelmann, Michael (2006): Als ob man dabei die ganze Zeit denkt: „Oh, ich bin ein Gangster“ – Was Jungen zu sexistischem deutschen Gangsta-Rap sagen. In KindJugendGesellschaft (KJuG). Zeitschrift für Jugendschutz, 51 Jg., S. 124-129Google Scholar
  10. Herschelmann, Michael (2009a): Jungen und deutscher(Gangsta)Rap – Sinnrealisation in (stereotypen) Bedeutungen. In Pech, Detlef (Hrsg.): Jungen und Jungenarbeit. Eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes. Baltmannsweiler, S. 171-187Google Scholar
  11. Herschelmann, Michael (2009b): „Boys-Talk“. Eine explorative Untersuchung zur narrativ-biographischen (Re)Konstruktion sozialer (selbst-reflexiver) Geschlechtsidentität. ICHS (=International Cultural-historical Human Sciences) Band 27. BerlinGoogle Scholar
  12. Jantzen, Wolfgang (1994): Am Anfang war der Sinn. Zur Naturgeschichte, Psychologie und Philosophie von Tätigkeit, Sinn und Dialog. MarburgGoogle Scholar
  13. Klein, Gabriele/Friedrich, Malte (2003): Is this real? Die Kultur des HipHop. FrankfurtGoogle Scholar
  14. Leontjew, Alexej N. (1982): Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. KölnGoogle Scholar
  15. Leont’ev, Alexej N. (2011): Bedürfnisse, Motive und Emotionen. Ein Vorlesungskonzept. In: Jahrbuch der Luria-Gesellschaft 2010. Berlin, S. 75-101Google Scholar
  16. Lorenzer, Alfred (1970): Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Lüdtke, Solveig (2007a): Gewalt und Sprache in HipHop-Texten. In: Der Deutschunterricht, 5/2007, S. 22-31Google Scholar
  18. Lüdtke, Solveig (2007b): Globalisierung und Lokalisierung von Rapmusik am Beispiel amerikanischer und deutscher Raptexte (= Musik und Text, 2). BerlinGoogle Scholar
  19. Mikos, Lothar (2004): Medien als Sozialisationsinstanz und die Rolle der Medienkompetenz. In: Hoffmann, Dagmar/Merkens, Hans (Hrsg.): Jugendsoziologische Sozialisationstheorie. Impulse für die Jugendforschung. Weinheim und München, S. 157-171Google Scholar
  20. Prengel, Annedore (2003): Perspektivität anerkennen – Zur Bedeutung von Praxisforschung in Erziehung und Erziehungswissenschaft. In: Friebertshäuser, Barbara/Prengel, Annedore (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München, S. 599-627Google Scholar
  21. Prokop, Ulrike (2003): Die Angst vor der Frau im Zeitalter der Intimität. Zum historischen Kontext der ödipalen Konstellation. In: Busch, Hans-Joachim/Leuzinger-Bohleber, Marianne/Prokop, Ulrike (Hrsg.): Sprache, Sinn und Unbewusstes. Zum 80. Geburtstag von Alfred Lorenzer. Tübingen, S. 151-220Google Scholar
  22. Seeliger, Martin/Knüttel, Katharina (2010): „Ihr habt alle reiche Eltern, also sagt nicht, ‚Deutschland hat kein Ghetto‘“. Zur symbolischen Konstruktion von Anerkennung im Spannungsfeld zwischen Subkultur und Mehrheitsgesellschaft. In: PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft. H. 160, 40. Jg., Nr.3, S. 395-410Google Scholar
  23. Stach, Anna (2006): Die Inszenierung sozialer Konflikte in der populären Massenkultur am Beispiel erfolgreicher Talkshows. MarburgGoogle Scholar
  24. Thomas, Jens (2008): Ich bin nicht schwul, und das ist auch cool so. Homophobie im deutschen Hip- Hop: Sexismus in Reinform oder Fiktion nach Maß?: http://www.oeko-net.de/kommune/kommune01-08/khiphop.htmZugriff 16.09.08
  25. Toop, David (1999): Rap Attack. African Jive bis global HipHop. HöfenGoogle Scholar
  26. Wegener, Claudia (2007a): Rap im Kontext sozialer Benachteiligung. Teil 1. Alltagskultur und subjektive Deutung. In tv diskurs 40, 11. Jg., Heft 2, S. 74-79Google Scholar
  27. Wegener, Claudia (2007b): Rap im Kontext sozialer Benachteiligung. Teil 2. Zur Bedeutung von Gewalt und Indizierung. In tv diskurs 41, 11. Jg., Heft 3, S. 54-59Google Scholar
  28. Weller, Konrad (2010): Explizite Lyrik – „Porno-Rap“ aus jugendsexuologischer Perspektive. In Schetsche, Michael/Schmidt, Renate-Berenike (Hrsg.): Sexuelle Verwahrlosung. Empirische Befunde – Gesellschaftliche Diskurse – Sozialethische Reflexionen. Wiesbaden, S. 207-230Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Michael Herschelmann
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations