Advertisement

Neue Akteure der Governance des Bildungssystems – Typen, Einflussmöglichkeiten und Instrumente

  • Marcelo Parreira do AmaralEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 7)

Zusammenfassung

Gegenwärtig finden in wichtigen Teilen der bildungspolitischen, professionellen und disziplinären Diskussionen der Erziehungswissenschaft Auseinandersetzungen um die ‚Governance‘ des Bildungswesens statt. Der Grund für die zunehmende Verwendung des Governance-Konzepts auch für die Beschreibung und Analyse von Bildungssystem und -politik liegt vor allem darin, dass dieser Bereich in den vergangenen zwei Jahrzehnten wichtige Veränderungen durchlaufen hat. Diese Veränderungen betreffen die Emergenz neuer Akteure in der Gestaltung der Bildungspolitik einen weitreichenden Wandel im Bildungssystem.

Das vorliegende Kapitel bietet einen Überblick über die zahlreichen neuen Akteure der Governance im Bildungswesen sowie eine Diskussion ihrer Einflussmodi, Reichweite und Instrumente der Governance an. In einem ersten Abschnitt werden einige theoretische Überlegungen über die Wirkungszusammenhänge solcher Akteure angestellt. Zweitens, wird auf die Emergenz und Rolle der neuen Akteure anhand der internationalen Fachliteratur eingegangen und die konzeptuellen und analytischen Kategorien der Untersuchung dieser Akteure präsentiert und anhand einiger Beispiele diskutiert. Vor dem Hintergrund dieser Diskussion soll in einem letzten Abschnitt die Fruchtbarkeit einer International Educational Governance für empirische und theoretische Untersuchungen der neuen Steuerung im Schulsystem austariert sowie ihre Implikationen und Konsequenzen diskutiert werden.

Schlüsselwörter

Educational governance Übernationale Akteure im Bildungssystem Bildungspolitik Einfluss- und Wirkungspotential transnationaler Akteure 

Literatur

  1. Ackeren, I. v., Klein, E. D., & Strunck, S. (2011). Internationale Tendenzen der Schulentwicklung. In H. Altrichter & C. Helm (Hrsg.), Akteure und Instrumente der Schulentwicklung (S. 59–71). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  2. Adick, C. (2008). Vergleichende Erziehungswissenschaft. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Amos, S. K. (Hrsg.). (2010). International educational governance. Vol. 12 von International perspectives on education and society. Bingley: Emerald.Google Scholar
  4. Amos, S. K., & Radtke, F.-O. (Hrsg.). (2007). Die Formation neuer Bildungsregime: Zur Durchsetzung von Regierungstechniken in der post-nationalen Konstellation. Tertium Comparationis, 13(2), 143–156.Google Scholar
  5. Anheier, H. K., Priller, E., & Zimmer, A (2000). Zur zivilgesellschaftlichen Dimension des Dritten Sektors. In H. D. Klingemann & F. Neidhardt (Hrsg.), Zur Zukunft der Demokratie. Herausforderungen im Zeitalter der Globalisierung (S. 71–98). Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  6. Baggesen Klitgaard, M. (2010). Veto-points and the politics of Introducing school voucher sin the United States and Sweden. In A. Jakobi, K. Martens, & K. D. Wolf (Hrsg.), Education in political science. Discovering a neglected field (S. 23–37). London: Routledge.Google Scholar
  7. Barnett, M., & Finnemore, M. (2004). Rules for the world. International organizations in global politics. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  8. Barth, V. (2011). Internationale Organisationen und Kongresse. In Europäische Geschichte Online. http://www.ieg-ego.eu/de/threads/transnationale-bewegungen-und-organisationen/internationale-organisationen-und-kongresse/volker-barth-internationale-organisationen-und-kongresse. Zugegriffen: 20. Aug. 2012.
  9. Béland, D., & Cox, R. H. (Hrsg.). (2011). Ideas and politics in social science research. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Benz, A. (1998). Kooperativer Staat? Gesellschaftliche Einflußnahmen auf die staatliche Steuerung. In A. Klein & R. Schmalz-Bruns (Hrsg.), Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland. Möglichkeiten und Grenzen (S. 88–113). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Bertelsmann Stiftung. (2011). Jahresbericht der Bertelsmann Stiftung 2011. http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/publikationen_112495.htm. Zugegriffen: 20. Aug. 2012.
  12. Bhanji, Z. (2009). Transnational corporations in education: Filling the governance gap through new social norms and market multilateralism. Globalisation, Societies and Education, 6(1), 55–73.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bray, M., & Thomas, R. M. (1995). Levels of comparison in educational studies: Different insights from different literatures and the value of multilevel analyses. Harvard Educational Review, 65(3), 472–490.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bundesverband Deutscher Stiftungen. (2010). Zehn Empfehlungen für gemeinnützige Unternehmensstiftungen. http://www.stiftungen.org/fileadmin/bvds/de/Termine_und_Vernetzung/Arbeitskreise/AK_Unternehmensstiftungen/10_Empfehlungen_endversion.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2012.
  15. Caruso, M. (2009). Experimentierfeld einer neuen Regierbarkeit. Die Einführung von Bildungsgutscheinen in Chile und der Aufstieg von Bildungsexperten. Zeitschrift für Pädagogik, 55(1), 97–112.Google Scholar
  16. Caruso, M. (2011). Bildungspolitik zwischen Expertenwissen und Öffentlichkeit. Einführung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik, 57(4), 453–457.Google Scholar
  17. Chabbott, C. (2003). Constructing education for development: International organizations and education for all. London: RoutledgeFalmer.Google Scholar
  18. Finnemore, M. (1996). National interests in international society. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  19. Finnemore, M., & Sikkink, K. (1998). International norm dynamicy and political change. International Organization, 52(4), 887–917.CrossRefGoogle Scholar
  20. Fuchs, E. (Hrsg.). (2006). Bildung International: Historische Perspektiven und aktuelle Entwicklungen. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  21. Fuchs, E. (2007). Internationale Nichtregierungsorganisationen als Global Players. Zur Herausbildung der transnationalen Zivilgesellschaft am Beispiel der Kinderrechtsbewegung. Zeitschrift für Pädagogik, 53(2), 149–165.Google Scholar
  22. Goldstein, J., & Keohane, R. (1993). Ideas and foreign policy: An analytical framework. In J. Goldstein & R. Keohane (Hrsg.), Ideas, institutions, and American trade policy (S. 3–30). Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  23. Gruber, K. H. (2002). Die OECD – Anatomie eines pädagogischen “global player”. In F. Achtenhagen & I. Gogolin (Hrsg.), Bildung und Erziehung in Übergangsgesellschaften. Beiträge zum 17. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 65–76). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Hepp, G. F. (2011). Bildungspolitik in Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Héritier, A., & Rhodes, M. (Hrsg.). (2011). New modes of governance in Europe: Governing in the shadow of hierarchy (S. 48–73). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  26. Heyneman, S. P. (2005). The history and problems in the making of education policy at the World Bank, 1960–2000. In D. P. Baker & A. W. Wiseman (Hrsg.), Global trends in education policy. Vol. 6 international perspectives on education and society (S. 23–58). Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hornberg, S. (2010). Schule im Prozess der Internationalisierung von Bildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Ioannidou, A. (2007). Comparative analysis of new governance instruments in transnational education space – A shift to knowledge-based instruments? European Educational Research Journal, 6, 336–347.CrossRefGoogle Scholar
  29. Ioannidou, A. (2010a). Steuerung im transnationalen Bildungsraum: Internationales Bildungsmonitoring zum Lebenslangen Lernen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  30. Ioannidou, A. (2010b). Educational monitoring and reporting as governance instruments for evidence-based education policy. In S. K. Amos (Hrsg.), International educational governance (S. 155–172). Bingley: Emerald Group.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jakobi, A. (2006). The worldwide norm of lifelong learning. A study of global policy development. Unv. Diss. Universität Bielefeld: Fakultät für Soziologie.Google Scholar
  32. Joachim, J., Reinalda, B., & Verbeek, B. (Hrsg.). (2008). International organizations and implementation. Enforcers, managers, authorities? London: Routledge, ECPR.Google Scholar
  33. Jones, P. W. (1988). International policies for the third world education: UNESCO, literacy and development. London: Routledge.Google Scholar
  34. Jones, P. W. (1992). World Bank financing of education: Lending, learning and development. London: Routledge.Google Scholar
  35. Jones, P. W. (1999). Globalisation and the UNESCO mandate: Multilateral prospects for educational development. International Journal of Educational Development, 19, 17–25.CrossRefGoogle Scholar
  36. Jones, P. W. (2004). Taking the credit: Financing and policy linkages in the education portfolio of the World Bank. In G. Steiner-Khamsi (Hrsg.), The global politics of educational borrowing and lending (S. 188–200). New York: Teachers’ College Press.Google Scholar
  37. Jones, P. W., & Coleman, D. (2005). The United Nations and education. Multilateralism, development and globalisation. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  38. Karns, M. P., & Mingst, K. A. (2004). International organizations. The politics and processes of global governance. London: Lynne Rienner.Google Scholar
  39. Keiner, D. (2005). Internationalisierung der Bildungspolitik. Hagen: FernUniversität.Google Scholar
  40. King, K. (2007). Multilateral agencies in the construction of the global agenda on education. Comparative Education, 43(3), 377–391.CrossRefGoogle Scholar
  41. Knodel, P., & Walkenhorst, H. (2010). What’s England got to do with it? British underestimation of international initiatives in education policy. In K. Martens, A.-K. Nagel, M. Windzio, & A. Weymann (Hrsg.), Transformation of education policy (S. 132–152). Houndmills: Palgrave.Google Scholar
  42. Langer, R. (2011). Schüler/innen, Eltern und weitere Anspruchsgruppen. In H. Altrichter & C. Helm (Hrsg.), Akteure und Instrumente der Schulentwicklung (S. 103–114). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  43. Lieberman, R. C. (2011). Ideas and institutions in race politics. In D. Béland & R. H. Cox (Hrsg.), Ideas and politics in social science research (S. 209–227). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  44. Lohre, W., Becker, M., Madelung, P., Schnoor, D., & Weisker, K. (2008). Selbständige Schulen in regionalen Bildungslandschaften. Eine Bilanz. Troisdorf: Bildungsverlag EINS. http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-3CCE2263-25884574/bst/Bilanz_Bildungslandschaften.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2012.
  45. Love, R., & Love, M. C. (2003). Multinational corporations – power and responsibility. In C. Love (Hrsg.), Beyond sovereignityissues for a global agenda (S. 95–118). Louiseville: Wadsworth.Google Scholar
  46. Martens, K., & Wolf, K. D. (2009). PISA als Trojanisches Pferd: die Internationalisierung der Bildungspolitik in der OECD. In S. Botzem, J. Hoffmann, S. Quack, G. F. Schuppert, & H. Straßheim (Hrsg.), Governance als Prozess. Koordinationsformen im Wandel (S. 357–376). Baden Baden: Nomos, WZB.Google Scholar
  47. Martens, K., Rusconi, A., & Leuze, K. (Hrsg.). (2007). New arenas of education governance. The impact of international organizations and markets on education policy making. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  48. Martens, K., Nagel, A.-K., Windzio, M., & Weymann, A. (Hrsg.). (2010). Transformation of education policy. Houndmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  49. McNeely, C L. (1995a). Constructing the nation-state: International organization and prescriptive action. London: Greenwood.Google Scholar
  50. McNeely, C. L. (1995b). Prescribing national education policies: The role of international organizations. Comparative Education Review, 39(4), 483–507.CrossRefGoogle Scholar
  51. McNeely, C. L., & Cha, Y.-K. (1994). Worldwide educational convergence through international organizations: Avenues for research. Education Policy Analysis Archives, 2(14). http://epaa.asu.edu/ojs/article/view/677/799. Zugegriffen: 21. Aug. 2015.
  52. Mitter, W. (2006). Bildungssouveränität und Schulträgerschaft in Europa in historischvergleichender Sicht. Bildung und Erziehung, 59(1), 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  53. Mundy, K. E. (1999). Educational multilateralism in a changing world order: UNESCO and the limits of the possible. International Journal of Educational Development, 19, 27–52.CrossRefGoogle Scholar
  54. Mundy, K. E. (2002). Retrospect and prospect: Education in a reforming World Bank. International Journal of Educational Development, 22, 483–508.CrossRefGoogle Scholar
  55. Mundy, K. (2006). The evolution of educational multilateralism from 1945 to 2005. In E. Fuchs (Hrsg.), Bildung International: Historische Perspektiven und aktuelle Entwicklungen (S. 181–200). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  56. Nagel, A.-K., Martens, K., & Windzio, M (2010). Introduction – education policy in transformation. In K. Martens, A.-K. Nagel, M. Windzio, & A. Weymann (Hrsg.), Transformation of education policy (S. 3–27). Houndmills: Palgrave.Google Scholar
  57. Parreira do Amaral, M. (2011a). Emergenz eines Internationalen Bildungsregimes? International Educational Governance und Regimetheorie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  58. Parreira do Amaral, M. (2011b). Educational Governance und Regimetheorie. Die Emergenz eines Internationalen Bildungsregimes. In S. K. Amos, W. Meseth, & M. Proske (Hrsg.), Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs (S. 195–222). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  59. Parreira do Amaral, M. (2012). Governance und Deregulierung von Bildung: regimetheoretische Überlegungen zu einem internationalen Trend. In S. Hornberg & M. Parreira do Amaral (Hrsg.), Deregulierung im Bildungswesen (S. 71–92). Münster: Waxmann.Google Scholar
  60. Parsons, C. (2007). How to map arguments in political science. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  61. Radtke, F.-O. (2003). Die Erziehungswissenschaft der OECD. Aussichten auf die neue Performanz-Kultur. In D. Nittel (Hrsg.), Die Bildung des Erwachsenen. Erziehungs- und sozialwissenschaftliche Zugänge. Festschrift für Jochen Kade (S. 277–304). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  62. Radtke, F.-O. (2009). Außer Kontrolle: Bildung und Erziehung in der „postnationalen Konstellation“. Hessische Blätter für Volksbildung in Deutschland, 59(2), 106–115.Google Scholar
  63. Rittberger, V., & Zangl, B. (2003). Internationale OrganisationenPolitik und Geschichte. 3., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Rondinelli, D. A. (2002). Transnational corporations: International citizens or new sovereigns? Business and Society Review, 107(4), 391–413.CrossRefGoogle Scholar
  65. Sabatier, P. A. (1993). Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen: Eine Alternative zur Phasenheuristik? In A. Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (S. 116–148). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  66. Samoff, J. (1999). Institutionalizing international influence. In R. F. Arnove & C. A. Torres (Hrsg.), Comparative education: The dialectic of the global and the local (S. 51–89). Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  67. Scharpf, F. W. (2006). Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Schemmann, M. (2007). Internationale Weiterbildungspolitik und Globalisierung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  69. Schmidt, V. A. (2008). Discursive institutionalism: The explanatory power of ideas and discourse. Annual Review of Political Science, 11, 303–326.CrossRefGoogle Scholar
  70. Schöller-Schwedes, O. (2009). Governance durch Stiftungen. Der Beitrag der Bertelsmann-Stiftung bei der Restrukturierung des öffentlichen Bildungssystems. In S. Botzem, J. Hoffmann, S. Quack, G. F. Schuppert & H. Straßheim (Hrsg.), Governance als Prozess. Koordinationsformen im Wandel (S. 171–199). Baden Baden: Nomos, WZB.Google Scholar
  71. Scott, W. R. (1981). Organizations: Rational, natural, and open systems. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  72. Simonis, G. (2005). Weltumweltpolitik: Erweiterung von Staatlicher Handlungsfähigkeit durch Global Governance? In M. Behrens (Hrsg.), Globalisierung als Politische Herausforderung. Global Governance zwischen Utopie und Realität (S. 313–3449). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  73. Singh, N. (2009). Multinational corporations and their impact on educational policies of a state: A case study of India. Journal of Asian and African Studies, 44(5), 517–535.CrossRefGoogle Scholar
  74. Sørensen, E., & Torfing, J. (Hrsg.). (2008). Theories of democratic governance. Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  75. Speth, R. (2010). Das Bezugssystem Politik – Lobby – Öffentlichkeit. Das Parlament 19 (10.05.2010). http://www.das-parlament.de/2010/19/Beilage/002.html. Zugegriffen: 20. Aug. 2012.
  76. Steiner-Khamsi, G. (2009). International knowledge banks in education: Catalysts for competition, coercion and convergence. In D. Junker, W. Mausbach, & M. Thunert (Hsrg.), State and market in a globalized world. Transatlantic perspectives (S. 251–270). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  77. Steiner-Khamsi, G (2010). The politics and economics of comparison. Comparative Education Review, 54(3), 323–342.CrossRefGoogle Scholar
  78. Steiner-Khamsi, G, & Waldow, F. (Hrsg.). (2012). Policy borrowing and lending in education. London: Routledge.Google Scholar
  79. Walter, T. (2006). Der Bologna-Prozess. Ein Wendepunkt Europäischer Hochschulpolitik? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  80. Walther, A. (2000). Spielräume im Übergang in die Arbeit. Junge Erwachsene im Wandel der Arbeitsgesellschaft in Deutschland, Italien und Großbritannien. Weinhein: Juventa.Google Scholar
  81. Weiß, W. W. (2011). Kommunale Bildungslandschaften. Chancen, Risiken und Perspektiven. Weinhein: Juventa.Google Scholar
  82. Wimmer, R., Emmerich, A., & Nicolai, A. T. (2002). Corporate Universities in Deutschland. Eine empirische Untersuchung zu ihrer Verbreitung und strategischen Bedeutung. Eine Studie im Auftrag des BMBF. Bonn: BMBF.Google Scholar
  83. Zeitschrift für Pädagogik. (2007). Thementeil: Internationale Organisationen als Global Players in Bildungspolitik und Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 53(2).Google Scholar
  84. Zeitschrift für Pädagogik. (2011). Thementeil: Bildungspolitik zwischen Expertenwissen und Öffentlichkeit. Zeitschrift für Pädagogik, 57(4).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften, Institut für ErziehungswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations