Advertisement

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in der Schweiz. „Uses-and-Gratifications“ und „Europäische Öffentlichkeit“

  • Heinz BonfadelliEmail author
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

„Journalistik“ und „Publizistik“ wurden in der Schweiz zwar vergleichsweise schon relativ früh als Themengebiete an den Universitäten Zürich und Fribourg angeboten, aber die wissenschaftliche Institutionalisierung des Fachs „Publizistik- bzw. Kommunikationswissenschaft“ erfolgte eher langsam und erst relativ spät. Dies ist nicht zuletzt eine Folge davon, dass es sich bei der Schweiz um einen Kleinstaat mit vergleichsweise wenigen Universitäten handelt. In diesem Beitrag wird in einem ersten Schritt die akademische Professionalisierung des Fachs skizziert, und in einem zweiten Schritt wird an zwei Fallstudien – der Uses-and-Gratifications-Ansatz der Mediennutzung und das Thema Europäische Öffentlichkeit in den Schweizer Medien – der Beitrag der schweizerischen Publizistikwissenschaft mit Blick auf die internationale bzw. europäische Kommunikationswissenschaft dargestellt und kritisch befragt.

Abstract

In Switzerland, “Journalism” was relatively early a study topic at the universities of Zurich and Fribourg, but the academic institutionalization of communication science as an own major discipline, division or department in Swiss universities was established only slowly and relatively late. This is not at least a consequence of Switzerland as a small state with only a few universities. In this contribution, the academic institutionalization and professionalization of communication science is described in a first part. In a second part, two case studies – the “Uses-and-Gratifications-Approach” on the one hand and the emergence of a European public sphere on the other hand – are presented and discussed to illustrate the academic contribution of Swiss communication studies in interaction with the development of international communication sciences.

Literatur

  1. Blumler, J. G., & Katz, E. (Hrsg.). (1974). The uses of mass communication. Current perspectives on gratifications research. Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  2. Bonfadelli, H. (1981). Die Sozialisationsperspektive in der Massenkommunikationsforschung. Berlin: Spiess.Google Scholar
  3. Bonfadelli, H. (1994). Die Wissenskluft-Perspektive. Massenmedien und gesellschaftliche Information. Konstanz: Ölschläger.Google Scholar
  4. Bonfadelli, H. (2009). Mediennutzung stabil auf hohem Niveau, drei Viertel nutzen das Internet regelmässig und immerhin ein gutes Drittel „ab und zu“ zur politischen Information. UNIVOX-Bericht „Kommunikation & Medien“. Zürich: IPMZ.Google Scholar
  5. Bonfadelli, H., & Bollinger, E. (1987). Entwicklung und Stand der Publizistikwissenschaft in der Schweiz. In SGKM (Hrsg.), Massenmedien und Kommunikationswissenschaft in der Schweiz (S. 3–17). Zürich: Schulthess Juristische Medien AG.Google Scholar
  6. Bonfadelli, H., & Saxer, U. (1986). Lesen, Fernsehen und Lernen. Wie Jugendliche die Medien nutzen und die Folgen für die Medienpädagogik. Zug: Klett & Balmer.Google Scholar
  7. Bonfadelli, H., Nyffeler, B., & Blum, R. (2000). Helvetisches Stiefkind. Schweizerische Aussenpolitik als Gegenstand der Medienvermittlung. Zürich: IPMZ.Google Scholar
  8. Bonfadelli H., & Friemel, T. (2015). Medienwirkungsforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Breunig, C., & Engel, B. (2015). Massenkommunikation 2015: Funktionen und Imgaes der Medien im Vergleich. Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie. Media Perspektiven, 7–8, 323–341.Google Scholar
  10. Brüggemann, M., & Königslöw, K. Kleinen-von. (2009a). ‘Let’s Talk about Europe’. Why europeanization shows a different face in different newspapers. European Journal of Communication, 24, 27–48.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brüggemann, M., & Königslöw, K. Kleinen-von (2009b). Let’s talk about Europe. Explaining vertical and horizontal Europeanization in the quality press. European Journal of Communication, 24, 27–48.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brüggemann, M., Hepp, A., Königslöw, K. Kleinen-von, & Wessler, H. (2009). Transnationale Öffentlichkeit in Europa: Forschungsstand und Perspektiven. Publizistik, 54(3), 391–414.CrossRefGoogle Scholar
  13. Greenberg, B. S. (1975). Gratifications of television and their correlates for British children. In J. G. Blumer & E. Katz (Hrsg.), The uses of mass communication. Current perspectives on gratifications research (S. 71–92). Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  14. Imhof, K. (2003). Politik im „neuen“ Strukturwandel der Öffentlichkeit. In A. Nassehi & M. Schroer (Hrsg.), Der Begriff des Politischen. Grenzen der Politik oder Politik ohne Grenzen? (S. 313–329). München: Sonderband Soziale Welt.Google Scholar
  15. Imhof, K., & Schulz, P. (Hrsg.). (1998). Die Veröffentlichung des Privaten – Die Privatisierung des Öffentlichen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Imhof, K., Blum, R., Bonfadelli, H., & Jarren, O. (Hrsg.). (2013). Stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. IPMZ. (Hrsg.). (2003). 100 Jahre Medienforschung an der Universität Zürich. 1903–2003. Zürich: IPMZ.Google Scholar
  18. Jarren, O., Imhof, K., & Blum, R. (Hrsg.). (2000). Zerfall der Öffentlichkeit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Jochum, M., & Tresch, A. (2005). Die Europäisierung der Schweizer Öffentlichkeit. In P. Donges (Hrsg.), Politische Kommunikation in der Schweiz (S. 177–194). Bern: Haupt.Google Scholar
  20. Koopmans, R. (2004). The transformation of political mobilisation and communication in European publlic spheres. Integrated report: Cross-national, cross-issue, cross-time. Berlin: WZ.Google Scholar
  21. Koopmans, R., & Statham, P. (2002). The transformation of political mobilization and communication in European public sphere. A research outline. http://europub.wzb.eu. Zugegriffen: 11. Febr. 2016.
  22. Livingstone, S., & Bovill, M. (Hrsg.). (2001). Children and their changing media environment. A European comparative study. Mahwah: Routledge.Google Scholar
  23. Maletzke, G. (1959). Fernsehen im Leben der Jugend. Hamburg: Hans-Bredow-Institut für Rundfunk und Fernsehen.Google Scholar
  24. McLeod, J., & O’Keefe, G. J. (1972). The socialization perspective and communication behavior. In F. G. Kline & Ph J Tichenor (Hrsg.), Current perspectives in mass communication research (S. 121–168). Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  25. Rosengren, K. E. (1974). Uses and gratifications: A paradigm outlined. In J. G. Blumer & E. Katz (Hrsg.), The uses of mass communication. Current perspectives on gratifications research (S. 269–286). Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  26. Saxer, U. (1989). Lokalradios in der Schweiz: Schlussbericht über die Ergebnisse der nationalen Begleitforschung zu den lokalen Rundfunkversuchen 1983–1988.Arbeitsgruppe RVO-Begleitforschung am Seminar für Publizistikwissenschaft der Universität Zürich. Bern: Eidg. Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement.Google Scholar
  27. Saxer, U. (1995). Systemtheorie und Kommunikationswissenschaft. In R. Burkart & W. Hömberg (Hrsg.), Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung (S. 91–110). Wien: Braumüller.Google Scholar
  28. Saxer, U. (2012). Mediengesellschaft: eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Saxer, U., Bonfadelli, H., & Hättenschwiler, W. (1980). Die Massenmedien im Leben der Kinder und Jugendlichen. Eine Studie zur Mediensozialisation im Spannungsfeld von Familie, Schule und Kameraden. Zug: Klett & Balmer.Google Scholar
  30. Süss, D. (2000). Kinder und Jugendliche im sich wandelnden Medienumfeld. Diskussionspunkt 40. Zürich: IPMZ.Google Scholar
  31. Süss, D. (2004). Mediensozialisation von Heranwachsenden. Dimensionen – Konstanten – Wandel. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Teichert, W. (1975). Bedürfnisstruktur und Mediennutzung. Rundfunk und Fernsehen, 23, 269–286.Google Scholar
  33. Themenheft. (1975). Fernsehen und Sozialisationsprozesse in der Familie. Fernsehen und Bildung, 9.Google Scholar
  34. Themenheft. (1981). Der Vielseher – Herausforderung für Fernsehforschung und Gesellschaft. Fernsehen und Bildung, 15.Google Scholar
  35. Themenheft. (1999). Publizistik-, Kommunikations- und Medienwissenschaft in der Schweiz. Universitäte Lehre und Forschung im Überblick. Medienwissenschaft Schweiz − Science des Mass Media, 1, 1–42.Google Scholar
  36. Themenheft. (2003). Kommunikations- und Medienwissenschaften in der Schweiz. Eine Übersicht. Medienwissenschaft Schweiz Sciencee des Mass Media, 1, 1–42.Google Scholar
  37. Tobler, S. (2006). Deliberation und transnationale Öffentlichkeit. Eine Prozessperspektive demokratischer Öffentlichkeit. In K. Imhof, R. Blum, H. Bonfadelli, & O. Jarren (Hrsg.), Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 161–181). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Tobler, S. (2010). Transnationalisierung nationaler Öffentlichkeit: konfliktinduzierte Kommunikationsverdichtungen und kollektive Identitätsbildung in Europa. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Weiss, H.-J. (1978). Kommunikationsbedürfnisse und Medienfunktionen. In K. Berg & M. L. Kiefer (Hrsg.), Massenkommunikation (S. 345–390). Mainz: Hase & Koehler.Google Scholar
  40. Willemse, I., Waller, G., Genner, S., Suter, L., Huber, A.-L., & Süss, D. (2014). JAMES – Jugend, Aktivitäten, Medien. Erhebung Schweiz. Zürich: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations