Advertisement

Mitte des 8. bis Anfang des 16. Jahrhunderts: Altdeutsche Zeit

  • Hugo Moser
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Auch jetzt, da das ‘Deutsche’ seit den 750er Jahren in zahlreichen schriftlichen Denkmälern auftritt, erscheint es zunächst in der Form von ‘Stammessprachen’, auf deren Gliederung vor allem die politische Einteilung der Herzogtümer, zum Teil auch die kirchliche Diözesaneinteilung wirkt. Es sind a) die sogenannten altniederdeutschen Mundarten: das Friesische, das (Nieder-)Sächsische und das Niederfränkische und b) die althochdeutschen: das Mittel- und Rheinfränkische sowie das zunächst nicht bezeugte Thüringische (= Mitteldeutsch), das Bairische, Alemannische und Ostfränkische (= Oberdeutsch). Auch das Westfränkische und das Langobardische gehören ihrem Lautstand nach zum Deutschen; doch kann man sie nur mit Einschränkung dazu rechnen, da sich ihre Trager ja nie als ‘Deutsche’ fühlten. Die gesprochene Volkssprache ist uns nicht zugänglich, ebensowenig die Verkehrssprache der Oberschichten; beide könnten sich in den zwei erhaltenen Gesprächsammlungen aus Kassel und Paris (-Rom) spiegeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Braune, Althochdeutsche Grammatik, bearb. v. W. Mitzka. 121967. (Slg kurzer Gramm. german. Dialekte. A 5.)Google Scholar
  2. F. Holthausen, Altsächsisches Elementarbuch. 21921.Google Scholar
  3. K. Wagner, Zinn Problem einer althochdeutschen Grammatik. In: Festschr. f. G. Baesecke, 1941, S. 94–108.Google Scholar
  4. E.G. Graff, Althochdeutscher Sprachschatz, Bd I-VII. 1834 bis 1846. (Nachdruck: 1963.)Google Scholar
  5. Elisabeth Karg-Gasterstadt/Th. Frings, Althochdeutsches Wörterbuch. 1952 ff.Google Scholar
  6. O. Schade, Altdeutsches Wörterbuch, 2 Bde. 1872–1882.Google Scholar
  7. G. Baesecke, St. Emmeramer Studien. In: PBB 46 (1922), S. 431 bis 494.Google Scholar
  8. Ders., Das althochdeutsche Schrifttum von Reichenau. In: PBB 51 (1927), S. 206–222.Google Scholar
  9. Ders., Die Sprache des deutschen Abrogans. In: PBB 55 (1931), S. 321–376.Google Scholar
  10. Ders., Bischof Arbeo von Freising In: PBB 68 (1945/46), S. 75 bis 134.Google Scholar
  11. Ders., Die deutschen Genesisglossen der Familie *Rz. In: ZfdA 61 (1924), S. 222–233.Google Scholar
  12. Ders., Der deutsche Abrogans und die Herkunft des deutschen Schrifttums. 1930.Google Scholar
  13. Ders., Das Nationalbewußtsein der Deutschen des Karolingerreiches nach den zeitgenössischen Benennungen ihrer Sprache. In: Der Vertrag von Verdun 843, hg. v. Th. Mayer. 1943, S. 116 bis 136.Google Scholar
  14. W. Betz, Der Einfluß des Lateinischen auf den althochdeutschen Sprachschatz. In: Der Abrogans 1936.Google Scholar
  15. Ders., Deutsch und Lateinisch. Die Lehnbildungen der althochdeutschen Benediktinerregel. 21965.Google Scholar
  16. Ders., Lehnwörter und Lehnprägungen im Vor- und Frühdeutschen. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 21959, S. 127–147.Google Scholar
  17. R. Bruch, Gruncllegung einer Geschichte des Luxemburgischen. 1953. (Publ. litt, et scient. du Ministère de l’Education Nationale. 1.)Google Scholar
  18. Ders., Das Luxemburgische im westfränkischen Kreis. 1954. (ebda. 2.)Google Scholar
  19. H. Eggers, Nachlese zur Frühgeschichte des Wortes „deutsch“. In: PBB (Halle) 82 ( Festschr. f. E. Karg-Gasterstädt, 1961 ), S. 157–173.Google Scholar
  20. Th. Erings, Das Wort „Deutsch“. In: Festschr. f. G. Baesecke, 1941, S. 46–82.Google Scholar
  21. Ders., Antike und Christentum an der Wiege der deutschen Sprache. 1949.Google Scholar
  22. Ders., Sprache und Geschichte, Bd I-III. 1956.Google Scholar
  23. K. F. Freudenthal, Gloria, temptatio, conversio. Studien zur ältesten deutschen Kirchensprache. 1959. (Göteborger germanist. Forschungen. 3.)Google Scholar
  24. H. Ibach, Zu Wortschatz und Begriffswelt der althochdeutschen Benediktinerregel. In: PBB (Halle) 78 (1956), S. 1–110; 79 (1957), S. 106–185; 80 (1958), S. 190–271; 81 (1959), S. 123 bis 173; 82 (1960), S. 371–473.Google Scholar
  25. E. Lerch, Das Wort „Deutsch“. Sein Ursprung und seine Geschichte bis auf Goethe. 1947. (Das Abendland. 7.)Google Scholar
  26. W. Mitzka, Hessen in althochdeutscher und mittelhochdeutscher Dialektgeographie. In: PBB (Halle) 75 (1953), S. 131–157.Google Scholar
  27. H. Moser, Stamm und Mundart. In: ZfMda. 20 (1952), S. 129 bis 145.Google Scholar
  28. Ders., Noch einmal. Stamm und Mundart. In: ebda. 28 (1961), S. 32–43.Google Scholar
  29. Ders., Sprache und Religion. Zur muttersprachlichen Erschließung des religiösen Bereichs. 1964. (Wirkendes Wort, Beih. 7.)Google Scholar
  30. W. G. Moulton, Zur Geschichte des deutschen Vokalsystems. In: PBB (Tbg.) 83 (1961/62), S. 1–35.Google Scholar
  31. P. Von Polenz, Landschafts- und Bezirksnamen im frühmittelalterlichen Deutschland. 1961. (Untersuchungen zur sprachlichen Raumerschließung 1: Namentypen und Grundwortschatz.)Google Scholar
  32. E. Rooth, Saxonica. Beiträge zur niedersächsischen Sprachgeschichte. Lund 1949.Google Scholar
  33. Brigitta Schreyer, Eine althochdeutsche Schriftsprache. In: PBB (Halle) 73 (1951), S. 351–386.Google Scholar
  34. Dies., Sprachliche Einigungstendenzen im deutschen Schrifttum des Frühmittelalters. In: Wiss. Annalen d. Dt. Akad. d. Wiss. zu Berlin 5 (1956), S. 295–304. - Dazu: W. Schröder ZfdA 87 (1956/57), S. 163–213; Erwiderung: B. Schreyer-Mühlpfordt in WB 5 (1959), S. 134–137.Google Scholar
  35. St. Sonderegger, Das Althochdeutsche der Vorakte der älteren St. Galler Urkunden. Ein Beitrag zum Problem der Urkundensprache in althochdeutscher Zeit. In: ZfMda. 28 (1961), S. 251 bis 286.Google Scholar
  36. H. Sparnaay, Das sprachliche Problem des Heiland (Vortrag). In: Ders., Spr. u. Lit. d. MAs. Groningen 1961, S. 51–59.Google Scholar
  37. F. Steinbach, Gemeinsame Wesenszüge der deutschen und der französischen Volksgeschichte. In: Rhein.Vjbll. 8 (1938), S. 193–212.Google Scholar
  38. G. Telrnbach, Die Entstehung des deutschen Reiches. Von der Entwicklung des fränkischen und deutschen Staates im 9. u. 10. Jh. 1946.Google Scholar
  39. K. Wagner, Die Gliederung der deutschen Mundarten. 1955. (Abh. d. Mainzer Akad d Wiss. u. d. Lit., Geistes- u. sozialwiss. Kl., 1954, Nr 12.)Google Scholar
  40. Ders., Deutsche Sprachlandschaften. 1927. (Dt. Dialektgeographie. 23.)Google Scholar
  41. L. Weisgerber, Deutsch als Volksname Ursprung und Bedeutung. 1953.Google Scholar
  42. J. Weisvveiler, Deutsche Frühzeit. Mit Nachtrag v.W. Betz. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 21959, S. 51–125.Google Scholar
  43. G. Eis, Historische Laut- und Formenlehre des Mittelhochdeutschen. 1950 u. 1958.Google Scholar
  44. De Boor/Roswitha Wisniewski, Mittelhochdeutsche Grammatik. 51967. (Sig Göschen. 1108.)Google Scholar
  45. O. Mausser, Mittelhochdeutsche Grammatik auf vergleichender Grundlage. Mit besonderer Berücksichtigung des Althochdeutschen, Urgermanischen, Urwestgermanischen, Urindogermanischen und der Mundarten, Bd I-III. 1932f.Google Scholar
  46. H. Mettke, Mittelhochdeutsche Grammatik. Laut- u. Formenlehre. 21967.Google Scholar
  47. V. Michels, Mittelhochdeutsches Elementarbuch. 41921.Google Scholar
  48. H. Paul, Mittelhochdeutsche Grammatik. Laut- und Flexionslehre, bearb. von H. MOSER, Syntax POD INGEBORG SCHRÖBLER. 201968. (Slg kurzer Gramm. german. Dialekte. A 2.)Google Scholar
  49. K. Weinhold, Mittelhochdeutsche Grammatik. 21883. (Nachdruck: 1967.)Google Scholar
  50. K. Weinhold/G. Eimsmann/H. Moser, Kleine mittelhochdeutsche Grammatik 151968.Google Scholar
  51. F. Benecke/ W. MüLler/F. Zarncke, Mittelhochdeutsches Wörterbuch, Bd I-III. 1854–1861. (Nachdruck: 1963.)Google Scholar
  52. M. Lexer, Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. Zugleich als Supplement und alphabetischer Index zum Mittelhochdeutschen Wörterbuch von Benecke/Miiller/Zarncke, Bd I-III. 1872–1878. (Nachdruck: 1965.)Google Scholar
  53. Ders., Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch. 221966.Google Scholar
  54. H. Arens, Ulrichs von Lichtenstein „Frauendienst“. Untersuchungen über den höfischen Sprachstil. 1939. (Palaestra.216.)Google Scholar
  55. H. Aubin/Th. Frings/J. Müller, Kulturströmungen und Kulturprovinzen in den Rheinlanden. Geschichte, Sprache, Volkskunde. 1926. (Nachdruck: 1966.)Google Scholar
  56. K. Bischoff, Zur Sprache des Sachsenspiegels von Eike von Repgow. In: ZfMda. 19 (1943/44). S. 1–80. (auch selbständig: 1944.)Google Scholar
  57. Ders., Sprache und Geschichte an der mittleren Elbe und an der unteren Saale. 1967. (Mitteldt. Forschungen. 52.)Google Scholar
  58. T. Dahlberg, Mittelniederdeutsche Suffixabstrakta. Einige Bemerkungen zur Wortbildung und Lexikographie. In: Festschr. f. B. Markwardt, 1961, S. 51–59.Google Scholar
  59. A. Götze, Die mittelhochdeutsche Schriftsprache. In: ZfDk. 43 (1929), S.13–31. - Dazu: O. Behaghel in PBB 57 (1933), 5.240 bis 284; dazu: J. M. N. Kapteyn in: ebda., S. 428–443.Google Scholar
  60. Blanka Horacek, Kunstprinzipien der Satzgestaltung. Studien zu einer inhaltbezogenen Syntax der deutschen Dichtersprache. 1964. (Sb. d. Cistern Akad. d. Wiss., phil.-hist. Kl. 243, 5.)Google Scholar
  61. K. B. Lindgren, Vber den oberdeutschen Präteritumsschwund. 1957. (Ann Acad. Scient.Fenn. B 112, 1.)Google Scholar
  62. M. Marache, Le Composé verbal en „ge“ et ses fonctions grammaticales en moyen haut allemand. Étude fondée sur l’Iwein de Hartmann von Aue et sur les Sermons de Berthold von Regensburg. Paris 1960.Google Scholar
  63. F. Maurer, Leid. Studien zur Wort- und Problemgeschichte, besonders in den großen Epen der staufischen Zeit. 1964.Google Scholar
  64. H. Moser, Schichten und Perioden des Mittelhochdeutschen. In: Wirkendes Wort 2 (1951/52), S. 321–328.Google Scholar
  65. E. Ollmann, Der romanische Einfluß auf das Deutsche bis zum Ausgang des Mittelalters. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 21959, S. 269–327.Google Scholar
  66. Ders., Die mittelhochdeutsche Lehnprägung nach altfranzösischem Vorbild. Helsinki 1951. (Ann. Acad. Scient. Fenn. B 68, 3.)Google Scholar
  67. H. Palander (Suolahti), Der französische Einfluß auf die deutsche Sprache im 12. Jh. In: Mémoires de la Société néophilol. FIelsingfors 3 (1902), S. 77–204. (Nachdruck: Helsinki 1963.)Google Scholar
  68. Ders., Der französische Einfluß auf die deutsche Sprache im 13. Jh. In: ebda 8 (1929), S. 3–310; 10 (1934), S. 1–486.Google Scholar
  69. F. Saran/B. Nagel, Das rbersetzen aus dem Mittelhochdeutschen. 51967.Google Scholar
  70. Marianne Schröder, Die frühmittelhochdeutschen „-lich“-Bildungen. In: PBB (Halle) 83 (1961), S. 151–194.Google Scholar
  71. H. Sparmann, Die Pronomina in der mittelhochdeutschen Urkundensprache. In: PBB (Halle) 83 (1961), S. 1–116.Google Scholar
  72. H. Stopp/H. Moser, Flexionsklassen der mittelhochdeutschen Substantive in synchronischer Sicht. In: ZfdPh. 86 (1967), S. 70–101.Google Scholar
  73. E. Wiessner, Höfisches Rittertum (1200–1300). In: Maurer/ Stroh, Deutsche Wortgeschichte I, 21959, S. 149–203.Google Scholar
  74. F. Wilhelm (Hrsg.), Corpus der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300. Fortgeführt von R. Newald. Bd 1–4. 1932 bis 1963.Google Scholar
  75. Ders., Zur Geschichte des Schrifttums in Deutschland bis zum Ausgang des 13. Jh., Bd I. 1920.Google Scholar
  76. K. Zwierzina, Beobachtungen zum Reimgebrauch Hartmanns und Wolframs. In: Festschr. f. R. Heinzel, 1898, S. 437–511.Google Scholar
  77. Ders., Mittelhochdeutsche Studien. In: ZfdA 44 (1900), S. 1 bis 116, 219–316, 345–406; 45 (1901), S. 19–100, 253–313, 317–419.Google Scholar
  78. Agathe Lasch, Mittelniederdeutsche Grammatik. 1914. J. FRANCK, Mittelniederländische Grammatik. 21910.Google Scholar
  79. A. Van Loey, Middelnederlandse Spraakkunst, 2 Bde. Groningen 41964-1965.Google Scholar
  80. Ders., Schönfelds historische grammatica van het Nederlands. Klanken, vormleer, woordvorming. Zutphen 71965.Google Scholar
  81. V. Moser, Friihneuhochdeutsche Grammatik, Bd I, 1. 1929; I, 3. 2 1951. (German. Bibl., Reihe 1.)Google Scholar
  82. Agathe Lasch/C. Borchling, Mittelniederdeutsches Handwörterbuch. Fortgef. v. G. Cordes. Bd 1 ff. 1956ff.Google Scholar
  83. A. LÜBBEN, Mittelniederdeutsches Handwörterbuch. Vollendet von Ch.Walther. 1888. (Nachdruck: 1965.)Google Scholar
  84. K. Schiller/A Lebben, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bd I-VI. 1872–1881. (Nachdruck: 1931.)Google Scholar
  85. E. Verdam, Middelnederlandsch Handwoordenboek, Middelnederlandsch Handwoordenboek. ‘s-Gravenhage 1956.Google Scholar
  86. E. Verwus/J. Verdam, Middelnederlandsch Woordenboek, Bd I-XI. ‘s-Gravenhage 1885–1952.Google Scholar
  87. H. Bach, Die thüringisch-sächsische Kanzleisprache bis 1325, Bd I-II. Kopenhagen 1937–1943.Google Scholar
  88. G. Hebermeyer, Vom Wesen der friihneuhochdeutschen Sprache (1350–1600). In: ZfDk. 43 (1929), S. 697–707.Google Scholar
  89. A. Bernt, Die Entstehung unserer Schriftsprache. 1934.Google Scholar
  90. W. Besch, Sprachlandschaften und Sprachausgleich im 15. Jh. Studien zur Erforschung der spätmittelhochdeutschen Schreibdialekte u. zur Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache. 1967. (Bibliotheca Germanica. 11.)Google Scholar
  91. Helene Bindewald, Die Sprache der Reichskanzlei zur Zeit König Wenzels. Ein Beitrag zur Geschichte des Friihneuhochdeutschen. 1928.Google Scholar
  92. A. Bischoff, Hochsprache und Mundarten im mittelalterlichen Niederdeutschen. In: DU 8 (1956) H. 2, S. 73–85.Google Scholar
  93. B. Boesch, Untersuchungen zur alemannischen Urkundensprache des 13. Jhs. 1946.Google Scholar
  94. K. Eohnenberger, Geschichte der schwäbischen Mundart im XV. Jh. 1892.Google Scholar
  95. K. Bunnach, Vom Mittelalter zur Reformation. Forschungen zur Geschichte der deutschen Bildung. 1893. (Teilabdruck des Vorworts in: Ders., Vorspiel. Bd I, 2.1925, S. 127–140.)Google Scholar
  96. B. Capesurs, Die deutsche Sprache in Siebenbürgen im Spiegel der Geschichte und als Spiegel der Geschichte. In: ZfDk. 47 (1933), S. 215–222.Google Scholar
  97. K. Demeter, Studien zur Kurmainzer Kanzleisprache (ca 1400 bis 1550). Ein Beitrag zur Geschichte der neuhochdeutschen Schriftsprache. Diss. Berlin 1916.Google Scholar
  98. W. Ebert/Th. Frings/K. Gleissner/H. KÖtzschbe/Gr. Streitberg, Kulturräume und Kulturströmungen im mitteldeutschen Osten. 1936.Google Scholar
  99. Th. Frings, Die Grundlagen des Meil3nischen Deutsch. Ein Beitrag zur Enstehungsgeschichte der deutschen Hochsprache. 1936.Google Scholar
  100. Th. Frings/L. E. Somurrr, Der Weg zur deutschen Hochsprache. In: Jb. d.dt.Spr. 2 (1944), S. 67–121.Google Scholar
  101. Käthe Gleissner, Urkunde und Mundart auf Grund der Urkundensprache der Vögte von Weida, Gera u. Plauen. 1935. (Mitteldt. Studien. 9.)Google Scholar
  102. Käthe Gleissner/Th. Frings, Zur Urkundensprache des 13. Jhs. In: ZflVIda. 17 (1941), S. 1–157.Google Scholar
  103. R. Grosse, Die meißnische Sprachlandschaft. Dialektgeographische Untersuchungen zur obersächsischen Sprach- u. Siedlungsgeschichte. 1955. (Mitteldt. Studien. 15.)Google Scholar
  104. R. HotzenkÖCHERLE, Entwicklungsgeschichtliche Grundzüge des Neuhochdeutschen. In: Wirkendes Wort 12 (1962), S. 321 bis 331.Google Scholar
  105. Erika Isina, Zur Entwicklung der Sprachauffassung in der Frühzeit der deutschen Grammatik. In: FuF 34 (1960), S. 367 bis 374.Google Scholar
  106. W. Jungandreas, Zur Geschichte der schlesischen Mundart im Mittelalter. Untersuchungen zur Sprache u. Siedlung in Ostmitteldeutschland. 1937.Google Scholar
  107. F. Kauffmann, Geschichte der schwäbischen Mundart im Mittelalter und in der Neuzeit. Mit Textproben u. einer Geschichte der Schriftsprache in Schwaben. 1890.Google Scholar
  108. Ruth Klappenbach, Zur Urkundensprache des 13. Jhs. In: PBB 67 (1945), S. 155–216 u. 326–356; 68 (1945/46), S. 185 bis 264.Google Scholar
  109. H. Kunisch, Spates Mittelalter (1250–1500). In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 21959, S. 205–267.Google Scholar
  110. Agathe Lasch, VOM Werden und Wesen des Mittelniederdeutschen. In: Nd.Jb. 51 (1925), S. 55–76.Google Scholar
  111. K. B. Lindgren, Die Ausbreitung der neuhochdeutschen Diphthongierung bis 1500. 1961.Google Scholar
  112. Grete Luers, Die Sprache der deutschen Mystik des Mittelalters im Werke der Mechthild von Magdeburg. 1926.Google Scholar
  113. F. Maurer, Zur Frage nach der Entstehung unserer Schriftsprache. In: GRM 33 (1951/52), S. 108–115.Google Scholar
  114. W. Mitzka, Grundzüge nordostdeutscher Sprachgeschichte. 21959. (Dt. Dialektgeographie. 59.)Google Scholar
  115. P. Möller, Fremdwörter aus dem Lateinischen im späteren Mittelhochdeutschen u. Mittelniederdeutschen. Diss. Gießen 1915.Google Scholar
  116. H. Moser, Die Entstehung der neuhochdeutschen Einheitssprache. In: DU 3 (1951), H. 1, S. 58–74.Google Scholar
  117. V. Moser, Grundfragen der friihneuhochdeutschen Forschung. In: GRM 14 (1926), S. 25–34.Google Scholar
  118. D. G. Noordijk, Untersuchungen auf dem Gebiete der kaiserlichen Kanzleisprache im 15. Jh. Diss. Amsterdam 1925.Google Scholar
  119. A. Oilmann, Zum sprachlichen Einfluß Italiens auf Deutschland. In: Neuphil Mitt. 41 (1940), S. 145–156; 42 (1941), S. 15–34, 79–87, 103–117, 145–152; 43 (1942), S. 20–30; 44 (1943), S. 1 bis 22.Google Scholar
  120. J. Quint, Die Sprache Meister Eckeharts als Ausdruck seiner mystischen Geisteswelt. In: DVjs. 6 (1928), S. 671–701.Google Scholar
  121. Ders., Mystik und Sprache. Ihr Verhältnis zueinander insbesondere in der spekulativen Mystik Meister Eckeharts. In: DVjs. 27 (1953), S. 48–76.Google Scholar
  122. H.-F. Rosenfeld, Humanistische Strömungen (1350–1600). In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 21959, S. 329–438.Google Scholar
  123. L. E. Scluntt, Zur Entstehung und Erforschung der neuhoch- deutschen Schriftsprache. In: ZfMda. 12 (1936), S. 193–223.Google Scholar
  124. Ders., Die deutsche Urkundensprache in der Kanzlei Kaiser Karls IV. (1346–1378). 1936. (Mitteldt. Studien. 11.)Google Scholar
  125. E. Schröder, Nordische Lehnwörter und Wanderwörter in der deutschen Sprache. In: Nachr. d.Akad. d. Wiss. in Göttingen, phil.-hist. Kl. N.F. 3 (1941), S. 293–302.Google Scholar
  126. R. Scützeichel, Mundart, Urkundensprache und Schriftsprache. Studien zur Sprachgeschichte am Mittelrhein. 1960. (Rhein. Archiv. 54.)Google Scholar
  127. Ders., Die Kölner Schreibsprache. In: Rhein. Vjbll. 27 (1962), S. 69–96.Google Scholar
  128. E. Schwarz, Die Grundlagen der neuhochdeutschen Schriftsprache. In: ZfMda. 12 (1936), S. 1–15.Google Scholar
  129. W. Stammer, Deutsche Scholastik. In: ZfdPh. 72 (1953), S. 1 bis 23. (Auch in: Ders., Kl. Schr. z. Litgesch. d. MA. 1953, S. 127–151.)Google Scholar
  130. Ders., Zur Sprachgeschichte des 15. u. 16. Jhs. In: Festschr. f. G. Ehrismann, 1925, S. 171–189. (Auch in: Ders., KI. Schr. z. Sprachgesch. 1954, S. 19–35.)Google Scholar
  131. Th. P. Thornton, Die Schreibgewohnheiten Hans Rieds im Ambraser Heldenbuch. In: ZfdPh. 81 (1962), S. 52–82.Google Scholar
  132. C. G. N. De Vooys, Geschiedenis van de Nederlandse Taal. 51952.Google Scholar
  133. L. Weisgerber, Die Entdeckung der Muttersprache im europäischen Denken. 1948.Google Scholar
  134. K. Wurren, Der Einfluß des Deutschen auf die skandinavischen Sprachen. In: Mutterspr. 64 (1954), S. 448–459.Google Scholar
  135. K. Zwierzina, Schriftsprache als Mundart. 1930. ( Grazer Rektoratsrede. )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Hugo Moser

There are no affiliations available

Personalised recommendations