Advertisement

Ausweitung des Begriffs in der konfessionellen Polemik und Übergang zur Bedeutung »irréligieux«

  • Gerhard Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Über die Namen, mit denen die Glaubenslosen oder des Unglaubens Verdächtigen im 16. Jahrhundert bezeichnet wurden, hat H. Busson einen Aufsatz veröffentlicht [1], wozu noch einiges nachzutragen bliebe. Wir wollen uns hier auf Bezeichnungen beschränken, die sich im Umkreis Calvins finden, da die Reformatoren im Gegensatz zu den katholischen Autoren ihre Polemiken großenteils in französischer und nicht in lateinischer Sprache schrieben. Schon in der Polemik gegen die Libertiner tauchen in diesem Zusammenhang als Bezeichnungen der biblische Ausdruck »Spötter« — »gaudisseurs« [2] und die Namensableitung »Epicurien« [3] auf. Aus einer Zusammenstellung Josef Bohatecs geht herovr, daß Calvin allgemein zur Bezeichnung der Gottlosen die Namensableitungen »Epicurien« und »Lucianique« verwendet hat [4], während bei ihm »libertin« ausschließlich für die spiritualistischen Sektierer reserviert war. Diese Namensableitungen gebraucht Calvin in französischer und lateinischer Form (»Epicurei« und »Lucianici«) vor und nach der Polemik gegen die Libertiner. Wir wollen hier zunächst zwei Schriften betrachten, in denen Calvin von den Gottlosen spricht: die Excuse aux Nicodemites von 1544 und den Traitté des Scandales von 1550.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    H. Busson: Les noms des incrédules au XVIe siècle; in: BHR 16 (1954), 273–283.Google Scholar
  2. 4.
    J. Bohatec: Budé und Calvin. Studien zur Gedankenwelt des französischen Frühhumanismus. Graz 1950, pp. 227 sqq. Nachzutragen wäre zu Bohatecs ausführlichen Angaben der wohl früheste Beleg von »Epicuréen« (sic!) in Calvins französischer Fassung seiner Institutio (1541), cf. Institution de la Religion Chrestienne, éd. Abel Lefranc, p. 502.Google Scholar
  3. 10.
    J. Calvin: Traitté des Scandales; zit. nach: Recueil des opuscules de M. Iean Calvin (ed. Th. de Bèze), Genève 1566, p. 1180.Google Scholar
  4. 16.
    Cf. dazu Henri Pirenne: Histoire du Belgique, t. III, Bruxelles 1912, p. 360.Google Scholar
  5. 18.
    Opera Calvini, CR, t. XI, co. 490. Über diesen Brief als Quelle Calvins cf. H. Hauser: De l’humanisme et de la Réforme en France 1512–1552; in: Revue historique, 64 (1897), bes. pp. 291–294, wo dieser Brief eingehend analysiert ist. Ebenso bei Henri Busson: Le Rationalisme, pp. 351–354. Cf. auch J. Bohatec: Budé und Calvin, pp. 221–222.Google Scholar
  6. 30.
    Pierre Viret: Exposition de la doctrine de la foy Chrestienne. Genève 1564, f. V v°—VI r°. Über die Zusammenarbeit Virets als Superintendent der reformierten Kirche von Lyon mit dem erzbischöflichen Vikariat berichtet Pierre de Saint-Julien in seinen 1588 erschienenen »Meslanges historiques et recueils de diverses matieres « p. 202: »Dont advient que M. Pierre Viret, lors Predicant à Lyon (seine Amtsbezeichnung p. 190 angegeben mit »superintendant en la pretendue Eglise Calvinienne dudit Lyon«) fut sollicité d’avoir recours à Monsieur Buatier grand Vicaire du Reverendissime Archevesque de Lyon pour esteindre ce feu croissant (…)«Google Scholar
  7. 33.
    Cf. Henri Estienne: Apologie pour Hérodote, ed. P. Ristelhuber, Paris 1879, t. I, pp. 189–191.Google Scholar
  8. 34.
    E. Besch: Un moraliste satirique et rationaliste au LVIe siècle: Jacques Tahureau; in: Revue du XVIe siècle 6 (1919), p. 20, n. (1).Google Scholar
  9. 41.
    Cf. dazu Werner Krauss: Zur Bezeichnung einiger philosophischer Grundbegriffe der deutschen und französischen Aufklärung; in: Neue Beiträge zur Literatur der Aufklärung. Berlin 1964, pp. 7–11.Google Scholar
  10. 42.
    Pietro Pomponazzi: De immortalitate animae, ed. C. Gentile. Messina — Roma 1925, pp. 102–104.Google Scholar
  11. Cf. auch F. A. Lange: Geschichte des Materialismus, 4. Aufl. Iserlohn 1882, pp. 163–167.Google Scholar
  12. 44.
    Niccolò Machiavelli: Tutte le opere, ed. F. Flora/C. Cordié, Milano 1949, t. I, p. 129. Cf. dazu auch F. A. Lange: Geschichte des Materialismus , l.c.Google Scholar
  13. 51.
    (Théodore de Bèze) Histoire ecclésiastique des Eglises réformées au royaume de France. Anvers 1580, t. I, p. 22.Google Scholar
  14. 52.
    Cf. dazu K. Müller in ZKG 40, NF 3 (1922), p. 106–107.Google Scholar
  15. 55.
    V.-L. Saulnier: Le sens du »Cymbalum mundi« de B. Des Périers, II; in: BHR 13 (1951), 163–168, hier p. 166. In einem Dialog mit dem Titel »Epicureus«, dessen Gesprächspartner Hedonius und Spudaeus heißen, bezeichnet der geistige Vater des französischen Evangelismus die Christen als die größten Epikureer, »(…) nulli magis sunt Epicurei quam Christiani pie viventes.« D. Erasmi Opera omnia, t. I, Leiden 1703, col. 882. An anderer Stelle im gleichen Dialog läßt Erasmus den Hedonius sagen, daß niemand mehr den Beinamen Epikurs verdiene denn Christus: »Et si nos tangit cura nominum, nemo magis promeretur cognomen Epicuri, quam adorandus ille Christianae philosophiae princeps.« O.c., col. 888. Im Zusammenhang mit Saulniers aus dem Griechischen bezogene Neubildung ist noch von Interesse, daß in einem Dialog des Skeptikers La Mothe le Vayer über die Vorzüge der vita contemplativa zwischen einem Vertreter der Tätigkeit und einem der stillen Zurückgezogenheit, dieser Freund der vita privata als des eigentlichen Orts der Philosophie den Namen »Hesychius« trägt, cf. F. de La Mothe le Vayer: Quatre dialogues faits à Vinitation des anciens, par Orasius Tubero. Frankfurt 1604 (1630!), III. »Dialogue sur le sujet de la vie privée, entre Philoponus et Hesychius«.Google Scholar
  16. 57.
    F. Rabelais: Tiers Livre, ch. 36 (Œuvres, éd. A. Lefranc, t. V. Paris 1931, p. 269). Die Überschrift des Kapitels bezeichnet den Philosophen Trouillogan als »philosophe ephecticque et pyrrhonien«.Google Scholar
  17. 61.
    Cf. auch A. Tenenti: Libertinisme et hérésie; in: Annales 18 (1963), p. 5.CrossRefGoogle Scholar
  18. 63.
    Zit. bei E. Cassirer: Das Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der Neuzeit. Bd. 1, Berlin 1911, S. 134.Google Scholar
  19. 64.
    P. Viret: Exposition de la Doctrine de la Foy Chrestienne, Genève 1564. Epistre (unpaginiert, f. II v°–III r°): »Parquoy il faut necessairement, que ceux qui resistent encore à la pure predication de l’Evangile, ou qui pour le moins n’osent encore faire semblant de l’approuver et de la suyvre, soyent ou fort ignorans et superstitieux, ou fort infirmes et craintifs, ou du tout sans crainte de Dieu et sans religion: comme sont les Epicuriens et les atheistes (…)« Besonders diesen Atheisten gilt Virets apologetisches Bemühen, wie er schon in der »Préface générale« seiner Instruction Chrestienne, deren II. Band die Exposition darstellt, schreibt, »à cause que nous n’avons pas auiourd’ huy à combattre seulement contre les superstitieux et les idolatres, et ceux qui abusent de la cognoissance de l’Evangile, mais aussi contre les Epicuriens et les atheistes, desquels le monde est maintenant tout remply (…)«Google Scholar
  20. 65.
    H. Busson: Les noms des incrédules au XVIe siècle; in: BHR 16 (1954), p. 278. L. Febvre: Le problème de l’incroyance, p. 138–139.Google Scholar
  21. 71.
    P. Viret: L’Interim fait par dialogues. Lyon 1565, p. 200. Als notorische Atheisten betrachtet auch Henri Estienne die »déistes«: »(…) les uns sont du tout athéistes (qui s’appellent aujourd’huy déistes, maugré qu’on en ait, par une figure qui se nomme antiphrase) et ceux-ci n’en disent que ce qu’ils en pensent.« Apologie pour Hérodote t. I, p. 188.Google Scholar
  22. 73.
    Pierre Viret: De origine, continuatione, usu, autoritate, atque praestantia Ministerii verbi Dei, et Sacramentorum, (Genf) 1554, 1. II, cap. xvi: »de absurdo et perverso Catabaptistarum et Libertinorum interpretandi genere, déque eorundem cum Valentinianis et Gnosticis haereticis, atque etiam Epicuraeorum placitis convenientia.«Google Scholar
  23. 74.
    Z. B. Guillaume Lindan: Discours en forme de Dialogue ou Histoire tragique, Paris 1566.Google Scholar
  24. Gabriel Du Preau: De vitis, sectis et dogmatibus omnium haereti-corum Elenchus alphabeticus. Coloniae 1569.Google Scholar
  25. Nicolas Romaeus: Johanni Calvini Nova effigies, centum coloribus ad vivum expressa, Antverpiae 1622.Google Scholar
  26. 77.
    Pierre Viret: L’Interim, fait par dialogues, Lyon 1565. Gewidmet ist die Schrift dem militärischen Führer der Hugenotten, »à tres vertueux et treshonorable Seigneur, Monseigneur Gaspard de Coligny, Seigneur de Chastillon, grand Admiral de France«.Google Scholar
  27. 96.
    Kampschulte: Johannes Calvin. Seine Kirche und sein Staat in Genf, Bd. II, Leipzig 1899, p. 19 und Anm. (1).Google Scholar
  28. 103.
    Levinus Hulsius: Dictionaire françois-alemand et alemand-françois, editio altera. Noribergae 1602 (zuerst 1596). (Jakob Stoer) Dictionaire Francois-Alleman-Latin. Derniere edition. Geneve 1621 (zuerst 1599). Diese in Süddeutschland und der Schweiz gedruckten französisch-deutschen Wörterbücher sind die ersten, welche das Wort »libertin« verzeichnen. In einem französischen Wörterbuch taucht es m.W. erst auf bei dem Jesuiten Philibert Monet: Abrégé du parallele des langues françoise, et latine, 3 e éd. Lyon 1630 (1. Aufl. 1624).Google Scholar
  29. 120.
    Florimond de Rœmond: L’Histoire de la naissance, progres et decadence de l’heresie de ce siècle. Rouen 1625. Der Name des Verfassers wird auch Ræmond geschrieben, das Buch erschien zuerst 1605. Über die »Libres« cf. p. 149.Google Scholar
  30. 124.
    Jacques Gaultier: Table Chrono graphique de l’estat du Christianisme. Lyon 1609. Über die »Libertins« und ihren Zusammenhang mit der Lehre Calvins cf. pp. 405 sqq. Über die »Libres« cf. p. 450. Der Katalog der Bibliothèque Nationale verzeichnet bis 1675 sieben ständig überarbeitete Ausgaben.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1970

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schneider
    • 1
  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations