Advertisement

Märchen pp 71-80 | Cite as

Märchenbiologie

  • Max Lüthi
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Während lange Zeit das Interesse der Forschung vorwiegend den Märchentexten galt, die man in den Aufzeichnungen der publizierten Sammlungen vorfand, vor allem den Motiven und ihrer Anordnung, dem Inhalt also und der Struktur der Erzählungen, ist im Laufe des 20. Jhs die Frage nach dem Leben und den Lebensbedingungen der mündlich überlieferten Märchen stark in den Vordergrund getreten. Märchenbiologie bemüht sich einerseits um das Märchen selber: Entstehungs- und Wachstumsbedingungen, Verfalls- und Regenerationserscheinungen, Modifikationen durch Vermischung mit anderen Erzählungen und Erzähltypen, verschiedenartige Ausprägung im Munde verschiedener Erzählerpersönlichkeiten, verschiedener Völker und Zeiten. Von da aus erfolgt von selber der Schritt zur Betrachtung der lebendigen Träger der Märchen-Überlieferung, der Erzähler und der Erzählgemeinschaft und ihres Verhältnisses zu den Erzählungen und zum Erzählen, eine Forschungsaufgabe, die sich die funktionalistisch orientierte Volkskunde entsprechend auch auf allen anderen Gebieten stellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Antti Aarne, Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung, FFC 13, 1926.Google Scholar
  2. Wesselski S. 167–178; W.Anderson, Zu Albert Wesselskis Angriffen…, Tartu 1935.Google Scholar
  3. W.Anderson, Ein volkskundliches Experiment, FFC 141, 1951Google Scholar
  4. derselbe, Eine neue Arbeit zur experimentellen Volkskunde, FFC 168, 1956 (das Gesetz der Selbstberichtigung erstmals in: Kaiser und Abt, FFC 42, 1923, S. 399 ff.).Google Scholar
  5. Lüthi S. 102; Derselbe, Volksmärchen und Volkssage, S. 150.Google Scholar
  6. Leopold Schmidt, Der singende Knochen. Kulturgeschichtliche Gedanken zur Musik im Märchen, in: Die Volkserzählung. Märchen, Sage, Legende, Schwank, 1963, S. 48–54 (Einführung des Begriffs der Requisitverschiebung).Google Scholar
  7. H. Bausinger, Historisierende Tendenzen im deutschen Märchen seit der Romantik. Requisitverschiebung und Requisiterstarrung, in: Wirk. Wort 5, 1960, S. 279–286.Google Scholar

Literatur:

  1. Mark Asadowskij, Eine sibirische Märchenerzählerin, FFC 68 (1926).Google Scholar
  2. Friedrich Ranke, Aufgaben volkskundlicher Märchenforschung, in: Zeitschr. f. Volksk. IV 1933, S. 203–211Google Scholar
  3. derselbe, Kunstmärchen im Volksmund, ebda VIII, 1937, S. 123–133.Google Scholar
  4. Julius Schwietering, Volksmärchen und Volksglaube, in: Dichtung u. Volkstum 36, 1935, S. 68–78.Google Scholar
  5. Gottfried Henssen, Volkstümliche Erzählerkunst, 1936Google Scholar
  6. Derselbe, Volk erzählt, 21954, S. 1–40Google Scholar
  7. derselbe, Überlieferung und Persönlichkeit. Die Erzählungen und Lieder des Egbert Gerrits, 1951.Google Scholar
  8. Mechtilda Brachetti, Studien zur Lebensform des deutschen Volksmärchens, 1935.Google Scholar
  9. Hans Ullrich Sareyko, Das Weltbild eines ostpreußischen Erzählers, Diss. Marburg 1955 (beschäftigt sich ebenso wie Ranke, Schwietering und Brachetti mit der Sammlung von H. Grudde, s. oben S. 49).Google Scholar
  10. Angelika Merkelbach-Pinck, Lothringer erzählen, Bd I: Märchen, 1936, S. 7–51 (Vom Meien).Google Scholar
  11. Konrad Tönges, Lebenserscheinungen und Verbreitung des deutschen Volksmärchens, Diss. Gießen 1937 (bes. S. 55–73, 78–81; als das wichtigste und häufigste von allen deutschen Märchen bezeichnet Tönges das vom Drachentöter, das bei Grimm nur schwach vertreten ist).Google Scholar
  12. Elli Zenker-Starzacher, Eine deutsche Märchenerzählerin aus Ungarn, 1941.Google Scholar
  13. Leza Uffer, Rätoromanische Märchen und ihre Erzähler, Basel 1945Google Scholar
  14. derselbe, Sammlerarbeit und -methoden im rätoromanischen Raum der Schweiz, in: Die Freundesgabe 1960 II, S. 18–30Google Scholar
  15. derselbe, Märchen, Märchenerzähler und Märchensammler in Romanisch Bünden, in: Schweiz. Arch. f. Volksk. 1961, S. 129–147.Google Scholar
  16. Carl Hermann Tillhagen, Taikon erzählt. Zigeunermärchen und -geschichten, Zürich 1948, S. 251–292 (schwed. Originalausgabe, Stockholm 1946).Google Scholar
  17. Hermann Bausinger, Lebendiges Erzählen. Studien über das Leben volkstümlichen Er zählgutes auf Grund von Untersuchungen im nordöstlichen Württemberg, Diss. Tübingen 1952.Google Scholar
  18. Karl Haiding, Träger der Volkserzählung in unseren Tagen, Österr. Zeitschr. f. Volkskunde 1953, S. 24–36Google Scholar
  19. derselbe, Von der Gebärdensprache der Märchenerzähler, FFC 155, 1955Google Scholar
  20. derselbe, Burgenländische Spielformen zur Heimkehr des Helden in erbärmlichem Aufzuge, Rhein. Jb. f. Volkskunde X, 1959, S. 51–78.Google Scholar
  21. Kurt Ranke, Der Einfluß der Grimmschen KHM auf das volkstümliche deutsche Erzählgut, in: Papers of the International Congress of European and Western Ethnology, Stockholm 1956, S. 126–135 (stellt fest, daß das Buchmärchen auf die mündliche Tradition nur wenig Einfluß habe — die Tradition selber freilich ist heute im Verschwinden).Google Scholar
  22. Maurits De Meyer, Vlaamsche Sprookjesthema’s in het licht der romaansche en germaansche kulturstroomingen, Leuven 1942.Google Scholar
  23. Alfred Karasek-Langer, Die donauschwäbische Volkserzählung in der Gegenwart, in: Jb. f. Volkskunde der Heimatvertriebenen III, 1958, S. 56–122.Google Scholar
  24. Alfred Cammann, Westpreußische Märchen, 1961, S. 1.–24.Google Scholar
  25. Ariane De Felice, Contes traditionnelles des vanniers de Mayun (Loire Inferieure), in: Nouvelle Revue des Traditions populaires 2, 1950, S. 442–466.Google Scholar
  26. Seamus Ó Duilearga, Irish tales and story-tellers, in: Festschr. v. d. Leyen, 1963, S. 63–82.Google Scholar
  27. Wolfgang Steinitz, Lied und Märchen als Stimme des Volkes, Jahrbuch 1956 S. 11–32.Google Scholar
  28. Waltraut Woeller, Der soziale Gehalt und die soziale Funktion der deutschen Volksmärchen, Berlin 1955 (Habil.-Schrift; Auszug in: Wissenschaftl. Zeitschr. der Humboldt-Universität zu Berlin, Gesellschafts- u. Sprachwissenschaftl. Reihe, X, 1961, S. 395–459).Google Scholar
  29. Iouri Sokolov, Le folklore russe, Paris 1945, S. 224–233.Google Scholar
  30. Erna V. Pomeranceva, Die Erforschung des russischen Märchens… 1945 bis 1959, Jahrbuch 1960, S. 444–451 (orientiert u.a. auch über Erzählerforschung. Marxistische Märchenforscher suchen das Märchen in Beziehung zu setzen zu den gesellschaftlichen Strukturen der Entstehungszeit und späterer Epochen und achten auf sozialkritische Elemente im Märchen; vgl. Steinitz).Google Scholar
  31. Dimitrij Zelenin, The Genesis of the Fairy Tale, Ethnos 1940.Google Scholar
  32. Pál Vezényi, Die Geschichte der ungarischen Märchen- und Aberglaubenforschung, Diss. Freiburg (Schweiz) 1960, bes. S. 53–86 (orientiert, z.T. kritisch-polemisch, über die ungarisch erschienenen Arbeiten von Ortutay, Kovács, Dégh, Bano u.a.).Google Scholar
  33. Gyula Ortutay, Ungarische Volksmärchen, Berlin 21961, S. 48–66.Google Scholar
  34. Linda Dégh, Some Questions of the social Function of Storytelling, in Acta Ethnographica VI, Budapest 1957, S. 91–147Google Scholar
  35. Dieselbe, Latenz und Aufleben des Märchengutes einer Gemeinschaft, Rhein. Jb. f. Volkskunde X, 1959, S. 23–39Google Scholar
  36. dieselbe, Kieler Bericht, S. 63–73 (Die schöpferische Tätigkeit des Erzählers)Google Scholar
  37. dieselbe, Märchen, Erzähler und Erzählgemeinschaft, dargestellt an der ungarischen Volksüberlieferung, 1962.Google Scholar
  38. Oldrik Sirovatka, Der gegenwärtige Stand der tschechischen Volkserzählung, Kieler Bericht, S. 470–474.Google Scholar
  39. Milko Mati četov: Verschiedene Arbeiten zur Erzählerforschung in slowen. Sprache, erwähnt bei Vilko Novak, Die Erforschung der slowenischen Volksdichtung… 1920–1959, in: Zeitschr. f. slaw. Philologie XXIX, 1960, S. 183–199.Google Scholar
  40. Elisheva Schoenfeld, Jüdisch-oriental. Märchenerzähler in Israel, Kieler Bericht, S. 385–390.Google Scholar
  41. Thompson S. 449–461 (The Folktale As Living Art); Lüthi S. 99–103 ; Pinon S. 29–36.Google Scholar
  42. Das Institut für ostdeutsche Volkskunde in Freiburg im Br. (Leiter: Johannes Künzig) besitzt eine große Sammlung von Tonbändern mit Aufnahmen von Erzählungen traditionsgebundener Erzähler und Erzählerinnen.Google Scholar
  43. Zum Problem des Nacherzählens von Buchmärchen s. Walter Scherf, Wie Erzählt Man Märchen?, In: Die Freundesgabe 1962, S. 37–46Google Scholar
  44. Charlotte Rougemont, … dann leben sie noch heute, Erlebnisse und Erfahrungen beim Märchenerzählen, 21963.Google Scholar

Literatur:

  1. Ralph S. Boggs, A Comparative Survey of the Folktales of ten Peoples, FFC 93, 1930.Google Scholar
  2. Maja BoŠKoviĆ-Stulli, Regional, national and international traits of folk-tales, in: Filoloski Pregled I-II, Beograd 1963, S. 83–93.Google Scholar
  3. August LÖwis of Menar, Der Held im deutschen und russischen Märchen, 1912.Google Scholar
  4. Ernst Tegethoff, Die Dämonen im deutschen und französischen Märchen, in: Schweiz. Archiv f. Volkskunde 24, 1923, S. 137–166.Google Scholar
  5. Elisabeth Koechlin, Wesenszüge des deutschen und französischen Volksmärchens, Diss. Basel 1945.Google Scholar
  6. Friedrich Ranke, Volksmärchen und Volksart, in: Schweiz. Archiv f. Volkskunde 43, 1946, S. 439–447.Google Scholar
  7. Delarue S. 34–46 (Les caractères du conte français).Google Scholar
  8. Gyula Ortutay, Ungarische Volksmärchen, Berlin 1957, S. 67–72.Google Scholar
  9. J. H. Delargy, The Gaelic Story-Teller, London 1945 (Brit. Ac).Google Scholar
  10. R. Th. Christiansen, Studies in Irish and Scandinavian Folktales, Copenhagen 1959.Google Scholar
  11. F. V. D. Leyen, Die Welt Der Märchen, Bd II, 1960; Z. T. Analoge Feststellungen Auf Dem Gebiet Des Volksliedes Bei Werner Danckert, Grundriß der Volksliedkunde (S. 25–29) und Das europäische Volkslied, beide 1939.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Max Lüthi

There are no affiliations available

Personalised recommendations