Advertisement

Religiöse Profession

  • Kornelia Sammet
Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION)

Zusammenfassung

Der Artikel stellt religionssoziologische Bestimmungen von religiösen Professionen als Expertenberufe bzw. „Leistungsrollen“ im religiösen Feld vor und diskutiert die Anwendung professionssoziologischer Ansätze auf den Bereich der Religion. Aufgrund der Ausrichtung der vorliegenden Forschung greift der Beitrag vor allem auf Arbeiten zu religiösen Professionen im Christentum zurück. In einem ersten Schritt werden die Aufgaben und Arbeitsfelder von evangelischen und katholischen Pfarrerinnen bzw. Pfarrern skizziert, die das Abhalten von Gottesdiensten, Verkündigung, Seelsorge, religiösen Unterricht und die Gemeindeleitung umfassen. Daran schließt sich die Diskussion unterschiedlicher soziologischer Entwürfe in Hinblick auf ihren Erklärungswert für die Analyse religiöser Professionen an. Ausgangspunkt dafür ist Webers Typologie der als „Proto-Professionen“ zu bezeichnenden religiösen Berufe, die Priester, Prophet und Zauberer voneinander abgrenzt. Mit Hilfe von Parsons’ Skizze des „religiösen Ratgebers“ werden Spannungsfelder der professionalisierten Arbeit religiöser Experten herausgearbeitet. Danach werden die wichtigsten professionssoziologischen Ansätze vorgestellt und in Hinblick auf ihre Übertragbarkeit auf religiöse Professionen (genauer: den Pfarrberuf) diskutiert: beschreibende ältere Professionstheorien, die machtkritische, auf die Analyse sozialer Schließungen zielende Professionsforschung sowie die professionssoziologischen Entwürfe von Luhmann und Oevermann. Ein wesentliches Merkmal des Pfarrberufs ist, dass er einander entgegenstehende Herausforderungen balancieren muss, z. B. die Interessen der Laien und der Kirchenorganisation, rollenförmige und diffuse Momente etc. Den fast durchgängig zu beobachtenden geschlechtsexklusiven Zugang zu religiösen Professionen, die damit verbundenen Schließungs- und Öffnungsprozesse und Legitimationen untersucht ein weiterer Abschnitt. In einem Ausblick werden zu bearbeitende Fragestellungen der Erforschung religiöser Professionen skizziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, A. (1988): The System of Professions. An Essay on the Division of Expert Labor. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (2000): Das religiöse Feld. Texte zur Ökonomie des Heilsgeschehens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Breuer, M. (2010): Religiöse Inklusion über die Liturgie? Zum Verhältnis von Profession und Publikum im Katholizismus. In: Ebertz, M./Schützeichel, R. (Hg.): Sinnstiftung als Beruf. Wiesbaden: Springer VS, 43 – 70.Google Scholar
  4. Ceylan, R. (2010): Die Prediger des Islam. Imame – wer sie sind und was sie wollen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (1998)(Hg.): Neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen in der Bundesrepublik Deutschland. Endbericht der Enquete-Kommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“. Bonn.Google Scholar
  6. Freidson, E. (1986): Professional Powers. A Study of the Institutionalization of Formal Knowledge. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Gilliat-Ray, S./Ali, M./Pattinson, S. (2013): Understanding Muslim Chaplaincy. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  8. Goode, W. J. (1972): Professionen und die Gesellschaft. Die Struktur ihrer Beziehungen. In: Luckmann T./Sprondel, W. M. (Hg.): Berufssoziologie. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 157 – 167.Google Scholar
  9. Hauschildt, E. (1999): Alltagsseelsorge. Der Alltag der Seelsorge und die Seelsorge im Alltag. In: Pohl-Patalong, U./Muchlinsky, F. (Hg.): Seelsorge im Plural. Perspektiven für ein neues Jahrhundert. Hamburg: E. B. Verlag, 8 – 16.Google Scholar
  10. Hoge, D. R. (2009):The Sociology of the Clergy. In: Clark, P. B. (Hg.): The Oxford Handbook of the Sociology of Religion. Oxford/New York: Oxford University Press, 580 – 596.Google Scholar
  11. Knoblauch, H. (1996): Vom Wünschelrutengehen zur Radiästhesie – die Modernisierung der Magie. In: Grass, N./Brückner, W. (Hg.): Jahrbuch für Volkskunde. Würzburg: Echter, 221 – 240.Google Scholar
  12. Knoblauch, H. (2009): Populäre Religion. Auf dem Weg in eine spirituelle Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Kranz, O. (2010): Die Vermittlung von System und Lebenswelt als Bezugsproblem der Professionen – was die Professionssoziologie von der Theologie über Professionen lernen kann. In: Ebertz, M./Schützeichel, R. (Hg.): Sinnstiftung als Beruf. Wiesbaden: Springer VS, 90 – 122.Google Scholar
  14. Krech, V. (2011): Wo bleibt die Religion? Zur Ambivalenz des Religiösen in der modernen Gesellschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  15. Krech, V./Höhmann, P. (2005): Die Institutionalisierung religiöser Kommunikation: Strukturprobleme kirchlicher Organisation theologischer Professionalität. In: Klatetzki, T./Tacke, V. (Hg.): Organisation und Profession. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 199 – 220.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1977): Funktion der Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2000): Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Magaard, G./Nethöfel, W. (2011)(Hg.): Pastorin und Pastor im Norden. Antworten – Fragen – Perspektiven. Ein Arbeitsbuch zur Befragung der Pastorinnen und Pastoren der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs, der Nordelbischen Evangelisch- Lutherischen Kirche und der Pommerschen Evangelischen Kirche. Berlin: EB-Verlag.Google Scholar
  20. Maiwald, K. (2003): Stellen Interviews eine geeignete Datenbasis für die Analyse beruflicher Praxis dar? Methodologische Überlegungen und eine exemplarische Analyse aus dem Bereich der Familienmediation. In: Sozialer Sinn 4:1, 171 – 200.Google Scholar
  21. Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe, A./Helsper, W. (Hg.): Pädagogische Professionalität: Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 70 – 182.Google Scholar
  22. Parsons, T. (1968): Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  23. Pollack, D. (1995): Was ist Religion? Probleme der Definition. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 3:1, 163 – 190.Google Scholar
  24. Reichle, E. (1975): Die Theologin in Württemberg. Geschichte – Bild – Wirklichkeit eines neuen Frauenberufs. Bern/Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  25. Reichle, E. (1978): Frauenordination. Studie zur Geschichte des Theologinnen-Berufes in den evangelischen Kirchen Deutschlands (BRD). In: Pinl, C./Fischer, M./Reichle, E./Lissner, A./De Groot, M. (Hg.): Frauen auf neuen Wegen. Gelnhausen: Burckhardthaus-Verlag, 103 – 180.Google Scholar
  26. Sammet, K. (2005): Frauen im Pfarramt: Berufliche Praxis und Geschlechterkonstruktion. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  27. Sammet, K. (2010): Die Bedeutung des Geschlechts im evangelischen Pfarramt. In: GENDER 2:1, 81 – 99.Google Scholar
  28. Sammet, K. (2013a): Volkskirche und Säkularität. Herausforderungen für den Pfarrberuf in religionssoziologischer Perspektive. In: Praktische Theologie 48:3, 146 – 154.Google Scholar
  29. Sammet, K. (2013b): Pfarrberuf und Geschlechterverhältnis. Eine soziologische Perspektive auf die Situation. In: Mantei, S./Sommer, R./Wagner Rau, U. (Hg.): Geschlechterverhältnisse und Pfarrberuf im Wandel. Irritationen, Analysen und Forschungsperspektiven. Stuttgart: Kohlhammer, 35 – 52.Google Scholar
  30. Schnettler, B. (2004): Zukunftsvisionen. Transzendenzerfahrung und soziale Wirklichkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Schnettler, B. (2011): Interpretative Videoanalyse im Kontext fokussierter Ethnographie. Visionäre Transzendenzerfahrungen bei der Gemeinschaft Fiat Lux. In: Kurth, S./Lehmann, K. (Hg.): Religionen erforschen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 169 – 197.Google Scholar
  32. Schützeichel, R. (2004): Von der Buße zur Beratung. Über Risiken professioneller Seelsorge. In: Schützeichel, R./Brüsemeister, T. (Hg.): Die beratene Gesellschaft. Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 111 – 140.Google Scholar
  33. Siegrist, H. (1988): Bürgerliche Berufe. Die Professionen und das Bürgertum. In: Siegrist, H. (Hg.): Bürgerliche Berufe. Zur Sozialgeschichte der freien und akademischen Berufe im internationalen Vergleich. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 11 – 48.Google Scholar
  34. Stichweh, R. (1994): Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Stichweh, R. (1996): Professionen in einer funktional differenzierten Gesellschaft. In: Combe, A./Helsper, W. (Hg.): Pädagogische Professionalität: Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 49 – 69.Google Scholar
  36. Ucar, B. (Hg.) (2010): Imamausbildung in Deutschland. Islamische Theologie im europäischen Kontext. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  37. Volz, L. (1994): Talar nicht vorgesehen. Pfarrerin der ersten Stunde. Gleichberechtigung – ein steiniger Weg. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  38. Weber, M. (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5., rev. Aufl.. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Weber, M. (1988): Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. Vergleichende religionssoziologische Versuche. In: Weber, M. (Hg.): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. 9. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck, 237 – 573.Google Scholar
  40. Wetterer, A. (1993): Professionalisierung und Geschlechterhierarchie. Vom kollektiven Frauenausschluss zur Integration mit beschränkten Möglichkeiten. Kassel: Jenior.Google Scholar
  41. Wohlrab-Sahr, M./Rosenstock, J. (2000): Religion – soziale Ordnung – Geschlechterordnung. Zur Bedeutung der Unterscheidung Reinheit und Unreinheit im religiösen Kontext. In: Lukatis, I./Sommer, R./Wolf, C. (Hg.): Religion und Geschlechterverhältnis. Opladen: Leske + Budrich, 279 – 298.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations