Advertisement

Spuren(losigkeit) Sozialer Medien

Veränderungen in der internen und externen Kommunikation intermediärer Organisationen
  • Olaf Hoffjann
  • Jeannette Gusko
Chapter

Zusammenfassung

Intermediäre Organisationen erleben seit langer Zeit einen enormen Strukturwandel: Einerseits klagen sie über sinkende Mitgliedszahlen, andererseits wird es durch die Pluralisierung organisierter Interessen schwieriger, Öffentlichkeit und damit öffentliche Unterstützung für die eigenen Interessen herzustellen. All dies wird begleitet von tiefgreifenden Veränderungen auf dem Medienmarkt. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen stellt sich die Frage, ob bzw. wie sich die interne und externe Kommunikation von intermediären Organisationen in den vergangenen Jahren verändert hat. Zudem soll untersucht werden, wie intermediäre Organisationen soziale Medien nutzen, um nach Innen die Kommunikation mit den Mitgliedern und nach Außen die Artikulation der Verbandsinteressen zu stärken. Denn so intensiv die Nutzung Sozialer Medien in anderen Kontexten momentan erforscht wird, so wenige Erkenntnisse liegen bislang zu ihrer Relevanz für NGOs vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arlt, H.-J. (1993). Die PR der Gewerkschaften. In G. Kalt (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit und Werbung. Instrumente, Strategien, Perspektiven (S. 181-186). Frankfurt/ Main: FAZ-Verlag.Google Scholar
  2. Arlt, H.-J. (1998). Kommunikation, Öffentlichkeit, Öffentlichkeitsarbeit. PR von gestern, PR für morgen – Das Beispiel Gewerkschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Arlt, H.-J., & Jarren, O. (1996). Mehr PR wagen? Über Agitation, Öffentlichkeitswandel und Gewerkschaftsreform. Gewerkschaftliche Monatshefte, 47 (5), 298-308.Google Scholar
  4. Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2010). Verbandskommunikatoren in Deutschland: empirische Befunde. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 177-192). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  5. Berger, U. (2004). Organisierte Interessen im Gespräch. Die politische Kommunikation der Wirtschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Bieth, T. (2012). NGOs und Medien. Eine empirische Studie zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1983). The iron cage revisited: Instutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review, 48, 147-160.Google Scholar
  8. Donges, P. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  9. Dorer, J. (1995). Politische Öffentlichkeitsarbeit in Österreich. Eine empirische Untersuchung zur Public Relations politischer Organisationen. Wien: Wilhelm Braumüller Verlag.Google Scholar
  10. Engesser, S. (2008). Partizipativer Journalismus: Eine Begriffsanalyse. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web (S. 47-71). Köln: Halem.Google Scholar
  11. Fink, S., Zerfaß, A., & Linke, A. (2011). Social Media Governance 2011 – Kompetenzen, Strukturen und Strategien von Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen für die Online-Kommunikation im Social Web. Ergebnisse einer empirischen Studie bei Kommunikationsverantwortlichen. http://www.socialmediagovernance.eu. Zugegriffen: 31.Oktober 2012.
  12. Hackenbroch, R. (1998). Verbände und Massenmedien. Öffentlichkeitsarbeit und ihre Resonanz in den Medien. Wiesbaden: DUV-Verlag.Google Scholar
  13. Hoffjann, O. (2010). Verbandskommunikation und Kommunikationsmanagement: eine systemtheoretische Perspektive. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 59-80). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  14. Hoffjann, O. (2013). Public Affairs. In: G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Theoretische Grundlagen und berufliches Handeln (3. Aufl.). Mit Lexikon. Wiesbaden: Springer VS (i. V.).Google Scholar
  15. Hoffjann, O., & Gusko, J. (2013). Der Partizipationsmythos. Wie Verbände Facebook, Twitter & Co. nutzen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Jarren, O., & Donges, P. (2002). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. Band 1: Verständnis, Rahmen und Strukturen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Kleinfeld, R., Zimmer, A., & Willems, U. (2007). Lobbyismus und Verbändeforschung: eine Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Lobbying. Strukturen, Akteure, Strategien (S. 7-35). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  18. Leggewie, C. & Maar, D. (Hrsg.) (1998). Internet & Politik. Von der Zuschauer- zur Beteiligungsdemokratie? Köln: Bollmann.Google Scholar
  19. Müller-Vogg, H. (1979). Public Relations für die soziale Marktwirtschaft. Die Öffentlichkeitsarbeit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, des Bundesverbands der Deutschen Industrie und des Instituts der Deutschen Wirtschaft zwischen 1966 und 1974. München.Google Scholar
  20. Münch, R. (1991). Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Pfetsch, B. (1996). Strategische Kommunikation als Antwort auf die Probleme der Politikvermittlung. Gewerkschaftliche Monatshefte, 47 (5), 280-288.Google Scholar
  22. Pleil, T. (2010). Mehr Wert schaffen. Social Media in der B2B-Kommunikation. Darmstadt.Google Scholar
  23. Preusse, J., & Zielmann, S. (2009). Funktion und Stellenwert von PR in Interessenverbänden der Wirtschaft. PR-Magazin, 40 (5), 63-68.Google Scholar
  24. Preusse, J., & Zielmann, S. (2010). Verbands-PR und Lobbying im Vergleich. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Rucht, D. (1993). Parteien, Verbände und Bewegungen als Systeme politischer Interessenvermittlung. In O. Niedermayer, & R. Stöss (Hrsg.), Stand und Perspektiven der Parteienforschung in Deutschland (S. 251-275). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Rückel, R. R. (1983). Öffentlichkeitsarbeit von Wirtschaftsverbänden. In F. Ronneberger, Franz (Hrsg.), Public Relations des politischen Systems. Staat, Kommunen und Verbände (S. 92-111). Wiesbaden.Google Scholar
  26. Sahner, H. (1993). Vereine und Verbände in der modernen Gesellscaft. In H. Best (Hrsg.), Vereine in Deutschland. Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation (S. 11-118). Bonn.Google Scholar
  27. Schütte, D. (2010). Strukturen der Kommunikationsarbeit von Verbänden: empirische Befunde. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 155-176). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  28. Schmitter, P. C., & Wolfgang, S. (1981). The Organization of Business Interests: Studying the Associative Action of Business in Advanced Industrial Societies. MPIfGD iscussion Paper, IIM/LMP 81-13.Google Scholar
  29. Schwarz, A., & Pforr, F. (2010). Krisenkommunikation deutscher Verbände. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 353-377). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  30. Steiner, A. (2009). System Beratung. Politikberater zwischen Anspruch und Realität. Bielefeld: transcipt.Google Scholar
  31. Steiner, A., & Jarren, O. (2009). Intermediäre Organisationen unter Medieneinfluss? Zum Wandel der politischen Kommunikation von Parteien, Verbänden und Bewegungen. In F. Marcinkowski, & B. Pfetsch, (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie (S. 251-269). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  32. Streeck, W. (1987). Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, 471-495.Google Scholar
  33. Szyszka, P., Schütte, D., & Urbahn, K. (2009). Public Relations in Deutschland. Eine empirische Studie zum Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Konstanz: UVK-Verlag.Google Scholar
  34. Velsen-Zerweck, B. von (2001). Verbandsmarketing. Grundlagen, Besonderheiten und Handlungsfelder. In D. K. Tscheulin, & B. Helmig (Hrsg.), Branchenspezifisches Marketing (S. 429-461). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Voss, K. (2010). Online-Kommunikation von Verbänden. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 293–316). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  36. Vowe, G. (2007). Das Spannungsfeld von Verbänden und Medien: Mehr als öffentlicher Druck und politischer Einfluss. In T. v. Winter, & U. Willems (Hrsg.), Interessenverbände in Deutschland (S. 465-488). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  37. Wiesenthal, H. (1993). Akteurkompetenz im Organisationsdilemma. Grundprobleme strategisch ambitionierter Mitgliederverbände und zwei Techniken ihrer Überwindung. Berliner Journal für Soziologie, 1, 3-18.Google Scholar
  38. Zeese, J. (2010). Verbandszeitschriften: empirische Befunde. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 223-236). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  39. Zimmer, A. (2007). Vereine – Zivilgesellschaft konkret (2. Aufl.). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  40. Zimmer, A., & Paulsen, F. (2010): Verbände als Dienstleister. In O. Hoffjann, & R. Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation (S. 39-55). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  41. Zittel, T. (2009). Entmedialisierung durch digitale Medien. In F. Marcinkowski, & B. Pfetsch, (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie (S. 366–389). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ostfalia Hochschule in SalzgitterBerlinDeutschland
  2. 2.Change.orgBerlinDeutschland

Personalised recommendations