Advertisement

Metropolregionen in der Krise – Grenzen eines vermeintlichen Erfolgskonzeptes

  • Tobias Federwisch
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

In der bundesdeutschen Raumordnung wurde die Bedeutung von Stadtregionen bis vor wenigen Jahren noch weitgehend ignoriert. Die zuständigen Akteure interessierten sich vielmehr für hierarchisch geordnete Städtesysteme – oder besser: die „Zentralen Orte“ oberer, mittlerer und unterer Stufe, mit deren landesweitem Ausbau die (im Raumordnungsgesetz § 1 II ROG verankerte) „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ in allen Teilräumen der Bundesrepublik gewährleistet werden sollte (Blotevogel 2000: 162; Langhagen-Rohrbach 2005: 29).

Literatur

  1. Adam, Brigitte/Göddecke-Stellmann, Jürgen/Heidbrink, Ingo (2005): Metropolregionen als Forschungsgegenstand. Aktueller Stand, erste Ergebnisse und Perspektiven. In: Informationen zur Raumentwicklung. Heft 7. 417–430.Google Scholar
  2. Baumheier, Ralph (2007): Metropolregionen in Nordwestdeutschland. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung.Google Scholar
  3. BBR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung) (2005): Raumordnungsbericht. Bonn: Selbst-verlag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung.Google Scholar
  4. BBSR (Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumordnung) (2009): BBSR Berichte Kompakt, Bd. 3/2009. Positionierung Europäischer Metropolregionen in Deutschland. Bonn: Selbstverlag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung.Google Scholar
  5. Benz, Arthur (2004): Einleitung. Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In: Benz, Arthur (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden: VS Verlag. 11–28.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bittner, Regina (2002): Die Stadt als Event. Zur Konstruktion urbaner Erlebnisräume. Edition Bauhaus, Bd. 10. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  7. Blotevogel, Hans Heinrich (2000): Gibt es in Deutschland Metropolen? Die Entwicklung des deutschen Städtesystems und das Raumordnungskonzept der „Europäischen Metropolregionen“. In: Matejovski, Dirk (Hrsg.): Metropolen. Laboratorien der Moderne. Frankfurt am Main/New York: Campus. 39–167.Google Scholar
  8. Blotevogel, Hans Heinrich (2006): Metropolregion Rhein-Ruhr. In: Geographische Rundschau. Heft 1. 28–36.Google Scholar
  9. Blotevogel, Hans Heinrich (2007): Die Bedeutung der Metropolregionen in Europa. In: MIR aktuell. Heft 1. 7–10.Google Scholar
  10. Danielzyk, Rainer/Knapp, Wolfgang/Schulze, Kali (2008): „metropoleruhr“ oder „TripelMetropolis Rhein-Ruhr“? In: Informationen zur Raumentwicklung. Heft 9–10. 549–562.Google Scholar
  11. EMR HBGW (2009): Neustart 2009. Neue Organisation. Neue Strategie. Neue Chancen. Statusbericht April 2009. Hannover: Selbstverlag.Google Scholar
  12. Federwisch, Tobias (2008): Raumbezogene Identitätspolitik. Eine Komplementärpraxis der Regionalentwicklung. Sozialgeographische Manuskripte, Bd. 2. Jena: Selbstverlag der Friedrich-Schiller-Universität Jena.Google Scholar
  13. Federwisch, Tobias (2009): Die Komplementarität der Symbolpolitik. Zur signifikativen Konsolidierung deutscher Metropolregionen. In: Weimarpolis. Heft 1. 4–30.Google Scholar
  14. Federwisch, Tobias (2012): Metropolregion 2.0. Konsequenzen einer neoliberalen Raumentwicklungspolitik. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  15. Fichter, Heidi (2002): Regionale Handlungsfähigkeit im europäischen Wettbewerb. Spezifische Ausprägungen regionaler Governance-Formen am Beispiel dreier deutscher Metropolregionen. In: Informationen zur Raumentwicklung. Heft 6–7. 313–324.Google Scholar
  16. Florida ‚ Richard (2002): The Rise of the Creative Class…and how it‘s transforming work, leisure and everyday life. New York: Basic Books.Google Scholar
  17. Florida, Richard (2004): Cities and the Creative Class. London: Taylor & Francis.Google Scholar
  18. Franck, Georg (1999): Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Carl Hanser.Google Scholar
  19. Friedman, John (1986): The World City Hypothesis. In: Development and Change. Heft 17. 69–84.CrossRefGoogle Scholar
  20. Fujita, Masahisa/Krugman, Paul/Venables, Anthony J. (1999): The Spatial Economy. Cities, Regions and International Trade. Cambridge, Massachusetts: MIT Press.Google Scholar
  21. Fürst, Dietrich (2003): Steuerung auf regionaler Ebene versus Regional Governance. In: Informationen zur Raumentwicklung. Heft 8–9. 441–450.Google Scholar
  22. Fürst, Dietrich (2004): Regional Governance. In: Benz, Arthur (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden: VS Verlag. 45–64.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fürst, Dietrich (2005): Die Institutionalisierung regionaler Politik in Deutschland. In: Haus, Michael (Hrsg.): Institutionenwandel lokaler Politik in Deutschland. Zwischen Innovation und Beharrung. Wiesbaden: VS Verlag. 208–229.CrossRefGoogle Scholar
  24. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  25. Giddens, Anthony (1995): Konsequenzen der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Giegel, Hans-Joachim (1999): Strukturveränderungen und Problementwicklungen in der Demokratie. In: Berg-Schlosser, Dirk/Giegel, Hans-Joachim (Hrsg.): Perspektiven der Demokratie. Probleme und Chancen im Zeitalter der Globalisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 100–133.Google Scholar
  27. Goch, Stefan (2001): Das Ruhrgebiet. Die Entstehung einer Region? In: Geographische Revue. Heft 1. 23–42.Google Scholar
  28. Grabow, Busso/Henckel, Dietrich/Hollbach-Grömig, Beate (1995): Weiche Standortfaktoren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Hasse, Raimund/Krücken, Georg (2005): Neo-Institutionalismus. Mit einem Vorwort von John Meyer. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  30. Häußermann, Hartmut/Läpple, Dieter/Siebel, Walter (2008): Stadtpolitik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Helbrecht, Ilse (2004): Stadtmarketing. Vom Orakel zum Consulting. Identitätspolitiken in der Stadt. In: Hilber , Maria Luise/Ergez, Ayda (Hrsg.): Stadtidentität. Der richtige Weg zum Stadtmarketing. Zürich: Orell Füssli Verlag AG. 165–174.Google Scholar
  32. Holzer, Boris (2006): Netzwerke. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  33. Ipsen, Detlef (1997): Raumbilder. Kultur und Ökonomie räumlicher Entwicklung. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  34. Knieling, Jörg/Matern, Antje (2009): Metropolregionen. Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. In: Knieling, Jörg (Hrsg.): Metropolregionen. Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung. 324–348.Google Scholar
  35. KoRiS/IÖR/IWH (2007): Metropolregionen. Chancen der Raumentwicklung durch Polyzentralität und regionale Kooperation. Voraussetzungen für erfolgreiche Kooperation in den großen Wirt-schaftsräumen der neuen Länder am Beispiel der Metropolregion Halle/Leipzig-Sachsendreieck. Bonn: Schriftenreihe des BBSR.Google Scholar
  36. Korte, Karl-Rudolf (2011): Eine Zeitkrise des Politischen. Über die Zeitkrise im Superwahljahr 2011. In: Regierungsforschung.de, Politikmanagement und Politikberatung. http://www.regierungs-forschung.de/dx/public/article.html?id = 142 (letzter Zugriff am 17.02.2012).
  37. Krugman, Paul (1991): Geography and Trade. Cambridge, Massachusetts/London: MIT Press.Google Scholar
  38. Langhagen-Rohrbach, Christian (2005): Raumordnung und Raumplanung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  39. Leber, Nils/Kunzmann, Klaus R. (2006): Entwicklungsperspektiven ländlicher Räume in Zeiten des Metropolenfiebers. In: disP. Heft 166. 58–70.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lübbe, Hermann (1997): Modernisierung und Folgekosten. Trends kultureller und politischer Evolution. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Ludwig, Jürgen/Mandel, Klaus/Schwieger, Christopher/Terizakis, Georgios (Hrsg.) (2008): Metro-polregionen in Deutschland. 11 Beispiele für Regional Governance. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Malecki, Edward (1991): Technology and Economic Development. The Dynamics of Local, Regional and National Change. New York: Wiley.Google Scholar
  43. Mandel, Klaus (2006): Die Metropolregion Rhein-Neckar. Modellregion für kooperativen Föderalismus? In: Kleinfeld, Ralf/Plamper, Harald/Huber, Andreas (Hrsg.): Steuerung, Koordination und Kommunikation in regionalen Netzwerken als neue Formen des Regierens. Osnabrück: V & R Unipress. 169–180.Google Scholar
  44. Martinsen, Reinhard (2008): Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen. Governance-An-sätze in einer polyzentrischen Metropolregion. In: Ludwig, Jürgen/Mandel, Klaus/Schwieger,Google Scholar
  45. Christopher/Terizakis, Georgios (Hrsg.): Metropolregionen in Deutschland. 11 Beispiele für Regional Governance. Baden-Baden: Nomos. 82–96.Google Scholar
  46. Maskell, Peter/Malmberg, Andres (1999): Localized Learning and Industrial Competitiveness. In: Cambridge Journal of Economics. Heft 23. 167–185.CrossRefGoogle Scholar
  47. Meyer zu Schwabedissen, Friederike/Miggelbrink, Judith (2005): Wo der Standort trompetet, geht die Freiheit flöten. Bilder interurbanen Wettbewerbs am Beispiel der Bewerbung Leipzigs zur „Canditate City“ für die Olympischen Spiele 2012. In: Social Geography. Heft 1. 15–27.CrossRefGoogle Scholar
  48. Petrin, Julian/Knieling, Jörg (2009): Das Bildversprechen der Metropolregion. Potenziale und Risiken einer bildmächtigen Raumkategorie. In: Knieling, Jörg (Hrsg.): Metropolregionen. Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landes-planung. 300–322.Google Scholar
  49. Petzinger, Tana/Schulte, Stephan/Scheytt, Oliver/Tum, Carsten (2008): Regional Governance in der Metropole Ruhr. In: Ludwig, Jürgen/Mandel, Klaus/Schwieger, Christopher/Terizakis, Georgios (Hrsg.): Metropolregionen in Deutschland. 11 Beispiele für Regional Governance. Baden-Baden: Nomos. 143–156.Google Scholar
  50. Porter, Michael Eugene (1990): The Competitive Advantage of Nations. New York: Free Press.Google Scholar
  51. Reuber, Paul (1999): Raumbezogene Politische Konflikte. Geographische Konfliktforschung am Beispiel der Gemeindegebietsreform. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  52. Rosa, Hartmut (2005): Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Rosa, Hartmut (2009): Kapitalismus als Dynamisierungsspirale. Soziologie als Gesellschaftskritik. In: Dörre, Klaus/Lessenich, Stephan/Rosa, Hartmut (Hrsg.): Soziologie, Kapitalismus, Kritik. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 87–125.Google Scholar
  54. Sassen, Saskia (1991): The Global City. New York, London, Tokio. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  55. Schmid, Heiko (2009): Economy of Fascination. Dubai and Las Vegas as themed urban landscapes. Urbanization of the Earth, Bd. 11. Berlin/Stuttgart: Gebrüder Borntraeger.Google Scholar
  56. Schmitt, Peter (2006): Raumdiskurs und Governance. Die schwierige „Metropolisierung“ des Verdichtungsraumes Rhein-Ruhr. In: Berichte zur deutschen Landeskunde. Heft 1. 47–64.Google Scholar
  57. Schmitt, Peter (2007): Raumpolitische Diskurse um Metropolregionen. Eine Spurensuche im Verdichtungsraum Rhein-Ruhr. Dortmund: Verlag Dorothea Rohn.Google Scholar
  58. Schmitz, Gottfried (2005): Metropolregion Rhein-Neckar. Modellregion für einen kooperativen Föderalismus. In: Raumforschung und Raumordnung. Heft 5. 360–366.CrossRefGoogle Scholar
  59. Scott, Allen John (1988): New Industrial Spaces. Flexible Production Organization and Regional Development in North America and Western Europe. London: Pion.Google Scholar
  60. Simmie, James (2001): Innovative Cities. London: Spon Press.Google Scholar
  61. Sinz, Manfred (2005): Metropolregionen. Einführung. In: Informationen zur Raumentwicklung. Heft 7. 1–4.Google Scholar
  62. Sinz, Manfred (2006): Die neuen Leitbilder der Raumentwicklung. Anmerkungen zu einem politischen Diskurs. In: Informationen zur Raumentwicklung. Heft 11–12. 605–612.Google Scholar
  63. Storper, Michael (1995): The Resurgence of Regional Economics. Ten Years Later. In: European Urban and regional Studies. Heft 2. 191–221.CrossRefGoogle Scholar
  64. Storper, Michael (1997): The Regional World. Territorial Development in a Global Economy. New York/London: Guilford.Google Scholar
  65. Storper, Michael/Scott, Allan John (1992): Pathways to Industrialization and Regional Development. London/New York: Routledge.Google Scholar
  66. Storper, Michael/Walker, Richard (1989): The Capitalist Imperative. Territory, Technology and Industrial Growth. New York/Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  67. Taylor, Peter (1997): Hierarchical Tendencies amongst World Cities. A Global Research Proposal. In: Cities. Heft 6. 323–332.CrossRefGoogle Scholar
  68. Virilio, Paul (1992): Rasender Stillstand. München: Carl Hanser.Google Scholar
  69. Voelzkow, Helmut (1998): „Inszenierter Korporatismus“. Neue Formen strukturpolitischer Steuerung auf regionaler Ebene. In: Kujath, Hans-Joachim (Hrsg.): Strategien der regionalen Stabilisierung. Wirtschaftliche und politische Antworten auf die Internationalisierung des Raumes. Berlin: Edition Sigma. 215–232.Google Scholar
  70. Weichhart, Peter (1990): Raumbezogene Identität. Bausteine zu einer Theorie räumlich-sozialer Kognition und Identifikation. Stuttgart: Franz-Steiner Verlag.Google Scholar
  71. Werlen, Benno (2008): Sozialgeographie. Eine Einführung. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  72. Werlen, Benno (2009): Geographie/Sozialgeographie. In: Günzel, Stefan (Hrsg.): Raumwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 142–158.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Tobias Federwisch

There are no affiliations available

Personalised recommendations