Advertisement

Die Einflussnahme von NGOs auf den politischen Prozess: Lobbying als Kommunikationsinstrument

  • Andreas Köhler
Chapter

Zusammenfassung

NGOs streben nach Umsetzung ihrer politischen Ziele. Sie versuchen über Lobbying Einfluss auf politische Akteure zu nehmen, um ihre Ziele zu realisieren. Lobbying ist eine Kommunikationsstrategie und ist als solche in ihrem Erfolg abhängig von zahlreichen Einflussfaktoren und Grundbedingungen. Relevante Akteure können mit unterschiedlichen Lobbying-Instrumenten angesprochen werden, die sich aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive bezüglich ihrer Öffentlichkeit, ihrer Formalität und des Kontakts differenzieren lassen. Mittels dieser Differenzierung können bestimmte Instrumente systematisch bestimmten Situationen und Akteuren zugeordnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, H., Stoiber, M. (2006). Demokratien im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Alemann, U. v., Eckert, F. (2006). Lobbyismus als Schattenpolitik. APuZ 15-16, 3-10.Google Scholar
  3. Althaus, M. (2007). Public Affairs und Lobbying. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 797-816). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Althaus, M., Geffken, M., Rawe, S. (2005). Handlexikon Public Affairs. Münster: Lit.Google Scholar
  5. Arntz, D. (2004). Lobbying als Public-Affairs-Instrument. In V. J. Kreyher (Hrsg.), Handbuch politisches Marketing: Impulse und Strategien für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft (S. 499-506). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Andersen, U., Woyke, W. (2003). Handwörterbuch des politischen Systems. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  7. Baur, D. (2006). NGOs als legitime Repräsentanten der Zivilgesellschaft. Was macht NGOs zu ‚Organized Citizens‘? Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 1, 105-113.Google Scholar
  8. Beck, U. (2002). Macht und Gegenmacht im globalen Zeitalter. Neue weltpolitische Ökonomie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bender, G., Reulecke, L. (2003). Handbuch des deutschen Lobbyisten. Wie ein modernes transparentes Politikmanagement funktioniert. Frankfurt a. M.: FAZ Buch.Google Scholar
  10. Beyme, K. v. (1997). Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Buchholzer, R. P. (1998). Legislatives Lobbying in der Europäischen Union. Ein Konzept für Interessengruppen. Bern u. a.: Haupt.Google Scholar
  12. Glagow, M. (1993). Die Nichtregierungsorganisationen in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. In D.Nohlen & F. Nuscheler (Hrsg.), Handbuch der Dritten Welt (S. 304-326). Bonn: BpB.Google Scholar
  13. Grande, E. (2000). Charisma und Komplexität: Verhandlungsdemokratie, Mediendemokratie und der Funktionswandel politischer Eliten. In R. Werle & U. Schimank (Hrsg.), Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit (S. 297 ff.). Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  14. Habermas, J. (1989). Ist der Herzschlag der Revolution zum Stillstand gekommen? Volkssouveränität als Verfahren. Ein normativer Begriff der Öffentlichkeit?. Forum für Philosophie Bad Homburg (Hrsg.), Die Ideen von 1789 in der deutschen Rezeption (S. 7-36), Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Heinze, R. G. (2009). Staat und Lobbyismus: Vom Wandel der Politikberatung in Deutschland. Zeitschrift für Politikberatung 2, 5-25.Google Scholar
  16. Ismayr, W. (2000). Der Deutsche Bundestag im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: Leske u. Budrich.Google Scholar
  17. Jann, W., Wegrich, K. (2009). Phasenmodelle und Politikprozesse: Der Policy-Cycle. In K. Schubert & N. C. Bandelow (Hrsg.), Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0 (S. 75- 114), München: Oldenbourg.Google Scholar
  18. Jarren, O., Donges, P. (2006). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft, 2. Aufl.. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Köppl, P. (2001). Die Macht der Argumente. Lobbying als strategisches Interessenmanagement. In M. Althaus (Hrsg.), Kampagne! Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying (S. 215-225). Münster: Lit.Google Scholar
  20. Korte, K.-R. (2003). Maklermacht. Der personelle Faktor im Entscheidungsprozess von Spitzenakteuren. In G. Hirscher & K.-R. Korte (Hrsg.), Information und Entscheidung. Kommunikationsmanagement der politischen Führung (S. 15ff.). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Lammert, N. (2011). Rede an der Universität Passau am 31.3.2011. http://www.bundestag.de/bundestag/praesidium/reden/2011/006.html. Zugegriffen: 14. März 2012.
  22. Lianos, M, Hetzel, R. (2003). Die Quadratur der Kreise. So arbeitet die Firmen-Lobby in Berlin. politik & kommunikation 2, 14-17.Google Scholar
  23. Leif, T., Speth, R. (2006). Die fünfte Gewalt – Anatomie des Lobbyismus in Deutschland. In Dies. (Hrsg.), Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland (S. 10-36). Bonn: BpB.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1968). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Maldaner, K. (2003). Lobbyismus ist Politikberatung. In T. Leif & R. Speth (Hrsg.), Die stille Macht. Lobbyismus in Deutschland (S. 144-156). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. McGregor, D. (1938). The major determinants of the prediction of social events. Journal of Abnormal and Social Psychology 37, 179-204.Google Scholar
  27. Pannowitsch, S. (2012). Vetospieler in der deutschen Gesundheitspolitik. Ertrag und Erweiterung der Vetospielertheorie für qualitative Fallstudien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Purtschert, R. (2001). Marketing für Verbände und weitere Nonprofit-Organisationen. Bern u. a.: Haupt.Google Scholar
  29. Reuter, H. (2008). Politische Kommunikation von NGOs. Strategien gemeinnütziger Interessenvertretung. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  30. Schwer, M. K. W., Thies, B. (2005). Vertrauen durch Glaubwürdigkeit – Möglichkeiten der (Wieder-) Gewinnung von Vertrauen aus psychologischer Perspektive, In B. Dernbach & M. Meyer (Hrsg.), Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 47-63), Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Schicha, C. (2001). Kommunikationsstrategien von Greenpeace. Eventmanagement zwischen dramatisierender Symbolik und konstruktivem Engagement. Zeitschrift für Kommunikationsökologie 1, 22-26.Google Scholar
  32. Schönborn, G., Wiebusch, D. (2002). Public Affairs Agenda. Politikkommunikation als Erfolgsfaktor. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Schulz, W. (2008). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. 2. Aufl.. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Sebaldt, M. (1997). Organisierter Pluralismus. Kräftefeld, Selbstverständnis und politische Arbeit deutscher Interessengruppen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Sebaldt, M. (2002). Parlamentarische Demokratie und gesellschaftliche Modernisierung: Der Deutsche Bundestag im Gefüge organisierter Interessen seit Mitte der siebziger Jahre. In M. Sebald, H. Oberreuter, U. Kranenpohl (Hrsg.), Der Deutsche Bundestag im Wandel. Ergebnisse neuerer Parlamentarismusforschung (S. 280-302). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Speth, R. (2006). Die Ministerialbürokratie: Erste Adresse der Lobbyisten. In T. Leif & R. Speth (Hrsg.), Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland (S. 99-110). Bonn: BpB.Google Scholar
  37. Speth, R. (2009). Machtvolle Einflüsterer. Lobbyisten sind ein wichtiger Teil unserer Demokratie – solange ihr Einfluss bekannt ist. Das Parlament 15-16.Google Scholar
  38. Strohmeier, G. (2005). Vetospieler – Garanten des Gemeinwohls und Ursachen des Reformstaus. Eine theoretische und empirische Analyse mit Fallstudien zu Deutschland und Großbritannien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Tsebelis, G. (1995). Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentalism, Muliticameralism and Multipartyism. British Journal of Political Science 25, 289-325.Google Scholar
  40. Take, I. (2002). NGOs im Wandel. Von der Graswurzel auf das diplomatische Parkett. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Wehrmann, I. (2007). Lobbying in Deutschland – Begriffe und Trends. In R. Kleinfeld, A. Zimmer, U. Willems (Hrsg.), Lobbying: Strukturen, Akteure, Strategien (S. 36-64). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Zumpfort, W.-D. (2003). Getrennt marschieren, vereint schlagen. Lobbyismus in Berlin zwischen Mythos und Realität. In T. Leif & R. Speth (Hrsg.), Die stille Macht. Lobbyismus in Deutschland (S. 85-97). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations