Advertisement

Runenkunde pp 96-101 | Cite as

Verschlüsselungen und Geheimrunen

  • Klaus Düwel
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Vor allem in den Inschriften des ält. Futharks kommen Verschlüsselungen vor. Dazu zählen Verstellungen (lua für alu auf einem Pfeilschaft von 19 Nydam) und Verkürzungen (Brakteat von 132 Femø von der gleichnamigen dän. Insel: ek Faka R f(ahi) „ich Fak schreibe“), die im Einzelfall nicht immer sicher aufzulösen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Sichere Zeugnisse für die Verwendung von Geheimrunen, zu denen in der Dreigliederung des Futharks die Voraussetzung bestand, fehlen in den urnord. Inschriften.Google Scholar
  2. Krause/Jankuhn, Nrn 46, 59; Derolez, R.: Runica manuscripts S. 139f.Google Scholar
  3. Marquardt: Bibl. S. 104f.Google Scholar
  4. Liestøl, A., in: Viking 1963, S. 17f. mit Abb.Google Scholar
  5. Von Friesen, O.: Runorna. Sth./Oslo/Kbh. 1933, S. 157f.Google Scholar
  6. Arntz, H., in: Handbuch, S. 272–277.Google Scholar
  7. Ders.: Eis- u. Wasserrunen, in: Beitr. 67, 1945, S. 269–273.Google Scholar
  8. Höfler, O.: Der Runenstein von Rök u. die german. Individualweihe. (German. Sakralkönigtum. I.) 1952.Google Scholar
  9. Derolez, R.: Runica manuscripta. 1954, S. 137ff.Google Scholar
  10. Liestøl, A.: Runer frå Bryggen, in: Viking 1963, S. 16ff.Google Scholar
  11. Ders.: Lønskrift, in: KLNM Bd 11, 1966, Sp. 146–148.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations