Advertisement

Runenkunde pp 44-49 | Cite as

Angelsächs. und fries. Runeninschriften

  • Klaus Düwel
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die in England gefundenen Runeninschriften, soweit sie nicht von skandinav. Wikingern herrühren, zeigen, daß die Angelsachsen Runen als Schriftzeichen gekannt haben. Die Landnahme der Angeln und Sachsen geschah in der Zeit von etwa 450 bis 550. Die ältesten Inschriften sind von diesem Zeitraum an zu erwarten. Es gibt insgesamt nur etwa 60 Runendenkmäler. Die Runenschrift wurde bei den Angelsachsen bald von der sog. ‚insularen‘ Schrift verdrängt, die irische Missionare Mitte des 7. Jhs aus der irischen Halbunziale entwickelten. Römische Missionare hatten schon vorher (Ende des 6. Jhs) die Lateinschrift mitgebracht, die aber der Aufzeichnung lat. Texte vorbehalten blieb. Weil die Kirche auch die Runenschrift in ihren Dienst stellte, konnte sich die Kunst des Ritzens bis ins 10. Jh. halten. Gelegentlich finden sich run. und lat. Inschriften auf einem Gegenstand. Das wahrscheinlich älteste Beispiel ist der Schrein von St. Cuthbert (um 700) aus der Kathedrale von Durham (Northumberland) mit Evangelien- und Apostelnamen (Marquardt, Bibl. S. 91 f.). Auf dem Stein von Falstone (Northumberland, 8. Jh.) wurde eine Gedenkschrift biliteral in lat. und run. Schrift eingegraben (Elliott, Runes, S.71, Abb.; Marquardt, Bibl. S. 45 f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Elliott: Runes, bes. S. 79, Abb.Google Scholar
  2. Mabqtjardt: Bibl. S. 127ff.Google Scholar
  3. Page, R.I., in: Anglo-Saxon ornamental Metalwork 700–1100 in the British Museum, by D.M. Wilson. (Catalogue of Antiquities of the later Saxon Period. I.) London 1964, S. 69–73.Google Scholar
  4. Krause, W.: Erta, ein anglischer Gott, in: Die Sprache 5, 1959, S. 46–54.Google Scholar
  5. Bouman, A.C.: Franks Casket, in: Neophilologus 49, 1964, S. 242–248.Google Scholar
  6. Ball, C. J.E.: The Franks Casket: Right Side, in: English Studies 47, 1966, S. 119–126.Google Scholar
  7. D’Ardenne, S.R.T.O.: Does the Right Side of the Franks Casket Represent the Burial of Sigurd?, in: Études German. 21, 1966, S. 235–242.Google Scholar
  8. Hauck, K.: Das Wielandkästchen von Auzon. Eine histor.-ikonograph. Studie zu s. synkretist. u. imperialen Bildprogramm, in: Frühmittelalterl. Studien 2, 1968 (im Druck).Google Scholar
  9. Neuere Literatur zu ags. Inschriften:Google Scholar
  10. Eine Gesamtausgabe der ags. Inschriften fehlt. Statt dessen ist zu benutzen: Marquardt, Bibl. — Rez.: H. Voigt in: Beitr. (Tüb.) 86, 1964, S. 353–359.Google Scholar
  11. Elliott, R.W.V.: RunesGoogle Scholar
  12. Page, R.I.: Language and Dating in Old English Inscriptions, in: Anglia 77, 1959, S. 385–406.Google Scholar
  13. Ders.: The Bewcastle Cross, in: Nottingham Mediaeval Studies 4, 1960, S. 36–57.Google Scholar
  14. Ders.: The Old English Rune EAR, in: Medium Ævum 30, 1961, S. 65–79.Google Scholar
  15. Bately, J.M., and Evison, V.I.: The Derby Bone Piece, in: Mediaeval Archaeology 5, 1961, S. 301–305.Google Scholar
  16. Page, R.I.: The Finding of the Bramham Moor Runic Ring, in: Notes and Queries 1962, S. 450–452.Google Scholar
  17. Ders.: A Note on the Transliteration of Old English Runic Inscriptions, in: English Studies 43, 1962, S. 484–490.Google Scholar
  18. Ders.: The Use of Double Runes in Old English Inscriptions, in: Journal of English and Germanic Philology 61, 1962, S. 901 f.Google Scholar
  19. Wrenn, C.L.: Magic in an Anglo-Saxon Cemetary, in: English and Medieval Studies, presented to J.R.R. Tolkien, ed. by N. Davis and C.L. Wrenn. London 1962, S. 302–320. (Caistor-by-Norwich.)Google Scholar
  20. Page, R.I.: The Inscriptions, in: Anglo-Saxon Ornamental Metalwork 700–1100 in the British Museum … London 1964, S. 67–90.Google Scholar
  21. Ders.: Anglo-Saxon Runes and Magic, in: Journal of the Archaeological Association, Serie 3, No 27, 1964, S. 14–31, bes. 25ff.Google Scholar
  22. Elliott, R.W.V.: A Runic Fragment at Leek, in: Mediaeval Archaeology 8, 1964, S. 213f.CrossRefGoogle Scholar
  23. Evison, V.I.: The Dover Rune Brooch, in: The Antiquaries Journal 44, 1964, S. 242–245.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wrenn, C.L.: Some Earliest Anglo-Saxon Cult Symbols, in: Medieval and Linguistic Studies, in Honor of F.P. Magoun, ed. by J.B. Bessinger and R.P. Creed. London 1965; in New York auch u. d. Titel: Franciplegius. S. 40–55 (Caistor-by-Norwich, Lovenden Hill.)Google Scholar
  25. Chadwick Hawkes, S., and Page, R.I.: Swords and Runes in South-East England, in: The Antiquaries Journal 47, 1967, S. 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  26. Musset, L.: Introduction § 118.Google Scholar
  27. Berghaus, P., u. Schneider, K.: Anglo-friesische Runensolidi im Lichte des Neufundes von Schweindorf (Ostfriesland), in: Arbeitgemeinschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, G 134. 1967.Google Scholar
  28. Schneider, K.: Six OE Runic Inscriptions Reconsidered, in: Nordica et Anglica. Studies in Honor of St. Einarsson, ed. by A.H. Orrick. The Hague 1967, S. 37–52.Google Scholar
  29. Arntz/Zeiss: GAR I, Nr 37, 38.Google Scholar
  30. Krause, W.: Die Hamlet-Strophe Snaebjorns, in: Festschrift K. Reichardt (im Druck)Google Scholar
  31. Allgemeine Literatur zu den friesischen Inschriften:Google Scholar
  32. Boeles, P.C.J.A.: Friesland tot de elfde eeuw. ’s-Gravenhage (Den Haag) 21951, S. 338–359.Google Scholar
  33. Krogmann, W.: Zur Frage der fries. Runeninschriften, in: Estrikken (Groningen) 2, 1953.Google Scholar
  34. Boeles, P.C.J.A.: De inheemse runen-inscripties uit Friesland en Groningen, in: Oudheidkundige mededelingen uit het Rijksmuseum van oudheden te Leiden, N.R. 35, 1954, S. 18–32.Google Scholar
  35. Buma, W.J.: Frieslands runeninscripties. Groningen 1957.Google Scholar
  36. Elliott, R.W.V.: Runes.Google Scholar
  37. Sipma, P.: Eat oer fryske runen. Fryske studzjes oanbean oan J.H. Brouwer. Assen 1960, S. 67–76.Google Scholar
  38. Musset, L.: Introduction § 9, S. 121–123.Google Scholar
  39. Buma, W. J.: In Runefynst ut Rasquert, in: Us Wurk (Groningen) 15, 1966, S. 85–90.Google Scholar
  40. Düwel, K. und Tempel, W.-D.: Knochenkämme mit Runeninschriften aus Friesland. Mit einer Zusammenstellung aller bekannten Runenkämme und einem Beitrag zu den friesischen Runeninschriften, in: Palaeohistoria. Groningen 1968 (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations