Advertisement

Interne Markenerfolgskette mitgliedsbasierter NGOs

  • Marcus Stumpf
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag überträgt den Ansatz der internen Markenführung auf mitgliedsbasierte Non Governmental Organizations (NGO) und betrachtet die Faktoren, die den internen Markenerfolg determinieren, sowie deren Wirkungsbeziehungen untereinander. Dazu wird die so genannte interne Markenerfolgskette als konzeptionelle Grundlage für ein geeignetes Mess- sowie Steuerungsinstrument der internen Markenführung gewählt. Die einzelnen Faktoren der Erfolgskette, die dabei als interne mitgliederrelevante Markenziele zu interpretieren sind und deren Erreichung durch die Mitgliedsorganisation anzustreben ist, werden erläutert und vorliegende empirische Ergebnisse aufgeführt. Eine Darstellung des weiteren Vorgehens sowie Managementimplikationen schließen den Beitrag ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, J. L. (1997). Dimensions of Brand Personality. Journal of Marketing Research 3, 347-356.Google Scholar
  2. Arnett, D. B.,German, S. D.,Hunt, S. D. (2003). The Identity Salience Model of Relationship Marketing Success. The Case of Nonprofit Marketing. Journal of Marketing 2, 89-105.Google Scholar
  3. Bauer, H. H., Mäder, R., Huber, F. (2002). Markenpersönlichkeit als Determinante von Markenloyalität. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 8, 687-709.Google Scholar
  4. Braun, S., Nagel, M. (2005). Zwischen Solidargemeinschaft und Dienstleistungsorganisation. Mitgliedschaft, Engagement und Partizipation im Sportverein. In T. Alkemeyer, Rigauer, B., Sobiech, G. (Hrsg.), Organisationsentwicklung und De-Institutionalisierungsprozesse im Sport (S. 123-150). Schorndorf: Karl Hofmann.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2005a). Interne Markenbarometer – Konzept und Gestaltung. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 1037-1060). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2005b). Marketing für Nonprofit-Organisationen: Grundlagen-Konzepte-Instrumente. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Bruhn, M., Homburg, C. (2008). Handbuch Kundenbindungsmanagement. Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Burmann, C., Maloney, P. (2008). State-of-the-art der identitätsbasierten Markenführung. In H. H. Bauer, Huber, F., Albrecht, C.-M. (Hrsg.), Erfolgsfaktoren der Markenführung. Know-how aus Forschung und Management (S. 74-86). München: Vahlen.Google Scholar
  9. Burmann, C., Meffert, H. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, Burmann, C., Koers, M. (Hrsg.), Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 37-72). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Burmann, C., Schade, M. (2009). Determinanten und Wirkungen der Markenpersönlichkeit professioneller Sportvereine – eine konzeptionelle Analyse unter besonderer Berücksichtigung der „regionalen Herkunft“, Arbeitspapier Nr. 41 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM). Bremen: Universität Bremen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft.Google Scholar
  11. Burmann, C., Stolle, W. (2007). Markenimage: Konzeptualisierung eines komplexen mehrdimensionalen Konstrukts, Arbeitspapier Nr. 28 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM). Bremen: Universität Bremen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft.Google Scholar
  12. Burmann, C., Zeplin, S. (2005). Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement als Voraussetzung für die Schaffung starker Marken. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 1021-1036). Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  13. Chauduri, A., Holbrook, M. B. (2002). Product-Class Effects on Brand Commitment and Brand Outcomes: The Role of Brand Trust and Brand Affect. Brand Management 1, 33-58.Google Scholar
  14. Chen, L. (2004). Membership Incentives: Factors Affecting Individuals’ Decisions About Participation in Athletics-Relation Professional Associations. Journal of Sport Management 2, 111-131.Google Scholar
  15. Dürr, F. (2008). Faktoren der Mitgliederzufriedenheit im Sportverein: Bedeutsamkeit von Vereinsbewertungs- Merkmalen für die globale Zufriedenheit sportlich aktiver Mitglieder ohne ehrenamtliches und berufliches Engagement. Heidelberg: Universität Heidelberg.Google Scholar
  16. Esch, F.-R., Geus, P. (2005). Ansätze zur Messung des Markenwerts. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 1263-1305). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Esch, F.-R., Langner, B., Brunner, J. E. (2005a). Kundenbezogene Ansätze des Markencontrolling. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 1227-1261). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Esch, F.-R., Wicke, A., Rempel, J. E. (2005b). Herausforderungen und Aufgaben des Markenmanagements. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 3-55). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Esch, F.-R., Strödter, K., Fischer, A. (2006). Behavioral Branding – Wege der Marke zu Managern und Mitarbeitern. In A. Strebinger, Mayerhofer, W., Kurz, H. (Hrsg.), Werbe- und Markenforschung: Meilensteine – State of the Art – Perspektiven (S. 403-433). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Esch, F.-R., Rutenberg, J., Strödter, K., Vallaster, C. (2005). Verankerung der Markenidentität durch Behavioral Branding. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 985-1008). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Eser, S. (2006). Zufriedenheit und Weiterempfehlung. Vortragsfolien anlässlich der Expertenrunde der Initiative „Zukunftsforum Verbände 2006“ am 04. Mai 2006. http://www.dvt-net.de/fileadmin/downloads/Vortrag_Eser_forumMaFo2.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2013.
  22. Fullerton, G. (2005). The Impact of Brand Commitment on Loyalty to Retail Service Brands. Canadian Journal of Administrative Sciences 2, 97-110.Google Scholar
  23. Giering, A. (2000). Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität: eine Untersuchung moderierender Effekte. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Giloth, M. (2003). Kundenbindung in Mitgliedschaftssystemen. Frankfurt a. M.: Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  25. Hellmann, K.-U., Eberhardt, T., Kenning, P. (2009). Gelebte Leidenschaft. Absatzwirtschaft Sonderheft, 62-64.Google Scholar
  26. Heinemann, K. (2004). Sportorganisationen: Verstehen und gestalten. Schorndorf: Karl Hofmann.Google Scholar
  27. Hirschman, A. O. (1974). Abwanderung und Widerspruch. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Homburg, Ch., Giering, A. (1996). Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte – Ein Leitfaden für die Marketingforschung. Marketing ZFP 1, 5-24.Google Scholar
  29. Homburg, Ch., Stock, R. (2001). Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit. In C. Homburg (Hrsg.), Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (S. 17-50). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Homburg, Ch., Wieseke, J., Hoyer, W. D. (2009). Social Identity and the Service Profit Chain. Journal of Marketing 2, 38-54.Google Scholar
  31. Horch, H.-D. (1992). Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlage einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  32. Joachimsthaler, E. (2002). Mitarbeiter. Die vergessene Zielgruppe für Markenerfolge. Absatzwirtschaft 11, 28-34.Google Scholar
  33. Kernstock, J. (2008). Behavioral Branding als Führungsansatz. Mit Behavioral Branding das Unternehmen stärken. In T. Tomczak, Esch, F.-R., Kernstock, J., Herrmann, A. (Hrsg.), Behavioral Branding (S. 3-33). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Knoke, D. (1988). Incentive in Collective Action Organizations. American Soziological Review 3, 311-329.Google Scholar
  35. Lenhard, M. (2002). Vereinsfußball und Identifikation in Deutschland – Phänomen zwischen Tradition und Postmoderne. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  36. Meyer, J. P., Allen, N. J. (1984). Testing the “Side-Bet Theory” of Organizational Commitment: Some Methological Considerations. Journal of Applied Psychology 3, 372-378.Google Scholar
  37. Meyer, J. P., Allen, N. J. (1991). A Three-Component Conceptualization of Organizational Commitment. Human Resource Management Review 1, 61-89.Google Scholar
  38. Meyer, J. P., Allen, N. J. (1997). Commitment in the Workplace: Theory, Research and Application. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  39. Michalski, S., Helmig, B. (2008). Zur Rolle des Konstruktes Identifikation zur Erklärung von Spendenbeziehungen: Eine qualitative Untersuchung. In B., Stauss (Hrsg.), Fokus Dienstleistungsmarketing, Tagungsband zum 13. Workshop Dienstleistungsmarketing (S. 237-251). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  40. Michalski, S., Helmig, B. (2009). Management von Non-Profit-Beziehungen. In D. Georgi, Hadwich, K. (Hrsg.), Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven – Analysen – Strategien – Instrumente (S. 229-249). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  41. Morrow, S. (1999). The New Business of Football – Accountability and Finance in Football. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  42. Nagel, S. (2006). Mitgliederbindung in Sportvereinen – Ein akteurtheoretisches Analysemodell. Sport und Gesellschaft 1, 33-56.Google Scholar
  43. Nagel, S., Conzelmann, A., Gabler, H. (2004). Sportvereine. Auslaufmodell oder Hoffnungsträger? Die WLSB-Vereinsstudie. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  44. Organ, D. W. (1988). Organizational Citizenship Behavior: The Good Soldier Syndrome. Lexington, MA: The Free Press.Google Scholar
  45. Podsakoff, P. M., MacKenzie, S. B., Moorman, R. H., Fetter, R. (1990). Transformational Leader Behaviors And Their Effects On Followers’ Trust In Leader, Satisfaction, And Organizational Citizenship Behavior. Leadership Quarterly 2, 107-142.Google Scholar
  46. Polonsky, M. J., Garma, R. (2006). Service Blueprinting: A Potential Tool for Improving Cause-Donor Exchanges. Journal of Nonprofit & Public Sector Marketing 1, 1-20.Google Scholar
  47. Powell, W. W., Steinberg, R. (2006). The Non-Profit Sector: A Research Handbook. New Haven, CT/London: Yale University Press.Google Scholar
  48. Sargeant, A., Wodliffe, L. (2007). Building Donor Loyality: The Antecedents and Role of Commitment in the Context of Charity Giving. Journal of Nonprofit & Public Sector Marketing 2, 47-68.Google Scholar
  49. Sattler, H. (2001). Markenpolitik. Stuttgart u. a.: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Smith, C. A., Organ, D. W., Near, J. P. (1983). Organizational Citizenship Behavior: It’s Nature and Antecedents. Journal of Applied Psychology 4, 653-663.Google Scholar
  51. Stauss, B. (1995). Internes Marketing. In B. Tietz, Köhler, R., Zentes J. (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (Sp. 1045-1056). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  52. Stumpf, M. (2007). Ein Plädoyer für Member Relationship Marketing (MRM). Verbändereport 9, 25-28.Google Scholar
  53. Stumpf. M., Rücker, V. (2008). Mitgliederorientierung im Sportverein – Ansätze eines Member Relationship Marketing (MRM). In S., Braun, Hansen, St. (Hrsg.), Steuerung im organisierten Sport (S. 245-253). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  54. Stumpf, M., Sautter, D. (2013). Erfolgskette der internen Markenführung in mitgliedsbasierten Sportorganisationen. In H., Preuß, Huber, F., Schunk, H. (Hrsg.), Marken im Sport (S. 255-272). Wiesbaden: Gabler Springer Fachmedien.Google Scholar
  55. Tomczak, T., Brexendorf, O. (2003). Wie viel Brand Manager hat ein Unternehmen wirklich? persönlich – Die Zeitschrift für Marketing und Unternehmensführung Januar/Februar, 58-59.Google Scholar
  56. von Ungern-Sternberg, H. (2002). Mitgliederzufriedenheit in regionalen genossenschaftlichen Prüfungsverbänden: Konzeption – Messung – Management. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  57. Vargo, S. L., Lusch, R. F. (2004). Evolving to a New Dominant Logic for Marketing. Journal of Marketing 1, 1-17.Google Scholar
  58. Vargo, S. L., Lusch, R. F. (2008). Service-Dominant Logic: Continuing the Evolution. Journal of the Academy of Marketing Science 1, 1-10.Google Scholar
  59. Whitman, J. R. (2008). Evaluating Philanthropic Foundations According to Their Social Values. Nonprofit Management & Leadership 4, 417-434.Google Scholar
  60. Wittke-Kothe, C. (2001). Interne Markenführung. Verankerung der Markenidentität im Mitarbeiterverhalten. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  61. Zeplin, S. (2006). Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Macromedia HochschuleStuttgartDeutschland

Personalised recommendations