Advertisement

Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft im Wandel. Disziplinäre Genese und Wandelprozesse der Kommunikationswissenschaft in Deutschland 1945–2015

  • Erik KoenenEmail author
  • Christina Sanko
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Medieninnovationen und Medienwandel, Nachfrage nach Wissen um Kommunikation, Medien und Öffentlichkeit seitens der Gesellschaft sowie die Professionalisierung von Medienleuten sind die externen Referenzen, die die kognitive, institutionelle und soziale Identität des Fachs Kommunikationswissenschaft in Deutschland seit seinen Anfängen als Zeitungskunde vor 100 Jahren begleiten und beeinflussen. Inwieweit diese fachhistorischen Entwicklungsprinzipien die Genese und den Wandel der Ideen- und Sozialgestalt des Fachs seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 bis heute geprägt, stimuliert und vorangetrieben haben und wie sich in der Folge das Fach- und Selbstverständnis der deutschen Kommunikationswissenschaft immer wieder verändert haben, diese Fragen stehen im Mittelpunkt dieses Überblicks.

Abstract

The societal demand for knowledge about communication, media and the public, media change and media innovations as well as the professionalization of media personnel are the external references that shaped the cognitive, institutional and social identity of communication and media studies in Germany since its beginnings as so-called Newspaper Science 100 years ago. In this sense, this overview article focuses on two questions: 1. To what extent have these principles of historical development influenced the genesis and transformation of German communication studies from 1945 until today? 2. How has the self-image of the discipline changed consequently in Germany during this time period?

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D., Weigel, J., & Gebhard, F. (2011). Forschungslandschaft Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ergebnisse der ersten Befragung zu den Forschungsleistungen des Fachs. Publizistik, 56(4), 373–398.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., Franzetti, A., & Kössler, T. (2013). Das Fach Kommunikationswissenschaft. Vorschlag einer Systematisierung auf empirischer Grundlage. Publizistik, 58(1), 45–68.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arbeitsgruppe Fachperspektive in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPUK). (2005). Die Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft auf dem Weg zur Fachgesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft. http://www.dgpuk.de/meine-dgpuk/aus-dem-verein/dokumentationen/. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  4. Averbeck, S. (1999). Kommunikation als Prozess. Soziologische Perspektiven in der Zeitungswissenschaft 1927–1934. Münster: LIT.Google Scholar
  5. Averbeck, S. (2000). Die funktionale Publizistik. Eine kritische Würdigung. In J. Hemels, A. Kutsch, & M. Schmolke (Hrsg.), Entgrenzungen. Erinnerungen an Henk Prakke (S. 57–71). Assen: Van Gorcum.Google Scholar
  6. Averbeck, S. (2001). Die Emigration der Zeitungswissenschaft nach 1933 und der Verlust sozialwissenschaftlicher Perspektiven in Deutschland. Publizistik, 46(1), 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  7. Averbeck, S., & Kutsch, A. (2002). Thesen zur Geschichte der Zeitung- und Publizistikwissenschaft 1900–1960. Medien & Zeit, 17(2–3), 57–66.Google Scholar
  8. Baum, A., & Hachmeister, L. (1982). Zur Soziologie der Kommunikationswissenschaft. Rundfunk und Fernsehen, 30(2), 204–215.Google Scholar
  9. Bentele, G. (1997). Das Fach ist höchst attraktiv. Die Absolventen haben große Berufschancen. Die Zeit, 6. http://www.zeit.de/1997/06/bentele.txt.19970131.xml. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  10. Bentele, G. (1999). Gegenstands- und Problembereiche, Systematiken, Theorien und Methoden unseres Fachs. Aviso, 24, 4–8.Google Scholar
  11. Bentele, G. (2002). Harry Pross, Publizistik. Thesen zu einem Grundcolloquium (1970). In C. Holtz-Bacha & A. Kutsch (Hrsg.), Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft (S. 353–356). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Bohrmann, H. (1997). Zur Geschichte des Faches Verlag Kommunikationswissenschaft seit 1945. In H. Fünfgeld & C. Mast (Hrsg.), Massenkommunikation. Ergebnisse und Perspektiven. Festschrift für Gerhard Maletzke (S. 51–67). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Bohrmann, H. (1999). Im Zentrum steht Medienkommunikation. Aviso, 23, 6.Google Scholar
  14. Bohrmann, H. (2002). Als der Krieg zu Ende war. Von der Zeitungswissenschaft zur Publizistik. Medien & Zeit, 17(2–3), 12–33.Google Scholar
  15. Brantner, C., & Huber, B. (2013). How visible is communication studies? Press coverage of the discipline in three German-language quality newspapers. SC/M, 2(2), 247–264.Google Scholar
  16. Brosius, H.-B. (1994). Integrations- oder Einheitsfach? Die Publikationsaktivitäten von Autoren der Zeitschriften „Publizistik“ und „Rundfunk und Fernsehen“ 1983–1992. Publizistik, 39(1), 73–90.Google Scholar
  17. Brosius, H.-B. (1998). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im Profil. Wer publiziert in „Publizistik“ und „Rundfunk und Fernsehen“. Rundfunk und Fernsehen, 46(2–3), 333–347.Google Scholar
  18. Brosius, H.-B. (1999). Acht Thesen zur wissenschaftspolitischen Positionierung des Fachs. Aviso, 24, 5.Google Scholar
  19. Brosius, H.-B. (2003a). Aufgeregtheiten durch Technikfaszination. Trotzdem und gerade deshalb: Die neue ist die alte Kommunikationswissenschaft. In M. Löffelholz & T. Quandt (Hrsg.), Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Eine Einführung (S. 43–48). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Brosius, H.-B. (2003b). Kommunikationswissenschaft als empirisch-normative Sozialwissenschaft. In H. Richter & H. W. Schmitz (Hrsg.), Kommunikation – ein Schlüsselbegriff der Humanwissenschaften? (S. 401–420). Münster: Nodus Publikationen.Google Scholar
  21. Bucher, H.-J., & Kübler, H.-D. (1997). Aufbruch zur Interdisziplinarität: Frischen Wind in die Stube bringen. Kommunikations- oder Medien- oder…was? Aviso, 19, 6–7.Google Scholar
  22. Clark, T. N. (1974). Die Stadien wissenschaftlicher Institutionalisierung. In P. Weingart (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie II. Determinanten wissenschaftlicher Entwicklung (S. 105–121). Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  23. Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). (2001). Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft. Herausforderungen für die Kommunikations- und Medienwissenschaft als akademische Disziplin. Selbstverständnispapier der DGPuK, erarbeitet vom Selbstverständnisausschuss unter der Leitung von Anna M. Theis-Berglmair und Günter Bentele in Zusammenarbeit mit dem Vorstand der DGPuK Hans-Bernd Brosius, Romy Fröhlich und Helmut Scherer. München.Google Scholar
  24. Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). (2008). Kommunikation und Medien in der Gesellschaft. Leistungen und Perspektiven der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Eckpunkte für das Selbstverständnis der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Selbstverständnispapier der DGPuK, erarbeitet vom Selbstverständnisausschuss der DGPuK Klaus Beck, Günter Bentele, Bernd Blöbaum, Beatrice Dernbach, Uwe Hasebrink, Andreas Hepp, Knut Hickethier, Otfried Jarren, Christoph Klimmt, Friedrich Krotz, Marion G. Müller, Ingrid Paus-Hasebrink, Barbara Pfetsch, Jo Reichertz, Jutta Röser, Gabriele Siegert, Barbara Thomaß, Gerhard Vowe, Werner Wirth, Oliver Zöllner, verabschiedet auf der Mitgliederversammlung am 1. Mai 2008 in Lugano. www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/01/DGPuK_Selbstverstaendnispapier-1.pdf. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  25. Donsbach, W., Laub, T., Haas, A., & Brosius, H.-B. (2005). Anpassungsprozesse in der Kommunikationswissenschaft. Themen und Herkunft in den Fachzeitschriften „Publizistik“ und „Medien & Kommunikationswissenschaft“. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53(1), 46–72.CrossRefGoogle Scholar
  26. Döring, N. (2003). Virtuelle Identitäten – Cyber-Beziehungen – Online-Gemeinschaften. Medienpsychologie im Internet-Zeitalter. In M. Löffelholz & T. Quandt (Hrsg.), Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Eine Einführung (S. 235–254). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Dovifat, E. (1956). Publizistik als Wissenschaft. Herkunft – Wesen – Aufgabe. Publizistik, 1(1), 3–10.Google Scholar
  28. Eberhard, F. (1961). Thesen zur Publizistikwissenschaft. Publizistik, 6(5–6), 259–266.Google Scholar
  29. Elitz, E. (1997). Unseliger Hang zur Routine. Ein ganzes Fach lebt an seiner Bedeutung vorbei. Die Zeit, 7. http://www.zeit.de/1997/07/elitz.txt.19970207.xml. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  30. Felt, U., Nowotny, H., & Taschwer, K. (1995). Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Glotz, P. (1990). Von der Zeitungs- über die Publizistik- zur Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 35(3), 245–256.Google Scholar
  32. Hodenberg, C. von (2006). Konsens und Krise. Eine Geschichte der westdeutschen Medienöffentlichkeit 1945–1973. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  33. Hohlfeld, R., & Neuberger, C. (1998). Profil, Grenzen und Standards der Kommunikationswissenschaft. Eine Inhaltsanalyse wissenschaftlicher Fachzeitschriften. Rundfunk und Fernsehen, 46(2–3), 313–332.Google Scholar
  34. Holtz-Bacha, C., Kutsch, A., Langenbucher, W. R., & Schönbach, K. (2005/2006). Rückblicke, Bilanzen, Programme. Editorials und Vorworte aus den Jahren 1976–2005 (S. 425–448). In C. Holtz-Bacha, A. Kutsch, W.R. Langenbucher, & K. Schönbach (Hrsg.), 50 Jahre Publizistik (S. 317–338). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Kaase, M., & Schulz, W. (Hrsg.). (1989). Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie – Sonderheft, 30.Google Scholar
  36. Klein, P. (2006). Henk Prakke und die funktionale Publizistik. Über die Entgrenzung der Publizistik- zur Kommunikationswissenschaft. Münster: LIT.Google Scholar
  37. Kröll, F. (1980). Kommunikationswissenschaft. Auswertung einer Umfrage zur Entwicklung und Situation des Faches im deutschsprachigen Raum. Publizistik, 25(4), 492–514.Google Scholar
  38. Kuhn, T. S. (1976). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. 2. Aufl. mit dem Postskriptum von 1969. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Kutsch, A. (1988). Die Emigration der deutschen Zeitungswissenschaft ab 1933. Anmerkungen zu einem vergessenen Thema. Medien & Zeit, 3(1), 3–16.Google Scholar
  40. Kutsch, A. (2000). Die Öffnung der publizistikwissenschaftlichen Erkenntnisperspektive. In J. Hemels, A. Kutsch, & M. Schmolke (Hrsg.), Entgrenzungen. Erinnerungen an Henk Prakke (S. 27–42). Assen: Van Gorcum.Google Scholar
  41. Kutsch, A., & Averbeck, S. (2000). Das Fachstichwort: Publizistische Wissenschaft vs. Zeitungskunde. In A. Kutsch & S. Averbeck (Hrsg.), Karl Jaeger. Mitteilung statt Medium. Probleme, Methoden und Gegenstände der publizistischen Wissenschaft (S. 259–296). München: Fischer.Google Scholar
  42. Kutsch, A., & Pöttker, H. (1997). Kommunikationswissenschaft – autobiographisch. Einleitung. In A. Kutsch & H. Pöttker (Hrsg.), Kommunikationswissenschaft – autobiographisch. Zur Entwicklung einer Wissenschaft in Deutschland (S. 7–20). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Langenbucher, W. R. (1990). Das Fach in der Krise? Thesen, Diskussionsbeiträge, Dokumente des Unbehagens. Aviso, 1, 1–3.Google Scholar
  44. Langenbucher, W. R. (2006). Otto B. Roegele: Der Zeitungswissenschaftler als Kommunikationswissenschaftler. Münchener Beiträge zur Kommunikationswissenschaft, 4. http://epub.ub.uni-muenchen.de/archive/00000935/. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  45. Löblich, M. (2008). Das kommunikationswissenschaftliche Forschungsprogramm der Bundesregierung und der Wandel der Publizistikwissenschaft zu einer empirischen Sozialwissenschaft. In J. Raabe, R. Stöber, A. M. Theis-Berglmair, & K. Wied (Hrsg.), Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft (S. 297–314). Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Löblich, M. (2010a). Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Halem.Google Scholar
  47. Löblich, M. (2010b). Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende. Ein Beitrag zur historischen und kognitiven Identität der Kommunikationswissenschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft, 58(4), 544–562.CrossRefGoogle Scholar
  48. Löffelholz, M., & Quandt, T. (Hrsg.). (2003). Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Eine Einführung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Ludes, P., & Schütte, G. (1997). Blick in die Multimedia-Zukunft. Für eine integrierte, interdisziplinäre und internationale Medien- und Kommunikationswissenschaft. Aviso, 20, 11.Google Scholar
  50. Lundgreen, P. (1985). Hochschulpolitik und Wissenschaft im Dritten Reich. In P. Lundgreen (Hrsg.), Wissenschaft im Dritten Reich (S. 9–30). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Maletzke, G. (1997). Erlebte Kommunikationswissenschaft im Rückblick. In A. Kutsch & H. Pöttker (Hrsg.), Kommunikationswissenschaft – autobiographisch. Zur Entwicklung einer Wissenschaft in Deutschland (S. 110–119). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Meyen, M. (2004). Wer wird Professor für Kommunikationswissenschaft und Journalistik? Ein Beitrag zur Entwicklung einer Wissenschaftsdisziplin in Deutschland. Publizistik, 49(2), 194–206.CrossRefGoogle Scholar
  53. Meyen, M. (2007). Geschichte der Kommunikationswissenschaft als Generationsgeschichte. Über den Einfluss prägender Lebenserfahrungen der zentralen Akteure auf die Entwicklung einer akademischen Disziplin im deutschsprachigen Raum. Studies in Communication Sciences, 7(1), 11–37.Google Scholar
  54. Meyen, M., & Löblich, M. (2006). Klassiker der Kommunikationswissenschaft. Fach- und Theoriegeschichte in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  55. Meyen, M., & Löblich, M. (2007). „Ich habe dieses Fach erfunden.“ Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. Köln: Halem.Google Scholar
  56. Meyen, M., & Löblich, M. (2011). Gerhard Maletzke. Eine Geschichte von Erfolg und Misserfolg in der Kommunikationswissenschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft, 59(4), 563–580.CrossRefGoogle Scholar
  57. Neverla, I. (1997). Warum die deutsche Kommunikationswissenschaft durchaus Zukunft hat. Eine Replik auf Alphons Silbermann. Die Zeit, 5. http://www.zeit.de/1997/05/neverla.txt.19970124.xml. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  58. Noelle-Neumann, E. (1963). Meinung und Meinungsführer. Über den Fortschritt der Publizistikwissenschaft durch Anwendung empirischer Forschungsmethoden. Publizistik, 8(4), 316–323.Google Scholar
  59. Noelle-Neumann, E. (1974/1975). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Wissenschaftsbereich oder Themenkatalog? Publizistik, 19/20(3), 743-748.Google Scholar
  60. Noelle-Neumann, E. (1997). Über den Fortschritt der Publizistikwissenschaft durch Anwendung empirischer Forschungsmethoden. Eine biographische Aufzeichnung. In A. Kutsch & H. Pöttker (Hrsg.), Kommunikationswissenschaft – autobiographisch. Zur Entwicklung einer Wissenschaft in Deutschland (S. 36–61). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Noelle-Neumann, E., & Schulz, W. (Hrsg.). (1971). Das Fischer Lexikon Publizistik. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  62. Noelle-Neumann, E., Schulz, W., & Wilke, J. (Hrsg.). (1989). Das Fischer Lexikon. Publizistik. Massenkommunikation. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  63. Peiser, W., Hastall, M., & Donsbach, W. (2003). Zur Lage der Kommunikationswissenschaft und ihrer Fachgesellschaft. Ergebnisse der Mitgliederbefragung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft 2003. Publizistik, 48(3), 310–339.CrossRefGoogle Scholar
  64. Pöttker, H. (2002a). Konformität – Opportunismus – Opposition. Zur Typologie von Verhaltensweisen im NS-Regime und danach. Medien & Zeit, 17(2–3), 46–56.Google Scholar
  65. Pöttker, H. (2002b). Gerhard Maletzke, Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik (1963). In C. Holtz-Bacha & A. Kutsch (Hrsg.), Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft (S. 289–291). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  66. Prakke, H., Dröge, F., Lerg, W. B., & Schmolke, M. (1968). Kommunikation der Gesellschaft. Einführung in die funktionale Publizistik. Münster: Regensberg.Google Scholar
  67. Reichertz, J. (1998). Ausgangs- und Zielpunkt ist „Kommunikation“. Aviso, 22, 8–9.Google Scholar
  68. Ronneberger, F. (1986). Zur Lage der Publizistikwissenschaft. In W. R. Langenbucher (Hrsg.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Textbuch zur Einführung in ihre Teildisziplinen (S. 82–89). Wien: Braumüller.Google Scholar
  69. Ronneberger, F. (1991). Medienforschung und Medienentwicklung von der Nachkriegszeit bis heute. Rundfunk und Fernsehen, 39(1), 7–16.Google Scholar
  70. Rössler, P., & Theis-Berglmair, A. M. (1999). Integration statt Ausgrenzung. Aviso, 23, 7.Google Scholar
  71. Rühl, M. (1985). Kommunikationswissenschaft zwischen Wunsch und Machbarkeit. Einige Betrachtungen zu ihrer Identität heute. Publizistik, 30(2–3), 229–246.Google Scholar
  72. Rühl, M. (1997). Alphons Silbermanns Gespür für den Schnee von gestern. Publizistik, 42(2), 157–163.Google Scholar
  73. Ruhrmann, G., Kohring, M., Görke, A., Maier, M., & Woelke, J. (2000). Im Osten was Neues? Ein Beitrag zur Standortbestimmung der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik, 45(3), 283–309.CrossRefGoogle Scholar
  74. Ruß-Mohl, S. (1997). Das Fach ist durchaus leistungsfähig. Aber die Kommunikationsforscher müssen noch kommunizieren lernen. Die Zeit, 6. http://www.zeit.de/1997/06/russmohl.txt.19970131.xml. Zugegriffen: 5. August 2015.
  75. Ruß-Mohl, S., Bentele, G., & Haller, M. (1997). Die Konsequenzen ziehen: Für eine neue Geschäftsgrundlage. Fach-PR und PR der DGPuK. Eine bessere Transferleistung erbringen. Aviso, 19, 8–9.Google Scholar
  76. Saxer, U. (1980). Grenzen der Publizistikwissenschaft. Wissenschaftswissenschaftliche Reflexionen zur Zeitungs-/Publizistik-/Kommunikationswissenschaft seit 1945. Publizistik, 25(4), 525–543.Google Scholar
  77. Saxer, U. (1995). Von wissenschaftlichen Gegenständen und Disziplinen und den Kardinalsünden der Zeitungs-, Publizistik-, Medien-, Kommunikationswissenschaft. In B. Schneider, K. Reumann, & P. Schiwy (Hrsg.), Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung. Festschrift für Walter J. Schütz (S. 39–55). Konstanz: UVK.Google Scholar
  78. Saxer, U., Renckstorf, K., Burkart, R., Kepplinger, H. M., Rühl, M., & Reimann, H. (1991). Theorien auf dem Prüfstand. Ansätze, Perspektiven, Entwicklungspotentiale. Sechs Antworten auf eine Rundfrage. Aviso, 2, 1–5.Google Scholar
  79. Schmidt, S. J., & Zurstiege, G. (2000). Orientierung Kommunikationswissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  80. Schorb, B. (1997a). Medienkompetenz. In J. Hüther, B. Schorb, & C. Brehm-Klotz (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (S. 234–240). München: KoPäd.Google Scholar
  81. Schorb, B. (1997b). Medienkunde. In J. Hüther, B. Schorb, & C. Brehm-Klotz (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (S. 241–242). München: KoPäd.Google Scholar
  82. Selbstverständnisausschuss der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). (2006–2008). Materialien und Protokolle der Sitzungen. http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/en/chair-i-prof-dr-gerhard-vowe/sv-ausschuss/. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  83. Silbermann, A. (1996). Marottenhafte Wichtigtuerei. Ein Abgesang auf die deutsche Medien- und Kommunikationswissenschaft. Die Zeit, 51. http://www.zeit.de/1996/51/komm.txt.19961213.xml. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  84. Silbermann, A. (1997). Die ZEIT-Debatte um die Kommunikationswissenschaft. Das Schlusswort. Die Zeit, 8. http://www.zeit.de/1997/08/schluss.txt.19970214.xml. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  85. Stöber, R. (2002). Emil Dovifat, Karl d’Ester und Walter Hagemann. Die Wiederbegründung der Publizistik in Deutschland nach 1945. Medien & Zeit, 17(2/3), 67–84.Google Scholar
  86. Stöber, R. (2006). Selbst ist das Verständnis. Selbstverständnisausschuss der DGPuK hat die Arbeit aufgenommen. Aviso, 43, 26–27.Google Scholar
  87. Szyszka, P. (1998). Publizistik und/oder Kommunikationswissenschaft? Aviso, 21, 8.Google Scholar
  88. Theis-Berglmair, A. M. (1999). Expansion des Fachs oder Expansion auf Kosten des Fachs? Anmerkungen zur zweiten Tagung des Selbstverständnisausschusses. Aviso, 24, 7.Google Scholar
  89. Theis-Berglmair, A. M. (2000). To whom it may concern… Aktuelles aus dem Selbstverständnisausschuss. Aviso, 26, 8.Google Scholar
  90. Theis-Berglmair, A. M., & Kohring, M. (2000). Gesellschaftliche Relevanz, Situation und Perspektiven. Kommunikations- und Medienwissenschaft in Deutschland. Medien Journal, 24(2), 28–35.Google Scholar
  91. Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). (2006). Stellungnahme des Vorstands der DGPuK zum Diskussionspapier der Arbeitsgruppe Fachperspektive zur weiteren Entwicklung von Fach und Fachgesellschaft. http://www.dgpuk.de/meine-dgpuk/aus-dem-verein/dokumentationen/. Zugegriffen: 5. August. 2015.
  92. Vowe, G. (2007). Notwendig, anregend, hilfreich. Aviso, 45, 5–6.Google Scholar
  93. Wagner, H. (1993). Kommunikationswissenschaft – ein Fach auf dem Weg zur Sozialwissenschaft. Eine wissenschaftsgeschichtliche Besinnungspause. Publizistik, 38(4), 491–526.Google Scholar
  94. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  95. Wersig, G. (1997). Viel Erfolg und wenig Innovation. Die deutsche Kommunikationswissenschaft muss nachdenken. Aviso, 20, 12.Google Scholar
  96. Westerbarkey, J. (1980). Daten zur Lage des Faches. Eine bestürzende Bilanz. Publizistik, 25(4), 484–491.Google Scholar
  97. Westerbarkey, J. (2002). Henk Prakke, Kommunikation der Gesellschaft. Einführung in die funktionale Publizistik (1968). In C. Holtz-Bacha & A. Kutsch (Hrsg.), Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft (S. 352–353). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  98. Wiedemann, T. (2012). Walter Hagemann. Aufstieg und Fall eines politisch ambitionierten Journalisten und Publizistikwissenschaftlers. Köln: Halem.Google Scholar
  99. Wilke, J. (2005/2006). Von der „entstehenden“ zur „etablierten“ Wissenschaft. Die institutionelle Entwicklung der Kommunikationswissenschaft als universitäre Disziplin. In C. Holtz-Bacha, A. Kutsch, W. R. Langenbucher, & K. Schönbach (Hrsg.), 50 Jahre Publizistik (S. 317–338). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  100. Wirth, W. (2000). Wachstum bei zunehmender Unübersichtlichkeit. Institutionelle Strukturen und Ausbildungssituation in der Kommunikations- und Medienwissenschaft in Deutschland. Medien Journal, 24(2), 36–46.Google Scholar
  101. Wissenschaftsrat. (2007). Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland. Drucksache 7901–07. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/7901-07.pdf. Zugegriffen: 5. Aug. 2015.
  102. Zurstiege, G. (2006). The reality of media research. Nordicom Review, 27(2), 85–92.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ZeMKIBremenDeutschland

Personalised recommendations