Advertisement

Stadtlandschaften im Wandel – Thematisierungen der Stadt als soziale Landschaften und als Organisation

  • Christine Weiske

Zusammenfassung

Die Stadt als Landschaft zu konzipieren, nimmt einen direkten Bezug auf den Titel der Tagung und die „subjektive Seite“ der Stadt. Die Leute, die eine Stadt machen und ausmachen, arrangieren sich miteinander: „What is the city – but the people.” (Shakespeare „Coriolanus“).

Literatur

  1. Albrow, Martin (1998): Auf Reisen jenseits der Heimat. Soziale Landschaften in einer globalen Stadt. In: Beck, Ulrich (Hrsg.): Kinder der Freiheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 288–314.Google Scholar
  2. Allmendinger, Jutta/Hinz, Thomas (2002) (Hrsg.): Organisationssoziologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Appadurai, Arjun (1998): Globale ethnische Räume. Bemerkungen und Fragen zur Entwicklung einer transnationalen Anthropologie. In: Beck, Ulrich (Hrsg.): Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 11–40.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (2002): Ortseffekte. In: Bourdieu, Pierre et al. (Hrsg.): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK. 159–167.Google Scholar
  5. Braudel, Fernand (1985): Der Alltag. Sozialgeschichte des 15.-18. Jahrhunderts. München: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  6. Bruhns, Hinnerk/Nippel, Wilfried (2000): Max Weber und die Stadt im Kulturvergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Feuerbach, Frank (2009): A Paradigmatic City. Demographic Change and Shrinking Processes in Chemnitz. In: Keitel, Evelyne (Hrsg.): Industrialization. Industrial Heritage. De-Indus-trialization. Literary and Visual Representations of Pittsburgh and Chemnitz. Trier: Wissenschaftlicher Verlag. 153–170.Google Scholar
  8. Gisevius, Wolfgang (1999): Leitfaden durch die Kommunalpolitik. Bonn: Dietz.Google Scholar
  9. Leggewie, Claus (1995): Die 89er. Portrait einer Generation. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  10. Münkler, Herfried/Bluhm, Harald (2002) (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn. Zwischen Normativität und Faktizität. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  11. Oexle, Otto Gerhard (1994): Kulturwissenschaftliche Reflexionen über soziale Gruppen in der mittelalterlichen Gesellschaft. Tönnies, Simmel, Durkheim und Max Weber. In: Meier, Christian (Hrsg.): Die okzidentale Stadt nach Max Weber. Zum Problem der Zugehörigkeit in Antike und Mittelalter. München: Oldenbourg Verlag. 115–159.Google Scholar
  12. Reißmüller, Ronny/Schucknecht, Katja/Fischer, Salomé (2011): Innenstadtentwicklung in der Shrinking City Chemnitz. Von der Herausforderung, Leere mit Leben zu füllen. In: Reißmüller, Ronny/Schucknecht, Katja (Hrsg.): Stadtgesellschaften im Wandel. Zum 60. Geburtstag von Christine Weiske. Chemnitz: Universitätsverlag. 67–110.Google Scholar
  13. Simmel, Georg (1903): Die Großstädte und das Geistesleben. In: Büchner, Karl (Hrsg.): Die Großstadt. Vorträge und Aufsätze zur Städteausstellung. Dresden: V. Zahn & Jaensch. 184–206.Google Scholar
  14. Vobruba, Georg (2009): Die Gesellschaft der Leute. Kritik und Gestaltung der sozialen Verhältnisse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Wollmann, Hellmut (2004): Die Doppelstruktur der Stadt. Politische Kommune und zivilgesellschaftliche Bürgergemeinde. In: Vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik. Heft 1. 20–29.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Christine Weiske

There are no affiliations available

Personalised recommendations