Advertisement

Bis zur Mitte des 8. Jahrhunderts n. Chr.: Vorgeschichte der Deutschen Sprache

  • Hugo Moser
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Das Deutsche gehört wie alle germanischen Sprachen zu der indoeuropäischen oder indogermanischen Sprachgruppe. Diese umfaßt (nach dem Leitwort hundert) sogenannte Kentum-Sprachen (lat. centum), die k als Verschlußlaut erhalten haben, und die sogenannten Satem-Sprachen (altiran. satem), die k zu Reibelaut gewandelt haben. Am frühesten, schon im 2. Jahrtausend v.Chr., bezeugt sind das Sanskrit und das Hethitische.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Mum, Indogermanische Grammatik, Bd I-VII. 1927–1937.Google Scholar
  2. H. Krahe, Indogermanische Sprachwissenschaft. Bd I 5966; Bd II 41963. (Sig Göschen. 59, 64.)Google Scholar
  3. J. Pokorny, Indogermanisches etymologisches Wörterbuch. Bd Iff. 1959ff.Google Scholar
  4. A. Walde/J. Pokorny, Vergleichendes Wörterbuch der indogermanischen Sprachen, Bd I-III. 1930–1932.Google Scholar
  5. H. Hirt, Handbuch des Urgermanischen, Bd I-III. 1931–1934.Google Scholar
  6. W. Streitberg, Urgermanische Grammatik. 1963.Google Scholar
  7. J. Fourquet, Die Nachwirkungen der ersten und zweiten Lautverschiebung. In: ZfMda. 22 (1954), S. 1–33.Google Scholar
  8. L L Hammerich, Die germanische und die hochdeutsche Lautverschiebung. In: PBB (Tbg.) 77 (1955), S. 1–29 u. 165–203.Google Scholar
  9. H. Moser, Zu den beiden Lautverschiebungen und ihrer methodischen Behandlung. In: DU 6 (1954) H. 4, S. 56–81.Google Scholar
  10. F. Simon, Germanentum. In: Maurer/Stroh, Deutsche Wortgeschichte I. 1959, S. 33–49.Google Scholar
  11. H. Reichardt, The Inscription on Helmet B of Negau. In: Language 29 (1953), S. 306–316.Google Scholar
  12. H. Rosenfeld, Die Inschrift des Helms von Negau. In: ZfdA 86 (1955/56), S. 241–265. (vgl. dazu H.Moser, DtPhiA I, 21957, Sp. 635f.)Google Scholar
  13. H. Krafie, Germanische Sprachwissenschaft, Bd 61966; Bd III. 1967. (Sig Göschen. 238, 780, 1218/18b.)Google Scholar
  14. A. Meillet, Caractères généraux des langues germaniques. Paris 1917.Google Scholar
  15. Th. Frings, Germania Romana. 1932. (Teuthonista, Beth. 4 - Mitteldt. Studien. 2.)Google Scholar
  16. Ders., Die Stellung der Niederlande im Aufbau des Germanischen. 1944.Google Scholar
  17. Th. Frings/Elisabeth Lintn, Ingwäonische Wellen, Deutsche Wellen, Wellentheorie. In: PBB (Halle) 81 (1959), S. 248–262.Google Scholar
  18. E. Gamillscreg, Romania Germanica, Bd I-III. 1934–1936.Google Scholar
  19. H. Kuhn, Zur Gliederung der germanischen Sprachen. In: ZfdA 86 (1955/56), S. 1–47.Google Scholar
  20. F. Maurer, Die „westgermanischen“ Spracheigenheiten und das Merowingerreich. In: Lexis 1 (1948), S. 215–228.Google Scholar
  21. Ders. Nordgermanen und Alemannen. 31952. (Bibliotheca Germanica. 3.)Google Scholar
  22. R. Mum, Deutsche Stammeskunde. 1920.Google Scholar
  23. G. Neckel, Die Verwandtschaft der germanischen Sprachen untereinander. In: PBB 51 (1927), S. 1–17.Google Scholar
  24. F. Neumann, Die Gliederung der Germanen. In: ZfdB 19 (1943), S. 3–26.Google Scholar
  25. G. Rohlfs, Sprachgeographische Streifzüge durch Italien. 1947. (Sb.d.bayr.Akad.d.Wiss. 1944/46, phil.-hist. El. H. 3.)Google Scholar
  26. Ders., Germanisches Spracherbe in der Romania. 1947. (ebda 8.)Google Scholar
  27. R. Schützeichel, Die Grundlagen des westlichen Mitteldeutschen. Studien zur historischen Sprachgeographie. 1961.Google Scholar
  28. E. Schwarz, Goten, Nordgermanen, Angelsachsen. Studien zur Ausgliederung der germanischen Sprachen. 1951.Google Scholar
  29. Ders., Germanische Stammeskunde. 1956. (German. Bibl., Reihe 5.)Google Scholar
  30. H. Bmnumann, Sprachwandel und Sprachbewegungen in althochdeutscher Zeit. 1931.Google Scholar
  31. L. F. Brosnahan, The Affricates of the High German Consonant Shift. In: Neoph. 43 (1959), S. 112–123.Google Scholar
  32. E. Gamillscheg, Germanische Siedlungen in Belgien und Nordfrankreich. 1938. (German. Bibl., Reihe 5.)Google Scholar
  33. O. Höfler, Die hochdeutsche Lautverschiebung und ihre Gegenstücke bei Goten, Vandalen, Langobarden und Burgundern. 1957. (Aus: Anz. d. phil.-hist. Kl. d. Osten.. Ak. d. Wiss. 1956, Nr 24.)Google Scholar
  34. Ders., Die zweite Lautverschiebung bei Ostgermanen und Westgermanen 1958. (Aus: PBB (Tbg.) 79 (1957), S. 161–350.)Google Scholar
  35. F. Maurer, Zur vor- und frühdeutschen Sprachgeschichte. In: DU 3 (1951) II. 1, S. 5–20.Google Scholar
  36. W. Mitzka, Zur Frage des Alters der hochdeutschen Lautverschiebung. In: Festschr. f. K.Helm, 1951, S. 63–70.Google Scholar
  37. Ders., Das Langobardische und die althochdeutsche Dialektgeographie. In: ZfAlda. 20 (1952), S. 1–7.Google Scholar
  38. Ders., Stammesgeschichte und althochdeutsche Dialektgeographie. In: Wirkendes Wort 2 (1951/52), S. 65–72.Google Scholar
  39. F. Petri, Germanisches Volkserbe in Wallonien und Nordfrankreich. 21942.Google Scholar
  40. Ders., Zum Stand der Diskussion über die fränkische Landnahme und die Entstehung der germanisch-romanischen Sprachgrenze. 1954. (Libelli 12.) (überarbeiteter Aufsatz aus Rhein. Vjbll. 15/16 (1950/51). S. 39–86.)Google Scholar
  41. E. Schwarz, Die elbgermanische Grundlage des Ostfränkischen. In: Jb. f. fränk Landesforschg 15 (1955), S. 31–67.Google Scholar
  42. Th. Steche, Zeit und Ursachen der hochdeutschen Lautverschiebung. In: ZfdPh. 62 (1937), S. 1–56.Google Scholar
  43. Ders., Die Entstehung der Spiranten in der hochdeutschen Lautverschiebung. In: ZfdPh. 64 (1939), S. 125–148.Google Scholar
  44. F. Steinbach, Studien zur westdeutschen Stammes- und Volksgeschichte. 1926. (Nachdruck: 1962.)Google Scholar
  45. W. von Wartburg, Umfang und Bedeutung der germanischen Siedlung in Nordgallien im 5. u. 6. Jh. im Spiegel der Sprache u. der Ortsnamen. 1950. (Vortr. u. Schr.d.Dt.Akad.d.Wiss. zu Berlin. 36.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Hugo Moser

There are no affiliations available

Personalised recommendations