Advertisement

Märchen pp 87-94 | Cite as

Das Märchen als Träger von Wirklichkeit und als Dichtung

  • Max Lüthi
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Seit die vergleichende Völkerkunde sich mit den Märchen beschäftigte, ist man auf die Verwandtschaft gewisser Märchenthemen mit Vorstellungen, Riten und Sitten mancher Naturvölker, aber auch mit Bräuchen der Kulturvölker aufmerksam geworden; ferner hat man die Beobachtung gemacht, daß das Märchen dort, wo es noch lebendiges mündliches Volksgut ist, sich in seinem Gewande bis zu einem bestimmten Grad dem Ort und der Zeit des Erzählers anpaßt (Assimilation, Requisitverschiebung, s. oben S. 72), gleichzeitig aber doch auch Elemente früherer Epochen und ferner Zonen bewahren kann (Requisiterstarrung) und daß es neben phantastischen Elementen ein schönes Maß von Alltagsgut, Alltagstun enthält (Wesselski, Peuckert). Man darf es als einen Träger gleichzeitig von vergangener und gegenwärtiger Wirklichkeit bezeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Röhrich passim; Derselbe, Die Grausamkeit im deutschen Volksmärchen, Rhein. Jahrb. f. Volkskunde. 6, 1955, S. 176–224 (kriminalgeschichtliche Parallelen).Google Scholar
  2. v. D. Leyen, S. 45–88.Google Scholar
  3. D. Zelenin, The Genesis of the Fairy Tale, Ethnos 1940, Stockholm, S. 54–58.Google Scholar
  4. V. I. Propp, Le radici storiche dei racconti di fate, Torino 1949 (nach dem russ. Original von 1946), passim.Google Scholar
  5. Paolo Toschi, Rappresaglia di Studi di Letteratura Popolare, Firenze 1957, S. 45–63 (Besprechung von Propp).Google Scholar
  6. P. Saintyves, Les Contes de Perrault et les récits parallèles. Leurs origines (coutumes primitives et liturgies populaires), Paris 1923.Google Scholar
  7. Alfred Winterstein, Die Pubertätsriten der Mädchen und ihre Spuren im Märchen, 1928.Google Scholar
  8. Karl Meuli, Vom Tränenkrüglein, von Predigerbrüdern und vom Trösten, in: Festschrift für Jakob Jud, Zürich 1943, S. 763–807.Google Scholar
  9. Anneliese Dymke, Die wirkliche Welt im deutschen Zaubermärchen, Diss. Würzburg 1951.Google Scholar
  10. Hans Traxler, Die Wahrheit über Hänsel und Gretel, 1963. Dieses Scherzbuch, das eine Märchenarchäologie zu begründen vorgibt (Ausgrabung des Hexenhauses, Identifizierung von Hansel und Gretel als Erwachsene, die im 17. Jh. die Erfinderin eines erfolgreichen Lebkuchenrezeptes ermordet hätten…) darf vom Märchenforscher nicht völlig ignoriert werden, da es von einer erstaunlich großen Leserschaft ernst genommen wird und so Verwirrung und Schaden stiftet.Google Scholar
  11. C. W. v. Sydow, Vara Folksagor, Stockholm 1941 (Unsere Volksmärchen, was sie von Glauben und Sitte der Vorzeit berichten).Google Scholar
  12. Georges Dumezil, L’idéologie tripartie des Indo-Européens, Bruxelles 1958 (zur Wirklichkeitsgrundlage der Dreizahl in der Sozialstruktur der Indogermanen).Google Scholar
  13. H. Bausinger, Historisierende Tendenzen im deutschen Märchen seit der Romantik. Requisitverschiebung und Requisiterstarrung, in: Wirk. Wort 1960, S. 279–286.Google Scholar

Literatur:

  1. Lüthi, passim; derselbe, Volksmärchen und Volkssage, 1961, passim (besonders S. 145–159: Volksmärchen und Literaturwissenschaft)Google Scholar
  2. derselbe, Das Märchen als Gegenstand der Literaturwissenschaft, Kieler Bericht S. 161–168Google Scholar
  3. derselbe, Das Volksmärchen als Dichtung und als Aussage, in: Der Deutschunterricht 6, 1956, S. 5–17Google Scholar
  4. derselbe, Es war einmal. Vom Wesen des Volksmärchens, 21964Google Scholar
  5. derselbe, Freiheit und Bindung im Volksmärchen, in: Festschr. v. d. Leyen, S. 1–14.Google Scholar
  6. De Vries, Passim; Obenauer, Passim; Pinon, S. 16–23, 37–45.Google Scholar
  7. Robert Petsch, Wesen und Formen der Erzählkunst, 21942, S. 45 bis 59 (Das Märchen als Urform der erzählenden Dichtung)Google Scholar
  8. derselbe, Die Kunstform des Volksmärchens, in: Zeitschr. f. Volksk. 7, 1935, S. 1–30Google Scholar
  9. derselbe, Wesen und innere Form des Volksmärchens, in: Niederdt. Zeitschr. f. Volksk. 15, 1937, S. 1–25.Google Scholar
  10. H. Bausinger, Zur Struktur der Reihenromane, in: Wirk. Wort 6, 1955/56, S. 296–301Google Scholar
  11. derselbe, Möglichkeiten des Märchens in der Gegenwart, in: Festschr. v. d. Leyen, S. 15–30.Google Scholar
  12. Dorothee Bayer, Der triviale Familien- und Liebesroman im 20. Jh., 1963, bes. S. 142–152 (Volksmärchen und Trivialroman).Google Scholar
  13. Hugo Kuhn, Zur Typologie mündlicher Sprachdenkmäler, 1960.Google Scholar
  14. AndrÉ Jolles, Einfache Formen, 21956, S. 180–205.Google Scholar
  15. Wolfgang Mohr, Einfache Formen, RL I (21958), S. 320–328.Google Scholar
  16. Kurt Ranke, Einfache Formen, Kieler Bericht S. 1–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Max Lüthi

There are no affiliations available

Personalised recommendations