Advertisement

Schulautonomie und die Folgen

  • Herbert AltrichterEmail author
  • Matthias Rürup
  • Claudia Schuchart
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 7)

Zusammenfassung

Die Idee einer „Schulautonomisierung“, durch die den Einzelschulen erweiterte Handlungsspielräume zur Gestaltung ihrer Arbeit und ihrer Angebote eröffnet werden sollten, stand am Beginn einer neuen Phase der Schulmodernisierung, die die deutschsprachigen Schulsysteme seit Beginn der 1990er Jahre erlebten. Obwohl die Autonomie-Politik seit dem PISA-Schock durch neue Tendenzen, die leistungsbezogene Rechenschaftslegung und evidenzbasierte Steuerung propagierten, überlagert wurde, gehört der Topos der eigenverantwortlich entscheidenden Einzelschule weiterhin zu den wichtigen Baustein aktueller Politiken der Steuerung der Schulsysteme. In diesem Kapitel werden zunächst mögliche Bedeutungen und Wirkungsannahmen von Schulautonomie-Politiken erläutert und ihre Entwicklung in deutschsprachigen Schulsystemen skizziert. Danach werden einige Forschungsansätze vorgestellt, die Umsetzungen und Wirkungen von Schulautonomie empirisch erfassen wollen. Abschließend werden die Hauptaussagen zusammengefasst und einige Konsequenzen für Bildungspolitik und Bildungsforschung formuliert.

Schlüsselwörter

Schulautonomie Autonomie Dezentralisierung Accountability Schulprofilierung Schulwahl 

Literatur

  1. Ackeren, I. v. (2006). Freie Wahlen der Grundschule? Zur Aufhebung fester Schulbezirke und deren Folgen. Die Deutsche Schule, 98, 301–310.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2005). Schulprofilierung und Transformation schulischer Governance. In X. Büeler, A. Buholzer, & M. Roos (Hrsg.), Schulen mit Profil (S. 125–140). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational governance (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Altrichter, H., & Nagy, G. (2010). Freigabe der Schulwahl aus der Perspektive betroffener Grundschulen. In W. Böttcher, J. Dicke, & N. Hogrebe (Hrsg.), Evaluation, Bildung und Gesellschaft (S. 283–295). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Altrichter, H., & Posch, P. (1995). Austria: System of education. In T. N. Postlethwaite (Hrsg.), International encyclopedia of national systems of education (S. 45–58). Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  6. Altrichter, H., & Posch, P. (1999). Wege zur Schulqualität. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  7. Altrichter, H., Prexl-Krausz, U., & Soukup-Altrichter, K. (2005). Schulprofilierung und neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Altrichter, H., Bacher, J., Beham, M., Nagy, G., & Wetzelhütter, D. (2011a). The effects of a free school choice policy on parents’ school choice behaviour. Studies in Educational Evaluation, 37, 230–238.CrossRefGoogle Scholar
  9. Altrichter, H., Heinrich, M., & Soukup-Altrichter, K. (Hrsg.). (2011b). Schulentwicklung durch Schulprofilierung? Zur Veränderung von Koordinationsmechanismen im Schulsystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Altrichter, H., Heinrich, M., & Soukup-Altrichter, K. (2014). School decentralisation as a process of differentiation, hierarchization and selection. Journal of Education Policy, 29, 675–699.CrossRefGoogle Scholar
  11. Avenarius, H. (1994). Schulische Selbstverwaltung – Grenzen und Möglichkeiten. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 42(2), 256–269.Google Scholar
  12. Bachmann, H., Iby, E., Kern, A., Osinger, D., Radnitzky, E., & Specht, W. (1996). Auf dem Weg zu einer besseren Schule. Evaluation der Schulautonomie in Österreich, Auswirkung der 14. SchOG-Novelle. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  13. Ball, S. J. (1997/2006). What is policy? Texts, trajectories and toolboxes. In S. J. Ball (Hrsg.), Education policy and social class (S. 43–53). London: Routledge.Google Scholar
  14. Ball, S. J. (2007). Education plc. Understanding private sector participation in public sector education. London: Routledge.Google Scholar
  15. Bartlett, W., & Le Grand, J. (1993). The theory of quasi-markets. In J. Le Grand & W. Bartlett (Hrsg.), Quasi-markets and social policy (S. 13–34). Houndmills: MacMillan Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bastian, J. (1998). Autonomie und Schulentwicklung. In J. Bastian (Hrsg.), Pädagogische Schulentwicklung, Schulprogramm und Evaluation (S. 13–24). Hamburg: Bergmann + Helbig.Google Scholar
  17. Baumert, J., Stanat, P., & Watermann, R. (2006). Schulstruktur und die Entstehung differenzieller Lern- und Entwicklungsmilieus. In J. Baumert, P. Stanat, & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 95–188). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Beetz, S. (1997). Autonome öffentliche Schule – Diskussion eines Auftrags zur Schulentwicklung. Zeitschrift für Pädagogik, 42, 149–164.Google Scholar
  19. Belfield, C. R., & Levin, H. N. (2009). Market Reforms in Education. In G. Sykes, B. Schneider, D. N. Plank, & T. G. Ford (Hrsg.), Handbook of education policy research (S. 513–527). New York: Routledge.Google Scholar
  20. Bifulco, R., & Ladd, H. F. (2006). The impacts of charter schools on student achievement: Evidence from North Carolina. Education Finance and Policy, 1(1), 50–90.CrossRefGoogle Scholar
  21. Bifulco, R., Ladd, H. F., & Ross, St (2009). Public school choice and integration. evidence from Durham, North Carolina. Social Science Research, 38(1), 71–85.CrossRefGoogle Scholar
  22. Bildungskommission, N. R. W. (1995). Zukunft der Bildung. Schule der Zukunft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  23. Bishop, J. H., & Wößmann, L. (2004). Institutional effects in a simple model of educational production. Education Economics, 12(1), 17–38.CrossRefGoogle Scholar
  24. Bonz, G., Ilsemann, C., Klafki, W., Klemm, K., Stryck, T., & Zedler, P. (1993). Innovation und Kontinuität. Empfehlungen zur Schulentwicklung in Bremen. Ms. Bremen.Google Scholar
  25. Booker, K., Sass, T., Gill, B., & Zimmer, R. (2011). The effects of charter high schools on educational attainment. Journal of Labor Economics, 29(2), 377–415.CrossRefGoogle Scholar
  26. Bourdieu, P., & Passeron, J. C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  27. Bryk, A. S., Bender Sebring, P., Allensworth, E., Luppescu, S., & Easton, J. Q. (2010). Organising schools for improvement. Lessons from Chicago. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  28. Burgess, S., McConnell, B., Propper, C., & Wilson, D. (2004). Sorting and choice in English secondary schools. CMPO Working Paper, 04/111. The University of Bristol. http://www.bris.ac.uk/media-library/sites/cmpo/migrated/documents/wp111.pdf. Zugegriffen: 23. April 2015.
  29. Buschor, E. (1998). Schulen in erweiterter Verantwortung – Die Schweizer Anstrengungen und Erfahrungen. In H. Avenarius, J. Baumert, H. Döbert, & H.-P. Füssel (Hrsg.), Schule in erweiterter Verantwortung (S. 67–88). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  30. Christ, C. (2013). Dezentralisierung von Bildung in den westlichen OECD-Staaten. Unv. MA-Thesis. Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft. Universität Konstanz.Google Scholar
  31. Christ, C., & Dobbins, M. (2015). Dezentralisierung der Bildung in den westlichen OECD-Staaten: Eine vergleichende Analyse der Ursachen und Formen. In J. Schrader, J. Schmid, K. Amos, & A. Thiel (Hrsg.), Governance von Bildung im Wandel – Interdisziplinäre Zugänge (S. 145–173). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Clausen, M. (2006). Warum wählen Sie genau diese Schule? Eine inhaltsanalytische Untersuchung elterlicher Begründungen der Wahl der Einzelschule innerhalb eines Bildungsgangs. Zeitschrift für Pädagogik, 52(1), 69–90.Google Scholar
  33. Clausen, M., Winkler, C., & Neu-Clausen, M. (2007). Die Förderung psychosozialer Entwicklung durch Schulprofile? Zeitschrift für Pädagogik, 53, 744–757.Google Scholar
  34. Cowen, J. M., Fleming, D. J., Witte, J. F., Wolf, P. J., & Kisida, B. (2013). School vouchers and student attainment: Evidence from a state-mandated study of Milwaukee’s parental choice program. Policy Studies Journal, 41(1), 147–168.CrossRefGoogle Scholar
  35. Cremata, E., Davis, D., Dickey, K., Lawyer, K., Negassi, Y., Raymond, M., & Woodworth, J. L. (2013). National charter school study. Stanford: Stanford University, Center for Research on Education and Outcomes.Google Scholar
  36. Davis, D. H., & Raymond, M. E. (2012). Choices for studying choice: Assessing charter school effectiveness using two quasi-experimental methods. Economics of Education Review, 31(2), 225–236.CrossRefGoogle Scholar
  37. Deutscher Bildungsrat. (1973). Empfehlungen der Bildungskommission. Zur Reform von Organisation und Verwaltung im Bildungswesen, Teil I: Verstärkte Selbständigkeit der Schule und Partizipation der Lehrer, Schüler und Eltern. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  38. Deutscher Juristentag. (1981). Deutscher Juristentag. Schule im Rechtsstaat. Band I: Entwurf für ein Landesschulgesetz. München: C.H. Beck.Google Scholar
  39. Dubs, R. (1996). Schule, Schulentwicklung und New public management. St. Gallen: Institut für Wirtschaftspädagogik.Google Scholar
  40. Eder, F. (2011). Wie gut sind die Musikhauptschulen? In H. Altrichter, M. Heinrich, & K. Soukup-Altrichter (Hrsg.), Schulentwicklung durch Schulprofilierung? (S. 165–193). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Eder, F., & Altrichter, H. (2009). Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im österreichischen Schulwesen: Bilanz aus 15 Jahren Diskussion und Entwicklungsperspektiven für die Zukunft. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht. Österreich 2009 (Bd. 2, S. 305–322). Graz: Leykam.Google Scholar
  42. Eder, F., Posch, P., Schratz, M., Specht, W., & Thonhauser, J. (2002). Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im österreichischen Schulwesen. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  43. EDK (Erziehungsdirektorenkonferenz). (2000). Die Vielfalt orchestrieren. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  44. EDK (Erziehungsdirektorenkonferenz). (2009). Kantonsumfrage 2008/2009. Grundlegende Informationen zu den kantonalen Bildungssystemen. http://www.edk.ch/dyn/13341.php. Zugegriffen: 20. Sept. 2009.
  45. Ekholm, M. (1997). Steuerungsmodelle für Schulen in Europa. Schwedische Erfahrungen mit alternativen Ordnungsmodellen. Zeitschrift für Pädagogik, 43, 597–608.Google Scholar
  46. Eurydice. (2007). School autonomy in Europe: Policies and measures. Brüssel: Eurydice.Google Scholar
  47. Eurydice. (2008). Levels of autonomy and responsibilities of teachers in Europe. Brüssel: Europäische Kommission. http://eacea.ec.europa.eu/ressources/eurydice/pdf/094EN/094EN_011_TOF.pdf. Zugegriffen: 3. Dez. 2008.
  48. Fankhauser, R. (2001). Entwicklungen in der österreichischen Schulgesetzgebung. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 3, 379–387.Google Scholar
  49. Fankhauser, R. (o. J.). Rechtliche Verankerung der Schulautonomie in Österreich. Unv. Ms. Wien.Google Scholar
  50. Fend, H. (2006). Geschichte des Bildungswesens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Fleischer-Bickmann, W. (1993). Projekt Autonomie. PÄDAGOGIK, 45(11), 21–25.Google Scholar
  52. Flitner, E. (2007). Schöne Schulprofile. Zur Dynamik ethnischer Segregationsprozesse am Beispiel der Entwicklung exklusiver Angebote im Berliner öffentlichen Schulsystem 1995-2005. In R. Casale (Hrsg.), Bildung und Öffentlichkeit (S. 44–59). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Fullan, M., & Watson, N. (2000). School-based management: Reconceptualising to improve learning outcomes. School Effectiveness and School Improvement, 11, 435–473.CrossRefGoogle Scholar
  54. Furgeson, J., Gill, B., Haimson, J., Killewald, A., McCullough, M., Nichols-Barrer, I., Teh, B.-r., Verbitsky-Savitz, N., Bowen, M., Demeritt, A., Hill, P., & Lake, R. (2012). Charter-school management organizations: Diverse strategies and diverse student impacts. Cambridge: Mathematica Policy Research.Google Scholar
  55. Gewirtz, S., Ball, S., & Bowe, R. (1995). Markets, choice and equity in education. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  56. Glatter, R. (2012). Persistent preoccupations: The rise and rise of school autonomy and accountability in England. Educational Management Administration & Leadership, 40(5), 559–575.CrossRefGoogle Scholar
  57. Graf, M. A., & Graf, E. O. (1997). Der Angriff der Bildungselite auf die Volksbildung. Widerspruch, 33, 23–37.Google Scholar
  58. Gronn, P. (2009). Autonomy: A theoretical, policy and practical matter? Paper presented at the ECER-Conference. Wien, September 2009.Google Scholar
  59. Gruber, K. H. (1990). School reform and curriculum development: The Austrian experience. The Curriculum Journal, 2(3), 315–322.CrossRefGoogle Scholar
  60. Gutknecht-Gmeiner, M., Lachmayr, N., Strasser, C., & Gottwald, R. (2007). Profilbildung in der Sekundarstufe. Bundesweite Erhebungen und Befragung von Schulleitungen. Unveröff. Bericht. Wien: Arbeiterkammer.Google Scholar
  61. Hackl, B. (1998). Aufbruch aus der Krise? „Schulautonomie“ in Österreich zwischen Reformbedarf, Demokratisierung und Marktrhetorik. Die Deutsche Schule, 90, 79–92.Google Scholar
  62. Hanushek, E. A., Kain, J. F., Rivkin, S. G., & Branch, G. F. (2007). Charter school quality and parental decision making with school choice. Journal of Public Economics, 91(5–6), 823–848.CrossRefGoogle Scholar
  63. Hastings, J. S., Kane, ThJ., & Staiger, D. O. (2007). Preferences and heterogeneous treatment effects in a public school choice lottery. NBER Working Paper 12145. http://www.nber.org/papers/w12145.pdf. Zugegriffen: 23. April 2015.
  64. Heinrich, M. (2006). Autonomie und Schulautonomie. Die vergessenen ideengeschichtlichen Quellen der Autonomiedebatte der 1990er Jahre. Münster: Monsenstein & Vannerdat.Google Scholar
  65. Heinrich, M. (2007). Governance in der Schulentwicklung. Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Higham, R., & Earley, P. (2013). School autonomy and government control: School leaders‘ views on a changing political landscape in England. Educational Management Administration & Leadership, 41(6), 701–717.CrossRefGoogle Scholar
  67. Holtappels, H.-G. (Hrsg.). (2004). Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  68. Holtappels, H. G., Klemm, K., & Rolff, H.-G. (Hrsg.). (2008). Schulentwicklung durch Gestaltungsautonomie. Ergebnisse der Begleitforschung zum Modellvorhaben, Selbstständige Schule’in Nordrhein-Westfalen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  69. Horak, R. (2005). Schulische Profilbildung und Selektion. Frankfurt a. M.: Unv. Ms.Google Scholar
  70. Horak, R., & Johanns, D. (2001). Schulische Profilbildungs- und Selektionsprozesse. In K. Himmelstein & W. Keim (Hrsg.), Jahrbuch für Pädagogik 2000: Gleichheit und Ungleichheit in der Pädagogik (S. 191–206). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  71. Hoxby, C. (Hrsg.). (2003). The economics of school choice. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  72. Hoxby, C. M., Murarka, S., & Kang, J. (2009). How New York city’s charter schools affect achievement. Cambridge, MA. http://users.nber.org/~schools/charterschoolseval/how_NYC_charter_schools_affect_achievement_sept2009.pdf. New York city charter schools evaluation project. Zugegriffen: 23. April 2015.CrossRefGoogle Scholar
  73. Klatetzki, T. (2005). Professionelle Arbeit und kollegiale Organisation. Eine symbolisch interpretative Perspektive. In T. Klatetzki & V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession (S. 253–283). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  74. Kogan, M. (1986). Educational accountability. London: Hutchinson.Google Scholar
  75. Kogan, M. (1996). Monitoring, control and governance of school systems. In OECD (Hrsg.), Evaluating and reforming education systems (S. 25–45). Paris: OECD.Google Scholar
  76. Kotthoff, H.-G. (2005). Nicht-normative Steuerung in dezentralen Systemen. In J. Oebbeck (Hrsg.), Nicht-normative Steuerung in dezentralen Systemen (S. 231–251). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  77. Kühn, S. M. (2013). Schulzeit als wirksames Profilierungsmerkmal? Zeitschrift für Bildungsforschung, 3, 235–252.CrossRefGoogle Scholar
  78. Kühne, S., & Kann, C. (2012). Private (Grund-)Schulen als blinder Fleck der öffentlichen Daseinsvorsorge? Die Deutsche Schule, 104(3), 256–278.Google Scholar
  79. Lavy, V. (2014). Long run effects of free school choice: College attainment, employment, earnings, and social outcomes at adulthood. CESIFO working paper. http://www.nber.org/papers/w20843.pdf. Zugegriffen: 23. April 2015.
  80. Lehmann, R., & Nikolova, R. (2003). ELEMENT. Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis – Entwicklungen in den Jahrgangsstufen 4- 6 in Berlin. http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/schulqualitaet/schulleistungsuntersuchungen/hu_praes.pdf?start&ts=1229526638. Zugegriffen: 25. Okt. 2009.
  81. Leithwood, K., & Menzies, T. (1998). Forms and effects of school-based management: A review. Educational Policy, 12, 325–346.CrossRefGoogle Scholar
  82. Luhmann, N., & Schorr, K.-E. (1979). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  83. Maag Merki, K., & Büeler, X. (2002). Schulautonomie in der Schweiz. In H.-G. Rolff, H. G. Holtappels, K. Klemm, H. Pfeiffer, & R. Schultz-Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung (Bd. 12, S. 131–161). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  84. Maag Merki, K., & Steinert, B. (2006). Die Prozessstruktur von teilautonomen Schulen und ihre Effektivität für die Herstellung optimaler Lernkontexte für schulische Bildungsprozesse. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 28(Sonderheft), 103–122.Google Scholar
  85. Machin, S., & Salvanes, K. G. (2010). Valuing school quality via a school choice reform. IZA Discossion Paper No. 4719. http://ftp.iza.org/dp4719.pdf. Zugegriffen: 28. April 2015.
  86. Makles, A., & Schneider, K. (2014). Much ado about nothing? The role of primary school catchment areas for ethnic school segregation. German Economic Review, 16(2), 203–225. doi:10.1111/geer.12048.CrossRefGoogle Scholar
  87. Maritzen, N. (1998). Autonomie der Schule: Schulentwicklung zwischen Selbst- und Systemsteuerung. In H. Altrichter, W. Schley, & M. Schratz (Hrsg.), Handbuch zur Schulentwicklung (S. 609–637). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  88. Maroy, C., & Zanten, A. (2009). Regulation and competition among schools in six European localities. Sociologie du travail 51(S1), e67–e79. [auf Deutsch erschienen als Maroy, C., & Zanten, A.v. (2011). Steuerung und Wettbewerb zwischen Schulen in sechs europäischen Regionen. In H. Altrichter, M. Heinrich, & K. Soukup-Altrichter (Hrsg.), Schulentwicklung durch Schulprofilierung? (S. 195–215). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften].CrossRefGoogle Scholar
  89. Maslowski, R., Scheerens, J., & Luyten, H. (2007). The effect of school autonomy and school internal decentralisation on students’ reading literacy. School Effectiveness and School Improvement, 18(3), 303–334.CrossRefGoogle Scholar
  90. McLellan, R. (2009). Learning outcomes & student voice: Whistling past the graveyard? Paper presented at the ECER-conference, Wien. 28–30. September.Google Scholar
  91. Meyer, H. D. (2009). Meaning what we say and saying what we mean: Unpacking the contingencies of decentralization. American Journal of Education, 115(3), 457–474.CrossRefGoogle Scholar
  92. Mintrop, H., & Sunderman, G. (2012). Zentrale Steuerung von Schulentwicklung mit Quoten und Sanktionen: Das US-amerikanische Großexperiment in Schulen für benachteiligte Bildungsschichten. Die Deutsche Schule, 104(1), 8–30.Google Scholar
  93. MSWWF (Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung) (1999). Evaluation – eine Handreichung: Schriftenreihe Schule in NRW Nr. 9033. Ritterbach: Frechen.Google Scholar
  94. Nikolai, R., & Helbig, N. (2013). Schulautonomie als Allheilmittel? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16, 381–403.CrossRefGoogle Scholar
  95. Nonte, S. (2013). Entwicklungen und Auswirkungen der Schulprofilierung an allgemeinbildenden Schulen in ausgewählten europäischen Ländern und Implementationsperspektiven für Deutschland. International Review of Education, 59, 243–262.CrossRefGoogle Scholar
  96. Nonte, S., & Schwippert, K. (2012). Musikalische und sportliche Profile an Grundschulen – Auswirkungen auf Klassenklima und Selbstkonzept. Beitrage empirischer Musikpädagogik, 3(1), 1–25. http://www.b-em.info/index.php?journal=ojs&page=article&op=view&path%5B%5D=72&path%5B%5D=208. Zugegriffen: 18. Feb. 2013.Google Scholar
  97. Nonte, S., Lehmann-Wermser, A., Schwippert, K., & Stubbe, T. C. (2012). Auswirkungen von Schulprofilierungsmaßnahmen auf Schülerebene. In K. Drossel, R. Strietholt, & W. Bos (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung und evidenzbasierte Reformen im Bildungswesen (S. 87–107). Münster: Waxmann.Google Scholar
  98. OECD. (2004). Bildung auf einen Blick. OECD-Indikatoren 2004. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  99. OECD. (2008). Bildung auf einen Blick 2008. OECD-Indikatoren. Paris: Bertelsmann.CrossRefGoogle Scholar
  100. Oelkers, J. (2007). Expertise Freie Bildungsgutscheine und Freie Schulwahl. Bericht zuhanden der Erziehungsdirektion des Kantons Bern. http://www.erz.be.ch. Zugegriffen: 11. Aug. 2008.
  101. Östh, J., Andersson, E., & Malmberg, B. (2013). School choice and increasing performance difference: A counterfactual approach. Urban Studies, 50(2), 407–425.CrossRefGoogle Scholar
  102. Pelinka, A. (1996). Die (veränderte) Kultur bildungspolitischer Entscheidungen. In W. Specht & J. Thonhauser (Hrsg.), Schulqualität (S. 22–36). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  103. Posch, P., & Altrichter, H. (1993). Schulautonomie in Österreich. Wien: Bundesministerium für Unterricht und Kunst.Google Scholar
  104. Posch, P., & Altrichter, H. (1997). Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätsevaluation und Qualitätsentwicklung im Schulwesen. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  105. Richter, I. (1994). Theorien der Schulautonomie. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 42(1), 5–16.Google Scholar
  106. Richter, I. (1999). Die Steuerung des Schulwesens durch Autonomie. Neue Sammlung, 30(1), 81–95.Google Scholar
  107. Riedel, A., Schneider, K., Schuchart, C., & Weishaupt, H. (2010). School choice in German primary schools: How binding are school districts? Journal for Educational Research Online, 2(1), 94–120.Google Scholar
  108. Rieger, G. (2000). Schulentwicklung kontrovers. Schulleitung und Teilautonomie. Aargau: Sauerländer.Google Scholar
  109. Robin, S. R., & Sprietsma, M. (2003). Characteristics of teaching institutions and students’ performance: New empirical data from OECD data. http://www.ires.ucl.ac.be/DP/IRES_DP/2003-28.pdf. Zugegriffen: 19. Okt. 2009.
  110. Rolff, H.-G. (1991). Schulentwicklung als Entwicklung von Einzelschulen? Zeitschrift für Pädagogik, 37, 865–886.Google Scholar
  111. Rolff, H.-G. (1992). Die Schule als besondere soziale Organisation. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 12(4), 306–324.Google Scholar
  112. Rürup, M. (2007). Innovationswege im deutschen Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  113. Rürup, M. (2008). Schulautonomie in Deutschland – Konturen einer langfristigen Reform. Vortrag auf der Tagung „Effekte und Problemlagen neuer Steuerungskonzepte im Bildungswesen“ an der PH Ludwigsburg. http://www.ifb.uni-wuppertal.de/fileadmin/zbl/Ruerup/Ruerup_Schulautonomie_29022008.pdf. Zugegriffen: 23. April 2015.
  114. Rürup, M., & Heinrich, M. (2007). Schulen unter Zugzwang – Die Schulautonomiegesetzgebung der deutschen Länder als Rahmen der Schulentwicklung. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance (S. 157–183). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  115. Saalfrank, W.-T. (2005). Schule zwischen staatlicher Aufsicht und Autonomie. Würzburg: ERGON.Google Scholar
  116. Schaefers, C. (2004). Die erweiterte Entscheidungskompetenz von Schulen bei der Besetzung von Lehrerstellen. In W. Böttcher & E. Terhart (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern (S. 159–169). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  117. Schlicht-Schmälzle, R., Teltemann, J., & Windzio, M. (2011). Deregulation of education: What does it mean for efficiency and equality? TranState Working Paper 157. Universität Bremen.Google Scholar
  118. Schneider, K., Schuchart, C., Weishaupt, H., & Riedel, A. (2012). The effect of free primary school choice on ethnic groups – evidence from a policy reform. European Journal of Political Economy, 28(4), 430–444.CrossRefGoogle Scholar
  119. Schratz, M., & Hartmann, M. (2009). Schulautonomie in Österreich: Bilanz und Perspektiven für eine eigenverantwortliche Schule. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht. Österreich 2009. Bd. 2: Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen (S. 323–340). Graz: Leykam.Google Scholar
  120. Schrittesser, I. (2007). Bildung organisierter Widerspruch? Über die Möglichkeiten und Grenzen der Organisationsentwicklung im Bildungssystem. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  121. Schuchart, C., Schneider, K., Weishaupt, H., & Riedel, A. (2012). Welchen Einfluss hat die Wohnumgebung auf die Grundschulwahl von Eltern? Analysen zur Bedeutung von kontextuellen und familiären Merkmalen für das Wahlverhalten. Zeitschrift für Empirische Pädagogik, 26(4), 506–534.Google Scholar
  122. Schümer, G., & Weiß, M. (2008). Bildungsökonomie und Qualität der Schulbildung. Kommentar zur bildungsökonomischen Auswertung von Daten aus internationalen Schulleistungsstudien. Frankfurt a. M.: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.Google Scholar
  123. Seel, A., Altrichter, H., & Mayr, J. (2006). Innovation durch ein neues Lehrerdienstrecht? Eine Evaluationsstudie zur Implementierung des LDG 2001. In M. Heinrich & U. Greiner (Hrsg.), Schauen, was ’rauskommt (S. 95–111). Wien: Lit.Google Scholar
  124. Sertl, M. (1993). Kurze Geschichte der Autonomiediskussion in Österreich. In P. Posch & H. Altrichter (Hrsg.), Schulautonomie in Österreich (S. 88–124). Wien: BMUK.Google Scholar
  125. Sikorski, S. (2007). Differenzierungsprozesse in städtischen Schullandschaften: Das Beispiel der Hauptschulen. Zeitschrift für Pädagogik, 53, 284–298.Google Scholar
  126. Söderström, M., & Uusitalo, R. (2005). School choice and segregation: Evidence from an admission reform. Working Paper 2005: 7. Uppsala: IFAU. http://www.ifau.se/Upload/pdf/se/2005/wp05-07.pdf. Zugegriffen: 23. April 2105.
  127. Specht, W. (2011). Restschulen und Restklassen. Ein vernachlässigtes Phänomen im Gefolge neuer Steuerungsformen. In H. Altrichter, M. Heinrich, & K. Soukup-Altrichter (Hrsg.), Schulentwicklung durch Schulprofilierung? (S. 141–163). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  128. Stanat, P., & Christensen, G. (2006). Schulerfolg von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im internationalen Vergleich. Eine Analyse von Voraussetzungen und Erträgen schulischen Lernens im Rahmen von PISA 2003. Berlin: BMBF. http://www.bmbf.de/pub/bildungsforschung_band_neunzehn.pdf. Zugegriffen: 23. April 2015.Google Scholar
  129. Steiner-Khamsi, G. (2000). De-Regulierung und Schulwahl in den U.S.A.: Gewinner und Verlierer. In F.-O. Radtke & M. Weiß (Hrsg.), Schulautonomie, Wohlfahrtsstaat und Chancengleichheit (S. 117–135). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  130. Stiftung Bildungspakt Bayern (Hrsg.). (2005). MODUS 21- Das Programm – Die Maßnahmen. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  131. Tanzer, N. K., Grogger, G., & Maier, E. (2000). Ergebnisse der Erhebung. In Gestaltung von Freiräumen an österreichischen Hauptschulen. ZSE-Report, 49, 61–154.Google Scholar
  132. Tenorth, H.-E. (2003). Autonomie und Eigenlogik von Bildungseinrichtungen – ein pädagogisches Prinzip in historischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik, 49, 106–119.Google Scholar
  133. Terhart, E. (1996). Berufskultur und professionelles Handeln bei Lehrern. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 448–471). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  134. Tillmann, K.-J. (2008). Schulautonomie. In T. Coelen & H.-U. Otto (Hrsg.), Grundbegriffe Ganztagsbildung (S. 594–601). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  135. Timmermann, D. (1995). Abwägen heterogener bildungsökonomischer Argumente zur Schulautonomie. Zeitschrift für Pädagogik, 41, 49–60.Google Scholar
  136. VBW (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und Aktionsrat Bildung) (Hrsg.). (2010a). Bildungsautonomie: Zwischen Regulierung und Eigenverantwortung. Jahresgutachten 2010. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  137. VBW (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und Aktionsrat Bildung) (Hrsg.). (2010b). Bildungsautonomie: Zwischen Regulierung und Eigenverantwortung – die Bundesländer im Vergleich. Expertenrating der Schul- und Hochschulgesetze der Länder zum Jahresgutachten 2010. München. http://www.aktionsrat-bildung.de/fileadmin/Bilder/Zukunft_D_17.03.2010/Dokumentation_2010.pdf. Zugegriffen: 26. April 2015.
  138. Walberg, H. J., Paik, S. J., Komukai, A., & Freeman, K. (2000). Decentralization: An international perspective. Educational Horizons, 78(3), 155–165.Google Scholar
  139. Walsh, P. (2009). Effects of school choice on the margin: The cream is already skimmed. Economics of Education Review, 28(2), 227–236.CrossRefGoogle Scholar
  140. West, M. (2009). Public choice and the political economy of American education. In G. Syks, B. Schneider, D. N. Plank, & T. G. Ford (Hrsg.), Handbook of education policy research (S. 362–371). New York: Routledge.Google Scholar
  141. Whitty, G. (2008). Twenty years of progress: English education policy 1988 to the present. Educational Management Administration & Leadership, 36(2), 165–184.CrossRefGoogle Scholar
  142. Whitty, G., Power, S., & Halpin, D. (1998). Devolution and choice in education. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  143. Willmott, R. (1999). School effectiveness research: An ideological commitment? Journal of Philosophy and Education, 33(2), 253–268.CrossRefGoogle Scholar
  144. Wößmann, L. (2007). International evidence on school competition, autonomy and accountability: A review. Peabody Journal of Education, 82(2), 473–497.CrossRefGoogle Scholar
  145. Wößmann, L. (2008). Zentrale Abschlussprüfungen und Schülerleistungen. Zeitschrift für Pädagogik, 54, 810–826.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Herbert Altrichter
    • 1
    Email author
  • Matthias Rürup
    • 2
  • Claudia Schuchart
    • 2
  1. 1.Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Pädagogik und PsychologieJohannes-Kepler-Universität LinzLinzÖsterreich
  2. 2.Institut für Bildungsforschung in der School of EducationBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations