Advertisement

Märchen pp 31-36 | Cite as

Aussereuropäische Märchen

  • Max Lüthi
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die Bezeichnung ‘Märchen’ oder gar ‘Volksmärchen’ kann außereuropäischen Erzählungen nur mit Einschränkung zuerkannt werden. Schon für Indien ist sie problematisch: die auf der Weltanschauung der Europäer beruhende Unterscheidung von Märchen, Schwank, Fabel, Novelle, Sage, Geschichte, Mythe habe, meint Johannes Hertel, „für den Inder… keinerlei Berechtigung“ (»Indische Märchen«, S. 4); die Geschichten der Naturvölker vollends sind eigener Art und ertragen den Namen Märchen nur, wenn man ihn in einem sehr weiten Sinne nimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Theodor Benfey, Pantschatantra. Fünf Bücher indischer Fabeln, Märchen und Erzählungen, Aus dem Sanskrit übersetzt, mit Einleitung und Anmerkungen, 2 Bde, 1859.Google Scholar
  2. Johannes Hertel, Das Pañcatantra. Seine Geschichte und Verbreitung, 1914; derselbe, Indische Märchen, 1921 (M. d. W.); derselbe, Kathāratnākara. Das Märchenmeer. Eine Sammlung indischer Erzählungen von Hēmavijana, 1920.Google Scholar
  3. Heinrich LÜders, Buddhistische Märchen aus dem alten Indien, 21961 (M. d.W.).Google Scholar
  4. Rudolf Tauscher, Volksmärchen aus dem Jeyporeland, 1959 (wirkliche Volkserzählungen, 1933–1957 aufgezeichnet, mit Variantennachweisen von W.E.Roberts und W.Anderson).Google Scholar
  5. Elisabeth Kutzer, Das indische Märchen, in: Bolte-Polívka IV, S. 286–314.Google Scholar
  6. FR. VON DER LEYEN S. 133–143;Google Scholar
  7. Derselbe, Die Welt der Märchen, Bd I, S. 181–216;Google Scholar
  8. hier S. 253–268 auch Bemerkungen zum Erzählschatz der Perser, die namentlich als Vermittler indischer Werke bedeutsam sind (vgl. Arthur Christensen, Persische Märchen, 21958, M. d.W., — darin u.a. die Motive Tierbräutigam, Tierkind, Grindkopf, Frau Holle, Polyphem, magische Flucht, Uriasbrief).Google Scholar
  9. In China und Japan sind die Grenzen zwischen Märchen, Sage, Mythus ähnlich fließend wie in Indien vgl. Richard Wilhelm, Chinesische Volksmärchen, 1921, M. d. W.;Google Scholar
  10. Wolfram Eberhardt, Chinese Fairytales and Folktales, London 1937;Google Scholar
  11. derselbe, Volksmärchen aus Südost-China, 1941, FFC 128;Google Scholar
  12. David Brauns, Japanische Märchen und Sagen, 1885.Google Scholar

Literatur:

  1. Enno Littmann, Die Erzählungen aus den Tausend und Ein Nächten; 41960, 6 Bde (mit einem Anhang zu Entstehung und Geschichte im 6. Bd); derselbe, Arabische Märchen. Aus mündlicher Überlieferung ges. u. übertr., 1935 (Auswahl daraus 1961); derselbe, Arabische Märchen und Schwanke aus Ägypten, 1955.Google Scholar
  2. Dov Noy, Jefet Schwili erzählt. 169 jemenitische Volkserzählungen, aufgezeichnet in Israel 1957–1960, 1963.Google Scholar
  3. Victor Chauvin, Bibliographie des ouvrages arabes ou relatifs aux arabes, publiés dans l’europe chrétienne de 1810 à 1885, 12 Bde, Liège 1892–1922.Google Scholar
  4. Rene Basset, Mille et un contes, récits et légendes arabes, 3 Bde, Paris 1924–27 (entlegenere Quellen, vergleichende Anmerkungen).Google Scholar
  5. J. Oestrup, Studien über 1001 Nacht, 1925 (aus dem Dänischen).Google Scholar
  6. N. Eliseeff, Thêmes et motifs de mille et une Nuits, Beyrouth 1949.Google Scholar
  7. Francesco Gabrieli, Storia della letteratura araba, Milano 1951, S. 269–276;Google Scholar
  8. Derselbe, Le mille e una notte, 4 Bde (mit Einleitung), Roma 51958.Google Scholar
  9. B. E. Perry, The Origin of the Book of Sindbad, Fabula III, S. 1–94.Google Scholar
  10. Katharina Mommsen, Goethe und 1001 Nacht, 1960.Google Scholar
  11. Bernhard Heller, Das hebräische und arabische Märchen, in Bolte-Polívka IV S. 315–418.Google Scholar
  12. v.D. Leyen, S. 149–157.Google Scholar

Literatur:

  1. Neben den außereuropäischen Bänden der M. d. W., der Röthschen Sammlung und der Contes des cinq continents vor allem: Leo Frobenius, Atlantis. Volksdichtung und Volksmärchen Afrikas, 12 Bde, 1921/28;Google Scholar
  2. S. Thompson, Tales of the North American Indians, Cambridge/Mass., 1929.Google Scholar
  3. v. D. Leyen, Die Welt Der Märchen I, S. 13–114 (Die Welt der Primitiven), S. 223–252 (China und Japan); Thompson S. 295–363 (The Folktale in a Primitive Culture — North American Indian); RÖHrich S. 114–123 (Naturvölkererzählungen).Google Scholar
  4. Paul Radin, Der göttliche Schelm. Ein indianischer Mythenzyklus, Zürich 1956 (nordamerikanische Trickster-Geschichten, mit mythologischen und psychologischen Erläuterungen von Karl Kerényi und C. G.Jung).Google Scholar
  5. —Zur Figur des Tricksters (Ränkeschmieds) vgl. auch Anna B. Rooth, Loki in Scandinavian Mythology, Lund 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Max Lüthi

There are no affiliations available

Personalised recommendations