Advertisement

Märchen pp 37-52 | Cite as

Zur Geschichte des Märchens

  • Max Lüthi
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Gab es Märchen im engeren oder im weiteren Sinn schon in vorgeschichtlicher Zeit? Darüber sind nur Vermutungen möglich, sie gehören nicht zur Geschichte, sondern zur Theorie des Märchens. In der Literatur des Altertums hingegen finden sich Spuren des Märchens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Bolte-Polívka IV S. 94–126; V. D. Leyen S. 112–132; Derselbe, Die Welt Der Märchen, Bd I, S. 115–180; Thompson S. 272–282.Google Scholar
  2. Im HdwDM I die Artikel »Ägyptische Motive«, S. 24–46 (Pieper), und »Antike Motive«, S. 81–90 (Mackensen).Google Scholar
  3. De Vries S. 49–60 (Bes. Zum äGyptischen Zweibrüdermärchen), 84–98 (Argonauten, Auseinandersetzung Mit Meuli); Karl Meuli, Odyssee und Argonautica, 1921.Google Scholar
  4. Bernhard Schweitzer, Herakles, 1922 (Schweitzer hält Volksmärchen — flottierende Erzählungen von siebenköpfigen Drachen u. ä. — nicht für Ableger, sondern für die Grundlage mythischer Dichtung; vgl. seine Erwiderung auf Bethes Rezension, Neue Jb.er. f. d. klass. Altertum LIII S. 62, sowie Otto Weinreichs ausführliche, eigene Forschungsergebnisse enthaltende Besprechung in Berliner Philol. Wochenschr. 1924, S. 807).Google Scholar
  5. Zum Handlungsablauf in Mythen und Märchen s. Lord Raglan, The Hero Pattern, London 1936, New York 31956 S. 174 f. (dazu de Vries S. 78–84).Google Scholar

Literatur:

  1. Bolte-Polívka Iv S. 127–175 ; Wesselski S. 180–195; Derselbe, Märchen des Mittelalters, 1925 (Texte, reicher Kommentar).Google Scholar
  2. Martin Ninck, Älteste Märchen von Europa, 1945 (Texte und Kommentar).Google Scholar
  3. Lutz RÖhrich, Erzählungen des späten Mittelalters u. ihr Weiterleben in Literatur u. Volksdichtung bis zur Gegenwart. Bd I, 1962, Bd II angekündigt (Texte, Kommentar).Google Scholar
  4. P. Delarue, Le conte pop. fr., S. 10–15.Google Scholar
  5. F. V. D. Leyen, Das Märchen in den Göttersagen der Edda, 1899 (dazu Sveinsson, FFC 83 S. XV, Wesselski S. 180–186, de Vries S. 45–48).Google Scholar
  6. HdwDM, Artikel »edda« (Bd I S. 428–452, Kaiser).Google Scholar
  7. Friedrich Panzer, Hilde-Gudrun, 1901 (Rückführung der Hildesagen auf das Goldener-Märchen) ; derselbe, Studien zur germanischen Sagengeschichte I, 1910, II 1912 (Rückführung der Sagen von Beowulf und Sigfrid auf das Bärensohnmärchen u. a. Märchenelemente. Umstritten; dazu de Vries S. 71 ff.).Google Scholar

Literatur:

  1. Bolte-PolÍvka IV S. 176–285; Delarue S. I5–27.Google Scholar
  2. Rich. Benz, Märchendichtung der Romantiker, 21926, S. 15–33.Google Scholar
  3. Deutsche Übersetzung von Straparola Durch Hans Floerke 1920, 2 Bde, Von Basile durch Felix Liebrecht 1846, Neuausgaben 1909, 1928, je 2 Bde; italienische Ausgabe durch Benedetto Croce, 2 Bde, Bari 1925, Dialektausgabe Neapel 1891 (nur Bd I); neue deutsche Übersetzung durch A. Potthoff, 1954. Zum deutschen Barock vgl. die Befunde in der von Elfriede Moser-Rath vorbereiteten Ausgabe von Predigtmärlein.Google Scholar

Literatur zu den KHM:

  1. Hermann Hamann, Die literarischen Vorlagen der KHM und ihre Bearbeitung durch die Brüder Grimm, 1906.Google Scholar
  2. Ernest Tonnelat, Les contes des frères Grimm, Etude sur la composition et le style, Paris 1912.Google Scholar
  3. Joseph Lefftz, Märchen der Brüder Grimm. Urfassung nach der Originalhandschrift der Abtei Oelenberg im Elsaß, 1927.Google Scholar
  4. Elisabeth Freitag, Die KHM der Brüder Grimm im ersten Stadium ihrer stilgeschichtlichen Entwicklung, 1929.Google Scholar
  5. Bolte-PolÍvka IV (1930) S. 418–487.Google Scholar
  6. Karl Schulte Kemminghausen, Die niederdeutschen Märchen der Brüder Grimm, 1929.Google Scholar
  7. Kurt Schmidt, Die Entwicklung der Grimmschen KHM seit der Urhandschrift, 1932.Google Scholar
  8. Friedrich Panzer, Die KHM der Brüder Grimm. In ihrer Urgestalt herausgegeben, 1948 u.ö. (Abdruck der ersten Ausgabe, 2 Bde mit Einleitung Panzers).Google Scholar
  9. Otto Spies, Orientalische Stoffe in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, 1952.Google Scholar
  10. Rolf Hagen, Der Einfluß der Perraultschen Contes auf das volkstümliche deutsche Erzählgut und besonders auf die KHM der Brüder Grimm, Diss. Göttingen 1954; derselbe, Perraults Märchen und die Brüder Grimm, in ZfdPh. 74 (= 1955), S. 392–410.Google Scholar
  11. Wilhelm Schoof, Zur Entstehungsgeschichte der Grimmschen Märchen, 1959.Google Scholar
  12. Felix Karlinger, Les contes des frères Grimm. Contribution à l’étude de la langue et du style. Paris-Fribourg 1963.Google Scholar
  13. Roland Crahay, L’eau de la vie. La méthode mythographique des frères Grimm. Mémoires et Publications de la Société des Sciences, des Arts et des Lettres du Hainaut 77, 1963.Google Scholar
  14. Brüder Grimm Gedenken 1963. Gedenkschrift zur hundertsten Wiederkehr des Todestages von Jacob Grimm (hrsg. v. G. Heilfurth, L. Denecke, I.-M. Greverus. Enthalten auch in Hess. Bl. f. Volksk. Bd 54, 1963. Bringt u.a. Aufsätze zur Wirkungsgeschichte des Grimmschen Werks in andern Ländern).Google Scholar
  15. Jacob Grimm. Zur 100. Wiederkehr seines Todestages, 1963 (hrsg. von W. Fraenger U. W. Steinitz. Enthalten auch im Jahrbuch IX. Bringt ebenfalls Aufsätze zur Wirkungsgeschichte — Rußland, Ungarn —, ferner eine Analyse des Märchenstils Jacob Grimms).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Max Lüthi

There are no affiliations available

Personalised recommendations