Advertisement

Zur Transformation sozialen Protestes: Auf dem Weg zur NGO

  • Andreas Elter
  • Andreas Köhler
Chapter

Zusammenfassung

NGOs sind als Ergebnis eines Transformationsprozess sozialer Proteste zu interpretieren. Sie stellen aber nur eine von mehreren Möglichkeiten der Transformation dar. Der Beitrag entwickelt und erläutert dieses Transformationsparadigma an unterschiedlichen Beispielen und setzt die Geschichte der NGOs in Bezug bzw. in Abgrenzung zur Entstehung von Bürgerinitiativen, Parteien oder extremistischen Gruppierungen. Darüber hinaus wird in einem Kurzabriss die Entwicklung von der Frühphase der NGOs über die Entstehung der UN nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum 21. Jahrhundert geschildert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, H. (2007). Bausteine der Politik. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Arnold, K. & Neuberger, C. (2005). Alte Medien – neue Medien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Baringhorst, S. (2009). Politischer Protest im Netz – Möglichkeiten und Grenzen der Mobili-sierung transnationaler Öffentlichkeit im Zeichen digitaler Kommunikation, In F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie (S. 609-634). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Baumann, Z. (2007). Leben in der flüchtigen Moderne. Frankfurt/Main.Google Scholar
  5. Beck, U. (2001). Weltrisikogesellschaft, Weltöffentlichkeit und globale Subpolitik. Wien.Google Scholar
  6. Behrens, M. (Hrsg.) (2005). Globalisierung als politische Herausforderung. Global Governance zwischen Utopie und Realität. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Birke, P. (Hrsg.) (2009). Die sozialen Kämpfe der 1968er Jahre in der Diskussion. Berlin.Google Scholar
  8. Boltanski L., Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. KonstanzGoogle Scholar
  9. Brunnengräber, A. (2011). NGOs und soziale Bewegungen in der nationalen, europäischen und internationalen Klimapolitik. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) (2010). Nicht-Regierungsorganisationen. http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52808/ngos. Zugegriffen: 12.September 2012.
  11. Chadwick, A., Howard, P. N. (2009). The Handbook of Internet Politics. New York, NY: Routledge.Google Scholar
  12. Chadwick, A. (2009): Politics: Web 2.0. Journal of Information Technology and Politics, 6 (3-4), 145-339.Google Scholar
  13. Crouch, C. (2004). Post-Democracy. Cambridge/Malden.Google Scholar
  14. Day, R. (2004). From Hegomony to Affinity. The Political Logic of the Newest Social Movements. Cultural Studies. 18/5, 716-748.Google Scholar
  15. Deichmann, T. (2007). Gemeinnützig oder gemeingefährlich? http://www.faz.net/themenarchiv/2.1198/deutsche-geschichte-n-gemeinnuetzig-oder-gemeingefaehrlich-1405629.html. Zugegriffen: 23. August 2012.
  16. Elter, A. (2008). Die RAF und die Medien. Frankfurt/Main Suhrkamp.Google Scholar
  17. Elter, A. (2010). Bierzelt oder Blog? Hamburg: HIS-Edition.Google Scholar
  18. Folke-Schuppert, G.(Hrsg.) (2006). Global governance and the role of non-state actors. Baden-Baden.Google Scholar
  19. Frantz, C., Martens, K. (2006). Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Wiesbaden.Google Scholar
  20. Geiselberger, H. (Hrsg.) (2007). Und jetzt? Politik, Protest und Propaganda. Frankfurt/Main Suhrkamp.Google Scholar
  21. Gerhards, J. (1992). Dimensionen und Strategien öffentlicher Diskurse. Journal für Sozialfor-schung 3/4, 307-318.Google Scholar
  22. Gladwell, M. (2000). The Tipping Point. New York: Little Brown.Google Scholar
  23. Guggenberger, B. (2003). Bürgerinitiativen. In U. Andersen & W. Woyke (Hrsg.), Handwör-terbuch des politischen Systems (S. 44-48). Lizenzausg. für die Bundeszentrale für poli-tische Bildung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  24. Gurr, T. R. (1970). Why men rebel? Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  25. Heinze, R. G., Volzkow, Helmut (2003). Interessensgruppen. In U. Andersen & W. Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch des politischen Systems (S. 257-262). Lizenzausg. für die Bundeszentrale für politische Bildung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  26. Held, D. (2007). Soziale Demokratie im globalen Zeitalter. Frankfurt/Main.Google Scholar
  27. Hofmann, W. (1979). Ideengeschichte der sozialen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  28. Howe, J. (2008). Crowdsourcing. New York: Crown Publishing.Google Scholar
  29. Huber, J. (1988). Soziale Bewegungen. Zeitschrift für Soziologie 6, 424-435.Google Scholar
  30. Jun, U. (2007). Sozialdemokratische Partei Deutschlands. In F. Decker & V. Neu (Hrsg.), Handbuch der deutschen Parteien (S. 381-400), Lizenzausg. für die Bundeszentrale für politische Bildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Kern, T. (2008). Soziale Bewegungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Kimpeler, S., Mangold, M. & Schweigler, W. (Hrsg.) (2007). Die digitale Herausforderung. Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation. Wiesbaden: VS Ver-lag.Google Scholar
  33. Kraushaar, W. (2006). Die RAF und der linke Terrorismus 2. Hamburg: HIS-Edition.Google Scholar
  34. Kraushaar, W.(1996). Die Protestchronik der Bundesrepublik. Hamburg: HIS-Edition.Google Scholar
  35. Laqueur, W. (2003). Krieg dem Westen. Terrorismus im 21. Jahrhundert. München DVG.Google Scholar
  36. Li, C., Bernoff, J. (2008). Groundswell: Winning in a World Transformed by Social Technologies, Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  37. Lilleker, D. G., Jackson, N. A. (2011). Political campaigning, elections, and the internet: Comparing the US, UK, France and Germany, New York: Routledge.Google Scholar
  38. Lilleker, D. G., Jackson, N. (2008). Politicians and Web 2.0: the current bandwagon or changing the mindset? Conference Paper. London 2008.Google Scholar
  39. Limmer, H. (1988). Die deutsche Gewerkschaftsbewegung. München: Olzog Verlag.Google Scholar
  40. Märker, O. (2008). „E-Partizipation – Elektronische Beteiligung von Bevölkerung und Wirt-schaft am E-Government“. www.cio.bund.de/cae/…/studie_epartizipation_download.pdf. Zugegriffen: 13. Septem-ber 2012
  41. Mouffe, C. (2007). Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt/Main.Google Scholar
  42. Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Neidhardt, F., Rucht, D. (1993). Auf dem Weg in die Bewegungsgesellschaft? Über die Stabilisierbarkeit sozialer Bewegungen, Soziale Welt 44, 305-326.Google Scholar
  44. Notz, G. (2009). Bürgerliche Sozialreform, Arbeiterbewegung uns Soziale Arbeit. In L. Wagner (Hrsg.), Soziale Arbeit und Soziale Bewegungen (S. 73-107). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Nover, S. U. (2008). Protest und Engagement. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  46. Pannen, U. (2010). Social Media. Eine neue Architektur politischer Kommunikation. For-schungsjournal NSB 3, 56-63.Google Scholar
  47. Peters, B. (1994). Der Sinn von Öffentlichkeit. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, Soziale Bewegungen (S. 42-76). Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34/94. Opladen.Google Scholar
  48. Probst, L. (2007). Bündnis 90/Die Grünen. In F. Decker & V. Neu (Hrsg.), Handbuch der deutschen Parteien (S. 173-188). Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Raschke, J. (1985). Soziale Bewegungen. Ein historisch-systematischer Grundriß. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. Roth, R., Rucht, D. (2008). Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Rucht, D. (2001). Protest und Protestereignisanalyse. In D. Rucht (Hrsg.), Protest in der Bun-desrepublik (S. 7-25). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Rucht, D. (2003). Neue soziale Bewegungen In U. Andersen & W. Woyke (Hrsg.), Handwör-terbuch des politischen Systems (S. 421-425). Lizenzausg. für die Bundeszentrale für politische Bildung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  53. Rucht, D. (2012). Massen mobilisieren, APuZ 25-26, 3-9.Google Scholar
  54. Schlosser, H. (1990). Montesquieu: Der aristokratische Geist der Aufklärung. Berlin & New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  55. Schneiders, W. (2008). Das Zeitalter der Aufklärung. 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  56. Shirky C. (2008). Here comes Everybody. London: Penguin Books.Google Scholar
  57. Steenkamp, D. (2008). Zur Entwicklung von amnesty international in der Bundesrepublik Deutschland, Marburg: Tectum.Google Scholar
  58. Steiner, M. (2001). Die Stellung von NGOs bei den zwischenstaatlichen Organisationen. Salzburg. Diplomarbeit.Google Scholar
  59. Stickler, A. (2005). Nichtregierungsorganisationen, soziale Bewegung und Global Governance. Bielefeld.Google Scholar
  60. Take, I. (2002). NGOs im Wandel. Von der Graswurzel auf das diplomatische Parkett. Wies-baden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  61. Teune, S. (2008). Gibt es so etwas überhaupt noch? Forschung zu Protest und sozialen Bewe-gungen. Politische Vierteljahresschrift 49, 528-547.Google Scholar
  62. UNRIC -Regionales Informationszentrum der Vereinten Nationen für Westeuropa (2012). Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und die Vereinten Nationen. http://www.unric.org/de/aufbauder-uno/85, Zugegriffen: 14.September 2012.
  63. Vovelle, M. (1982). Die Französische Revolution – soziale Bewegung und Umbruch der Men-talität. München: Oldenbourg.Google Scholar
  64. Waldmann, P. (2005). Terrorismus – Provokation der Macht. München.Google Scholar
  65. Zimmermann, A. (2006). Demokratisierung und Europäisierung online? Massenmediale politische Öffentlichkeiten im Internet. Berlin: FU.Google Scholar
  66. Zittel, T. (2010). Mehr Responsivität durch neue digitale Medien? Die elektronische Wähler-kommunikation von Abgeordneten in Deutschland, Schweden und den USA. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ARD.ZDF medienakademieNürnbergDeutschland
  2. 2.Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations