Advertisement

Legende pp 3-22 | Cite as

Stand und Aufgaben der Legendenforschung ‘Legende’ als literarische Gattung

  • Hellmut Rosenfeld
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die Erscheinung ‘Legende’, die in dieser Darstellung als Gegenstand der Poetik wie auch als Gegenstand der Literaturgeschichte im Mittelpunkt steht, schließt eine Fülle von Problemen und Bezügen in sich. Verschiedene Wissenschaften sind an ihren Problemen unmittelbar interessiert. Die Theologie, insbesondere die katholische Theologie, interessiert ihr dogmatischer Gehalt, ihr Quellenwert, ihre Überlieferung, das Verhältnis von Wahrheit und Dichtung in ihr, ihre Beziehung zur Liturgie und zum Patrozinienwesen. Die vergleichende Religionswissenschaft sieht die christliche Legende im Zusammenhang mit ähnlichen Erscheinungen anderer Religionen, beachtet ihre Funktion im Rahmen des Kultes und untersucht ihre Motive und das Wandern der Motive zwischen den verschiedenen Religionen. Die Geschichtswissenschaft prüft ihren Quellenwert als Geschichtsdokument für überlieferungsarme Zeiten, zieht Rückschlüsse aus der Entstehung und Verbreitung von Legenden und vermag aus der Wanderung von Patrozinien und Legenden Kulturströme und politische Einflußsphären oder Motive herauszulesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum Forsrchungsrbericht

  1. Hermann Usener: Die Legenden der Hl. Pelagia. Festschr. z. 34. Vers. dt. Philol. zu Trier, 1879.Google Scholar
  2. Gustav Rösch: Astarte-Maria. Theol. Studien u. Krit., 1888, S. 265 bis 299.Google Scholar
  3. Adolf Harnack: Legenden als Geschichtsquellen. Preuß. Jahrb. 65 (1890) S. 249–266; desgl.: Reden und Aufsätze I(1904), S. 3–26.Google Scholar
  4. Albrecht Wirth: Danae in christlichen Legenden, 1892.Google Scholar
  5. J. Rendel Harris: The dioscuri in the christian legends, 1903.Google Scholar
  6. Hippolyte Delehaye: Les légendes hagiographiques, 1905.Google Scholar
  7. Heinrich Günter: Legendenstudien, 1906.Google Scholar
  8. Ludwig Deubner: Cosmas und Damian, 1907.Google Scholar
  9. Wilhelm Wundt: Märchen, Sage und Legende als Entwicklungs-formen des Mythus. Arch. f. Religionswiss. II (1908), S. 200–222.Google Scholar
  10. Ders.: Völkerpsychologie Bd 2, T1 3 (1909), S. 29 ff.; Bd 3 (21908), S. 349; Bd 6 (21915) S. 200.Google Scholar
  11. Hippolyte Delehaye: Les légendes grecques des Saints Militaires, 1909.Google Scholar
  12. Heinrich Günter: Die christliche Legende des Abendlandes, 1910 (Religionswiss. Bibl. 2).Google Scholar
  13. Hippolyte Delehaye: Les passions des martyres et les genres litteraires 1921.Google Scholar
  14. Heinrich Günter: Buddha in der abendländischen Legende?, 1922.Google Scholar
  15. Jost Trier: Der hl. Jodokus, sein Leben und seine Verehrung, 1924 (Germanist. Abhandlungen 56).Google Scholar
  16. Julius Petersen: Zur Lehre von den Dichtungsgattungen. Fest-schr f. Aug. Sauer, 1925, S. 72–116.Google Scholar
  17. Paul Merker: Legende. RL II (1926/28), S. 176–200.Google Scholar
  18. Oskar Rühle: Legende. RGG III, 21929, Sp. 1523–1524.Google Scholar
  19. Günther Müller: Bemerkungen zur Gattungspoetik. Philos. Anz. 3 (1929), S. I29–147.Google Scholar
  20. Ders.: Katholische Gegenwartsdichtung, Legendendichter. Schweizer Rundschau 30 (1930), S. 326–335.Google Scholar
  21. Ders.: Die Form der Legende und Karl Borromäus Heinrich. Euphorion 31 (1930), S. 454–468.Google Scholar
  22. André Jolles: Einfache Formen, 1930; 21956 [Halle] mit Nachtr. u. Reg., hrsg. v. A. Schossig; photomech. Neudr. = 21958 [Tübingen].Google Scholar
  23. Walter A. Berendsohn: Einfache Formen. Handwörterb. d. dt. Märchens I (1930/33), S. 484–498.Google Scholar
  24. Wilhelm Kosch: Legende. Deutsches Literatur-Lexikon II 1930, S. 1374f.; II 21952, S. 1486.Google Scholar
  25. Rudolf Günther: Über die abendländische Heiligenlegende (Forschungsbericht). Theol. Rundschau N. F. 3 (1931), S. 18–48.Google Scholar
  26. Karl Viëtor: Probleme der literarischen Gattungsgeschichte. DVjs. 9 (1931), S. 425–427; auch in K. V.: Geist und Form, 1952, S. 292–309.Google Scholar
  27. Robert Petscii: Die Lehre von den ‘Einfachen Formen’. 2. Die Legende. DVjs. 10 (1932), S. 346–357; auch in R. P.: Dt. Lit.wiss., 1940 (German. Studien 222), S. 162–168.Google Scholar
  28. Ders.: Wesen und Formen der Erzählkunst. 1934, 21942 (DVjs: Buchreihe 20).Google Scholar
  29. Alfons Zimmermann: Legende. LThK. 6, 1934, Sp. 450–452.Google Scholar
  30. Joseph Dabrock: Die christliche Legende und ihre Gestaltung in moderner deutscher Dichtung als Grundlage einer Typologie der Legende. Diss. Bonn 1934.Google Scholar
  31. Paul Zaunert: Sage und Legende. Handb. d. dt. Volkskunde 2 (1935), Sp. 326–351.Google Scholar
  32. Wolfgang Kayser: Geschichte der deutschen Ballade, 1936, S. 122f.Google Scholar
  33. Alfred Schossig: Einfache Form Legende und Kunstform ‘Livre des faits’, in A. Sch.: Verbum, Aktionsart u. Aspekt in der Histoire Du Seigneur De Bayart par Le Serviteur, 1936 (Beihefte d. Ztschr. f. roman. Philol. 87), S. 30–59.Google Scholar
  34. Hellmut Rosenfeld: Zu Ittner ‘The christian legend in german literature since romanticism’ 1937, Anz. f. dt. Altert. 59 (1940), S. 146–148.Google Scholar
  35. Ders.: Das Wesen der Legende als literar. Gattung. Neues Abendland 2 (1947), S. 237–238.Google Scholar
  36. Max Lüthi: Das europäische Volksmärchen, 1947; 21960 (DalpTaschenbücher 351).Google Scholar
  37. Wolfgang Kayser: Das sprachliche Kunstwerk, 1948; 6196o.Google Scholar
  38. Heinrich Günter: Psychologie der Legende, 1949.Google Scholar
  39. Leopold Kretzenbacher: Legendenforschung in Innerösterreich. Carinthia l, Bd 141 (1951) S. 792–795.Google Scholar
  40. Ingeborg Brüning: Das Wunder in der mittelalterlichen Legende. Diss. Frankfurt/M. 1952 (Masch.).Google Scholar
  41. Hellmut Rosenfeld: Die Legende als literarische Gattung. GRM 33 (1952), S. 70–74.Google Scholar
  42. Ders.: Die Legende von der keuschen Nonne. Beitr. z. Soziologie von Legenden- u. Sagenbildung. Bayr. Jahrb. f. Volkskunde 1953, S. 43–46.Google Scholar
  43. Herbert Seidler: Legende. Kleines literar. Lexikon, in 2. Aufl. hrsg. v. W. Kayser, 1953, S. 82; 31961 Bd 1, S. 132 (Slg Dalp 15).Google Scholar
  44. Jan De Vries: Betrachtungen zum Märchen, besonders in seinem Verhältnis zu Heldensage u. Mythos. Helsinki 1954 (FF Communications 150).Google Scholar
  45. Gero Von Wilpert: Legende, in G.v.W.: Sachwörterbuch d. Literatur, 1955 ; 21959=31961, S. 321–323.Google Scholar
  46. Siegfried Sudhoff: Die Legende, ein Versuch zu ihrer Bestimmung. Studium generale 11 (1958), S. 691–699.Google Scholar
  47. Wolfgang Mohr: Einfache Formen. RL I (21958), S. 321–328.Google Scholar
  48. Hellmut Rosenfeld: Legende. RL II (21959), S. 13–31.Google Scholar
  49. Winfrid Büxne: Legende. LThK. 26 (1961) Sp. 876–878.Google Scholar
  50. C.-M. Edsman, E. Jacob, G. Iber, L. Schmidt, K. Ranke: Sagen und Legenden. RGG 25 (1961) Sp. 1300–1314.Google Scholar
  51. Max Lüthi: Märchen, 1962 (Slg Metzler 16).CrossRefGoogle Scholar
  52. Gustav Mensching: Geschichtsbezogene Aussageformen der Religion: Bericht, Mythos, Sage, Märchen, Legende, in G. M.: Leben und Legende der Religionsstifter, 1962, S. 11–15 (Goldmanns gelbe Taschenbücher 829/830).Google Scholar
  53. Leopold Schmidt: Die Volkserzählung, Märchen, Sage, Legende, Schwank, 1963, S. 235–298 (mit Lit.-Verz.).Google Scholar
  54. Hellmut Rosenfeld: André Jolles. Neue Deutsche Biographie 9 (1965).Google Scholar
  55. s. auch den Artikel ‘Legende’ in den großen Konversationslexika (Brockhaus, Meyer, Herder).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Hellmut Rosenfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations