Advertisement

Zusammenfassung

Etymologisch bietet das Lehnwort »libertin« keine Schwierigkeit, es ist hergeleitet von lateinisch LIBERTINUS, das als adjektivische Ableitung von LIBERTUS — »der Freigelassene« bedeutet: »einen Freigelassenen betreffend, zu einem Freigelassenen gehörig«. Insbesonders aber diente es zur Bezeichnung seines Status innerhalb der Gesellschaft, seine Zugehörigkeit zur Klasse der Freigelassenen als »homo libertinus« oder einfach in substantivischer Verwendung »libertinus«. Der Freigelassene in seiner Beziehung zu dem, der ihn freigelassen hatte, wurde als »libertus« bezeichnet, zur näheren Bestimmung noch mit dem Possessivpronomen oder mit dem Genetivus possessivus verbunden: »libertus tuus«, »libertus Ciceronis«. Den Gegensatz zum Freigelassenen bildete der Freigeborene, »ingenuus« [1]. Der juristische Autor Gajus teilt in seinen »Institutiones«, geschrieben um 161 n.Chr., die Freien in zwei Gruppen: »liberorum hominum alii ingenui sunt, alii libertini«1 [2], womit diese letztere Bezeichnung gegenüber »libertus« als die allgemeinere erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Cf. die Belege bei: E. Forcellini: Lexicon totius latinitatis. T. III. Patavi 1940, p. 750.Google Scholar
  2. K.E. Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 11. Aufl. Hannover 1962. T. II, col. 640.Google Scholar
  3. C. T. Lewis/C. Short: A Latin Dictionary Founded on Andrew’s Edition of Freund’s Latin Dictionary. Oxford 1966, p. 1059.Google Scholar
  4. 2.
    Zitiert bei A. Ernout/A. Meillet: Dictionnaire étymologique de la langue latine. Histoire des mots. 4e éd. revue, Paris 1959, p. 355.Google Scholar
  5. 3.
    Guillaume Budé: Le Livre de l’institution du Prince, Paris 1547, f. 162 r°. Die Marginalien sind vom Herausgeber.Google Scholar
  6. 4.
    Guillaume Budé: De Vinstitution du Prince, revue, enrichy d’Arguments par Messire Iean de Luxembourg, Abbé d’Ivry. Imprimé à l’Arrivour 1547, p. 190. Geschrieben wurde der Traktat von Budé wohl um 1516. Über Abfassungszeit und die verschiedenen posthumen Ausgaben cf. Milosch Triwunatz: Guillaume Budés »De Institution du Prince«. Ein Beitrag zur Geschichte der Renaissacebewegung in Frankreich. Erlangen u. Leipzig 1903. Pp. 39–46 u. 94–105.Google Scholar
  7. 5.
    Zur sozialpsychologischen Bedeutung von »se connaitre« cf. Emile Littré: Dictionnaire de la langue française. T. II, Paris 1960, col. 676.Google Scholar
  8. J. Dubois/R. Lagane: Dictionnaire de la langue française classique. Paris 1960, p. 102. Zur Theorie der »honnêteté« und dem Verhältnis von Adel und BürgertumGoogle Scholar
  9. cf. Fritz Schalk: Einleitung in die Encyclopädie der französischen Aufklärung. München 1936, pp. 33–35.Google Scholar
  10. Erich Auerbach: La cour et la ville; in: Vier Untersuchungen zur Geschichte der französischen Bildung. Bern 1951, pp. 12–50.Google Scholar
  11. Werner Krauss: Über die Träger der klassischen Gesinnung im 17. Jahrhundert; in: Gesammelte Aufsätze zur Literatur und Sprachwissenschaft. Frankfurt/M. 1949, pp. 321–338.Google Scholar
  12. 6.
    Guillaume Michel de Tours: Sueton Tranquile des Faictz et Gestes des douze Cesars. Nouvellement translaté de latin en francoys. Paris 1520, f. 65 r°.Google Scholar
  13. Zum folgenden cf. auch die Belege bei Edmond Huguet: Dictionnaire de la langue française du XVIe siècle, t. V, Paris 1961, pp. 8–9.Google Scholar
  14. 13.
    Loys Le Roy (dit Regius): Les Politiques d’Aristote Traduicts de Grec en François. Paris 1568, p. 316.Google Scholar
  15. 15.
    Pierre Ronsard: Odes I, 11: A Joachim Du Bellay, in: Œuvres complètes. ed. Gustave Cohen, t. I, Paris (Pléiade) 1950, p. 410. Cf. auch in demselben Gedicht, p. 407, wo sich Ronsard rühmt, als einen »bon Poëte endroctriné / Par le seul naturel bien né«. Die Einheit von Geburts- und Gesinnungsadel entscheidet auch über die Aufnahme in Rabelais’ Abtei Thélème,Google Scholar
  16. cf. dazu Erich Köhler: Die Abtei Thélème und die Einheit des Rabelais’sehen Werkes; in: Esprit und arkadische Freiheit, Frankfurt/M. — Bonn 1966, p. 150.Google Scholar
  17. 16.
    Michel de Montaigne: Essais I, 24; éd. municipale, t. I, Bordeaux 1906, p. 161.Google Scholar
  18. Guillaume Du Vair: Arrestz sur quelques questions notables prononcez en robbe rouge au Parlement de Provence, Paris 1606, p. 37: »Si le patron est institué par un libertin à la charge de mettre en liberté un esclave, et qu’il ne le vueille pas faire, il peut demander de sa quarte et quitter la succession au substitué.«Google Scholar
  19. 17.
    A. Dauzat/J. Dubois/H. Mitterand: Nouveau Dictionnaire étymologique et historique. Paris 1964, p. 320 (s.v. »franc«).Google Scholar
  20. 18.
    Randle Cotgrave: A Dictionarie of the French and English Tongues , 1rst edition London 1611. Repr. Columbia 1950, s.v. »Affranchi«.Google Scholar
  21. 19.
    Cf. Hans Conzelmann: Die Apostelgeschichte (Handbuch zum Neuen Testament, Bd. 7). Tübingen 1965, p. 45: »Die ›Libertiner‹ deutet man meist (…) als freigelassene Nachkommen der von Pompeius nach Rom entführten Juden (…)«Google Scholar
  22. Ebenso Walter Bauer: Griechisch deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments und der übrigen christlichen Literatur. Berlin 1965, col. 956.Google Scholar
  23. Gerhard Kittel: Theologisches Wörterbuch zum Neuen Testament. Bd. 4, Stuttgart 1942, pp. 269–270; der Verf. des betreffenden Artikels, Strothmann, schlägt vor, die Libertiner als Teil eines aus den Apostelgeschichte VI, 9 aufgezählten Gruppen bestehenden Synagogenverbandes zu sehen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1970

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schneider
    • 1
  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations