Advertisement

Seit dem Anfang des 16. Jahrhunderts: Neudeutsche Zeit

  • Hugo Moser
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Ein Hauptkennzeichen der neudeutschen Sprachperiode ist die Begründung und Entwicklung einer einheitlichen Schriftsprache, die auf dem Weg zur vollen Einheitssprache ist. Sie tritt neben die Mundarten, auf deren Grenzen weiterhin namentlich territoriale, seit dem 19.Jahrhundert aber auch andere Kräfte wirken, und neben Umgangssprachen, für deren Bestehen seit dem 16.Jahrhundert unmittelbare Zeugnisse vorliegen und die nun von wachsender Bedeutung werden. Der zunehmende Austausch von Privatbriefen eröffnet auch mehr und mehr Einblicke in die Alltagssprache. Wesentliche lautliche Kennzeichen der Schriftsprache entstehen schon seit dem 12./13.Jährhundert (vgl. oben); solche und andere ihrer Hauptmerkmale finden sich — jeweils neben manchen wichtigen Abweichungen — im Ober- wie im West- und Ostmitteldeutschen des Spätmittelalters; letzteres wird durch Luthers Wirken zur Grundlage der neuhochdeutschen Schriftsprache gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. V. Moser, Friihneuhochdeutsche Grammatik. Bd I, 1. 1929; I, 3. 2 1951. (German. Bibl. I, 1. 17.)Google Scholar
  2. M. H. Jellinek, Geschichte der neuhochdeutschen Grammatik von den Anfängen bis auf Adelung, Bd I-II. 1913f. ( German. Bibl. I I 74Google Scholar
  3. A. Götze, Friihneuhochdeutsches Glossar. 71967 (Kl. Texte f. Vorlesungen u. Übungen.)Google Scholar
  4. K. Bergmann, Die gegenseitigen Beziehungen der deutschen, englischen u. französischen Sprache auf lexikologischem Gebiete. 1912. (Neusprachl. Abhdlgen. 18.)Google Scholar
  5. Ch. T. Carr, The German Influence on the English Vocabulary. Oxford 1934.Google Scholar
  6. F. Dornseiff, Die griechischen Wörter im Deutschen. 1950.Google Scholar
  7. P.F. Ganz, Der Einfluß des Englischen auf den deutschen Wortschatz 1640–1815. 1957.Google Scholar
  8. F. Kluge, Von Luther bis Lessing 51918.Google Scholar
  9. E. Lerch, Deutsches im Französischen. In: Sprachkunde 5 (1942), S. 1–3.Google Scholar
  10. Ders., Der Einfluß des Deutschen auf den französischen Satzbau. In: Sprachkunde 1/2 (1943), S. 1–3.Google Scholar
  11. E. Littmann, Morgenländische Wörter im Deutschen. 21924.Google Scholar
  12. Ph. M. Palmer, The influence of English on the German vocabulary to 1800. A supplement. 1960.Google Scholar
  13. P. Scheid, Studien zum spanischen Sprachgut im Deutschen. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Wortforschung. 1934. (Deutsches Werden. 4.)Google Scholar
  14. Ph. Wick, Die slavischen Lehnwörter in der neuhochdeutschen Schriftsprache. Diss. Marburg 1940.Google Scholar
  15. H. Bach, Laut- und Formenlehre der Sprache Luthers. Kopenhagen 1934.Google Scholar
  16. Ders., Die Entstehung der deutschen Hochsprache im Frühneu-hochdeutschen. In: ZfMda. 23 (1955), S. 193–201.Google Scholar
  17. K. Bachmann, Der Einfluß von Luthers Wortschatz auf die schweizerische Literatur des 16. u. 17. Jhs im Anschluß an Adam Petris Bibelglossar. Diss. Freiburg i. Br. 1909.Google Scholar
  18. Cl. Biener, Veränderungen am deutschen Satzbau im humanistischen Zeitalter. In: ZfdPh. 78 (1959), S. 72–82.Google Scholar
  19. C. Borchling, Der Einfluß der Reformation auf die niederdeutsche Sprache. In: Mitt, aus dem Quickborn 11 (1917/18), S. 2–8.Google Scholar
  20. J. Van Dam, Deutsch und Niederländisch. In: ZfdB 8 (1932), S. 289–299.Google Scholar
  21. J. Erben, Grundzüge einer Syntax der Sprache Luthers. Vorstudie zu einer Luther-Syntax, zugleich ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Hochsprache u. zur Klärung der syntaktischen Grundfragen. 1954. (Dt. Akad. d. Wiss. zu Berlin. Veröffentlichungen des Instituts für dt. Spr. u. Lit. 2.)Google Scholar
  22. Ders., Die sprachgeschichtliche Stellung Luthers. In: PBB (Halle) 76 (1954/55), S. 166–179.Google Scholar
  23. Ders., Luther und die neuhochdeutsche Schriftsprache. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 21959, S. 439–492.Google Scholar
  24. G. Fricke, Die Sprachauffassung in der grammatischen Theorie des 16. u. 17. Jhs. In: ZfdB 9 (1933), S. 113–123.Google Scholar
  25. A. Götze, Die hochdeutschen Drucker der Reformationszeit. 1905. (Nachdruck: 1963.)Google Scholar
  26. G. G. Kloeke, De Hollandsche Expansie in de 1 fide en 17de eeuw en haar weerspiegeling in de hedendaagsche Nederlandsche dialecten. ‘s-Gravenhage 1927.Google Scholar
  27. Sabine Krüger, Zum Wortschatz des 16. Jhs: Fremdbegriff und Fremdwort in Luthers Bibelübersetzung. In: PBB (Halle) 77 (1955), S. 402–464.Google Scholar
  28. F. Maurer (Hrsg.), Vorarbeiten und Studien zur Vertiefung der südwestdeutschen Sprachgeschichte. 1965. (Veröffentlichgn. d. Komm. f. gesch. Landeskd. in Baden-Württemberg. III, 33.)Google Scholar
  29. V. Moser, Frtihneuhochdeutsche Studien. In: PBB 47 (1923), S. 357–407.Google Scholar
  30. Ders., Rezension zu A.Hauffen, Johann Fischart, 2 Bde. 1921/ 22. In: ZfdPh. 51 (1926), S. 496–542. Darin: Beitrag zur Geschichte der neuhochdeutschen Schriftsprache. S. 522–542.Google Scholar
  31. H.-F. Rosenfeld, Humanistische Strömungen. In: Maurer/ Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 21959, S. 329–438.Google Scholar
  32. A. Schirokauer, Der Anteil des Buchdrucks an der Bildung des Gemeindeutschen. In: DVjs. 25 (1951), S. 317–350. (Germanist. Studien, hrsg. v. F.Strich. S. 251–298.)Google Scholar
  33. L. E. Schmitt, Untersuchungen zur Entstehung und Struktur der „neuhochdeutschen Schriftsprache“, Bd I. 1966 (Mitteldt. Forschgn.. 36,1.)Google Scholar
  34. K. Schulte-Kemminghausen, Humanismus und Volkssprache. In: Westfalen 17 (1932), S. 77–90.Google Scholar
  35. W. Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, Bd I-III. 1889–1892. (Nachdruck: Nieuwkoop 1966.)Google Scholar
  36. A. Woronow, Zur Geschichte der Pluralsuffixe der Substantive in der deutschen Sprache (dargestellt nach den Chroniken der deutschen Städte des XIV.-XVI. Jhs), I. In: PBB (Halle) 88 (1967), S. 395–413.Google Scholar
  37. Y. Belaval, Leibniz et la langue allemande. In: Etudes 2 (1947), S. 121–132.Google Scholar
  38. W. Flemming, Barock. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte II. 21959, S. 1–21.Google Scholar
  39. H. Harbrecht, Ph. v. Zesen als Sprachreiniger. Diss. Freiburg 1912.Google Scholar
  40. Klara Hechtenberg, Der Briefstil im 17. Jh. Ein Beitrag zur Fremdwörterfrage. 1903.Google Scholar
  41. K. Kaiser, Mundart und Schriftsprache. Versuch einer Wesensbestimmung in der Zeit zwischen Leibniz u. Gottsched. 1930. (Form u. Geist. 18.)Google Scholar
  42. A. Langen, Der Wortschatz des deutschen Pietismus. 1954.Google Scholar
  43. L. Mackensen, Zur Sprachgeschichte des 17. Jhs. Aus der Arbeit der *Deutschen Presseforschung«. In: Wirkendes Wort 14 (1964), S. 157–170.Google Scholar
  44. V. Moser, Deutsche Orthographiereformen. des 17. Jhs. In: PBB 60 (1936), S. 193–258; 70 (1948), S. 467–496; 71 (1949), S. 386 bis 465.Google Scholar
  45. F. Schramm, Schlagworte der Alamodezeit. ZfdWf. Beih. 15 (1914).Google Scholar
  46. H. Sperber, Die Sprache der Barockzeit. In: ZfDk. 43 (1929), S. 670–684.Google Scholar
  47. U. Wendland, Die Theoretiker und Theorien der sogenannten galanten Stilepoche und die deutsche Sprache. Ein Beitrag zur Erkenntnis der Sprach-Reformbestrebungen vor Gottsched. 1930. (Form u. Geist. 17.)Google Scholar
  48. H. Wolff, Der Purismus in der deutschen Literatur des 17. Jhs. 1888.Google Scholar
  49. F Beissner, Klopstock als Erneuerer der deutschen Dichtersprache. In: ZfDk. 56 (1942), S. 235–240.Google Scholar
  50. Ders., Studien zur Sprache des Sturms und Drangs. Eine stilistische Untersuchung der Klingerschen. Jugenddramen. In: GRM 22 (1934), S. 417–429.Google Scholar
  51. E. A. Blackall, The Emergence of German as a Literary Language 1700–1775 Cambridge 1959. (Dt. Ausgabe: Die Entwicklung des Deutschen zur Literatursprache 1700–1775. 1966.)Google Scholar
  52. K. Burdach, Universelle, nationale und landschaftliche Triebe der deutschen Schriftsprache im Zeitalter Gottscheds. In: Festschr. f. A. Sauer, 1925, S. 12–71.Google Scholar
  53. Ders., Die Entdeckung des Minnesangs und die deutsche Sprache. In: Sb. d.Akad. d. Wiss. zu Berlin, 1918, S. 845–873. (Auch Ders., Vorspiel, Bd II. 1926, S. 1–37 ).Google Scholar
  54. Ders., Die Sprache des jungen Goethe. In: Ders., Vorspiel, Bd II. 1926, S. 38–60.Google Scholar
  55. K. Daniels, Erfolg und Mißerfolg der Fremdwortverdeutschung. Schicksal der Verdeutschungen. von J. H. Campe. In: Mutterspr. 69 (1959), S. 46–54, 105–114, 141–146.Google Scholar
  56. E. Erämetsä, Englische Lehnprägungen in der deutschen Empfindsamkeit des 18. Jhs. Helsinki 1955. (Ann.Acad.Scient. Fenn. B 98,2.)Google Scholar
  57. W. Feldmann/P. Pietsch, Wieland als Sprachreiniger. In: Beih. z. Ztschr. d. Allg. Dt. Sprachvereins, IV 22, S. 58–66.Google Scholar
  58. W. Feldmann, Modewörter des 18. Jhs. In: ZfdWf. 6 (1904/05), S. 101–119, 299–353.Google Scholar
  59. Ders., Fremdwörter und Verdeutschungen des 18. Jhs. In: ZfdtWf. 8 (1906/07), S. 49–99.Google Scholar
  60. Ders., Die Große Revolution in unserer Sprache. In: ZfdWf. 13 (1911/12), S. 245–282.Google Scholar
  61. L. Goldstein, Beiträge zu lexikalischen Studien über die Schriftsprache der Lessingperiode. In: Festschr. f. O. Schade, 1896, S. 51–66.Google Scholar
  62. G. Holz, J. H. Campe als Sprachreiniger und Wortschöpfer. Diss. Tübingen 1951 ( Masch.).Google Scholar
  63. M. H. Jellinek, Bemerkungen über Klopstocks Dichtersprache. In: Festschr. f. 0.Walzel, 1924, S. 42–49.Google Scholar
  64. M. Jöris, Goethes Stellung zu Fremdwort und Sprachreinigung. In: Preuß. Jbb. Bd 145 (1911), S. 422–467.Google Scholar
  65. G. Konrad, Herders Sprachproblem im Zusammenhang der Geistesgeschichte. Eine Studie zur Entwicklung des sprachlichen Denkens der Goethezeit. 1937. (German Studien. 194.)Google Scholar
  66. W. Kuhberg, Verschollenes Sprachgut und seine Wiederbelebung in neuhochdeutscher Zeit. Ein Beitrag zur deutschen Wortforschung. 1933. (Frankf. Quellen u. Forschgn z. german. u. roman. Phil. 4.)Google Scholar
  67. O. Ladendorf, Historisches Schlagwörterbuch. Ein Versuch. 1906.Google Scholar
  68. A. Langer, Verbale Dynamik in der dichterischen Landschaftsschilderung des 18. Jhs. Vorstudie zu einer Sprachgeschichte des 18. Jhs. In: ZfdPh. 70 (1948/49), S. 249–318.Google Scholar
  69. Ders., Klopstocks sprachgeschichtliche Bedeutung. In: Wirkendes Wort 3 (1952/53), S. 330–346.Google Scholar
  70. Ders., Der Wortschatz des 18. Jhs. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte II. 21959, S. 23–222.Google Scholar
  71. L. Lubovius, Sprachgebrauch und Sprachschöpfung in Wielands prosaischen Hauptwerken. Ein Beitrag zur deutschen Lexikographie u. Grammatik. Diss. Freiburg 1901.Google Scholar
  72. Th. Matthias, Lessing auf den Bahnen des Sprachvereins. In: Beih. z. Ztschr. d. Allg. Dt. Sprachvereins, IV 21, 1902, S. 11 bis 29.Google Scholar
  73. Muller, Wortkritik und Sprachbereicherung in Adelungs Wörterbuch. Ein Beitrag zur Geschichte der neuhochdeutschen Schriftsprache. 1903. (Palaestra. 14.) (Nachdruck: New York 1967.)Google Scholar
  74. G. Miithmann, Der religiöse Wortschatz in der Dichtersprache des 18. Jhs. Diss. Göttingen 1952. ( Masch )Google Scholar
  75. M. Pflaum, Geschichte des Wortes »Zivilisation«. Diss. München 1961.Google Scholar
  76. W. Pfleiderer, Die Sprache des jungen Schiller in ihrem Verhältnis zur neuhochdeutschen Schriftsprache. In: PBB 28 (1903), S. 273–424.Google Scholar
  77. P. Pietsch, Leibniz und die deutsche Sprache. 1906 (Beth. z. Ztschr. d.Allg.Dt.Sprachvereins, IV 29) und in: ebda IV 30, 1908, S. 313–371.Google Scholar
  78. H.-F. Rosenfeld, Der Wortgebrauch Friedrich August Wolfs. Ein Beitrag zur Sprache des Neuhumanismus In: Festschr. f. B.Markwardt, 1961, S. 338–348.Google Scholar
  79. H. Sperber, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache im 18. Jh. In: ZfdPh. 52 (1927), S. 331–345.Google Scholar
  80. Ders., Zur Sprachgeschichte des 18. Jhs. In: ZfdPh. 54 (1929), S. 80–97.Google Scholar
  81. Ders., Die Sprache der Aufklärung. In: ZfDk. 43 (1929), S. 777 bis 794.Google Scholar
  82. Ders., Der Einfluß des Pietismus auf die Sprache des 18. Jhs. In: DVjs. 8 (1930), S. 497–515.Google Scholar
  83. W. Stammler, Politische Schlagworte in der Zeit der Aufklärung. In: Pestschr. f. W. Goetz, 1948, S. 199–259. (auch in: Ders., KI. Schr. z. Sprachgesch. 1954, S. 48–100.)Google Scholar
  84. H. L. Stoltenberg, Vernunftsprachtum. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte II. 1943, S. 157–190.Google Scholar
  85. W. Wagner, Die Sprache Lessings und ihre Bedeutung für die deutsche Hochsprache. In: Mutterspr. 71 (1961), S. 108–117.Google Scholar
  86. A. P. Berckhoitt, Biedermeier und poetischer Realismus. Stilistische Beobachtungen über Werke von Grillparzer, Mörike, Stifter, Hebbel u. Ludwig. Turmerend 1942. ( Diss Amsterdam. )Google Scholar
  87. A. Hübner, Goethe und die deutsche Sprache. 1933 (Manns Pädagogisches Magazin, H. 1369.)Google Scholar
  88. F. Kianz, Die Sprachästhetik der Jüngeren Romantik. In: DVjs. 16 (1938), S. 219–257.Google Scholar
  89. Ders., A.W. Schlegel und die deutsche Sprache. In: Dichtung u. Volkstum 39 (1938), S. 261–281.Google Scholar
  90. Ders., Klassik und Romantik. In: Maurer/Stroh, Deutsche Sprachgeschichte II. 21959, S. 223–408.Google Scholar
  91. F. Maurer, Die Sprache Goethes im Rahmen seiner menschlichen und künstlerischen Entwicklung. Rede zur Goethefeier am 3. Juli 1932. 1932. (Erlanger Univ.-Reden. 14.)Google Scholar
  92. O. Pniower, Goethe alsWortschöpfer. In: Euph. 31 (1930), 5.362 bis 383.Google Scholar
  93. W. Rahvielow, Zu den Anfängen des feuilletonistischen Stiles. Untersuchungen an Heine. Diss. Freiburg 1937.Google Scholar
  94. R. Thomas, Wandlungen der deutschen Sprache seit Goethe und Schiller. 1922.Google Scholar
  95. Litise Thon, Die Sprache des deutschen Impressionismus Ein Beitrag zur Erfassung ihrer Wesenszüge. 1928. (Wortkunst N.F. 1.)Google Scholar
  96. K. Wagner, Das 19. Jh. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte II. 21959, S. 409–444.Google Scholar
  97. W. Wolfing, Schlagworte des Jungen Deutschland. In: ZfdSpr. 21 (1966), S. 42–59, 160–174; 22 (1967), S. 36–56, 154–178; 23 (1968), S. 48–82, 166–177 (Forts.).Google Scholar
  98. J. Zeidler, Die deutsche Turnsprache bis 1819. 1942. (Untersuchungen zur Gesch. d. dt. Sprache. 2.)Google Scholar
  99. F. J. Beranek, Westjiddischer Sprachatlas. 1965.Google Scholar
  100. F. J. Beranek, Jiddisch. In: DtPhiA I, 21957, Sp. 1955–2000.Google Scholar
  101. H. Bausinger, Bemerkungen zu den Formen gesprochener Sprache. In: Spr Geg. 1 (1967), S. 292–312.Google Scholar
  102. Sr. Kaiser, Die Besonderheiten der deutschen Schriftsprache in der Schweiz, 2 Bde. 1968. (Duden-Beiträge. 36, 37.)Google Scholar
  103. K. Korn, Sprache in der verwalteten Welt. 21959.Google Scholar
  104. L. Mackensen, Die deutsche Sprache unserer Zeit. Zur Sprachgeschichte des 20. Jh. 1956.Google Scholar
  105. Doris Magenau, Die Besonderheiten der deutschen Schriftsprache in Luxemburg und in den deutschsprachigen Teilen Belgiens. 1964. (Duden-Beiträge. Sonderreihe 15.)Google Scholar
  106. Doris Magenau, Die Besonderheiten der deutschen Schriftsprache im Elsaß und in Lothringen. 1962. (Duden-Beiträge. Sonderreihe 7.)Google Scholar
  107. H. Moser, Mundart und Hochsprache im neuzeitlichen Deutsch. In: DU 8 (1956) H. 2, S. 36–61.Google Scholar
  108. Ders., »Umgangssprache«. Überlegungen zu ihren Formen u. ihrer Stellung im Sprachganzen. In: ZfMda. 27 (1960), S. 215 bis 232.Google Scholar
  109. Ders., Sprachgrenzen und ihre Ursachen. In: ZfMda. 22 (1954), S. 87–111.Google Scholar
  110. Ders., Zur Situation der deutschen Gegenwartssprache. In: Studium Generale 15 (1962), S. 40–48.Google Scholar
  111. P. V. Polenz, Funktionsverben im heutigen Deutsch. Sprache in der rationalisierten Welt. 1963. (Wirkendes Wort, Beih. 5.)Google Scholar
  112. Ders., Sprachpurismus und Nationalsozialismus Die »Fremdwort« -Frage gestern und heute. In: Nationalismus in Germanistik und Dichtung. Dokumentation des Germanistentages in München vom 17.-22.0kt. 1966, hg. v. B. v.Wiese u. R. HenB. 1967, S. 79–112; auch in: Germanistik — eine deutsche Wissenschaft. 1967, S. 111–165. (edition suhrkamp. 204.)Google Scholar
  113. Hildegard Rizzo-Baur, Die Besonderheiten der deutschen Schriftsprache in Osterreich und in Südtirol. 1962. (Duden-Beiträge. Sonderreihe 5.)Google Scholar
  114. H. Steger, Gesprochene Sprache. Zu ihrer Typik und Terminologie. In: SprGeg. 1 (1967), S. 259–291.Google Scholar
  115. F. Tmerfelder, Die deutsche Sprache im Ausland In: DtPhiA I, 21957, Sp. 1397–1480.Google Scholar
  116. Helga Wacker, Die Besonderheiten der deutschen Schriftsprache in den USA. 1964. (Duden-Beiträge. Sonderreihe 14.)Google Scholar
  117. Dies., Die Besonderheiten der deutschen Schriftsprache in Kanada und Australien. 1965. (Duden-Beiträge. Sonderreihe 17.)Google Scholar
  118. Groisser werterbuch fun der jüdischer sprach. Redaktorn Judah A. Joffe, Judl Mark (Great Dictionary of the Yiddish Language). Bd 1. New York 1961; Bd 2. New York 1966.Google Scholar
  119. G. Wustmann, Sprachdummheiten. 141966.Google Scholar
  120. The field of Yiddish. Studies in language, folklore and literature, ed. by U. Weinreich. The Hague 21968.Google Scholar
  121. H. Iscereyt, Studien zum Verhältnis von Sprache und Technik. Institutionelle Sprachlenkung in der Terminologie der Technik. 1965. (Sprache u. Gemeinschaft. 4.)Google Scholar
  122. Jahrbuch des Instituts für deutsche Sprache 1966/67: Sprachnorm, Sprachpflege, Sprachkritik. 1968. (SprGeg. 2.)Google Scholar
  123. L. Maurugnsdn, Sprache und Technik. 2 Vorträge. 1954.Google Scholar
  124. H. Moser, Sprache — Freiheit oder Lenkung? Zum Verhältnis von Sprachnorm, Sprachwandel, Sprachpflege. 1967. (Duden Beiträge. 25.)Google Scholar
  125. Duden-Aussprachewörterbuch. Bearb. v. M.Mangold u. d. Dudenredaktion unter Leitung v. P. Grebe. 1962. (Der Große Duden. 6.)Google Scholar
  126. Th. Siebs, Deutsche Hochlautung. Hg. v. H. de Boor, H. Moser, Ch. Winkler. 191968.Google Scholar
  127. Wörterbuch der deutschen Aussprache. Hg. von einem Kollektiv der Univ. Halle. 1964.Google Scholar
  128. B. Boesch (Hrsg.), Die Aussprache des Hochdeutschen in der Schweiz. Eine Wegleitung. 1957.Google Scholar
  129. O. Brenner, Die lautlichen und geschichtlichen Grundlagen unserer Rechtschreibung. 21914.Google Scholar
  130. Duden-Rechtschreibung. 16. erw. Aufl., neu bearb. v. d. Dudenredaktion unter Leitung v. P. Grebe. 1967. (Der Große Duden. 1.)Google Scholar
  131. Der Große Duden. Wörterbuch und Leitfaden der deutschen Rechtschreibung. 16. Ault, hg. v. H. Klien, Leipzig 1967.Google Scholar
  132. R. Hotzenköcherle, Großschreibung oder Kleinschreibung? Bausteine zu einem selbständigen Urteil. In: DU 7 (1955), H. 3, S. 30–49.Google Scholar
  133. H. Moser, Rechtschreibung und Sprache. Von den Prinzipien der deutschen Orthographie. In: DU 7 (1955), H. 3, S. 5–29.Google Scholar
  134. Ders., Groß- oder Kleinschreibung? Ein Hauptproblem der Rechtschreibreform. 1958. (Duden-Beiträge. 1.)Google Scholar
  135. Ders., Vermehrte Großschreibung. Ein Weg zur Vereinheit- lichung der Rechtschreibung? 1963. (Duden-Beiträge. 16.)Google Scholar
  136. L. Weisgerber, Herr oder Höriger der Schrift? Das Vorspiel zur Rechtschreibereform. In: WirkendesWort, 2. Sonderheft 1954, S. 3–12.Google Scholar
  137. Ders., Die Grenzen der Schrift. Der Kern der Rechtschreibereform. 1955.Google Scholar
  138. W. Wilmanns, Die Orthographie in den Schulen Deutschlands. 1888.Google Scholar
  139. F. Dornseiff, Der deutsche Wortschatz nach Sachgruppen. Mit alphabet. Generalregister. 61965.Google Scholar
  140. Duden-Fremdwörterbuch. 2. verb, u. verm. Aufl. 1966. (Der Große Duden. 5.)Google Scholar
  141. H. Küpper, Wörterbuch der deutschen Umgangssprache, Bd 1–5. 1955–1967.Google Scholar
  142. L. Mackensen, Neues deutsches Wörterbuch. Rechtschreibung, Grammatik, Stil, Worterklärung, Fremdwörterbuch. 1952.Google Scholar
  143. Helene Malige-Klappenbach, Die Entwicklung der Großschreibung im Deutschen. 1955, S. 102–118. (Wiss. Ann. d.Dt. Akad. d.Wiss. zu Berlin. 4.)Google Scholar
  144. E. Mater, Rückläufiges Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. Leipzig 1965.Google Scholar
  145. H. Meier, Deutsche Sprachstatistik, 2 Bde. 1964.Google Scholar
  146. Österreichisches Wörterbuch. Mittlere Ausgabe. 25[1966].Google Scholar
  147. G. Wahrig, Das Große deutsche Wörterbuch. 1966.Google Scholar
  148. H. Wehrle/H. Eggers, Deutscher Wortschatz. Ein Wegweiser zum treffenden Ausdruck. 131967.Google Scholar
  149. Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. Hg. v. Ruth Klappenbach u. W. Steinitz. Bd 1 ff. 1964ff.Google Scholar
  150. H. Bartholmes, Das Wort »Volk« im Sprachgebrauch der SED. Wortgeschichtliche Beiträge zur Verwandlung des Wortes »Volk« als Bestimmungswort u. als Genitivattribut. 1964. (Die Sprache im geteilten Deutschland. 2.)Google Scholar
  151. Cornelia Berning, Vom »Abstammungsnachweis« zum »Zuchtwart«. Vokabular des Nationalsozialismus 1964. (Die kleinen de Gruyter-Bände. 6.)Google Scholar
  152. W. Betz, Der zweigeteilte Duden. In: DU 12 (1960), H. 5, S. 82 bis 98.Google Scholar
  153. M. Bues, Die Versportung der deutschen Sprache im 20. Jh. 1937. (Deutsches Werden. 10; zugl. Diss. Greifswald. )Google Scholar
  154. B. Carstensen, Englische Einflüsse auf die deutsche Sprachenach 1945. 1965. (Beih. z. Jb. f. Amerikastudien. 13.)Google Scholar
  155. T. Dafilberg, Fremdwörter und Politik in Ostdeutschland. In: ModSpr. 54 (1960), S. 368–377.Google Scholar
  156. Deutsche Wortforschung in europäischen Bezügen. Untersuchungen zum Deutschen Wortatlas. Hg. v. L. E. Schmitt. Bd 1 ff. 1958 ff.Google Scholar
  157. Deutsch — gefrorene Sprache in einem gefrorenen Land? Hg. v. F. Handt. 1964.Google Scholar
  158. M. Dietz, Der Wortschatz der neueren Leibesübungen. Diss. Heidelberg 1936.Google Scholar
  159. E. Drach, Grundgedanken der deutschen Satzlehre. 41963.Google Scholar
  160. H. Dunger, Die deutsche Sprachbewegung und der Allgemeine Deutsche Sprachverein (1885–1910). 1910.Google Scholar
  161. F Herrmann, Modische Erscheinungen im heutigen Deutsch. Diss. Heidelberg 1931.Google Scholar
  162. E. Kaufmann, Der Fragenkreis urns Fremdwort. In: JEGP 38 (1939), S. 42–63.Google Scholar
  163. Ruth Klappenbach, Gliederung des deutschen Wortschatzes der Gegenwart. In: DU 12 (1960) H. 5, S. 29–45.Google Scholar
  164. V. Klemperer, Die unbewältigte Sprache. Aus dem Notizbuch eines Philologen. »LTJ«. 31966.Google Scholar
  165. G. Korrin, Zur Entwicklung der deutschen Sprache diesseits und jenseits des eisernen Vorhangs. In: Deutschunterricht f. Ausländer 9 (1959), S. 138–152.Google Scholar
  166. P. Kretscidier, Wortgeographie der hochdeutschen Umgangssprache. 1918.Google Scholar
  167. O. Ladendorf, Historisches Schlagwörterbuch. Ein Versuch. 1906.Google Scholar
  168. E. Leisi, Der Wortinhalt. Seine Struktur im Deutschen u. Englischen. 31967.Google Scholar
  169. W. Linden, Aufstieg des Volkes (1885–1941). In: Maurer/Stroh: Deutsche Wortgeschichte II. 1943, S. 378–416 (als Beitrag zur Sprache des Dritten Reiches).Google Scholar
  170. E. Mehl, Zur Fachsprache der Leibesübungen. In: Mutterspr. 64 (1954), S. 240–242, 299–302, 396–397.Google Scholar
  171. Ders., Die Fachsprache der Leibesübungen als *Urkunde dentsdher Bildungsgeschichte«. In: Mutterspr. 66 (1956), S. 419–431.Google Scholar
  172. W. Mitzka, Stämme und Landschaften in deutscher Wortgeographie. In: Maurer/Stroh, DeutscheWortgeschichte II. 21959, S. 561–613.Google Scholar
  173. H. Moseu, Sprachliche Folgen der politischen Teilung Deutschlands. 1962. (Wirkendes Wort, Beih. 3.)Google Scholar
  174. Ders., Neuere und neueste Zeit. Von den 80er Jahren des 19. Jhs zur Gegenwart. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte II. 21959, S. 445–560.Google Scholar
  175. W. Pfaff, Zum. Kampf um deutsche Ersatzwörter. Diss. Gießen 1933.Google Scholar
  176. H. Reich, Sprache und Politik. Untersuchungen zu Wortschatz u. Wortwahl des offiziellen Sprachgebrauchs in der DDR. 1968. (Münchener gernaanist. Beiträge. 1.)Google Scholar
  177. Elise Richter, Fremdwortkunde. 1919. (Aus Natur u. Geisteswelt. 510.)Google Scholar
  178. E. Seidel/Ingeborg Seidel-Slotty, Sprachwandel im Dritten Reich. Eine kritische Untersuchung faschistischer Einflüsse. Halle 1961.Google Scholar
  179. D. Sternberger/G. Stouz/W. E. Shsikind, Aus dem Wörterbuch des Unmenschen. 31968.Google Scholar
  180. O. Steuernagel, Die Einwirkungen des Deutschen Sprachvereins auf die deutsche Sprache. 1926. (Wiss.Beih. z. Ztschr. d. Allg Dt. Sprachver. 6.)Google Scholar
  181. Ruth Römer, Die Sprache der Anzeigenwerbung. 1968. (Sprache der Gegenwart. 4.)Google Scholar
  182. O. Weiskopf, »Ostdeutsch« und *Westdeutsch« oder über die Gefahr der Sprachentfremdung. In: Ders., Verteidigung der deutschen Sprache. Versuche. 1955, S. 52–73.Google Scholar
  183. W. Anmorn, Über die Wortstellung im Deutschen. In: Das Ringen um eine neue deutsche Grammatik 1962, S. 376–380.Google Scholar
  184. Ders, Die Struktur des Satzes. Ebda, S. 381–398.Google Scholar
  185. Ders, Die umstrittenen Gebilde der deutschen Sprache von heute. I: Der Genitiv; II: Der Satzrahmen; III: Das erweiterte Partizipialattribut. In: Mutterspr. 72 (1962), S. 161 bis 165,166–171; 74 (1964), S. 321–332.Google Scholar
  186. Dims., Der deutsche Sprachbau. Moskau 21966.Google Scholar
  187. K. BaumgÄRTNER, Zur strukturellen Semantik. In: ZfdSpr. 20 (1964), S. 79–90.Google Scholar
  188. Ders., Die Mathematisierung der Grammatik. In: DU 16 (1964) H. 4, S. 25–46.Google Scholar
  189. G. Bech, Grundzüge der semantischen Entwicklungsgeschichte der hochdeutschen Modalverba. Kobenhavn 1951. (Det. Kgl. Danske Videnskabernes Selskab, Hist.-filol. Medd. 32,6.)Google Scholar
  190. Ders., Studien über das deutsche Verbum infinitum, 2 Bde. Kobenhavn 1955–1957. (Ebda 35,2 u. 36,2.)Google Scholar
  191. Ders., Zur Morphologie der deutschen Substantive. In: Lingua 12 (1963), S. 177–189.Google Scholar
  192. M. Eierwisch, Zur Morphologie des deutschen Verbalsystems. Diss. Berlin 1961. ( Masch )Google Scholar
  193. Ders., Grammatik des deutschen Verbs. 21965. (Studia grammatica. 2.)Google Scholar
  194. H. Brinkmann, Die Wortarten im Deutschen. Zur Lehre von den einfachen Formen der Sprache. In: Wirkendes Wort 1 (1950/ 51 ), S. 65–79.Google Scholar
  195. Ders., Der Umkreis des persönlichen Lebens im deutschen Dativ. In: Mutterspr. 63 (1953), S. 104–111.Google Scholar
  196. Ders., Satzprobleme. In: Wirkendes Wort 8 (1957/58), S. 129 bis 141.Google Scholar
  197. Ders., Die Struktur des Satzes im Deutschen. In: Neuphil. Mitt. 60 (1959), S. 377–401.Google Scholar
  198. Ders., Die deutsche Sprache. Gestalt und Leistung. 1962. ( Sprache u. Gemeinschaft. Grundlegung. Bd I. )Google Scholar
  199. K. Daniels, Substantivierungstendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Nominaler Ausbau des verbalen Denkkreises. 1963. (Sprache u. Gemeinschaft. Bd 3.)Google Scholar
  200. Duden-Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. Bearb. v. P. Grebe. 21966. (Der Große Duden. 4.)Google Scholar
  201. Duden-Stilwörterbuch der deutschen Sprache. Bearb. v. P. Grebe u. G. Streitberg. ‘1963. (Der Große Duden. 2.)Google Scholar
  202. Duden-Hauptschwierigkeiten der deutschen Sprache. Bearb. v. Drosdowski, P. Grebe, W.Miiller u. a. 1965. (Der Große Duden. 9.)Google Scholar
  203. H. Eggers, Zur Syntax der deutschen Sprache der Gegenwart. In: Studium Generale 15 (1962), S. 49–59.Google Scholar
  204. Ders. Wandlungen im deutschen Satzbau. In: DU 13 (1961) 5, S. 47–61.Google Scholar
  205. J. Erben, Gesetz und Freiheit in der deutschen Hochsprache der Gegenwart. In: DU 12 (1960) H. 5, S. 5–28.Google Scholar
  206. Ders., Abriß der deutschen Grammatik. 21966.Google Scholar
  207. Ders., Deutsche Grammatik. Ein Leitfaden. 1968. ( Fischer Handbücher. )Google Scholar
  208. H. Glinz, Die innere Form des Deutschen Eine neue deutsche Grammatik. 41965.Google Scholar
  209. Ders., Deutsche Syntax. 21967. (Slg Metzler. 43.)Google Scholar
  210. Ders., Der deutsche Satz.Wortarten u. Satzglieder wissenschaftlich gefaßt u. dichterisch gedeutet. 1967.Google Scholar
  211. W. M. Esser, Grammatische und psychologische Kategorien in der deutschen Satzanalyse. In: DU 13 (1961) H. 3, S. 5–16.Google Scholar
  212. W. Flämig, Zuni Konjunktiv in der deutschen Sprache der Gegenwart. Inhalte u. Gebrauchsweisen. 1959. (Dt.Akad. d. 67 Wiss., Veröffentlichungen d. Inst. f. dt. Sprache u. Lit. 15. = Diss. Leipzig 1957.)Google Scholar
  213. H. Gelhaus, Zum Tempussystem der deutschen Hochsprache. In: Wirkendes Wort 16 (1966), S. 217–230.Google Scholar
  214. M. Guchawann, tber die verbalen analytischen Formen im modernen Deutsch. In: PBB (Halle) 82 (1961), Sonderband, S. 415–427.Google Scholar
  215. W. Henzen, Eine Systematik der infiniten Verbalformen. In: 1VIutterspr. 69 (1959), S. 115–127.Google Scholar
  216. Jb. des Instituts für dt. Sprache 1965/66: Satz und Wort im heutigen Deutsch. Probleme u. Ergebnisse neuerer Forschung. 1967. (Sprache der Gegenwart. 1.)Google Scholar
  217. P. J. Orgensen, German Grammar. Revised ed. translated by G. Kolisko in consultation with the author, and with F. P. Pickering, Bd I-II. London 1959–1963.Google Scholar
  218. H. Kolb, Der inhumane Akkusativ. In: ZfdWf. 16 (1960), S. 168 bis 177.Google Scholar
  219. W. Lang, Der Konjunktiv im Deutschen und sein Widerspiel. In: DU 13 (1961) H. 3, S. 26–55.Google Scholar
  220. K. B. Lindgren, Syntaktische Probleme beim dt. Infinitiv. In: Neuphil. Mitt. 65 (1964), S. 317–332; 68 (1967), S. 69–86.Google Scholar
  221. I. Ljungerud, Zur Nominalfiexion in der deutschen Literatursprache nach 1900. Lund 1955. (Lunder germanist. Forschungen. 31.)Google Scholar
  222. H. Moser, Entwicklungstendenzen des heutigen Deutsch. In: DU 6 (1954) H. 2, S. 87–107.Google Scholar
  223. Ders., Eigentümlichkeiten des Satzbaus in den Außengebieten der deutschen Hochsprache (außerhalb der Reichsgrenzen von 1937). In: Festschr. f. L. Weisgerber, 1959, S. 195–220.Google Scholar
  224. Ders., ZUM Formenausgleich in der heutigen deutschen Hochsprache. In: Festschr. f. T. Starck, 1964, S. 91–101.Google Scholar
  225. W. Motsch, Syntax des deutschen Adjektivs. 21965. (Studia grammatica. 3.)Google Scholar
  226. Ders., Untersuchungen zur Apposition im Deutschen. 1965, S. 87–132. (Studia grammatica. 5.)Google Scholar
  227. L. Reiners, Stilkunst. Ein Lehrbuch deutscher Prosa. 1967. ( Sonderausgabe).Google Scholar
  228. H. Renicke, Grundlegung der neuhochdeutschen Grammatik. Zeitlichkeit - Wort und Satz. 1961.Google Scholar
  229. Elise Riesel, Stilistik der deutschen Sprache. Moskau 21963. DIES., Der Stil der deutschen Alltagsrede. Moskau 1964.Google Scholar
  230. Das Ringen mn eine neue deutsche Grammatik. Aufsätze aus drei Jahrzehnten (1929–1959). Hg. v. H. Moser. 21965. (Wege d. Forschung. 25.)Google Scholar
  231. W. Schneider, Stilistische deutsche Grammatik. Die Stilwerte der Wortarten, der Wortstellung u. des Satzes. 31963.Google Scholar
  232. W. Schröder, Zu Wesen und Bedeutung des würde Infinitiv-Gefüges. In: Wirkendes Wort 9 (1959), S. 70–84.Google Scholar
  233. Birgit Stolt, Der prädikative Rahmen und die Reihung. ModSpr. (Language Monographs 9.) 1966.Google Scholar
  234. G. Stötzel, Traditionelle und strukturelle Forschung auf dem Gebiet der Modalverben. In: Mutterspr. 77 (1967), S. 52–57.Google Scholar
  235. H. Vater, Das System der Artikelformen im gegenwärtigen Deutsch. 1963.Google Scholar
  236. W. Winter, Vom Genitiv im heutigen Deutsch. In: ZfdSpr. 22 (1966), S. 21–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Hugo Moser

There are no affiliations available

Personalised recommendations