Advertisement

Legende pp 23-84 | Cite as

Geschichte der Legende

  • Hellmut Rosenfeld
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Legenden gibt es auch in außerchristlichen Religionen. Für das Christentum ist die Legende aus verschiedenen Gründen besonders bedeutsam geworden, und die christliche Legende ist es ja auch, die den deutschen Legendendichtungen zugrunde liegt. Ihre Bedeutung und Verbreitung beruht auf der Heiligenverebrung, dem Ehrendienst (cultus duliae), der den Heiligen und Engeln wegen ihrer übernatürlichen, von Gott verliehenen Gnadenvorzüge gewährt wird: die Vorschrift, der einzelnen Heiligen an ihren Jahrestagen zu gedenken, hat die Bildung von Legenden, zumal für solche Heilige, für die keine beglaubigten Viten vorlagen, aufs stärkste gefördert. Die Heiligenverehrung scheint für den oberflächlichen Betrachter dem Monotheismus des Christentums zu widersprechen. Man vergißt, daß die Heiligen nicht verehrt und angebetet werden wie der unendliche Gott selbst (cultus latriae = Anbetung). Aber der Mensch wagt im Bewußtsein seiner Sündhaftigkeit nicht, mit kleinen Bitten und Anliegen unmittelbar vor Gott zu treten; er bedient sich dabei gern der Fürbitte der Heiligen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Heiligenverebrung

  1. Stephan Beisserl: Die Verehrung der Heiligen und ihrer Reliquien in Deutschland. 2 Bde, 1890–1892.Google Scholar
  2. Peter Dörfler: Die Anfänge der Heiligenverehrung nach den römischen Inschriften und Bildwerken, 1913.Google Scholar
  3. Ernst Luclus: Die Anfänge des Heiligenkultes in der christlichen Kirche. Hrsg. v. Gust. Anrich, 1904.Google Scholar
  4. Friedrich Pfister: Der Reliquienkult im Altertum. 2 Bde, 1909/11.Google Scholar
  5. Heinrich Samson: Die Schutzheiligen, 1889.Google Scholar
  6. Joh. Bapt. Waiz: Die Fürbitte der Heiligen. 1927.Google Scholar
  7. Ders.: Heiligenverehrung, LThK. 4 (1932) Sp. 891–899.Google Scholar
  8. H. Vorgrimler / J. Brosch / H. Schauerte: Heiligenverehrung, LThK. 25 (1960) Sp. 103–108.Google Scholar
  9. Heinrich Schauerte: Volkstümliche Heiligenverehrung, 1948.Google Scholar
  10. Matthias Zender: Räume und Schichten mittelalterlicher Heiligenverehrung in ihrer Bedeutung für die Volkskunde. 1959.Google Scholar

Literatur zu Mirakelbuch und Wallfahrtswesen

  1. Dt. Mirakelbücher, hrsg. V. Georg Schreiber, zur Quellenkunde u. Sinngebung, 1938.Google Scholar
  2. Karl Sigismund Kramer: Die Mirakelbücher der Wallfahrt Grafrath, in: Bayer. Jahrb. f. Volkskunde 1951, S. 80–102.Google Scholar
  3. Ders.: St. Blasius zu leibeigen. Ebda 1954, S. 141–150.Google Scholar
  4. Robert Böck: Die Verehrung des hl. Benno. Wallfahrtsgeschichten u. Mirakelbücher. Ebda 1958, S. 53–73Google Scholar
  5. Rudolf Kriss: Volkskundliches aus altbairischen Gnadenstätten. Beitrag zu einer Geographie des Wallfahrtsbrauchtums, 1930.Google Scholar
  6. Ders.: Religiöse Volkskunde Altbayerns, dargestellt an den Wallfahrtsbräuchen, 1933.Google Scholar
  7. Ders.: Wallfahrtsorte Europas, 1950.Google Scholar
  8. Ders.: Die Volkskunde der altbayrischen Gnadenstätten. 3 Bde, 1953–1956, Bd 3: Theorie des Wallfahrtswesens, 1956.Google Scholar
  9. J.-TH. Welter: L’exemplum dans la littérature réligieuse et didactique du moyen-ãge, 1927 (Bibliothéque d’histoire eccl. de France). Anton Dörrer: Exempel, LThK. 23 (1959) sp. 1293f.Google Scholar
  10. Ders.: Mirakel, ebda 27 (1962) Sp. 435.Google Scholar

Heiligenlexika

  1. Joseph Braun: Tracht und Attribute der Heiligen in der Kunst, 1943.Google Scholar
  2. Franz von Sales Doyé: Heilige und Selige der römisch-katholischen Kirche, deren Erkennungszeichen, Patronate und Lebensgeschichte, 2 Bde, 1929.Google Scholar
  3. Carl Fries: Die Attribute der christlichen Heiligen, 1915.Google Scholar
  4. Wilhelm Hay: Volkstümliche Heiligentage, 1932.Google Scholar
  5. D. H. Kerler: Die Patronate der Heiligen, 1905.Google Scholar
  6. Maria Kreitner: Heilige IIm uns, 1956.Google Scholar
  7. Karl Künstle: Ikonographie der christlichen Kunst II: Ikonographie der Heiligen, 1926.Google Scholar
  8. Girolamo Moretti: Die Heiligen und ihre Handschrift, übers. v. Herm. Bruckner, bearb. v. Karl-Aug. Götz, 1960.Google Scholar
  9. Edmund Nied: Heiligenverehrung und Namengebung, 1924.Google Scholar
  10. Albert Schütte: Handbuch der deutschen Heiligen, 1941.Google Scholar
  11. Joh. Evang. Stadler/fr. Jos. Heim: Vollständiges Heiligen-Lexikon, 5 Bde, 1858–1882.Google Scholar
  12. Jakob Torsy: Lexikon der dt. Heiligen, Seligen, Ehrwürdigen und Gottseligen, 1959.Google Scholar
  13. Joh. Walterscheid: Dt. Heilige, 1934.Google Scholar
  14. Otto Wimmer: Handbuch der Namen und Heiligen. 2. verm. Aufl. 1959.Google Scholar

Literatur

  1. Die Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche, hrsg. im Gedenkjahr der Augsburger Konfession 1930, 21952, S. 83bff; 316 ff. ; 424 ff.Google Scholar
  2. Jörg Erb: Die Wolke der Zeugen. Lesebuch zu einem evangel. Namenskalender, 1952.Google Scholar
  3. Theodor Fliedner: Buch der Märtyrer und anderer Glaubenszeugen der evangelischen Kirche von den Aposteln bis auf unsere Zeit. 4 Bde, 1851–186o.Google Scholar
  4. Max Lackmann: Verehrung der Heiligen. Versuch einer lutherischen Lehre von Heiligen, 1958.Google Scholar
  5. Oskar Planck: Evangelische Heiligenverehrung. Quatember 20 (1955/56), S. 129–135.Google Scholar
  6. Nathan Söderblom: Der evangelische Begriff eines Heiligen, 1925.Google Scholar
  7. Otto Von Taube: Brüder der oberen Schar, 1955.Google Scholar

Literatur

  1. René Aigrain: L’hagiographie, ses sources, son histoire, 1953.Google Scholar
  2. Hippolyte Delehaye: Les legendes hagiographiques, 1905 41955, dt. Übersetzung 1907.Google Scholar
  3. Ders.: Les origines du culte des martyrs, 1912.Google Scholar
  4. Ders.: Les passions des martyrs et les genres littéraires, 1921.Google Scholar
  5. Ders.: Cinq leçons sur la méthode hagiographique, 1934 (Subsidia hagiogr. 21).Google Scholar
  6. Goswin Frencken: Wunder und Taten der Heiligen, 1925. Arnold van Gennep: La formation des légendes 1910.Google Scholar
  7. Germann Goja: Das „Zersingen“ der christl. Legenden. Österr. Zeitschr. f. Volkskde 14 (1960) S. 43–55Google Scholar
  8. Heinr. Günter: Legenden-Studien, 1906.Google Scholar
  9. Rud. Günther: Über die abendländische Heiligenlegende, in: Theol. Rundschau 3 (1931), S. 18–48.Google Scholar
  10. Gerhard Ieer: Sagen und Legenden im NT. RGG 35 (1961) Sp. 1308–1312.Google Scholar
  11. Joh. Michl: Apokryphe Evangelien, in: Lex. f. Theol. u. Kirche 3 (21959) sp. 1217–1233; ders.: Apokryphe Apostelgeschichten, in: ebda I (21957) Sp. 747–754. Anton Priessnic: Die biograph. Formen der griech. Heiligenlegenden in geschichtl. Entwicklung, Diss. München 1924.Google Scholar
  12. Huco Rahner: Griech. Mythen in christl. Deutung, 1945 ; 31961.Google Scholar
  13. Hans-Friedr. Rosenfeld: Der hl. Christophorus, seine Verehrung und Legende, 1937.Google Scholar
  14. Hellmut Rosenfeld: Alemann. Zlu-Kult und S. Ulrich- und S. Afra-Verehrung in Augsburg, in: Archiv f. Kulturgesch. 37 (1955), S. 306–335.Google Scholar
  15. Peter Toldo: Leben u. Wunder d. Heiligen im MA., in: Stud. z. vergl. Litgesch. I (1901), S. 320–353.Google Scholar

Literatur

  1. Jacques-Paul Migne/Jules de Douhet: Dictionnaire des légendes du christianisme, Paris 1855 (Encydopédie theol. III, 14).Google Scholar
  2. Hippolyte Delehaye:‘Étude sur le légendier romain 1936.Google Scholar
  3. Bernhard Bischoff: Wolfhard, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 1057 f.Google Scholar
  4. Gerhard Eis: Legendarium Windbergense, ebda 5 (1955), Sp. 606 bis 609.Google Scholar
  5. Ders.: Magnum Legendarium Austriacum, ebda 5 (1955) Sp. 600 bis 606.Google Scholar
  6. Ders.: Die Quellen für das Sanctuarium des Mailänder Humanisten B. Mombritius, 1933: vgl. dazu H. Hansel in: Zfd Ph 6o (1935), S. 390–395 ; Jacques Cambell: B. M., LThK. 27 (1962) Sp. 532.Google Scholar
  7. Hans Hansel: Das Nachleben der Heiligen in der Dichtung und die stoffgeschichtliche Darstellung, in: Volk u. Volkstum 3 (1938), S. 231–251.Google Scholar
  8. Oskar Rühle: Legenda aurea, RGG 34 (196o) Sp. 265; Alfons Maria Zimmermann: Jacobus de Voragine, LThK. 25 (1960) Sp. 849f.Google Scholar
  9. Baudouin Gaiffier: Bolland, Bollandisten. LThK. 22 (1958) Sp. S71f.Google Scholar

Literatur

  1. Max Manitius: Geschichte der christl.-lat. Poesie bis zur Mitte des 8. Jh.s, 1891.Google Scholar
  2. Ders.: Geschichte d. lat. Lit. d. MA.s, 1911 ff.Google Scholar
  3. Karl Hauck: Mittellatein. Literatur, in: Dt. Philologie im Aufriß 2 (1954), Sp. 1841–1904.Google Scholar
  4. K. Zwierzina: Die Legende der Märtyrer vom unzerstörbaren Leben. Innsbrucker Festschr. d. 50. Vers. dt. Philol. in Graz 1909, S. 130–158.Google Scholar
  5. Heinr. Brüggemann: Beiträge zur Geschichte der Georgsverehrung, Masch.-Diss., Breslau 1943.Google Scholar
  6. Josr trier: Der hl. Jodokus, sein Leben und seineverehrung, 1924.Google Scholar
  7. Ehrismann i (21932), S. 203–207, 217–230.Google Scholar
  8. De BOOR/NEWALD I, S. 85–89.Google Scholar
  9. K. Langosch: Hugeburg, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 425.Google Scholar
  10. W. Bdlst: Eigil, ebda 5, Sp. 174 f.Google Scholar
  11. K. Langosch: Walahfrid Strabo, ebda 4 (1953), SP- 734–769.Google Scholar
  12. B. Bischof: Wolfhard, ebda 4, Sp. 1057 f.Google Scholar
  13. F. Brvnhölzl: Ratpert, ebda 5(1955). Sp. 932 f.Google Scholar
  14. H. Brauer: Georgslied, ebda 2 (1936), Sp. 21 f.; Nachtr., ebda 5, Sp. 254.Google Scholar
  15. E. Karg-GasterstÄdt: Petruslied, ebda 5 (1955), Sp. 885–887.Google Scholar

Literatur zu Hrotswith von Gandersheim

  1. Hans Bork: Verf.Lex. 2 (1936), Sp. 506–513; Nachtr., ebda 5 (1955), Sp. 424 f.Google Scholar
  2. Ehrismann I (21932), S. 389–394Google Scholar
  3. Hugo Kuhn: Hr.s dichterisches Programm, in: DVjs 24 (1950), S. 181–196; auch in H.K.: Dichtung u. Welt im MA., 1959, S. 91–104.Google Scholar
  4. Fritz Preissl: Hr. v. G. u. d. Entstehung d. ma. Heldenbildes, 1939.Google Scholar
  5. Ludwig Zöpf: Das Heiligenleben im 10. Jh., 1908.Google Scholar
  6. Ausgaben: Opera ed. Konrad Celtis, 1501; Werke, hrsg. v. K. A. Barack, 1858; Opera, ed. Paul v. Winterfeld, 1902 (Script. rer. germ. in us. scol. 38); Opera, ed. Karl Strecker, 1906, 21930.Google Scholar
  7. Übersetzungen: Das älteste Drama in Deutschland oder die Comödien der Hr., übers. v. J. Bendixen, 1850–1853; Dramen, übers. Ottomar Piltz, 1925 (Recl. Univ. Bibl. 2491/92); neu hrsg. v. Fritz Preissl, 1942 (Recl. Univ. Bibl. 7524/25); Werke, übers. v. Helene Homeyer, 1936.Google Scholar
  8. Bernhard Bischoff: Verf Lex. 3 (1943), Sp. 658–670 (hier Textausg. genannt); 5(1955), Sp. 831.Google Scholar
  9. Werner Schröder: Der Geist von Cluny und die Anfänge des frühmhd. Schrifttums, PBB 72 (1950), S. 321–386 (Otloh S.371 ff.).Google Scholar

Literatur

  1. G. G. Gervinus: Geschichte d. dt. Dichtung I (61871), S. 252–282.Google Scholar
  2. Ehrismann 2, I (1922), S. 144–151; 255–267; 267–284.Google Scholar
  3. De Boor/Newald I, S. 133 ff; 151–153; 223–232; 240–249.Google Scholar
  4. Annolied, hrsg. Martin Opitz, 1639; hrsg.Max Roediger, 1895 (MGH., Dt. Chron. I, 2) ; hrsg. Walter Bulst, 1946; hrsg. Karl Meisen, 1946.Google Scholar
  5. Hans Steinger: Annolied, Verf. Lex. I (1933), Sp. 87–90.Google Scholar
  6. Bruno Mergell: Annolied und Kaiserchronik, PBB 77 (1955). S. 124–146.Google Scholar
  7. Karl Fritschi: Das Anno-Lied, Diss. Zürich 1957.Google Scholar
  8. E. Henschel: Anno und Kaiserchronik, PBB 80 (1958), S. 470–479.Google Scholar
  9. Kaiserchronik, hrsg. H. F. Massmann, 3 Bde, 1849–54: hrsg. J. Diemer, I. Teil, 1849; krit. hrsg. Edward Schröder, 1892 (MGH., Dt. Chron. r, I).Google Scholar
  10. Ernst Scheunemann: Kaiserchronik, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 732 bis 746.Google Scholar
  11. Friedr. Ohly: Sage und Legende in der Kaiserchronik, 1940.Google Scholar
  12. Rolandlied, hrsg. Karl Bartsch, 1874; hrsg. Carl Wesle, 1928, Neudr. 1955; hrsg. Friedr. Maurer, 1940.Google Scholar
  13. Ernst Scheunemann, Der Pfaffe Konrad, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 870–887. — ColaMinis, desgl. Nachtr., ebda 5(1955), Sp. 537–544.Google Scholar
  14. G. Fliegner: Geistl. u. weltl. Rittertum im Rolandlied des Pfaffen Konrad, Diss. Breslau 1937.Google Scholar

Literatur

  1. Jos. Diemer: Dt. Gedichte d. 11. u. 12. Jhs., Wien 1849; Paul Piper: Die geistl. Dichtung des MA.s, I. Die biblischen und Mariendichtungen, 2. Die Legenden und Deutschordens-Dichtungen, 1888 [Texte oder Inhaltsangaben]; Albert Waag: Kleinere dt. Gedichte d. II. u. 12. Jh.s, 1890; Carl Kraus: Dt. Gedichte d. 12. Jh.s, 1894; Eleonore Hamm: Rhein. Legenden d. 12. Jh.s, Diss. Köln 1937.Google Scholar
  2. Frau Ava, hrsg. Diemer Nr 7, S. 225–292 (Vorauer Text); Ehrismann 2, I, S. 116 ff.; DE Boor/Newald I, S. 161–163; H. Steinger, Verf. Lex. I (1933), Sp. 150–152; H. Rosenfeld, ebda 5 (1955), Sp. 71 f.; Rich. Kienast: Ava-Studien, ZfdA 74 (1937), S. 1–36, 277–308, 77 (1940), S. 85–104 [K. bereitet krit. Ausgabe vor].Google Scholar
  3. Judith, hrsg. Diemer Nr 4, S. 115–123; hrsg. MSD Nr 37; hrsg. Waag Nr 4, v. 85 ff.; Ehrismann 2, I, S. 102 f.; de boor/ newald I, S. 164; H. Steinger, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 724; Wolfg. Stammler: Die staufische Judithballade, ZfdPh 70 (1948), s. 32–36.Google Scholar
  4. Tobias, hrsg. H. Degering, PBB 41 (1916), S. 528 ff.; hrsg. Hans Ernst Müller: Die Werke des Pfaffen Lamprecht, 1923, S. 61 ff.; Ehrismann 2, I, S. 110 ff.; de Boor/Newald I, S. 173 f.; Willy Krogmann, Verf. Lex. 3 (1943), Sp. 4 ff.Google Scholar
  5. Jünglinge im Feuerofen, hrsg. Diemer Nr 4, S. 117–119; hrsg. msd Nr. 36; hrsg. Waag Nr 4; Ehrismann 2, I, s. 102 f.; de BOOR/ newald I, S. 164; H. Steinger, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 724.Google Scholar
  6. Johannes Baptista, hrsg. Carl Kraus Nr 4, S. 15–23, 111–134; Ehrismann 2, I, S. 123 f.; de boor/newald, S. 163; H. Steinger, Verf. Lex. I (1933), Sp. 15.Google Scholar
  7. Reimbibel, hrsg. Hugo Bvsch: Ein Legendar aus dem Anfang des 12. Jh.s, ZfdPh 10 (1879), S. 129–204, 281–326, 390–485; II (1880), S. 12–62; hrsg. Jos. Schatz: Eine Reimbibel des 12. Jh.s, neue Bruchstücke, ZfdA 59 (1922), S. 1–22; Ehrismann 2, I, S. 151 f.Google Scholar
  8. Armer Hartmann, hrsg. Friedr. v. d. Leyen: Des armen Hartmann Rede vom Glouven, 1897; Ehrismann 2, I, S. 62 ff.; de Boor/Newald I, S. 181 f.; H. Steinger, Verf. Lex. I (1936), Sp. 199 ff.; Gerh. Thiele: Zu Hartmanns Credo, ZfdA 77 (1940), S. 64 f.; Werner Schröder: Der Geist von Cluny, PBB 72 (1950), S. 333 ff.; Heinr. Rupp: Dt. religiöse Dichtungen des II. und 12. Jh.s, 1958, S. 139–230.Google Scholar
  9. Trierer Aegidius, hrsg. Max Rödiger, ZfdA 21 (1877), S. 331–412; hrsg. K. Bartsch, 1881, S. 1–57; Ehrismann 2,i, S. 153;de Boor /Newald i, S. 204 f.; A. Leitzmann: Zum Trierer Aegidius, ZfdA 82 (1948/50), S. 251–256.Google Scholar
  10. Albanus, hrsg. Carl Kraus Nr 10, S. 41–45, 197–217 [datiert 1178/ 1186]; Ehrismann 2,i, S. 155 f.; de Boor /Newald i, S. 208 f.; H. Steinger, Verf. Lex. I (1933), Sp. 23 f.Google Scholar
  11. Alexius, hrsg. Hans Ferd. Massmann: St. Alexius’ Leben, 1843 ; Anton Schönbach: Über Alexius, ZfdA 18 (1875), S. 82–89.Google Scholar
  12. Andreas, hrsg. Carl Kraus Nr 13, S. 64–67, 250–259; Ehrismann 2, I, S. 155. Google Scholar
  13. Creszentia:de Boor /Newald I, S. 197 f.; Ernst Scheunemann, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 943–946.Google Scholar
  14. Margarete: Ehrismann 2, I, S. 158 f.Google Scholar
  15. Patricius, hrsg. Carl Kraus Nr 7, S. 30–35, 157–182; Ehrismann 2, I, S. 162;de Boor /Newald I, S. 196. Google Scholar
  16. Trierer Silvester, hrsg. Max Rödiger, ZfdA 22 (1878), S. 145–209; hrsg. Carl Kraus, MGH, Dt. Chron. 2 (1895), S. 1–61, 133–138; Ehrismann 2, I, S. 152 f.; de Boor /Newald I, S. 205 f.; Edith Perjus, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 214–219.Google Scholar
  17. Veit, hrsg. Carl Kraus Nr 5, S. 24 f., 134–137; Ehrismann 2, I, S. 1555; Hans Hansel, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 685 f.Google Scholar
  18. Veronika, Vespasian, hrsg. Karl Köhn: Die Gedichte des Wilden Mannes und Wernhers vom Niederrhein, 1891, S. 1–32; Ehrismann 2, I, S. 128 ;de Boor /Newald I, S. 202 f.; Hans EggersVerf. Lex. 4 (1953), Sp. 968–977.Google Scholar
  19. Brandan, hrsg. Carl Schröder: Sanct Brandan, ein lat. u. drei dt. Texte, 1871; Ehrismann 2, I, S. 165–167;de Boor /Newald I, S. 209; L. L. Hammerich, Verf. Lex. I (1933). Sp. 273–276; L. Denecke, ebda 5(1955), Sp. 106; C. Selmer: The beginning of the Brandan Legend on the continent, Catholic historical Revue 29 (1943), S. 169 ff.; T. Dahlberg: Brandania, Bemerkungen z. d. dt. u. ndl. Br.-Versionen d. sog. Reiseklasse, Stockholm 1958.Google Scholar
  20. Juliane, hrsg. Anton Schönbach, Sitzungsber. d. Wiener Akad. d. Wiss. 101 (1882), S. 445–536; Ehrismann 2, I, S. 159 f.; DE Boor/ Newald I, S. 201 f.; H. Steinger: Priester Arnold, Verf. Lex. I (1933), Sp. 127 f.; Hellmut Rosenfeld, ebda 5 (1955), Sp. 60 f.Google Scholar
  21. Pilatus, hrsg. Hans Ferd. Massmann: Dt. Gedichte d. 12. Jh.s. 1837, I, S. 145–152; hrsg. Karl Weinhold, ZfdPh 8 (1877),Google Scholar
  22. S. 253–288; Ehrismann 2, I, S. 157 f.; de Boor/Newald I, S. 203–2044 Friedr. Neumann, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 908–913,Google Scholar

Literatur

  1. Mariendicbtung: Hans Fromm: Mariendichtung, RL 2 (21959), S. 274 bis 279; Hilde Gaul: Der Wandel d. Marienbildes in d. dt. Dichtung u. bild. Kunst vom frühen zum hohen MA., Diss. Marburg 1949 (Masch.).Google Scholar
  2. Wernbers Driu liet von der maget, hrsg. Herm. Degering, 1921; hrsg. Carl Wesle: Priester Wernhers Maria, Bruchstücke u. Umarbeitungen, 1927; desgl., Kl. Ausgabe 1927; übers. Herm. Degering, nach d. Fassung d. Hs. d. Pr. StB und mit ihren Bildern, 1925; Ehrismann 2, I, S. 217 ff.; de Boor /Newald I, S. 214 bis 217; Ulrich Pretzel: Studien zum Marienleben des Priesters Wernher, ZfdA 75 (1938), S. 65–82; Ders., Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 901–910; Han s Fromm: Quellenkrit. Bemerkungen z. Marienleben d. Priesters W., Annales Acad. Scient. Fennicae B 84 (1954). S. 315–334: Ders.: Untersuchungen zum Marienleben d. Priesters W., 1955.Google Scholar
  3. Konrad von Fussesbrunnen: Kindheit Jesu, hrsg. Karl Knochendörper, 1881; Ehrismann 2, 2, 2 (1935), S. 361–363; Schwietering S. 299; de Boor /Newald 2, S. 377–379; Emil Öhmann: Die Kindheit Jesu K.s v. F. und Priester Wernhers Maria, ZfdA 65 (1928), S. 195–200; W. J. Schröder, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 547 bis 550.Google Scholar
  4. Konrad von Heimesfurt: Himmelfahrt Mariä, hrsg. Franz Pfeiffer, ZfdA 8 (1851), S. 156–200; Urstende, hrsg. K. A. Hahn: Gedichte d. 12. U. 13. Jh.s, 1840; Ehrismann 2, 2, 2, S. 363–365; Schwietering S. 299;de Boor /Newald 2, S. 377–379.Google Scholar
  5. Grazer Marienleben, hrsg. A. E. Schönbach, ZfdA 17 (1874), S. 519 bis 560; Ehrismann 2, 2, 2, S. 368. Google Scholar
  6. Vita b. v. Mariä et salv. rhythmica, hrsg. A. Vögtlein, 1888; Gerh. Eis, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 710–713.Google Scholar
  7. Walther von Rheinau: Marienleben, hrsg. Edith Perjus, Abo 21949; vgl. Werner Wolf, AfdA 64 (1948), S. 112–116, und H.-Fr. Rosenfeld, Dt. Lit.-Ztg. 1950, Sp. 175–178; Ehrismann 2, 2, 2, S. 368; Gerh. Eis, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 793–795; Siegfr. Sudhof, ebda 5 (1955), Sp. 1116 f.Google Scholar
  8. Bruder Philipp: Marienleben, hrsg. Heinr. Rückert, 1859; Ehrismann 2, 2, 2, S. 368 f.; Ludw. Denecke, Verf.-Lex. 3 (1943), Sp. 880–891: 5 (1955), Sp. 894 f.Google Scholar
  9. Marienleben des Schweizer Wernher, hrsg. Max Päfke und Arthur Hübner, 1920; Ehrismann 2, 2, 2, S. 369 f.Google Scholar
  10. Marienmirakel: Friedr. Heinr.v.d. Hagen: Gesammtabenteuer 3 (1850), Nr 72–89; Karl Goedeke: Dt. Dichtung im MA., 1854, S. 132–150; Franz Pfeiffer: Marienlegenden (aus dem alten Passional), 21863; Adolf Mussafia: Studien z. d. mal. Marienlegenden, Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss. Wien 113 (1886), S. 917 bis 994; 115 (1888), S. 5–92; 119, 9 (1889); 123, 8 (1891); 139, 8 (1898); Stefan Beissel: Geschichte der Verehrung Marias in Deutschland während des MA.s, 1909, S. 489–511; Hans Fromm, RL 2 (21959), S. 276–279. Google Scholar
  11. Bischof Bonus: hrsg. Moriz Haupt, ZfdA 2 (1842), S. 208–215; Edward Schröder: Nachrichten d. Gött. Ges. d. Wiss. 75 (1924), S. 1–12; de Boor /Newald 2, S. 379.Google Scholar
  12. Jüdel: hrsg. k. a. Hahn: Gedichte des 12. und 13. Jh.s, 1840, s. 129–134; hrsg. Heinr. meyer -benfey: Mhd. Ubungsstücke, 21920, s. 84–96; H.-FR. Rosenfeld, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 665 f.; Edw. Schröder: zur Überlieferung des Jüdels, ZfdA 75 (1938), s. 24. zimieret, amis, clâr zeigen einen ersten Reflex höfischer Dichtung in dieser durchaus vorhöfischen schlichten Legendendichtung.Google Scholar

Literatur

  1. Orendel, hrsg. A. E. Berger, 1880; hrsg. H. Steinger, 1935; Ehrismann 2,i, S. 337; de Boor /Newald i, S. 268–270; Willy Krogmann, Verf. Lex. 5(1955), Sp. 791–795; E. Teubner: Zur Datierungsfrage d. mhd. Orendelepos, Diss. Göttingen 1954; Münchner Oswald, hrsg. Georg Baesecke, 1907; Wiener Oswald, hrsg. Georg Baesecke, 1912; hrsg. Gertrud -A. Berger: Die Oswaldlegende in der dt. Lit., PBB II (1885), S. 365–469; Fuchs, 1920; Ehrismann 2,i, S. 328 ff.; de Boor /Newald i, S. 266–268; W. Krogmann, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 814–817.Google Scholar
  2. St. Servatius des Heinrich von Veldeken, hrsg. Theodor Frings / Gabriele Schieb, 1956; Ehrismann 2, 2,i, S. 83–86; Schwietering S. 142 f.; de Boor /Newald 2, S. 41–43; Cola Minis, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 350–353. —Oberdt. Servatius, hrsg. Friedr. Wilhelm, 1910; Ehrismann 2, 2, 2, S. 39; de Boor /Newald 2, S. 380 f.; Edith Perjus, Verf. Lex. 4 (1951), Sp. 159–163.Google Scholar
  3. Albertus von Augsburg: St. Ulrichs Leben, hrsg. Joh. Andreas Schmeller, 1844 (nebst Berno von Reichenaus lat. Vita); Jan van Dam, Verf. Lex. I (1933), Sp. 36–40;de Boor /Newald 2 (1953), S. 380 f.; K. Stackmann: Ulrichslegende, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 626–63o; Edw. Schröder: Der h1.Ulrich desA., Göttinger Gel. Nachrichten 1938, S. 139–146.Google Scholar
  4. Ebernand von Erfurt: Heinrich und Kunigunde, hrsg. Reinhold Bechstein, 186o; Geo. M. Priest: E. v. E., Diss. Jena 1907; Ehrismann 2, 2, 2, S. 403 f.; Carl Wesle, Verf. Lex. I (1933), Sp. 477–48o; de Boor /Newald 2, S. 381. Google Scholar

Literatur

  1. Max Wehrli: Romane und Legenden im dt. Hochmittelalter. Worte und Werte 1961, S. 428–443.Google Scholar
  2. Hartmanns Gregorius, hrsg. Friedr. Neumann, 1958; hrsg. Herm. Paul/Ludw. Wolff, 61959; H. Sparnay: H. v. A., 2 Bde, 1933/38; Ehrismann 2, i, S. 188–196; Schwietering S. 156f.; de Boor/ Newald 2, S. 74–77; Bertha Schwarz, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 202–216; Friedr. Neumann, ebda 5 (1955), Sp. 322–331; Friedr. Maurer: Leid, 1951, S. 39–69; Gabriele Schieb: Schuld u. Sühne in H.s G., PBB 72 (1956), S. 51–64; Hildegard Nobel: Schuld u. Sühne in H.s G. und in d. frühscholast. Theologie, ZfdPh 76 (1957), S. 42–79; H. Sparnaay: Der Enkel des Königs Armenios und d. Gregorsage, Miscellanea Litteraria, Groningen 1959, S. 125–140; Hugo Kuhn: Der gute sünder = der erwählte?, in H. v. A.: Gregorius, übersetzt v. B. Kippenberg, 1959, S. 255–271.Google Scholar
  3. Wolframs Willehalm in: Werke, hrsg. Karl Lachmann, 6. Aufl., Neudr. hrsg. ED. Hartl, 1928, S. 421–640; hrsg. Alb. Leitzmann, 4. Aufl., 1958; Prosaübers. v. Reinh. Fink/Friedr. Knorr, 1944; Sam. Singer: W.S W., 1918; Ehrismann 2, i (1927), S. 270 bis 287; de Boor/Newald 2, S. 114–121 ; ED. Hartl, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 1058–1091; Werner Wolf, ebda 5 (1955), Sp. 1135 bis 1138; Bodo Mergell: W. v. E. u. s. franz. Quellen, i. W.s W., 1936; Schwietering S. 172–180; Rud. Kienast: Zur Tektonik in W.s W., Festschr. f. Friedr. Panzer, 1950, S. 96–115; K. Sailer: Die Menschengestaltung in W.s W., Diss. München 1950; Friedr. Maurer: Leid, 1951, S. 168–204; J. Bumke: W.s W., Studien z. Epenstruktur u. z. Heiligkeitsbegriff d. ausg. Blütezeit, 1959; Friedrich Ohly: W.s’ Gebet an den Hl. Geist im Eingang des W. ZfdA. 91 (1961) S. 1–37.Google Scholar
  4. Reinbot von Durne: Hl. Georg, hrsg. Carl v. Kraus, 1901; Ehrismann 2, 2, 2, S. 54–57; Schwietering S. 298 f.; de Boor/Newald 2, S. 382 f.; W. J. Schröder, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 967 bis 972; Ruth Friedrich: Geistliches u. Höfisches im Hl. Georg d. R. v. D., Diss. München 1951; Horst Dallmayr: Der Stil d. R. v. D., Diss. München 1953; Elfriede Tietz: Reimwörterbuch zu R.s G., Diss. Wien 1953.Google Scholar
  5. Rudolf von Ems: Balaam und Josaphat, hrsg. Franz Pfeiffer: Dichtungen d. MA.s 3, 1843; Ehrismann 2, 2, 2, Sp. 24–27; G. Ehrismann, Verf. Lex. 3 (1943), Sp. 1121–1126 Ludw. Wolff, ebda 5 (1955), Sp. 1012–1016; H. Czizak: R.s B. u. J. u. S. lat. Vorlage, Diss. Wien 1931; Heinr. Rupp: R.s v. E. »B. u. J.«, Dienendes Wort, Festgabe f. E. Bender, 1959, S. 11–37; De Boor /Newald 2, S. 180f.Google Scholar
  6. Otto II. von Freising: Der Laubacher Barlaam, hrsg. Ad. Perdisch, 1913; Ehrismann 2, 2, 2, S. 28.Google Scholar
  7. Lamprecht von Regensburg: St. Francisken Leben und Tochter Syon, hrsg. Karl Weinhold, 1880; Ehrismann 2, 2, 2, S. 403; Engelb. Krebs, Verf. Lex. 3 (1943), Sp. 17 f.; de Boor /newald 2, S. 384.Google Scholar
  8. Wetzels Margaretha in: G. G. van den Andel: Die Margaretenlegende in ihren mal. Versionen, Groningen 1933; St. Margareten Marterbuch, hrsg. Karl Bartsch, Germ. Studien I (1872), S. I bis 30 (als „Wetzels Margarete“); Ehrismann 2, 2, 2, S. 400; Hugo Kuhn, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 936 f.; Gerhard Eis, ebda 5 (1955), Sp. 1122 f.Google Scholar
  9. Chrirtopborus B, hrsg. E. Schönbach, ZfdA 26 (1883), S. 20–84; Hans -Friedr. Rosenfeld: Der hl. Christophorus, S. Verehrung u. s. Legende, Abo 1937; Ders., Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 133–139.Google Scholar
  10. Gute Frau, hrsg. E. Sommer, ZfdA 2 (1842), S. 385–481; dazu ebda 4, 399 f.; E. Schröder ebda 48, 504 ff.; Ehrismann 2, 2, 2, S. 19 bis 21; Hans -Friedr. Rosenfeld, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 127 f.Google Scholar
  11. Nikolaus: Hans Hansel, Verf. Lex. 3 (1943), Sp. 567–571; Edw. Schröder: S. Nicolaus, ZfdA 74 (1937/38), S. 130–132; Karl Meisen: Nikolauskult und Nikolausbrauch im Abendlande, 1931.Google Scholar

Literatur

  1. Konrad von Würzburg: Legenden 1–3, hrsg. Paul Gereke, 1925/27; Ehrismann 2, 2, 2, S. 44–47; Schwietering S. 291 f.; Ed. Hartl, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 913–929; H. Rosenfeld, ebda 5 (1955). Sp. 568; J. O. Janson: Studien zu den Legendendichtungen K.s v. W., Diss. Marburg 1902; Gerh. Eis: Beiträge z. mhd. Legende u. Mystik, 1935, S. 107–155.Google Scholar
  2. Ulrich von Türheim: Rennewart, hrsg. Alfr. Hübner, 1948; Ehrismann 2, 2, 2, S. 65–68; Schwietering S. 297 f.; de Boor /Newald 2, S. 189–191; Gerh. Eis, Verf. Lex. 41 953, Sp. 603–608; H.-Fr. Rosenfeld: Zur Textkritik von U.s v. T.›R.‹, ZfdA 80 (1944), S. 50–7o; Ders.: Zur Überlieferung von U.s v. T. R., PBB 73 (1951). S. 429–456; R. Wildermut: U. v. T. und Ulrich v. d. Türlin als stilist. Nachahmer Wolframs v. E., Diss. Tüb. 1952; W. Müller: Das Weltbild U.s v. T., Diss. Berlin 1957.Google Scholar
  3. Ulrich von Etzenbach: Wilhelm v. Wenden, hrsg. Hans -Friedr. Rosenfeld, 1957; Ehrismann 2, 2, 2, S. 82–84; H:Fr. Rosenfeld, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 572–582; F. Reff: Reimwörterbuch zu U. v. E., 1940; de Boor /Newald 3, I S. 106. Google Scholar
  4. Hugo von Langenstein: Martina, hrsg. Adele. Keller, 1856; Ehrismann 2, 2, 2, S. 401–403; Hans Hansel, Verf. Lex. 3 (1943), Sp. 290–294; Karl Stackmann, ebda 5 (1955), Sp. 426–431; de Boor / Newald 3, I S. 537f.Google Scholar
  5. Hl. Elisabeth, hrsg. Hans Rieger, 1868 ; Ehrismann 2, 2, 2, S. 404f.; Friedr. Maurer, Verf. Lex. I (1933), Sp. 551–553: Zur Ballade vgl. Ludw. Wolff, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 191f.; de Boor / Newald 3, 1 S. 5 39–41.Google Scholar
  6. Der Sälden Hort, hrsg. Heinr. Adrian, 1927 ; Nachtr. ZfdA 87 (1956), S. 295–317; 89 (1958), S. 69–75 ; Artur Witte, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 3 f.; 5 (1955), Sp. 1025; Charl. Liersch: Motivgeschichtl. u. stilist. Untersuchungen z. alem. Magdalenenlegende, Diss. Marburg 1936; F. Eder: Studien zu Der S. H., 1938; K. v. Kraus: Zu Saelden H. und Seifrits Alexander, 1940; W. Henss: Tatians Diatessaron im S. H., Diss. Marburg 1953; de Boo r/Newald 3, S. 506f.Google Scholar

Literatur

  1. Passional, Buch i. 2, hrsg. K. A. Hahn, 1845 ; Buch 3, hrsg. Friedr. Karl Köpke, I 8 5 2; Marienlegenden, hrsg. Franz Pfeiffer, 1846, 21863; Ehrismann 2, 2, 2, S. 379–381; Schwietering S. 300 f.; Willy Krogmann, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 863–867; Gerh. Thiele: Der Ursprungsraum des P., Diss. Berlin 1936; Karl Helm/W. Ziesemer: Die Literatur des dt. Ritterordens, 1951; Hans-Georg Richert: Studien zum P., Die Marienlegenden. Diss. Hamburg 1961 ; de Boor/Newald 3, i S. 527–531; Hellmut Rosenfeld: P., LThK. 8 (1964) Sp. 143 f.Google Scholar
  2. Väterbuch, hrsg. K. Reissenberger, 1914; Gerh. Eis, Verf. Lex. 4 (1953). Sp. 677–681; weitere Lit. bei »Passional«.Google Scholar
  3. Buch der Märtyrer, hrsg. Erich Gierach, 1928; Ehrismann 2, 2, 2, S. 381; E. Gierach, Verf. Lex. I (1933) Sp. 311–314; Gerh. Eis: Die Quellen des Mb.s, 1932.Google Scholar
  4. Hermann von Fritzlar, hrsg. Franz Pfeiffer: Dt. Mystiker d. 14. Jh.s I (1845); Ehrismann 2, 2, 2, S. 381 f.; Engelb. Krebs, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 415 f.Google Scholar
  5. Maria Höbing: Legend. Erzählformen d. WenZelpassionalr, Diss. Münster 1935; Ehrismann 2, 2, 2, S. 382; Gerh. Eis: Kritik d. Bezeichnung „Wenzelpassional“, ZfdPh 75 (1956), S. 274–278.Google Scholar

Literatur

  1. Paul Piper: Die Legenden u. d. Deutschordensdichtung, 1888 (Dt. Nat. Lit. 3, 2); Karl Helm/W. Ziesemer: Die Literatur des Deutschen Ritterordens, 1951 (Gießener Beitr. z. dt. Phil. 94); de Boor/Newald 3, 1 S. 486–520; Gerh. Eis: Deutschordensliteratur, Reallex. 21 (1958), S. 244–251; Heinrich von Hesler: Ev. Nicodemi, hrsg. Karl Helm, 1902; Ehrismann 2, 2, 2, S. 672 f.; Hans Steinger, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 276–282. — Kreuzholzlegende vgl. Ehrismann 2, 2, 2, S. 383; J. van Dam, Verf. Lex. 2 (1936), Sp. 393 f., bzw. E. Gierach, ebda Sp. 261–265. — Segen Jakobs vgl. Hans Eggers, Verf. Lex. 4 (1953), Sp. 150. — Bibeldichtungen vgl. Ehrismann 2, 2, 2, S. 674. — Hellmut Rosenfeld: Die Legende von der keuschen Nonne, Bayer. Jahrb. f. Volkskunde 1953, S. 43–46. — Nikolaus von Jeroschin: Deutschordenschronik, hrsg. Strehlke, 1861, S. 291–624; Auswahl, hrsg. J. Pfeiffer, 1854; Willy Krogmann, Verf. Lex. 3 (1943), Sp. 588 bis 599. — Das Leben d. sel. Dorothea, Script. rer. Pruss. 2, S. 179 ff. — Thomaslegende, hrsg. Friedr. Wilhelm: Dt. Legenden u. Legendare, 1907, S. 105–135, *10–*19.Google Scholar

Literatur

  1. Karl Goedeke: Dt. Dichtung im MA., 1854, S. 197–231; Ehrismann 2, 2, 2, S. 385–410; Friedr. Wilhelm: Dt. Legenden u. Legendare, 1907; Germ. Eis: Beiträge z. mhd. Legende u. Mystik, 1935; Jan van Dam: Der Maget Krone, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 643; Hans-Friedr. Rosenfeld: Der Hl. Christophorus, seine Verehrung u. Legende, 1937, S. 473 ff.; Text C S. 499 ff.; Siegfr. Sudhoff: Die Legende der hl. Katharina v. Alexandrien, Diss. Tübingen 1951; Johannes Rothe: Hl. Elisabeth, hrsg. J. B. Mencke: Scriptores rer. Germ. et praecipue Saxon. 2 (1728), S. 2033 if; Ehrismann 2, 2, 2, S. 460–462; Hans Neumann, Verf. Lex. 5 (1955), Sp. 995–1006. Robert Schindler: Die Siebenschläfer, ihre Legende, ihr Kult, ihr Brauchtum. Ostbair. Grenzmarken 5 (1961) S. 195–199; de Boor/Newald 3, I S. 520–575 (Legende, Legendare, legendäre Erzählungen, Lit.).Google Scholar

Literatur

  1. Paul Merker: Studien z. nhd. Legendendichtung, 1906; Willy Flemming: Das Ordensdrama, 1930; Ders.: Jesuiten, RL i (21958), S. 762–766; Franz Weissker: Der heroisch-galante Roman und die Märtyrerlegende, Diss. Leipzig 1943 ; Anselm Schmitt: Die dt. Heiligenlegende von M. von Cochem bis Alban Stolz, Diss. Freiburg 1932; de Boor/Newald 5 S. 420–22 (M. v. Cochem).Google Scholar

Literatur

  1. P. Merker (S. S. 70); A. Schmitt (S. S. 70).Google Scholar

Literatur

  1. P. Merker (s. S. 70); Rob. Theod. Ittner: The Christian legend in German literature since romanticism, 1937.Google Scholar

Literatur

  1. P. Merker (s. S. 70) ; A. Schmitt (s. S. 70).Google Scholar
  2. Arthur Henkel: Gottfried Kellers Tanzlegendchen, GRM, N. F. 6 (1956), S. 1–15.Google Scholar
  3. Louis Wiesmann: G. Kellers sieben Legenden. Schweiz. Monatshefte 39 (1959/60) S. 1201–1215.Google Scholar
  4. Herbert Meyer: Mörikes Legende vom Alexisbrunnen, DVjs 26 (1952), S. 225–236.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Erwin Ackerknecht: Moderne Legendenkunst (Gottfr. Keller, S. Lagerlöf); Eckart 2 (1907/08), S. 698–712.Google Scholar
  2. Oskar Katann: Die Kunstform der Legende, Gral 17 (1922/23), S. 508–511.Google Scholar
  3. J. Benn: Die neue Legende, Literar. Echo 16 (1913/14), Sp. 661 bis 668.Google Scholar
  4. Robert Faesi: Der Heilige in der modernen Dichtung. Zschr. f. Deutschkde 40 (1926) S. 34–49. L. Kiesgen: Das Erwachen der Legende. Über den Wassern I (1908), S. 67–177, 197–201.Google Scholar
  5. Ders.: Legenden der Zeit und Zeit der Legenden, Bücherwelt 18 (1921), S. 139–143.Google Scholar
  6. Joseph Dabrock: Die christliche Legende und ihre Gestaltung in moderner Dichtung als Grundlage einer Typologie der Legende, Diss. Bonn 1934.Google Scholar
  7. Rosa Daxlberger: Der Heilige in der deutschen Dichtung zur Zeit des Expressionismus 1910–1927, Diss. München 1937.Google Scholar
  8. Jakob Kneip: Vom Geist der Legende, Gral 17 (1922/23), s. 412 ff.Google Scholar
  9. Günther Müller: Die Form der Legende und Karl Borromäus Heinrich, Euphorion 31 (1930), S. 454–468.Google Scholar
  10. Hellmut Rosenfeld: Die Legende als literarische Gattung, GRM 33 (1951), S. 70–74.Google Scholar
  11. Hellmut Rosenfeld: Legende, RL 2 (21959/61), bes. S. 28–31.Google Scholar
  12. Karoline Redlich: Die katholische Legendendichtung der Gegenwart, Diss. Wien 1937.Google Scholar
  13. Expeditus Schmidt: Zur neuen Legendenliteratur, Literar. Handweiser 57 (192I), Sp. 151–160.Google Scholar
  14. Ursula Seypfarth: Die Legende und der Dichter, Welt und Wort 5 (1950), S. 407–411.Google Scholar
  15. Paul Staffel: Die Verslegenden Jakob Kneips, Diss. Bonn 1947.Google Scholar
  16. Gisela Trauth: R. G. Bindings ‘Legenden der Zeit’, Diss. Mainz 1953•Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Hellmut Rosenfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations