Advertisement

Mädchen spielen Fußball. Positionierungschancen in ‚männlich’ dominierten Spiel-Räumen

  • Gabriele Sobiech

Zusammenfassung

Trotz aller bisherigen Erfolge des bundesdeutschen Mädchen- und Frauenfußballs und der ungewöhnlichen Medienpräsenz bei der Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2011 hat sich ao der Tatsache, dass der Fußballsport eine „Arena der Männlichkeit“ (Kreisky & Spitaler 2006) darstellt, nichts geändert. Dies hängt vorraogig mit der Position des Fußballsports im deutschen Sportraum zusammen, denn dieser verkörpert die Leidenschaften der Nation und das Bild, das diese sich von sich selbst machen will (vgl. Gebauer 2006; S. 118 ff).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas/Brümmer Kristina/Kodalle, Rea/Pille, Thomas (2009): Einleitung: Zur Emergenz von Ordnungen in sozialen Praktiken. In dies. ( Hrsg.): Ordnung in Bewegung. Choreographien des Sozialen. Körper in Sport, Tanz, Arbeit und Bildung. Bielefeld, S. 7-20Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Gender (2004). Begehrende Körper und verkörpertes Begehren. Interdisziplinäre Studien zur Performativität und gender. In. Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie. Praktiken des Performativen. Bd. 13, H. 1, S. 251-309Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. (2001): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. (1999): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Böhnisch, Lothar/Brandes, Holger (2006): „Titan“ und „Queen von Madrid“ – Fußball zwischen Männlichkeitspraxis und Kommerz. In: Brandes, Holger/Christa, Harald/Evers, Ralf (Hrsg.): Hauptsache Fußball. Sozialwissenschaftliche Einwürfe. Gießen, S. 33-146Google Scholar
  7. Connell, Robert W. (1999): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. OpladenGoogle Scholar
  8. Dausien, Bettina (2006): Geschlechterverhältnisse und ihre Subjekte. Zum Diskurs von Sozialisation und Geschlecht. In: Bilden, Helga/Dausien, Bettina (Hrsg.): Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte. Opladen & Farmington Hills, S. 17-44Google Scholar
  9. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Jg. 57, Nr. 5 (2006), VI-VIIIGoogle Scholar
  10. Ebrecht, Jörg (2002): Die Kreativität der Praxis. Überlegungen zum Wandel von Habitusformen. In: Ebrecht, Jörg/Hillebrandt, Frank (Hrsg.): Bourdieus Theorie der Praxis. Erklärungskraft – Anwendung – Perspektiven. Wiesbaden, S. 225-241Google Scholar
  11. Engler, Stefanie (2004): Habitus und sozialer Raum. Zur Nutzung der Konzepte Pierre Bourdieus in der Frauen- und Geschlechterforschung. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden, S. 222-233Google Scholar
  12. Falk, Rüdiger/Breidenbach, Raphael/Niessen, Christoph (2002): Come on girls, let’s play BASKETBALL. SchorndorfGoogle Scholar
  13. Flaake, Karin (2004): Körper, Sexualität und Identität. Zur Adoleszenz junger Frauen. In: Rohr, Elisabeth (Hrsg.): Körper und Identität. Gesellschaft auf den Leib geschrieben. Königstein/Taunus, S. 47-68Google Scholar
  14. Flaake, Karin (2006): Geschlechterverhältnisse – Adoleszenz – Schule. Männlichkeits- und Weiblichkeitsinszenierungen als Rahmenbedingungen für pädagogische Praxis. Benachteiligte Jungen und privilegierte Mädchen? Tendenzen aktueller Debatten. In: Jösting, Sabine/Seemann, Malwine (Hrsg.): Gender und Schule. Geschlechterverhältnisse in Theorie und schulischer Praxis. Oldenburg, S. 27-44Google Scholar
  15. Flick, Uwe (2000): Triangulation in der qualitativen Forschung. In: Flick, Uwe/Kardorff, Ernst v./Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, S. 309-318Google Scholar
  16. Gebauer, Gunter (2006): Poetik des Fußballs. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  17. Gieß-Stüber, Petra (2006): Gender Mainstreaming in der Sportentwicklungsplanung – Erfahrungen und Perspektiven. In: Gieß-Stüber, Petra/Gabriele Sobiech (2006) (Hrsg.): Gleichheit und Differenz in Bewegung. Entwicklungen und Perspektiven für die Geschlechterforschung in der Sportwissenschaft. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung vom 4.-6. November in Freiburg. Hamburg, S. 113-122Google Scholar
  18. Gildemeister, Regina (2004): Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden. Empirie. Wiesbaden, S. 132-140Google Scholar
  19. Gildemeister, Regina (1992): Die soziale Konstruktion von Geschlechtlichkeit. In: Ostner, Ilona/Lichtblau, Klaus (Hrsg.): Feministische Vernunftkritik. Ansätze und Traditionen. Frankfurt a. M./New York, S. 230-239Google Scholar
  20. Hartmann-Tews, Ilse./Rulofs, Bettina (2007): Zur Geschlechterordnung in den Sportmedien – Traditionelle Stereotypisierungen und Ansätze ihrer Auflösung. In: Schierl, Thomas (Hrsg.) Handbuch Medien, Kommunikation und Sport. Schorndorf, S. 137-154Google Scholar
  21. Hermet, Dieter (2000): „Gemeinschaftserlebnis Sport“. Praktische Erfahrungen in einem offenen Projekt aus jungenpädagogischer Sicht. In: Sportunterricht, 49, 10, 322-327Google Scholar
  22. Hirschauer, Stefan (2001): Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In: Heintz, Bettina (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 41, 208-235Google Scholar
  23. Hirschauer, Stefan (1994): Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 46, H. 4, S. 668-692Google Scholar
  24. Hirschauer, Stefan (1989): Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit. In. Zeitschrift für Soziologie, 18 (2), S. 100-118Google Scholar
  25. Hössl, Alfred (2006): Die Bedeutung nonformaler und informeller Bildung bei Schulkindern. Ergebnisse einer Studie zu Freizeitinteressen. In: Tully, Claus J. (Hrsg.): Lernen in flexibilisierten Welten. Wie sich das Lernen der Jugend verändert. Weinheim und München, S. 165-182Google Scholar
  26. Kellermann, Guido (2006): Die Amateurfußballspieler – Sozialisation und Fußballkarriere. In: Sportunterricht, 55, H. 4, S. 113-117Google Scholar
  27. King, Vera (2002): Die Entstehung des Neuen in der Adoleszens. Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften. OpladenGoogle Scholar
  28. Krais, Beate (2001): Die feministische Debatte und die Soziologie Pierre Bourdieus: Eine Wahlverwandtschaft. In: Knapp, Gudrun-Axeli/Wetterer, Angelika (Hrsg.): Soziale Verortung der Geschlechter. Münster, S. 317-338Google Scholar
  29. Kreisky, Eva/Spitaler, Georg (2006) (Hrsg.): Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fußball und Geschlecht. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  30. Löw, Martina (2001): Raumsoziologie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  31. Lutz, Helma/Davis, Kathy (2005): Geschlechterforschung und Biographieforschung: Intersektionalität als biographische Ressource am Beispiel einer außergewöhnlichen Frau. In. Völter, Bettina/Dausien, Bettina/Lutz, Helma/Rosenthal, Gabriele (Hrsg.): Biographieforschung im Diskurs. Wiesbaden, S. 229-247Google Scholar
  32. Markovits, Andrei S./Rensmann Lars (2007): Jenseits des Männlichkeitskults: Fußball, Gender(politik) und Geschlechterverhältnis in den USA und Europa. In: Markovits, Andrei S./Rensmann, Lars (Hrsg.): Querpass. Sport und Politik in Europa und USA. Göttingen, 129-148Google Scholar
  33. Marschik, Matthias (2006): „It’s a Male Ball“ – Über Fußball und Maskulinität, Cultural Studies und Kulturwissenschaften. In: Kreisky, Eva/Spitaler, Georg (Hrsg.): Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fußball und Geschlecht. Frankfurt a. M., S. 53-65Google Scholar
  34. Mayring,, Philipp (20038). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim und BaselGoogle Scholar
  35. Meuser, Michael (2008): It’s a Men’s World. Ernste Spiele männlicher Vergemeinschaftung. In: Klein, Gabriele/Meuser, Michael (Hrsg.): Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs. Bielefeld, S. 113-134Google Scholar
  36. Meuser, Michael (2005): Frauenkörper – Männerkörper. Somatische Kulturen der Geschlechterdifferenz. In: Schroer, Markus (Hrsg.): Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M., S. 271-294Google Scholar
  37. Meuser, Michael (2006): Riskante Praktiken. Zur Aneignung von Männlichkeit in den ernsten Spielen des Wettbewerbs. In: Bilden, Helga/Dausien, Bettina (Hrsg.): Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte. Opladen & Farmington Hills, S. 163-178Google Scholar
  38. Meuser, Michael/Scholz, Sylka (2005): Hegemoniale Männlichkeit. Versuch einer Begriffsklärung aus soziologischer Perspektive. In. Dinges, Martin (Hrsg.): Männer – Macht – Körper. Hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute. Frankfurt a. M., S. 211-228Google Scholar
  39. Oswald, Hans (2008): Sozialisation in Netzwerken Gleichaltriger. In: Hurrelmann, Klaus/Grundmann, Matthias (Hrsg.). Handbuch Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel, S. 321-332Google Scholar
  40. Palzkill, Birgit (1990): Zwischen Turnschuh und Stöckelschuh. Die Entwicklung lesbischer Identität im Sport. BielefeldGoogle Scholar
  41. Pfister, Gertrud (2011): Das Geschlecht des Fußballs – Mythen, Konstruktionen und Praktiken im 20. Jahrhundert. (unveröfftl. Vortrag auf der Tagung „Rough girls? Körperkonstruktionen und kulturelle Praktiken im ‚FrauenFußball‘“ 2011 in Freiburg)Google Scholar
  42. Pfister, Gertrud (1999): Sport im Lebenszusammenhang von Frauen. SchorndorfGoogle Scholar
  43. Rother, Martina (2007): Die Amateurfußballerinnen – die weibliche Seite einer populären Alltagskultur. In: Jütting, Dieter H. (Hrsg.): Fußball im Westen. Empirische Studien und verbandliche Projekte. Münster/New York/München/Berlin, S. 103-124Google Scholar
  44. Scraton, Sheila./Caudwell, Jayne/Holland, Samantha (2005): ‘BEND IT LIKE PATEL’: Centring ‘Race’, Ethnicity and Gender in Feminist Analysis of Women’s Football in England. In. International Review For The Sociology Of Sport. Jg. 40, S. 71-88CrossRefGoogle Scholar
  45. Scraton, Sheila/Fasting, Kari/Pfister, Gertrud/Bunuel, Ana (1999): It’s Still A Man’s Game? The Experiences of Top-Level European Women Footballers. In. International Review For The Sociology Of Sport. Jg. 34, H. 2, S. 99-111CrossRefGoogle Scholar
  46. Seiffge-Krenke, Inge/Seiffge, Jacob M. (2005): „Boys play sport…?“ Die Bedeutung von Freundschaftsbeziehungen für männliche Jugendliche. In: King, Vera/Flaake, Karin (Hrsg.): Männliche Adoleszenz. Sozialisations- und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein. Frankfurt a.M., S. 267-286Google Scholar
  47. Sinning, Silke (2006): Aufbruchstimmung im Mädchen- und Frauenfußball! – Welche Wirkungen zeigt die aktuelle Erfolgsbilanz? In: Gieß-Stüber, Petra/Sobiech, Gabriele (Hrsg.): Gleichheit und Differenz in Bewegung. Entwicklungen und Perspektiven für die Geschlechterforschung in der Sportwissenschaft. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung vom 4.- 6. November 2004 in Freiburg. Hamburg, S. 130-139Google Scholar
  48. Sobiech, Gabriele (2011): Die „Logik der Praxis“: Zur Herstellung einer kompetenten Mitgliedschaft im Frauenfußball. In: Spectrum der Sportwissenschaften 23, H. 2, S. 41-69Google Scholar
  49. Sobiech, Gabriele (2007): Zur Irritation des geschlechtstypischen Habitus in der Sportspielpraxis: Frauen spielen Fußball. In. Hartmann-Tews; Ilse/Dahmen, Britt (Hrsg.): Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis. Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung vom 9.-11.11. 2006 in Köln. Hamburg, S. 25-36Google Scholar
  50. Sobiech, Gabriele (2006): Im Abseits? Mädchen und Frauen im Fußballsport. In: Brandes, Holger,/Christa, Harald/Evers, Ralf (Hrsg.): Hauptsache Fußball. Sozialwissenschaftliche Einwürfe. Gießen, S. 147-170Google Scholar
  51. Sobiech, Gabriele (1994): Grenzüberschreitungen. Körperstrategien von Frauen in modernen Gesellschaften. OpladenGoogle Scholar
  52. Sülzle, Almuth (2005a): Fußball als Schutzraum für Männlichkeit? Ethnographische Anmerkungen zum Spielraum für Geschlechter im Stadion. Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) bei der deutschen Sportjugend (Hrsg.): gender kicks. Texte zu Fußball und Geschlecht. Frankfurt a. M., S. 37-52Google Scholar
  53. Sülzle, Almuth (2005b): Männerbund Fußball – Spielraum für Geschlechter im Stadion. Ethnographische Anmerkungen in sieben Thesen. In. M. Dinges (Hrsg.): Männer – Macht – Körper. Hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute. Frankfurt a. M., S. 173-191Google Scholar
  54. Villa, Paula-Irene (2000): Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper. OpladenGoogle Scholar
  55. Wetterer, Angelika (2004): Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen von Zweigeschlechtlichkeit. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden. Empirie. Wiesbaden, S. 122-131Google Scholar
  56. Witzel, Andreas (1985): Das problemzentrierte Interview. In: Jüttemann, Gerd (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundlagen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder. Weinheim, S. 227-255Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Gabriele Sobiech
    • 1
  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations