Advertisement

Die FSM – Jugendschutz in Onlinemedien

  • Katja LangeEmail author
  • Martin Drechsler
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 22)

Zusammenfassung

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM e.V.) ist die älteste unter den für Telemedien zuständigen Selbstkontrollen. Bereits seit 1997 befasst sich der gemeinnützige Verein mit dem Jugendmedienschutz in Onlinemedien. Innerhalb des durch den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) 2003 eingeführten Systems der regulierten Selbstregulierung ist die FSM bereits seit 2005 eine anerkannte Selbstkontrolleinrichtung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. FSM (2010): Statistik 2010. URL: http://www.fsm.de/de/Statistiken_2010 (Stand: 15.01.2013)
  2. FSM (o.J.): Recht & Psychologie: Beurteilung von Internet-Foren für Menschen mit Essstörungen aus Jugendmedienschutzsicht. URL: http://www.fsm.de/de/Recht_und_Psychologie (Stand: 15.01.2013)
  3. Meier, Bernd-Dieter/Hüneke, Arnd (2011): Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografi e über das Internet. Hannover. Gottfried Wilhelm Leibniz UniversitätGoogle Scholar
  4. Rauchfuß, Katja (2008): Abschlussbericht der Recherche zu Pro-Anorexie-Angeboten. Mainz. URL: http://www.jugendschutz.net/pdf/bericht_pro-ana.pdf (Stand: 01.10.2012)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations