Advertisement

A. Stand der Forschung und Ziel der Arbeit

  • Neville E. Alexander
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Gerhart Hauptmann ist ohne Zweifel einer der umstrittensten deutschen Dichter der vergangenen fünfzig, sechzig Jahre. Schon der Anfang seiner dichterischen Tätigkeit stand im Zeichen der heftigen Polemik: zuerst haβte man ihn und seine Anhänger wegen ihres ,Naturalismus’, weil dieser Stil, wie man meinte, auf keinen Fall als Kunst gelten konnte — er konnte höchstens als eine sehr einseitig montierte Reportage aufgefaßt werden. Nachdem dieser vielbeschimpfte und mißverstandene Naturalismus durch die Ausdauer seiner draufgangerischen Produzenten sich durchgesetzt und das deutsche Literatentum weitgehend erobert hatte, schockierte der anerkannte Führer der Bewegung Gerhart Hauptmann sein Publikum durch einen plötzlichen, scheinbar unmotivierten Verzicht auf ,seinen’ Stil. Im Jahre 1894 veröffentlichte er »Hanneles Himmelfahrt«. Seit diesem Geschehnis ist die Literaturkritik durch solche akuten akrobatischen Kurven in bezug auf Hauptmanns dichterisches Werk gegangen, daß eine kurze Zusammenfassung der Haupttendenzen unentbehrlich sein wird, um dem Leser das Verständnis des Ausgangspunktes der vorliegenden Arbeit zu erleichtern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    (S. 3) Franz Mehring, Beiträge zur Literatvirgeschichte, 1948, S. 270 f.Google Scholar
  2. 5.
    (S. 4) Sigmund Bytkowski, Gerhart Hauptmanns Naturalismus und das Drama, 1908, S. 1.Google Scholar
  3. 6.
    Tgl. Georg Lukács, Der russische Realismus in der Weltliteratur, 1952;Google Scholar
  4. Peter Szondi, Theorie des modernen Dramas, 1959;Google Scholar
  5. Emil Staiger, Grundbegriffe der Poetik, 41956.Google Scholar
  6. 11.
    (S. 6) Horst Engert, Die Tragik der dem Leben nicht gewachsenen Innerlichkeit in den Werken Gerhart Hauptmanns, 1910.Google Scholar
  7. 12.
    (S. 7) Lotte Langer, Komik und Humor bei Gerhart Hauptmann, Diss. Kiel 1932.Google Scholar
  8. 13.
    Helge Ries, Die Ruckwendung zum Mythos in Gerhart Hauptmanns »Atridentetralogie«, Diss. Frankfurt 1952;Google Scholar
  9. Ralph Fiedler, Die spaten Dramen Gerhart Hauptmanns, 1954.Google Scholar
  10. 14.
    Anneliese Krumheuer, Gerhart Hauptmanns Kulturidee und seine Kritik an der Kultur, Diss Marburg 1940;Google Scholar
  11. Joachim Tettenborn, Das Tragische bei Gerhart Hauptmann, Diss. Jena 1950Google Scholar
  12. 15.
    Emil Staiger, Die Kunst der Interpretation, 1957, S. 9.Google Scholar
  13. 16.
    (S. 8) Felix A. Voigt, Grundfragen der Gerhart-Hauptmann-Forschung, in: GRM. Jg 27, 1939, H. 4, S. 276 f.Google Scholar
  14. 17.
    Werner Milch, Gerhart Hauptmann, Vielfalt und Einheit seines Werkes, 1932, S. 11.Google Scholar
  15. 18.
    Ernst Alker, Bemerkungen zu Gerhart Hauptmanns Altersstil, in: ZfdPh. Bd 67, 1942, H 1;Google Scholar
  16. Ders, Das Werk Gerhart Hauptmanns in neuer Sicht, in: Universitas. Jg 2, 1947, H. 10.Google Scholar
  17. 19.
    Wilhelm Emrich, Der Tragodientypus Gerhart Hauptmanns, in: Der Deutschunterricht. Jg 5, 1953, H. 5, S. 20ff.Google Scholar
  18. 21.
    (S. 9) Paul Bockmann, Der Naturalismus Gerhart Hauptmanns, in: Gestaltprobleme der Dichtung, Festschrift für Gunther Muller, 1957, S. 252.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1964

Authors and Affiliations

  • Neville E. Alexander

There are no affiliations available

Personalised recommendations