Advertisement

Privatisierungstrends an allgemeinbildenden Schulen – eine ökonomisch-pädagogische Sicht

  • Ralf PtakEmail author
  • Kathrin Aghamiri
Chapter

Zusammenfassung

Die im vergangenen Jahrzehnt zu beobachtende öffentliche Aufwertung von Bildung hat im Wesentlichen ökonomische Ursachen. Das zeigen nicht zuletzt die viel diskutierten Analysen und Initiativen der OECD, die stets die Bedeutung der Bildung als entscheidenden Wettbewerbsfaktor in der Globalisierung hervorheben. Allerdings ist die ökonomische Sicht auf Bildung kein neues Phänomen, denn das moderne Bildungssystem hatte entgegen vieler idealisierender Zuschreibungen schon immer auch einen ökonomischen Zweck, diente es doch der Vorbereitung auf ein unabhängiges Erwerbsleben einerseits und zur Bereitstellung von Arbeitskraft andererseits.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahonen, S. (2007): What happens to the common school in the market? Online http://faculty.ed.uiuc.edu/westbury/jcs/Vol%2032/ahonen.html [03.02.2012].
  2. Ball, S. J./Youdell, D. (2008): Hidden Privatisation in Public Education. Edited by Education International. Online http://download.ei-ie.org/docs/IRISDocuments/Research%20Website%20Documents/2009-00034-01-E.pdf
  3. Baumert, J. u.a. (2003): PISA 2000 – Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. BDA und BDI (2008a): Beschluss des gemeinsamen Präsidiums von BDA und BDI. Bildung schafft Zukunft. Berlin.Google Scholar
  5. BDA und BDI (2008b): Bildungsagenda Schule 2008: Leitlinien für die Lehrerbildung. Berlin.Google Scholar
  6. Becker, R./Lauterbach, W. (2007): Bildung als Privileg – Ursachen, Mechanismen, Prozesse und Wirkungen. In: Becker, R./Lauterbach, W (Hrsg.): Bildung als Privileg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 11-46.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhlmark, A:/Lindahl, M. (2007): The Impact of School Choice on Pupil Achievement, Segregation and Costs: Swedish Evidence. Online http://ftp.iza.org/dp2786.pdf [01.02.2012].
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2009): 13. Kinderund Jugendbericht. Berlin.Google Scholar
  9. Bueb, B. (2008): Alle Macht den Schulleitern. In: FAZ vom 05.09.2008.Google Scholar
  10. Frey, L. R. (1997): Die drei Stoßrichtungen der Privatisierung. Oder: Auch das New Public Management ist eine Form der Privatisierung. In: Schmid, H./Slembeck, T (Hrsg.): Finanz- und Wirtschaftspolitik in Theorie und Praxis: Festschrift zum 60. Geburtstag von Alfred Meier. Bern: Haupt Verlag, S. 339-359.Google Scholar
  11. Friedman, M. (1975): Die Rolle des Staates im Erziehungswesen. In: Hegelheimer, A. (Hrsg.): Texte zur Bildungsökonomie. Frankfurt/Berlin/Wien: Ullstein Taschenbuchverlag, S. 180-206.Google Scholar
  12. Friedman, M. (1995): Public Schools: Make Them Private. Online http://www.cato.org/pubs/briefs/bp-023.html [01.02.2012].
  13. Hazard, B. (2007): Die Bildungsentscheidung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Henry-Huthmacher, C. (2008): Die wichtigsten Ergebnisse der Studie. In: Merkle, T./Wippermann, C.: Eltern unter Druck. Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 1-24.Google Scholar
  15. Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) (2008): Reform der Lehrerbeschäftigung – Effizienzpotenziale eines leistungsgerechten Vergütungssystems. Köln.Google Scholar
  16. Klausenitzer, J. (2004): Thesen zu Rationalisierung und Privatisierung im Bildungsbereich. Für einen erweiterten Privatisierungsbegriff. In: Huffschmid, J. (Hrsg.): Die Privatisierung der Welt. Hintergründe, Folgen, Gegenstrategien. Hamburg: VSA Verlag, S. 140-157.Google Scholar
  17. Klemm, K./Klemm, A. (2010): Ausgaben für Nachhilfe – teurer und unfairer Ausgleich für fehlende individuelle Förderung. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  18. Kupffer, H. (1980): Erziehung – Angriff auf die Freiheit. Essays gegen Pädagogik, die den Lebensweg des Menschen mit Hinweisschildern umstellt. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Liesner, A. (2006): Schulsponsoring und staatliche Bildungsautonomie – die Sicht der Pädagogik. In: VZBV (Hrsg.): Werbung und Sponsoring in der Schule. Berlin, S. 63-70.Google Scholar
  20. Lohmann, H./Spieß, C. K. (2009): Der Trend zur Privatschule geht an bildungsfernen Eltern vorbei. In: Wochenbericht des DIW Berlin (38), S. 640-646.Google Scholar
  21. Macintosh A./Wilkinson, D. (2006): School Vouchers. An evaluation of their impact on education outcomes. Online http://www.tai.org.au/documents/dp_fulltext/DP88.pdf [01.03.2012]
  22. Merkel, A. 2008: Die Bildungspolitik ist der beste Sozialstaat. In: Das Parlament, Debattendokumentation vom 17.09.2008, S. 1-3.Google Scholar
  23. Merkle, T./Wippermann, C. (2008): Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  24. Oelkers, J. (2007): Expertise Bildungsgutscheine und Freie Schulwahl. Online http://www.erz.be.ch/erz/pdf [18.01.2012].
  25. Oelkers, J. (2008): Freie Schulwahl und Privatschulen im internationalen Vergleich. Online www.ife.uzh.ch/user_downloads/298/347_Altstetten.pdf
  26. Piltz, H. (2011): Bildungsfinanzierung für das 21. Jahrhundert. Finanzierungsbedarf der Bundesländer zur Umsetzung eines zukunftsfähigen Bildungssystems. Frankfurt/M.: GEW.Google Scholar
  27. Plünnecke, A. (2003): Bildungsreform in Deutschland. Eine Positionsbestimmung aus bildungsökonomischer Sicht. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  28. Ptak, R. (2008): Vom Wert des Wissens. Paradoxien der Wissensgesellschaft. In: Forum Wissenschaft (3), S. 27-30.Google Scholar
  29. Ptak, R. (2011): Mehr und bessere Bildung durch Markt und Wettbewerb? Thesen zur politischen Ökonomie der aktuellen Bildungsdebatte. In: Ingrid Lohmann et al. (Hrsg.), Schöne Neue Bildung. Zur Kritik der Universität der Gegenwart, Bielefeld: Transcript, S. 105-120.Google Scholar
  30. Solga, H./Wagner, S. (2007): Die Zurückgelassenen – die soziale Verarmung der Lernwelt von Hauptschülerinnen und Hauptschülern. In: Becker, R./Lauterbach, W (Hrsg.): Bildung als Privileg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 191-220.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2010): Bildungsfinanzbericht 2010. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Stettes, O. (2006): Bildungsökonomische Grundlagen: Investitionen in Humankapital. In: Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Bildungsfinanzierung und Bildungsregulierung in Deutschland. Eine bildungsökonomische Reformagenda. Köln, S. 30-60.Google Scholar
  33. Thimm, K. (2000): Schulverweigerung: Zur Begründung eines neuen Verhältnisses von Sozialpädagogik und Schule. Münster: Votum.Google Scholar
  34. Weiß, M. (2001): Quasi-Märkte im Schulbereich. Eine ökonomische Analyse. In: Oelkers, Jürgen (Hrsg.): Zukunftsfragen der Bildung. 43. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik. Weinheim und Basel, S. 69-85.Google Scholar
  35. Weiß, M. (2011): Allgemeinbildende Privatschulen in Deutschland. Bereicherung oder Gefährdung des öffentlichen Schulwesens? Schriftenreihe des Netzwerk Bildung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  36. Wiedenhorn, T. (2011): Die Bildungsentscheidung aus Schüler-, Eltern- und Lehrersicht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Windisch, R. (1987): Privatisierung natürlicher Monopole. Theoretische Grundlagen und Kriterien. In: Ders. (Hrsg.): Privatisierung natürlicher Monopole im Bereich Bahn, Post und Telekommunikation. Tübingen: Mohr, S. 1-145.Google Scholar
  38. Winkler, M. (2006): Kritik der Pädagogik. Der Sinn der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Wolz, N. (2006): Die Ware Bildung. Heidelberger Kongress zu einem neuen Wachstumsmarkt. In: FAZ vom 20.05.2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.WankendorfDeutschland
  2. 2.KielDeutschland

Personalised recommendations