Advertisement

Märchen pp 81-86 | Cite as

Psychologie des Märchens

  • Max Lüthi
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Das eigentliche Leben des Märchens vollzieht sich heute in der Kinderstube. Die Arbeit der Volkskundler, die das Leben des Märchens bei den Erwachsenen beobachten, ist größtenteils Reliktforschung. Der Psychologe, der die Frage nach dem Verhältnis des Kindes zum Märchen stellt, beschäftigt sich mit dem gegenwärtigen Leben des Märchens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Hermann Bausinger, Aschenputtel. Zum Problem der Märchensymbolik, in: Zeitschr. f. Volksk. 52 (1955) S. 144–155.Google Scholar
  2. Gabr. Leber, Über tiefenpsycholog. Aspekte v. Märchenmotiven, in: Praxis d. Kinderpsychologie 1955, S. 274–285 (Forschungsbericht).Google Scholar
  3. Erwin Müller, Psychologie des deutschen Volksmärchens, 1928.Google Scholar
  4. Charlotte Bühler, Das Märchen und die Phantasie des Kindes, 51961 (Mit E. Beitrag Von Josephine Bilz, Märchengeschehen und Reifungsvorgänge unter tiefenpsychologischem Gesichtspunkt).Google Scholar
  5. Walter Scherf, Kindermärchen in dieser Zeit?, 1961Google Scholar
  6. derselbe, Was bedeutet dem Kind die Grausamkeit der Volksmärchen?, Jugendliteratur 1960, S. 496–514.Google Scholar
  7. Franz Riklin, Wunscherfüllung und Symbolik im Märchen, 1908.Google Scholar
  8. Bruno Jöckel, Der Weg zum Märchen, 1939.Google Scholar
  9. Graf Wittgenstein, Der Mensch vor der Entscheidung, 1958. S. 50–80, 121–148, 201–226.Google Scholar
  10. G. Kienle, Das Märchen in der Psychotherapie, in: Zeitschr. f. Psy-chother. u. mediz. Psychologie 1959, S. 47–53.Google Scholar
  11. Günter Clauser, Märchen als Rollenspiel, in: H. Stolze, Festschrift für E. Speer (Arzt im Raum des Erlebens), 1959, S. 103–108.Google Scholar
  12. Hedwig Von Beit, Symbolik des Märchens, I 21961, II 1956 (Gegensatz Und Erneuerung Im Märchen), III 1957 (Registerband); Dazu: M. Lüthi in: Fabula II, 1958, S. 182–189.Google Scholar
  13. CG. Jung, Symbolik des Geistes, 1948.Google Scholar
  14. Anthroposophische Märchendeutung (vgl. dazu W.-E. Peuckert im HdwDM I S. 80f.): Rudolf Meyer, Die Weisheit Der Deutschen Volksmärchen, 21950Google Scholar
  15. Derselbe, Die Weisheit Der Schweizer Märchen, 1944Google Scholar
  16. Rudolf Steiner, Märchendichtungen Im Lichte Der Geistesforschung, 1942Google Scholar
  17. Fr. Eymann, Die Weisheit der Märchen im Spiegel der Geisteswissenschaft R. Steiners, Bern 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Max Lüthi

There are no affiliations available

Personalised recommendations