Advertisement

Runenkunde pp 88-89 | Cite as

Ausblick

  • Klaus Düwel
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Im Laufe des MAs hat das Lateinalphabet im Norden den Gebrauch von Runenzeichen verdrängt. Dieser Vorgang vollzog sich allmählich. Zuerst dringen einzelne lat. Buchstaben ein, dann setzt sich die alphabetische Ordnung der Zeichen in der Runenreihe durch, bis schließlich die lat. Buchstaben alleinherrschend werden. Vereinzelt hat sich die Benutzung von Runenzeichen bis in den Anfang dieses Jhs gehalten, so in der schwed. Landschaft Dalarna. Das Alphabet der darlekarlischen Runen oder Dal-Runen ist auf einem Holzstäbchen aus Älvdalen (um 1750) überliefert und zeigt noch 12 Runenzeichen, deren Erhaltung zum Teil ihrer graphischen Ähnlichkeit mit den entsprechenden lat. Zeichen zuzuschreiben ist. Parallel zum Vordringen lat. Buchstaben kommen auch lat. Wörter in den Inschriften vor; ja, es gibt eine Reihe von lat. Texten, die mit Runen geschrieben sind.

Literatur

  1. Svärdström, E.: Nyköpingsstaven och de medeltida kalenderrunorna, in: Antikvariskt arkiv 29, Sth. 1966 (dt. Zusammenfassung: S. 39–41).Google Scholar
  2. BÆksted, A.: Runerne. Deres Historie og Brug. Kbh. 1943, S. 97ff.Google Scholar
  3. Arntz, H.: Handbuch2, S. 112ff.Google Scholar
  4. Derolez, R.: Runica manuscripta. Brügge 1954.Google Scholar
  5. Jansson, S.B.F.: Runinskrifter. S. 165ff.Google Scholar
  6. Musset, L.: Introduction S. 311ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations